E-Mobilität im Alltag

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

E-Mobilität im Alltag

Mopedfahrer
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Fr 7. Apr 2017, 14:42
read
Hallo zusammen,

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, auf E umzusteigen, aber ehrlich gesagt traue ich mich nicht. Warum? Weil ich nicht abschätzen kann, wie sich der Alltag verändert. Mal schnell auf dem Weg nach Hause volltanken ist leider nicht. Tankstellen gibt es alle paar km. Ladesäulen? Per App suchen, Ladekarte dabei haben und hoffen, dass sie auch frei ist ... Wie sind eure Erfahrungen im Alltag? Habe leider keinen Thread dieser Art gefunden.
Anzeige

Re: E-Mobilität im Alltag

Ecano
  • Beiträge: 778
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
  • Wohnort: Reiskirchen
  • Hat sich bedankt: 99 Mal
  • Danke erhalten: 82 Mal
read
Zuhause laden möglich?
Oder Ladesäulen suchen, wo du laden kannst und gleichzeitig etwas erledigen kannst/musst, z.B. Einkaufen, Arbeiten...) Diese Ladesäulen würde ich dann mal ansehen, ob diese öfters belegt sind und überhaupt funktionieren. Ich würde in die Entscheidungsfindung noch einbeziehen, wie oft du dann diese Ladesäulen aufsuchen musst.
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018

Re: E-Mobilität im Alltag

USER_AVATAR
  • c2j2
  • Beiträge: 1638
  • Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
  • Wohnort: Allensbach/Bodensee
  • Hat sich bedankt: 105 Mal
  • Danke erhalten: 141 Mal
read
Stimme ecano zu. Das hängt von Deiner Situation ab.

Wenn Du zuhause laden kannst, brauchst Du keine Suche und sparst damit den üblichen Tankstellenstop im lokalen Verkehr.

Wenn nicht, kannst Du vielleicht beim Arbeitgeber nachfragen oder anregen, dass das da geht. Auch dann brauchst Du nur bei längeren Fahrten das externe Laden.

Sonst wird es schwieriger.
Seit Oktober 2018 mit einem roten Leaf ZE1 Acenta im Bodenseeraum unterwegs, tankt möglichst an der PV-Anlage mit 5kWp auf dem Hausdach (Fronius Symo, sonnen batterie, go-e Charger gesteuert über FHEM) oder Naturstrom... Threema 7ABT7CFE

Re: E-Mobilität im Alltag

USER_AVATAR
read
Mopedfahrer hat geschrieben: Mal schnell auf dem Weg nach Hause volltanken ist leider nicht.
Vielleicht nicht ganz voll, aber an einer Schnellladesäule kann man in einer Viertelstunde schon einen ganze Menge Kilometer nachladen
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: E-Mobilität im Alltag

Kabelbaum
  • Beiträge: 647
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 165 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
Allein auf öffentliche Lademöglichkeit angewiesen zu sein würde ich mir NIEMALS ein E-Auto anschaffen.
...so sehr mir das E-Autofahren auch gefällt.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität im Alltag

Misterdublex
  • Beiträge: 2993
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 309 Mal
read
Hatten wir so gemacht, wohnten mitten in Essen, hatten eine AC-Ladesäule in 200 m Entfernung und weitere im Umkreis. Bald gibt es in Essen in jedem 200 m-Raster zwei AC-Ladepunkte.

Fazit: Es lief prima, jetzt haben wir auch eine Wallbox, nutzen sie zu Hause aber eigentlich nie, da die öffentliche Ladeinfrastruktur so hervorragend und preiswert ist, dass es sich kaum lohnt zu Hause zu laden.

Ein E-Auto geht hervorragend ohne eigene Lademöglichkeit, wenn man in einem Ballungsgebiet lebt. Also bitte keine pauschalen „Geht-nicht-Aussagen“.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: E-Mobilität im Alltag

Kabelbaum
  • Beiträge: 647
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 165 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
Misterdublex hat geschrieben: ...
Fazit: Es lief prima, jetzt haben wir auch eine Wallbox, nutzen sie zu Hause aber eigentlich nie, da die öffentliche Ladeinfrastruktur so hervorragend und preiswert ist, dass es sich kaum lohnt zu Hause zu laden.

...
Das mag z.Z. in seltenen Einzelfällen noch möglich sein, hat jedoch nix mit der (künftigen) Realität zu tun.

Ich habe nicht geschrieben das es nicht geht!
Aber das Auto für jeden Ladevorgang abzustellen und nach Haus oder einkaufen zu gehen ist als Dauerlösung praxisfremd oder nur was für den Hardcore-E-Fan.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität im Alltag

USER_AVATAR
read
Mopedfahrer hat geschrieben: Wie sind eure Erfahrungen im Alltag? Habe leider keinen Thread dieser Art gefunden.
.
Meine Erfahrungen:

- ich fahre jetzt seit bald 4 Jahren elektrisch - aber überwiegend auf meiner Pendelstrecke zur Arbeit und zurück. Laden kann ich über Nacht zu Hause, so ist die Batterie morgens immer voll und abends nie ganz leer, und dafür reicht das Laden an der ganz normalen Steckdose (mit 1,8 kW Leistung genutzt)

- manchmal fahre ich auch deutlich weitere Strecken, wegen der kurzen Reichweite meines Autos bin ich dann aber schon bei Entfernungen ab etwa 100 km auf öffentliches Laden (entweder unterwegs am Schnelllader oder am Zielort "langsam" während des Aufenthaltes dort) angewiesen. Das erfordert nach wie vor etwas Planung (Route; Schnelllader gestört gemeldet? Alternativen? Plan B!), hat bislang aber immer funktioniert, wegen leerem Akku liegen geblieben bin ich noch nie.

Das Auto wurde aber auch gezielt für den Zweck "Pendeln" gekauft und ist ein Kleinstwagen. Für die Langstrecke, Fahrten mit Anhänger und Fahrten mit 5 Personen (kommt gelegentlich vor, und der iOn hat nur 4 Sitzplätze) nutzen wir noch den Diesel-Kombi meiner Frau.

Langer Rede kurzer Sinn: Du musst Deinen Wunsch nach elektrischem Fahren mit Deinen Möglichkeiten (öffentliche Ladestationen im Umfeld? Laden zu Hause möglich? Schnelllader an Deinen "üblichen" Fernstrecken? usw.) sowie mit Deinen Bedürfnissen (z.B.: AHK nötig? Größe und Ausstattung des Fahrzeugs? usw.) abgleichen und dann sehen, ob etwas passendes in Deinem Budget verfügbar ist.

Für uns war bislang noch kein Auto am Markt verfügbar, das den Diesel-Kombi ablösen könnte. Der ist aber auch noch nicht "auf", so dass wir da noch etwas Zeit haben. Mein "Pendelauto" aber konnte durch ein elektrisches ersetzt werden, und so fahren wir inzwischen gut die Hälfte der Familien-km mit Strom.

Für den anderen Wagen kommt die Zeit dann auch irgendwann :-)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität im Alltag

Vokoun
  • Beiträge: 210
  • Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
Einen reinen Stromer würde ich mir heute niemals kaufen.
Wir haben einen phev , den laden wir nachts Zuhause und meine Frau kommt mit der Ladung zur Arbeit und zurück.

Voller Freude und Inbrunst habe ich damals Apps heruntergeladen und Ladekarten bestellt.
Weil ich so oft es geht laden und fahren wollte.
Was ein Alptraum. Ladesäulen die besetzt waren, Ladeabbrüche, kaputte Säulen, weit und breit keine Ladesäule zu finden, nicht die richtige Ladekarte zur hand und als Krönung noch Ladepreise jenseits von Gut und Böse.

Unser jetziges Auto passt voll und ganz.
Vielleicht kaufe ich in 5 Jahren ein E Auto aber solange es so Zustände sind, nein Danke

Re: E-Mobilität im Alltag

USER_AVATAR
read
Ich hatte in meinen ca. 15 öffentlichen Ladungen in den letzten drei Wochen nur einmal ein minimales Problem, dass meine bevorzugte App (GetCharge) die Innogy-Säule nicht freigeschaltet hat, weil ich mich nicht an die richtige Reihenfolge gehalten hatte (erst aktivieren, dann anstecken). Es ging dann mit der Innogy-App. Alles andere hat völlig problemlos funktioniert.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag