Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
Es wäre ein Armutszeugnis für Deutschland, wenn wir keine ausreichende Wasserversorgung für eine Fabrik bereitstellen könnten.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
bm3 hat geschrieben: Ja, es wird dieser Bürgerinitiative schon eine Nähe zu AFD unterstellt, die aber von dieser bestritten wird. SRAM, dir gefällts ?
Bei der Anzahl der AFD Wähler in Brandenburg wäre es seltsam wenn dies nicht so wäre.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

Think
  • Beiträge: 562
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 39 Mal
  • Danke erhalten: 38 Mal
read
Köln Bonner hat geschrieben: Es wäre ein Armutszeugnis für Deutschland, wenn wir keine ausreichende Wasserversorgung für eine Fabrik bereitstellen könnten.
Kommt vielleicht auch etwas auf den Wasserverbrauch von solch einer Riesenfabrik an......die Bevölkerung hat auf alle Fälle Vorrang vor einem Industrieprojekt....
Ein Armutszeugnis wäre es erst Recht, wenn es für die Bevölkerung selbst zukünftig nicht mehr ausreichen könnte......
Noch ein paar Jahre wie die 2 vergangenen oder sogar noch weniger Niederschlag und es könnte in der Tat in einigen Regionen hierzulande noch schwieriger werden.......der Klimawandel lässt grüssen..... :!: .
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
Gibt es eigentlich Fakten zu dem Trinkwasserthema?
Oder ist das, nach den Fledermäusen, die nächste „Sau die durchs Dorf getrieben wird“?

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

Helfried
read
Das Trinkwasser ist ja nur ein vorgeschobenes Thema. Natürlich gibt es genug Wasser für die Fabrik.

Es regen sich nahezu nur Anrainer auf über die Tesla-Fabrik. Kein Wunder, ein Ikea Wald ist immer noch schöner anzusehen als eine Fabrik. Anrainer sind halt nie besonders erfreut über Bautätigkeiten nebenan, ist doch klar.

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
Joyride hat geschrieben: Gibt es eigentlich Fakten zu dem Trinkwasserthema?
Oder ist das, nach den Fledermäusen, die nächste „Sau die durchs Dorf getrieben wird“?
Wenn es das zuständige Wasserwerk sagt ist bestimmt nix dran...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

Paranormal
  • Beiträge: 323
  • Registriert: So 4. Aug 2019, 19:42
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 65 Mal
read
Joyride hat geschrieben: Gibt es eigentlich Fakten zu dem Trinkwasserthema?
Oder ist das, nach den Fledermäusen, die nächste „Sau die durchs Dorf getrieben wird“?
Laut dem öffentlichen Bericht zur Umweltverträglichkeit benötigt die Tesla-Fabrik 372 Kubikmeter Wasser pro Stunde. Das entspricht 372.000 Litern. Jeder Brandenburger Einwohner verbrauchte 2016 im Durchschnitt etwa 111 Liter Wasser pro Tag. Im vergangenen Jahr hatte der Verband angesichts der Trockenheit zum sparsamen Umgang mit dem Nass aufgerufen. Während Niederschläge fehlten, war der Trinkwasserbedarf gestiegen. An Abwasser fallen demnach 252 Kubikmeter in der Stunde an. Für dessen Reinigung sollen die Klärwerke des WSE sowie eine fabrikeigene Anlage genutzt werden. Allerdings braucht Tesla dafür eine spezielle Genehmigung, weil die Fabrik teilweise in einer Wasserschutzzone liegt. Nach Angaben von Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) muss die Untere Wasserbehörde über die Einleitung von Abwasser ins Klärwerk von Münchehofe entscheiden. Dazu kommt die Prüfung einer Ausnahmegenehmigung wegen der Schutzzone.
https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... Tesla.html


Reicht für 80.000 Einwohner.

Hab mal nachgeschaut, was andere Hersteller brauchen (Tesla gibt es nicht an?): z. B. BMW brauchte 2.390 Liter pro Fahrzeug. Würde also für 155 Fahrzeuge pro Stunde reichen.

155 Fahrzeuge x 8 Stunden x 360 Tage = 446.500 Fahrzeuge

Und da Tesla 500.000 Fahrzeuge bauen will, kann man wohl sagen, dass die 372 Kubikmeter sich auf den Maximalausbau beziehen und die Fabrik am Anfang erstmal signifikant weniger brauchen wird. Die Wasserversorgung und -entsorgung sollte mitwachsen können.

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

Misterdublex
  • Beiträge: 3562
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 435 Mal
read
Euch ist schon klar, dass der Bedarf Wasser nicht unbedingt Trinkwasser sein muss. Zudem ist davon auszugehen, dass das Wasser nicht verschwindet.

Solch enorme Wassermengen gehen in der Regel in Kühlprozesse, oftmals gelangen sie dann lediglich ein wenig wärmer zurück in den lokalen Wasserhaushalt oder werden verdunstet.

Auch reicht dazu oft Brauchwasser aus.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
Der Wasserbedarf wird wohl noch seitens Tesla präzisiert werden müssen. Der angegebene Bedarf ist wohl ein Maximalbedarf und größtenteils muss dieses Wasser keine Trinkwasserqualität haben und kann in Kreisläufen auf dem Werksgelände wiederverwendet werden. Sicher wird da dann auch eine firmeneigene Kläranlage aufgebaut. Wie schaffen die diesen enormen Wasserbedarf eigentlich für ihre Gigafactory 1 in der Wüste Nevadas herbei ? Mit Tanklastern, Tiefenbohrungen oder gar einer Pipeline? Für den Moloch Berlin müssen ja auch auch schon Unmengen an Trinkwasser herbeigeschafft werden und da wird auch das Umland schon darunter leiden. Hier bei uns gibts Mineralbrunnen und noch Quellen die nicht genutzt werden, Wasserversorgung aus stillgelegten Bergwerksstollen, die hätten mal lieber nach Hessen oder RLP bauen sollen.

Re: Bam! :-) Tesla Baut Gigafactory "bei Berlin"

USER_AVATAR
read
bm3 hat geschrieben: Wie schaffen die diesen enormen Wasserbedarf eigentlich für ihre Gigafactory 1 in der Wüste Nevadas herbei ?
durch Recycling hauptsächlich steht in dem Artikel der Fanwebseite ganz unten.
https://teslamag.de/news/tesla-gigafact ... nele-19797

"„Ein großer Teil der Heizung des Gebäudes wird über beim Produktionsprozess generierte Abwärme realisiert. Das geschlossene Wasserversorgungssystem der Gigafactory greift auf sechs verschiedene Verfahren zurück, um etwa 1,5 Millionen Liter Wasser aufzubereiten, was im Vergleich zu Standard-Prozessen 80 Prozent Frischwasser einspart. Die Konstruktion einer hauseigenen Recyclinganlage ist im Gange, die alle Arten von Tesla-Batterien, -Zellen, -Modulen und -Paketen sicher in diverse Metallprodukte für die erneute Verwendung in Zellen aufbereitet“, erklärte Tesla im letzten Jahr."

Könnten sie in Grünheide auch machen kostet halt.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag