Seite 1 von 4

Reichweite to-go

Verfasst: Di 25. Feb 2020, 19:58
von ComputerEgo
Hier ein Batterieanhänger zum vergrößern der Reichweite, gute Idee?

https://www.bild.de/auto/auto-news/auto ... .bild.html

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 00:55
von Köln Bonner
Nein. Wer will schon nur 80 bzw 100 fahren und den Aufwand eines Anhängers haben. Stattdessen halte ich doch gerne einmal mehr für 20 Minuten an, um nachzuladen. Wie lädt man so einen Anhänger eigentlich nach? Muss man dann zwei Ladestationen finden, die so passen, dass man Auto und Anhänger aufladen kann?

Das sind Lösungen für Probleme, die es in der Praxis kaum gibt. Wichtig ist, dass man sich ein Auto läuft, was zum Fahrprofil passt. Wer einmal pro Woche 800 km am Stück fahren muss, sollte eben eher zum Model 3 als zum e-Golf greifen. Wer nur zweimal im Jahr 400 km fährt und sonst in der Reichweite bleibt, kann gerne den e-Golf nehmen.

Ein Anhänger wäre in beiden Fällen Quatsch.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 09:03
von knutik
ComputerEgo hat geschrieben: Hier ein Batterieanhänger zum vergrößern der Reichweite, gute Idee?

https://www.bild.de/auto/auto-news/auto ... .bild.html
Ja, gute Idee! Wenn man Fördergelder der EU und des Bundes anzapfen will und oder Crowdfunding Gelder generieren will, dann ist das eine gute Geschäftsidee! Siehe den Krimi zum Thema e - Buggy/ BVB Innovate. Die haben es geschafft, zwei Millionen EU Fördergeld + weitere nationale Förderungen anzuzapfen und die Spur verliert sich irgendwo in Montenegro...

Die Aussage: Das braucht kein Mensch, das ist totaler Quatsch, ist also nicht ganz richtig. Die Leute, die so eine Geschäftsidee entwickeln, brauchen sehr wohl die dadurch generierten Gelder. Zwei Millionen Euro allein von der EU in zwei Jahren? Das ist doch ein Wort! Das musste erstmal mit einem normalen Geschäft als Umsatz generieren!

viewtopic.php?f=8&t=1654&p=1204949&hili ... r#p1204949

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 09:05
von ComputerEgo
Ich glaube auch eher nicht, dass sich das durchsetzen wird. Stichwort: Anhängerkupplung. Da scheitert es als erstes.
Und die angedeuteten Preise sind jetzt für mich auch nicht besonders attraktiv.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 16:53
von Ex60Ahi3
Das Verfahren wir beim Aiways U5 finde ich interessant, eine zusätzliche Batterie, welche im Kofferraum platziert wird.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 19:50
von electic going
Und welches Fahrzeug lässt ein Laden während der Fahrt zu? Oder wird da ein Hochvolt-Kabel vom Anhänger permanent irgendwie an die HV-Systeme angeklemmt?

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Mi 26. Feb 2020, 20:35
von E-lmo
electic going hat geschrieben: Und welches Fahrzeug lässt ein Laden während der Fahrt zu? Oder wird da ein Hochvolt-Kabel vom Anhänger permanent irgendwie an die HV-Systeme angeklemmt?
Ja, so wurde es angeblich bei den bisher dafür vorbereiteten ZOEs gemacht.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Do 27. Feb 2020, 10:37
von electic going
E-lmo hat geschrieben:
electic going hat geschrieben: Und welches Fahrzeug lässt ein Laden während der Fahrt zu? Oder wird da ein Hochvolt-Kabel vom Anhänger permanent irgendwie an die HV-Systeme angeklemmt?
Ja, so wurde es angeblich bei den bisher dafür vorbereiteten ZOEs gemacht.
Artikel: "Reisende reservieren die Anhänger per Smartphone. An den Stationen werden die Anhänger per Roboter automatisch ans Auto angeschlossen. Der Vorgang soll nur etwa eine Minute dauern – und schon kann die Fahrt weitergehen."

Das ist dann zuzüglicher einem mehrtägigen Fahrzeugumbau spezifisch für diesen Anhänger.

Die Idee mag ja grundsätzliche nicht schlecht sein: im normalen Betrieb einen kleinen Akku und für Langstrecke dann einer Zusatzakku. Aber ohne einen übergreifenden Standard und vom Fahrzeughersteller fest vorgesehene Anschlüsse wohl nicht so nützlich.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Do 27. Feb 2020, 12:32
von Kellergeist2
Mal angenommen, ich habe ein E-Auto mit AHK, welches diesen Anhänger ziehen könnte.
Mal angenommen, dieses E-Auto wäre für diesen Anhänger vorbereitet (HV-Anschluss).
Wann brauche ich denn diese Zusatzreichweite, für die ich bereit wäre mit 80 bzw. 100 km/h über die Autobahn zu fahren?
Richtig: Meistens nur im Urlaub.
Und was will ich im Urlaub meistens mitnehmen, wenn mein E-Auto eine AHK hat?
Richtig: Einen Wohnwagen oder kleinen Anhänger für das ganze Urlaubsgepäck.
Upps, den kann ich ja jetzt nicht mehr mitnehmen, weil die AHK schon von dem Akku-Anhänger belegt ist.

Ich halte diesen Anhänger für Blödsinn.
Wenn mir die Reichweite für die Langstrecke nicht ausreicht, dann kann ich die schon dadurch erhöhen, dass ich mit 86 km/h hinter den LKWs herfahre, anstatt mit 130 km/h an den LKWs vorbei.
Da brauche ich dann keinen Anhänger, der durch seinen Luftwiderstand den Verbrauch zusätzlich in die Höhe treibt.

Und auf einer richtigen Langstrecke wäre irgendwann auch diese Extra-Kapazität verbraucht, so dass ich nicht nur den Akku meines E-Autos, sondern auch noch den des Anhängers aufladen muss.
Entweder lade ich die beiden nacheinander auf und muss dafür meine Pause unterbrechen, oder ich lade sie gleichzeitig an zwei Ladesäulen auf und mache mich bei anderen E-Autofahrern extrem unbeliebt, weil ich doppelt so viele Ladesäulen belege.

Fazit: Augen auf beim Fahrzeugkauf!
Wie oben schon erwähnt wurde, sollte man ein Auto kaufen, mit dem man seinen Alltag ohne Einschränkungen abbilden kann.
Für mich bedeutet das z. B., dass ich meine alltäglichen Fahrten gänzlich ohne Zwischenladung fahren kann und auf der Langstrecke erst dann laden muss, wenn ich sowieso eine Pause einlegen würde, also nach ca. 250-300 km.

Aus dem Grund habe ich damals (im Jahr 2015) alle meine Ersparnisse zusammengekratzt und mir den Tesla gekauft.
Heute gibt es einige E-Autos mit realistischen Reichweiten von ca. 250 km und die kosten auch nur noch knapp die Hälfte.

Re: Reichweite to-go

Verfasst: Do 27. Feb 2020, 13:48
von umali
Ein im Fahrzeug integrierter leichter Rex wäre 3x sinniger als solche Zusatz-kWh auch noch extern angehängt mit low speed herumzufahren.