Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

USER_AVATAR
  • benwei
  • Beiträge: 2195
  • Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
  • Wohnort: nähe Braunschweig
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 391 Mal
read
Naja, der ZOE mit DC-Lader ist erst seit rund drei Monaten am Markt. Da gibt’s keine „Gebrauchten“ für schmales Geld. Nur Neuwagen oder ggf. Vorführwagen.
Hyundai IONIQ Elektro Premium weiß seit Juni 2018
Renault ZOE Z.E. 50 INTENS R135 blueberry seit Juni 2020

11 kW AC-Wallbox / 9,92 kWp PV Süd
Anzeige

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

ubit
  • Beiträge: 2559
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 835 Mal
read
Nicht vergessen, dass die Nenn-Reichweite zum Beispiel im Winter bei Weitem nicht erreicht wird. Der Akku wird mit der Zeit auch nachlassen. Daher würde ich bei der Betrachtung der "nötigen Reichweite" immer nur ca. 70-80 % der angegebenen Reichweite des Fahrzeugs ansetzen. Also um mal konkret zu werden: Ein aktueller e-Up ist mit 260 km WLTP-Reichweite angegeben. Im Winter wird man eher auf 200 km kommen. Fährt man viel Autobahn dann muss man dazu auch entweder recht langsam <100 km/h fahren oder z.B. auf die Heizung verzichten - sonst klappt das nicht mit den 200 km.

Das "Problem" haben halt alle e-Autos. Entsprechend sollte man ein Fahrzeug wählen dessen Reichweite deutlich über dem liegt was man zu brauchen meint.

Und wie gesagt: Die Verlässlichkeit von kostenlosen Ladesäulen und die "Langzeitbeständigkeit" aktueller Ladetarife sind aktuell noch mit großen Fragezeichen zu versehen. Die Preise können sich quasi jederzeit ändern und mangels wirklichem Wettbewerb hat man dann ggf. keine wirkliche Alternative. So hat z.B. Maingau/ESL vor gar nicht so langer Zeit einfach mal eben den Preis um 40 % pro kWh angehoben. Solche Preissprünge können durchaus nochmal vorkommen - an fossilen Tankstellen wäre sowas undenkbar.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

USER_AVATAR
read
Wenn die Ladeinfrastruktur schneller wächst als der Fahrzeugbestand könnte es hinhauen, wenn der Fahrzeugbestand schneller wächst als die Ladeinfrastruktur könnte es zum Desaster werden.

Auf lange Sicht wird kaum jemand noch Strom verschenken und die (Markt-) Preise für Ladestrom müssten über den Preisen für Haushaltsstrom liegen.
Zuletzt geändert von Skeptizist am Mo 10. Feb 2020, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

USER_AVATAR
read
Kanieos hat geschrieben: Die 2 nähesten Ladestationen kosten einmalig je ladevorgang 99ct + 39ct je kWh alternativ bietet der Anbieter eine Karte an für 1,99 im Monat + 39ct/kWh. Ich habe keine Ahnung, was man sonst so an anderen Stromtankstellen zahlt...
Das erstere wird der Preis für das ad hoc laden sein, das zweite der Preis des Betreibers mit Vertrag. Der Preis ist denke ich realistisch und wird vermutlich in Zukunft nicht wirklich nach oben gehen.

Die meisten Ladesäulen lassen sich aber auch mit anderen Ladekarten freischalten. Es gibt hier viele Karten ohne Grundgebühr. Teilweise haben diese Preise ab 29 Cent pro kWh (an AC). Beispielsweise Telekom Get Charge oder EnBW mit ADAC-Mitgliedschaft.

Wenn das Auto das primäre Auto für viele Jahre sein soll, muss man sich gut überlegen, ob man auch Langstrecken fahren will. Wenn ja, verlangt eine Zoe mit 22 kW Ladeleistung sehr viel Geduld. Da sind dann andere Autos besser geeignet.

Wenn jetzt für einige Jahre keine Langstrecken anstehen, dann würde ich aber nicht profilaktisch ein Auto kaufen, welches diese gut unterstützt, sondern jetzt erst einmal eine Zoe und dann wechseln, wenn die Langstrecken anstehen. In einigen Jahren gibt es sicher auch viel mehr Auswahl auf dem Gebrauchtwagenmarkt.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

USER_AVATAR
  • fiedje
  • Beiträge: 454
  • Registriert: Sa 5. Mai 2018, 04:38
  • Wohnort: Bergisches Land
  • Hat sich bedankt: 569 Mal
  • Danke erhalten: 122 Mal
read
ubit hat geschrieben: Aktuell kann man eigentlich Niemandem empfehlen ein e-Auto zu kaufen wenn er/sie zu Hause nicht laden kann. Die Preise für Ladevorgänge "außer Haus" sind derzeit auf Grund der immer noch geringen Anzahl an Fahrzeugen keinem wirklichen Wettbewerb zwischen den Anbietern unterworfen. Die Preistendenz - insbesonder für Schnellladung mit CCS - zeigt aktuell steil nach oben....
Also bei mir kostet zu Haus 26,2 Ct und unterwegs 25 Ct.
Gebraucht ist ZOE mit Sicherheit nur AC.
Ich hab nun schon mehrfach auswärts laden probiert. Klappt gut. Aber ich schau vorher auch immer zu Haus, welche Möglichkeiten es da gibt, wo ich hinfahre.
Und ganz wichtig: Die in Frage kommenden Ladestationen als POI im Navi speichern (gibts eine FAQ und hervorragende Unterstützung auf dieser Seite zu).
Es geht mir dabei nicht ums sparen (1,2 Ct. ;) ), sondern nur darum, Erfahrungen zu sammeln.
Wenn man eh öfter irgendwo hinfährt, wo man sich ca. 1 h aufhält, dann könnte ich mir vorstellen, auch ohne Lademöglichkeit zu Haus auszukommen, aber es ist mit Lademöglichkeit viel bequemer (deshalb werd ich die Tests demnächst auch wieder einstellen).
Mit freundlichem Gruß Fiedje
ZOE Limited R110 41kWh

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

JuGoing
  • Beiträge: 1632
  • Registriert: So 16. Okt 2016, 20:46
  • Wohnort: DE 58300 Wetter
  • Hat sich bedankt: 159 Mal
  • Danke erhalten: 97 Mal
read
Als Daumenwert für längere Strecken mit der ZOE, kommt man auf etwa 50 bis 60 km pro Stunde (einschließlich der Ladezeit)
Im Winter ist das Laden nebenbei beim Einkaufen aber schon mühsamer. Der Akku ist kalt und damit geht es deutlich langsamer.
Im Sommer ist das kein Problem.
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 13,8 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
05/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion reserviert

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

Helfried
read

Kanieos hat geschrieben: Ich denke, dass ich bei höchstens 100km je Woche bin.
Machst du denn keinerlei Spaß-Fahrten? Baden fahren, die Freundin Gassi führen, Gegend anschauen, Kultur und so?

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

Kanieos
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Mo 10. Feb 2020, 09:11
read
Helfried hat geschrieben: Machst du denn keinerlei Spaß-Fahrten? Baden fahren, die Freundin Gassi führen, Gegend anschauen, Kultur und so?
Aktuell nicht wirklich. Und selbst wenn, sollte das mit den 100km immernoch locker passen. Ich bin bei 40km zur Arbeit und eine Fahrt alle zwei Wochen zur Fachhochschule mit insgesamt 24km. Da kommen wir also auf 64km. Bleiben immer noch 36km für Sonstiges. Außerdem würde ich vermutlich trotzdem noch die ein oder andere Fahrt mit dem Fahrrad erledigen. Aktuell mache ich alles mit dem Rad, was bei mir in der nähe ist. Es kann also auch gut sein, dass im Sommer die 40km Arbeitsweg je Woche wegfallen und dafür dann eben mal ein Ausflug irgendwohin kommt.

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

USER_AVATAR
read
Bei den wenigen km lohnt sich eine Zoe für dich wegen der teueren Akkumiete nicht.
Wenn du Akkumiete + die hohen Stromkosten beim auswärtigen Laden zusammenzählst kostet dich die Zoe pro km mehr als ein Benziner Kleinwagen.

Deshalb, und weil du nicht zu hause laden kannst, würde ich dir davon abraten zum jetzigen Zeitpunkt ein E-Auto zu kaufen, das wird in deiner Situation schnell zur teuren Frustration

Re: Elektroauto ohne eigene Lademöglichkeit

DiLeGreen
  • Beiträge: 1267
  • Registriert: Fr 26. Dez 2014, 23:55
  • Wohnort: Würzburg
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 88 Mal
read
Ich bin da zwiegespalten was eine Empfehlung angeht, wenn du Lust auf E-Auto Fahren (und Laden) hast mach es. Wenn du einfach nur möglichst unkompliziert von A nach B kommen willst mach es lieber nicht.
Ich hab ebenso Zuhause keine Lademöglichkeit, fahre aber trotzdem 17.000 km im Jahr mit der Zoe (100km Winter-Reichweite). Wie das? Ich kann super sicher und easy bei der Arbeit laden, außerdem ist die öffentliche Ladesäule 800m. von daheim entfernt und dort kann ich auch übernacht stehen bleiben.
ZOE Q210 Intens
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. und HITA - Healthcare IT for Africa e.V. Meine Bilder sind unter CC BY-SA Lizenz.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag