Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

marcometer
  • Beiträge: 826
  • Registriert: Di 9. Okt 2018, 01:03
  • Hat sich bedankt: 182 Mal
  • Danke erhalten: 256 Mal
read
Gerade in Städten finde ich das mittlerweile gar kein Problem mehr.
Sind doch echt genug Stationen da und ständig kommen neue dazu.
Wenn man nicht gerade so viel fährt wie ich oder noch mehr, dann reicht es bei heutigen Fahrzeugen doch einmal die Woche das Laden mit einer sowieso zu tätigen Aktivität verbindet und dann ist Ruhe.
Ich bin mehrmals die Woche joggen.
Stellt man das Auto an ner schön gelegenen Station ab und läuft von da los.
Normal bin ich einmal die Woche Fußball gucken oder selbst am trainieren/spielen (danke Corona...) und schwupp ist der Akku wieder voll.
Sehr gut macht sich auch meine neueste Kombination mit einem E-Scooter.
Da macht es auch nix wenn die nächste Säule mal 2km vom Ziel entfernt ist.
Abgestellt, angeschlossen und den Rest mit dem coolen Scooter gefahren.
Anzeige

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

voll_geladen
  • Beiträge: 351
  • Registriert: Do 29. Okt 2015, 10:51
  • Wohnort: Herzogtum Lauenburg
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Ich musste das ausprobieren, weil es einen Monat gedauert hat, bis mein Elektriker die Wallbox anschließen konnte. Ja, das geht schon. Ist vielleicht sogar günstiger, weil es noch einige kostenlose Lademöglichkeiten gibt, sogar Schnelllader. Aber ich möchte nicht mehr ohne eigene Wallbox sein. Das ist schon sehr viel einfacher.

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

DiLeGreen
  • Beiträge: 1267
  • Registriert: Fr 26. Dez 2014, 23:55
  • Wohnort: Würzburg
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 88 Mal
read
Wenn du keine zuverlässige Ladestation in Laufweite zuhause oder am Pendel-Ziel hast: Lass es, führt nur zu Frustration.

Ansonsten: Ja, geht einwandfrei. Mach ich seit 3 Jahren so.

Vielleicht ginge es auch mit einem Schnelllader bei dem du gelegentlich vorbei kommst und einem großen Akku, so das du dort nicht extra oft hin müsstest.
ZOE Q210 Intens
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. und HITA - Healthcare IT for Africa e.V. Meine Bilder sind unter CC BY-SA Lizenz.

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Elektroautomieter
  • Beiträge: 302
  • Registriert: Mi 24. Jul 2019, 08:50
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Ich würde es ausprobieren und für einen Monat (oder einem ähnlichem Zeitraum) ein Fahrzeug mieten, um zu prüfen, ob das machbar ist, denn so pauschal kann man das nicht sagen.
Gibt es die Möglichkeit auf der Arbeit /in der Nähe des Einkaufens/ regelmäßiger Einkäufe/ Sport (Fitnesstudio) Arztbesuche/ etc.regelmäßig zu laden?
Gibt es Ladestationen in der direkten Umgebung? Inklusive Ausweichmöglichkeit, wenn diese belegt oder außer Betrieb ist? Und den worse case im Hinterkopf haben. Bei dem jetzigen Wetter machen 300 Meter nichts aus bis zur nächsten Ladestation, aber wie sieht das im Winter aus? Bei 3 Grad, Regen, Wind und nach einem anstregenden Tag? Da wird man das E-Auto verfluchen und sich die Frage stellen, warum man sich das antut. Aber die Frage stellt man sich beim E-Auto eh häufiger :D
Mir gibt die Möglichkeit des Ladens am Wohnort (ohne Wallbox) Sicherheit, wenn Plan A nicht so klappt, wie ich mir das vorgestellt habe. Aus ökonomischen wie ökologischen Gründen versuche ich immer kostenlos zu laden, aber das funktioniert nicht immer und so habe ich trotzdem die Möglichkeit den Akku fast voll zuladen.
Aber nicht geht über eigene Erfahrungen und da bietet sich eine E-Miete an.
Ich brauche Eure Hilfe. Bitte an dieser Umfrage für meine Bachelorarbeit teilnehmen.
Nutzerverhalten an Ladestationen
https://www.umfrageonline.com/s/015ab48
Danke :)

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

SaschaHH
  • Beiträge: 119
  • Registriert: Fr 14. Feb 2020, 07:59
  • Wohnort: Seevetal
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Du kannst Dich sonst auch mal mit OnCharge in Verbindung setzen. Ist ein Unternehmen, dass Ladesäulen in WOhngebieten aufstellt. Die haben hier auch einen eigenen Thread.

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Misterdublex
  • Beiträge: 3544
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 433 Mal
read
marcometer hat geschrieben: Gerade in Städten finde ich das mittlerweile gar kein Problem mehr.
Sind doch echt genug Stationen da und ständig kommen neue dazu.
Wenn man nicht gerade so viel fährt wie ich oder noch mehr, dann reicht es bei heutigen Fahrzeugen doch einmal die Woche das Laden mit einer sowieso zu tätigen Aktivität verbindet und dann ist Ruhe.
Ich bin mehrmals die Woche joggen.
Stellt man das Auto an ner schön gelegenen Station ab und läuft von da los.
Normal bin ich einmal die Woche Fußball gucken oder selbst am trainieren/spielen (danke Corona...) und schwupp ist der Akku wieder voll.
Sehr gut macht sich auch meine neueste Kombination mit einem E-Scooter.
Da macht es auch nix wenn die nächste Säule mal 2km vom Ziel entfernt ist.
Abgestellt, angeschlossen und den Rest mit dem coolen Scooter gefahren.

Das ist eine super Lösung. Mache ich auch ab und an, wenn ich zu Hause nicht laden möchte.

Dann stelle ich leer an einer kostenlosen Typ2-Ladesäule ab, jogge zurück und lade dann über Nacht auf.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Kabelbaum
  • Beiträge: 724
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 166 Mal
read
warmachine2 hat geschrieben: ...So wie ich es im Moment sehe, machen Elektroautos nur für reiche Leute oder Leute, die in ländlichen Gebieten leben, wirklich Sinn…
naja, sagen wir mal so...
Viele haben ein Haus auf dem Land, weil sie sich die teuren Mieten der Stadt (und natürlich erst recht ein Haus) nicht leisten können, nicht leisten wollen. ;)
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

marcometer
  • Beiträge: 826
  • Registriert: Di 9. Okt 2018, 01:03
  • Hat sich bedankt: 182 Mal
  • Danke erhalten: 256 Mal
read
Das sehe ich nicht für Häuser, sondern auch für Wohnungen so.
Wenn ich mir anschaue, was eine vergleichbare Wohnung wie meine hier auf dem Land in der Nähe meiner Arbeit in der Landeshauptstadt kosten würde...
Alter Freund, für die Differenz kann ich Strom und Mehrpreis für's E-Auto aber locker bezahlen.

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Kellergeist2
  • Beiträge: 636
  • Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
  • Wohnort: DE-49716 Meppen
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 64 Mal
read
Ich sehe auch keine Probleme darin, ob ich in der Stadt oder auf dem Land, in einer Miet-Etagen-Wohnung oder einem Einfamilienhaus wohne.
Wenn ich zuhause nicht laden kann, dann kommt es darauf an, wo sich öffentliche Ladesäulen befinden, die ich in meinen Alltag integrieren kann.

Als ich mich Anfang 2015 ernsthaft für Elektroautos interessierte, hatte ich zuhause nur eine Einzelgarage ohne Stromanschluß und auch keine Ladestation in meinem Ortsteil.
Ich hatte aber eine öffentliche Ladesäule im Parkhaus bei meinem Arbeitgeber sowie einen Tesla Supercharger auf dem Arbeitsweg, also ging ich dieses "Abenteuer Elektromobilität" ein.
Anfangs holte ich mir die Ladekarte beim Pförtner des Parkhauses, bis ich meine eigene (kostenlose) Ladekarte von den Stadtwerken der Gemeinde erhielt.
Falls die Ladestation tatsächlich mal den ganzen Tag besetzt sein sollte, konnte ich auf dem Heimweg am Supercharger anhalten. Dort war immer genug Platz frei.

Durch Arbeitgeberwechsel entfiel dann leider die Lademöglichkeit in der Nähe des Arbeitsplatzes und auch der Supercharger lag jetzt in der falschen Richtung.
Eine Alternative war schnell gefunden: Auf dem Weg gab es eine ChaDeMo-Säule. Die ist zwar nur halb so schnell wie ein Supercharger und war nur aus einer Richtung gut erreichbar, aber immerhin konnte ich aufladen.

Dann trat der Worst-Case ein: Die ChaDeMo-Säule war defekt!
Ein Anruf bei der Hotline ergab, dass die Säule leider nicht repariert werden kann, da der Hersteller nicht mehr existierte und auch keine Ersatzteile mehr erhältlich waren. Eine neue Ladesäule war geplant, dass konnte aber wegen Lieferengpässen der Hersteller einige Monate dauern.

Ich brauchte eine Lösung.
Da unsere Hofeinfahrt zuhause breit genug für zwei Autos nebeneinander ist, habe ich meine Nachbarn gefragt, ob sie etwas dagegen hätten, wenn ich mein Auto zum Aufladen über Nacht in der Einfahrt abstelle.
Nachdem alle Nachbarn ihr Okay gegeben hatten, holte ich mir noch die Erlaubnis meiner Vermieterin, die auch nichts dagegen hatte, sofern sich kein Mieter dadurch gestört fühlt.
Somit konnte ich eine Schuko-Verlängerung aus meinem Kellerraum durch den Vorgarten in die Hofeinfahrt legen und so mein Auto zwar langsam, dafür aber ohne Wartezeit aufladen.
(Die Kellerräume waren fest den Wohnungen zugeordnet und an die jeweiligen Stromzähler angeschlossen.)

Ein weiterer Arbeitgeberwechsel (inkl. Wohnortwechsel) machte die Situation nicht leichter.
Weder in meinem neuen Wohnort, noch in meinem Arbeitsort gab es öffentliche Ladesäulen.
Also mit dem Vermieter nach einer Lösung gesucht und gefunden:
Aus der Werkstatt wurde eine Schuko-Verlängerung auf den Hof gelegt.
Da es sich um Gemeinschafts-Strom handelte, wurde der Lade-Strom mit dem Vermieter auf Vertrauensbasis abgerechnet.
Einige Wochen später erinnerte sich ein Nachbar, dass in einer Garage eine CEE-Steckdose ist, die früher für die Trinkwasser-Pumpe benötigt wurde.
Kurze Rücksprache mit dem Vermieter: Kein Problem! Anschluss der CEE-Steckdose wird auf unseren Stromzähler umgeklemmt und die Steckdose wurde in unsere Garage verlegt.

Im Jahr 2018 sind wir dann in eine Doppelhaushälfte umgezogen.
Noch während der Bewerbungsphase hatten wir den Vermieter gefragt, wie es mit Strom für ein Elektroauto im Carport aussieht.
Antwort: "Ist noch nicht vorhanden, können Sie aber bekommen. Wenden Sie sich einfach direkt an den Elektriker und besprechen die Details mit ihm."
Bis zur Installation der 22 kW Wallbox hatte ich dann wieder einmal provisorisch über die Schuko-Steckdose (im Vorgarten) geladen.

Fazit: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85

Re: Ein Elektroauto besitzen, aber keine Garage: Ist das machbar?

Kabelbaum
  • Beiträge: 724
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 166 Mal
read
Es ist sehr schön für dich darin kein Problem zu sehen, ändert jedoch nichts am Problem "Laden ohne eigenen Stellplatz" für Mehrheit der Betroffenen.

Auch das (Schnarch-)Laden an der eigenen, heimischen 220V-Steckdose wird für viele inakzeptabel bei Jahreslaufleistungen von mehr als 15000km/Jahr.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag