Die E-Auto Hersteller stellen sich selbst mehrere Beine

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Die E-Auto Hersteller stellen sich selbst mehrere Beine

USER_AVATAR
  • NoGi
  • Beiträge: 231
  • Registriert: So 4. Feb 2018, 12:49
  • Wohnort: Metropolregion Rhein-Neckar
  • Hat sich bedankt: 248 Mal
  • Danke erhalten: 33 Mal
read
schnaeutz hat geschrieben: Als Hindernis für die weitere Verbreitung von Elektroautos gelten mangelnde Reichweite und zu lange Ladezeiten (= Zwangspausen bei Langstrecke.) Schaut man sich das Angebot an Autos an, stellt man fest, dass nur wenige Autos hier das heute durchaus ohne maximalen Aufwand Erreichbare anbieten. 400 - 500 km sollten es im Sommer schon sein.
Nichts ist unmöglich!
Aber nur für den, der es nicht machen muss.

-NoGi
LEAF 2. Zero Spring Cloud bestellt 27.12.2017, hab ich am 02.08.2018 abgeholt. :mrgreen:
Leitung : 71m NYM 5x6 mm².
HEIDELBERG Wallbox Eco (11kW). Support your local Sheriff :-)
Das Warten ist vorbei, jetzt beginnt der Spass.
Anzeige

Re: Die E-Auto Hersteller stellen sich selbst mehrere Beine

USER_AVATAR
  • R240Pe
  • Beiträge: 452
  • Registriert: Do 22. Okt 2015, 19:59
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 70 Mal
read
schnaeutz hat geschrieben: Als Hindernis für die weitere Verbreitung von Elektroautos gelten mangelnde Reichweite und zu lange Ladezeiten (= Zwangspausen bei Langstrecke.) Schaut man sich das Angebot an Autos an, stellt man fest, dass nur wenige Autos hier das heute durchaus ohne maximalen Aufwand Erreichbare anbieten. 400 - 500 km sollten es im Sommer schon sein.

Noch wichtiger als die Kapazität an sich ist aus meiner Sicht eine schnelle Auflademöglichkeit. Warum kommen noch Autos auf den Markt, die unter 150 - 200 kw DC laden? Die Zoe z. B. nur 50 kw DC. Noch ärgerlicher sind die AC-Ladegeschwindigkeiten. Warum kommen Autos zu satten Preisen auf den Markt, die nur mit 7 kw laden? Dabei geht die Skala auf dem Markt bis 43! Weil es in Deutschland fast keine Säulen mit dieser Geschwindigkeit gibt, sondern die meisten nur mit 22 kw laden können, sollten a l l e Autos jedenfalls diese Säulen nutzen können. Es mag mein persönlicher Stil sein, aber ich genieße es, dass ich meinen Smart an meiner 22 kw-Wallbox zu Hause zwischen 2 Fahrten in 20 Minuten eben mal deutlich Reichweite gönnen kann, wenn ich Einkäufe verstaue und einen Kaffee trinke.

Natürlich sollten diese Ladegeschwindigkeiten über einen langen Bereich erzielt werden und nicht nur zwischen 40 und 41 %.
Es hat keinen Zweck, so etwas hier auf GE zu diskutieren.
Interessierte Menschen mit sachlichen Argumenten zu Deiner Meinung findest Du nur im TTF. Hier auf GE bist Du gut aufgehoben, wenn Du die Meinung hast: "darf es noch etwas weniger sein?".

Selbst die 43 kW AC Säulen verschwinden mehr und mehr an den einzelnen Standorten oder werden auf 22 bzw. 11 kW reduziert.
Das Bessere ist der Feind des Guten ... :idea: ZOE R240 10/2015 - 11/2017 ... bis der Q90 ZE40 (D-Ausführung) 11/2017 geliefert wurde ...
Alle sagten, das geht nicht! - Da kam einer, der wusste das nicht und hat´s einfach gemacht ... :?

Re: Die E-Auto Hersteller stellen sich selbst mehrere Beine

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3337
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 428 Mal
read
Naja die Anforderungen an "sein" Auto sind wohl doch recht unterschiedlich. Ich würde mir nie einen Smart kaufen, auch wenn das Ding schon Handlicher ist als mein Stadtauto. Ich fahre in der Stadt mit einem Kangoo ZE maxi und würden den sofort wieder kaufen. Der 22kW Akku und der 3,7mW Lader sind schon öfters ein Handikap und ich hoffe das Ende des Jahres wirklich die 50kWh Version mit 22kW AC und 50kW DC auf den Markt kommt, und das Hauptproblem - der Hersteller Renault dank einem Stern im Kühlergrill vermieden werden kann, Würde aber auch ohne die neuen Features mit der aktuelleren 33kWh Version mit dem 7,4kW Lader besser klar kommen.
Natürlich würde die 50kWh Version auch mal öfters für längere Strecken genutzt werden als der aktuelle aber nach Italien in den Urlaub würde ich damit trotzdem nicht fahren wollen.
Auch mit dem Bestellten E-UP würde ich das nicht tun, auch wenn es möglich wäre. Dazu gibt es auch wenn mich viele deshalb als Ketzer ansehen einen Verbrenner, der das kann.
Ich habe vor vielen Jahren bei HP als Firmenwagen einen Kadett GSI bekommen, da es das erste Fahrzeug auf dem Markt mit Katalysator war. Das funktionierte schon ganz gut bis ich im Urlaub damit in den Pyrenäen damit fast gestrandet wäre, da es in Andorra keine Bleifreien Tankstellen gab, und ich weder Französisch noch Spanisch sprechen kann. Seit dem stehe ich mit solchen Experimenten etwas auf Kriegsfuß und Muss mir nicht immer alles geben.
Wenn mit wachsender Verbreitung der E-Autos auch tatsächlich ein proportionaler Ausbau erfolgen sollte und die Funktionsfähigkeit mit zunehmender Professionalisierung der Infrastruktur ein akzeptables Maß erreichen sollte kann ich mir Vorstellen den letzten Verbrenner abzugeben. In nächster Zeit kann ich mit meiner von 66% auf 75% steigenden E-Auto Quote leben.

MfG
Michael

Re: Die E-Auto Hersteller stellen sich selbst mehrere Beine

schnaeutz
  • Beiträge: 148
  • Registriert: Fr 12. Jan 2018, 00:00
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 35 Mal
read
Ich komme derzeit mit dem Smart zurecht - weil ich für Langstrecken meinen alten Diesel behalten habe. Weil ich die meisten Strecken hier im näheren Umfeld fahre, entlastet der Smart den Diesel merklich. Wer sich den Luxus mit 2 Autos nicht leisten kann oder will, muss auf Langstreckentauglichkeit achten. Wenn ich zu der reinen Fahrzeit noch 30 oder 50 % derselben an Ladezeit aufschlagen muss, ist das nicht so attraktiv. Ich vergleiche ab und zu aus Spaß auf Routenplanern verschiedene Elektroautos, wie sie sich bei Langstreckenfahrten, so wie sie bei mir vorkommen, verhalten würden. Da gibt es gewaltige Unterschiede.
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag