Bin ich ein Klimaschwein?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Bin ich ein Klimaschwein?

Nils H
  • Beiträge: 1
  • Registriert: Fr 24. Jan 2020, 16:01
read
Hallo liebe Freunde,
ich habe ein Benziner (damit fahre ich 15.000 KM im Jahr)
eigentlich will ich mir noch einen VW e-UP zusätzlich kaufe.
Mit diesem würde ich 6.000 - 8.000 KM im Jahr fahren.

Die Herstellung des zusätzlichen Autos würde das Klima mehr belasten als es beim Fahren einspart.

Also lieber doch den Benziner weiterfahren und kein Umweltschwein sein? oder was meint ihr?

(andere Alternativen – stehen für mich nicht zur Wahl)
Danke Gruß aus Heidelberg
Anzeige

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

Ladesaeule
  • Beiträge: 361
  • Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 91 Mal
read
Du bist nicht allein!

Ich mache es gerade genauso, allerdings bei geringfügig anderen Rahmenbedingen:
Derzeit gesamt ca. 20.000km
In Zukunft ca. 12.000km davon elektrisch und 8.000km Diesel.

Der Diesel ist 10Jahre alt hat 200.000km weg und ist derzeit noch gut in Schuß. Der Restwert ist trotzdem kaum noch der Rede wert.
Wenn ich den weiterhin mit 20.000km/Jahr fahre ist der vermutlich in 2-3 Jahren durch. So hoffe ich dass noch deutlich länger hält. Zudem es bei vorhandenem 2. Wagen kein Problem ist, wenn er auch mal 14 Tage in der Werkstatt steht.

Der Diesel wird für den Wohnwagen noch gebraucht, ebenso für sonstige Hängerfahrten und Langstrecken, wo der eUp! ungeeignet für ist. Das Einzige E-Auto, dass den Wohnwagen ziehen könnte, wäre ein Tesla Model X dessen Preis jenseits von Gut und Böse liegt.

Die Alternative wäre gewesen, in 2 Jahren einen sehr jungen gebrauchten Diesel zu kaufen (neueste Abgasnorm), damit ich ein zuverlässiges Auto habe, mit dem ich garantiert in jede Umweltzone (Dieselverbotszone) fahren kann - das wäre vermutlich teurer geworden, als die Lösung mit 2 Autos.

Ich find's eigentlich auch bekloppt, aber irgendwie ergibt das alles Sinn...
e-up! best. 04.11.19
unverb. LT lt. Vertrag Q1/20, lt. AB 6/20
9.1. Farbwechsel -> neue AB mit Q3/20 (autsch!)
9/20 -> 8/20 -> KW 34 -> KW44 -> KW43
2.10. Prod. gestartet

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

kmfrank
  • Beiträge: 414
  • Registriert: Fr 4. Jan 2019, 08:31
  • Wohnort: bei Braunschweig
  • Hat sich bedankt: 44 Mal
  • Danke erhalten: 46 Mal
read
Schauen wir mal logisch auf den CO2 Ausstoß.

Den "alten" Diesel kann ich bezüglich Herstellung Co2 neutral setzen. Der Co2 Ausstoß über den Verbrauch ist XXX
Der neue Up kommt einen dicken Co2 Rucksack über die Herstellung in's Rennen. Über den Verbrauch bekommt Er auch noch XX Co2 dazu.
Gilt natürlich auch für einen Benziner.

Aus Co2 Sicht ist der alte Diesel deutlich die bessere Wahl. Geht der Diesel kaputt, reparieren, ist noch besser.

Klimaschwein würde ich Dich deshalb aber nicht nennen.
Lieber Gruß
Michael
i3 rex, 60Ah, Bj. 2015, I001-20-03-530

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7583
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 260 Mal
  • Danke erhalten: 983 Mal
read
Hallo Nils,

Die Zahlen der Umweltschäden aus Produktion sind schon sehr gering geworden, die aus der Schwedenstudie nicht mehr gültig. Natürlich ist die Produktion eines Akkus nicht 0, aber genau die rechnet sich nach wenigen Tausend Kilometern, egal was du daneben noch machst, das ist unabhängig.

Du musst also nur die Anschaffung eines Kleinstwagens mit kleinem Akku mit genau diesem Fahrzeug gegen die Kilometer eines Benziners rechnen und überlegen ob du im Leben des Elektrofahrzeugs genug Kilometer zusammen kriegen wirst.

Dazu muss man noch sagen, das der Betrieb des Elektrofahrzeugs jeden Tag Umwelttechnisch besser wird, weil die Stromproduktion besser wird, der Verbrenner aber immer das Gleiche raus Pustet.

Wenn du also mit Deinem Elektrofahrzeug heute auf Strommix 400g CO2/kWh kommst, sind das bei einem Verbrauch von 14kWh/100km genau 56g CO2/km. (heute, wird täglich besser)
Mit einem Benziner und dessen Verbrauch von mindestens 8 Liter/100km und 2.320 Gramm/Liter kommst du auf lokale Emissionen von 185,6g CO2/km und für die Bereitstellung und Transport des Sprits noch um ein viertel dazu: 232g CO2/km, also eine Einsparung von:
176g CO2/km

Ab wieviele Kilometer rechnet sich also ein Akku von einem e-Up Akku? der eGolf gibt 5T CO2 in der Produktion an, da sollte der e-Up bei 4t liegen.
Also in 22.800km oder 3 Jahren ist die Produktion her innen und du der Klimaheld :)

Und: wie es jedem hier ergangen ist, es wird dann deutlich mehr elektrisch gefahren als bei der Anschaffung gedacht und der Strommix wird immer besser sodass ich denke du wirst nicht viel länger als 1,5 Jahre benötigen....

PS: das gilt auch für einen Diesel, obwohl der bei einem Verbrauch von 6l "nur" 2650 * 6 => 159g/km * 1,25 also knapp unter 200g CO2/km... also gerade mal um 30g besser.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

Helfried
read
Nils H hat geschrieben: Hallo liebe Freunde,
ich habe ein Benziner (damit fahre ich 15.000 KM im Jahr)
eigentlich will ich mir noch einen VW e-UP zusätzlich kaufe.
Mit diesem würde ich 6.000 - 8.000 KM im Jahr fahren.
Wegen 6000 km brauchst du dir natürlich kein Zweitauto kaufen. Das wäre ein wenig lächerlich.
Generell wird man aber mit dem E-Auto mehr fahren als geplant, weil es mehr Spaß macht als gedacht. Aber wozu brauchst du den Benziner denn noch?

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

Ecano
  • Beiträge: 851
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
  • Wohnort: Reiskirchen
  • Hat sich bedankt: 117 Mal
  • Danke erhalten: 104 Mal
read
Bei mir sieh es so aus: Jahresfahrleistung 20.000km, Benziner hat 140.000 runter. Der soll noch etwas halten, bei den 20.000 wäre der aber auch in 2-3 Jahren fertig gewesen. So wurde es ein Smart, mit dem ich jetzt ca 14.000 km fahre und der Benziner hält noch etwas, bis es auch dafür günstigere BEVs gibt.
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
e-up! "UNITED", bestellt am 27.8.2020, erhalten am ??

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

USER_AVATAR
read
Nils H hat geschrieben: Hallo liebe Freunde,
ich habe ein Benziner (damit fahre ich 15.000 KM im Jahr)
eigentlich will ich mir noch einen VW e-UP zusätzlich kaufe.
Mit diesem würde ich 6.000 - 8.000 KM im Jahr fahren.
so geht es vielen aber das ist der beste hybrid modus zumindest vorerst und wird steuerlich nicht bestraft, leider fällt die 2. versicherung an....imo.....
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

Rita
  • Beiträge: 803
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 75 Mal
read
ar12 hat geschrieben:
Nils H hat geschrieben: Hallo liebe Freunde,
ich habe ein Benziner (damit fahre ich 15.000 KM im Jahr)
eigentlich will ich mir noch einen VW e-UP zusätzlich kaufe.
Mit diesem würde ich 6.000 - 8.000 KM im Jahr fahren.
so geht es vielen aber das ist der beste hybrid modus zumindest vorerst und wird steuerlich nicht bestraft, leider fällt die 2. versicherung an....imo.....
wenn unser blöder Gesetzgeber das Wechselkennzeichen vernünftig gelöst hätte wie in A + CH.....
wäre das eine prima Lösung...
weil Prämie für zB 2 Autos a 9.000km deutlich mehr kostet als 1 Auto und 18.000km

Rita

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

USER_AVATAR
read
Rita hat geschrieben: wenn unser blöder Gesetzgeber
werden die nie tun,weil die dann nicht mehr mit ihren "riesen einnahmen"prahlen können....imo....
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: Bin ich ein Klimaschwein?

USER_AVATAR
  • mlie
  • Beiträge: 3814
  • Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
  • Wohnort: sehr weit weg vom Meer - aber mit "Deich" neben dem Haus
  • Hat sich bedankt: 731 Mal
  • Danke erhalten: 165 Mal
read
Na ja, in dem Fall kann man den alten Verbrenner doch benutzen, bis er auseinanderfällt, rumstehen schadet dem Oldtimer ja nicht, reine Haftpflicht ist auch bezahlbar. So hat man jeden Tag eine effiziente Fortbewegungsart mit dem Elektroauto und kann für Langstrecken dann den Verbrenner nutzen, der dann wenigstens nicht die Innenstädte verpestet. Ist doch WIN-WIN.
Aber in der Praxis wird sich der Verbrenner die Reifen eckig stehen und irgendwann doch wegkommen, weil sich das Verhältnis beim OP von 8.000km zu 7.000km dann ganz schnell zu 14.500km(Elektro) zu 500km(Benzin) wird - und dafür wäre dann ein Mietfahrzeug die günstigere Wahl...
290 Mm elektrisch ab 2012.
Wenn's stinkt, war wohl die Verdrahtung falsch.
Zu manchen Problemen kommt man wie die Jungfrau zum Kinde, das in den Brunnen gefallen ist.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile