[EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: [EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

Casamatteo
  • Beiträge: 633
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 00:57
  • Hat sich bedankt: 154 Mal
  • Danke erhalten: 120 Mal
read
BrabusBB hat geschrieben: Wenn sich im e-mobilen Bereich nicht langsam ebenfalls eine freie Werkstattszene etabliert, die ähnlich kostengünstig agiert wie beim Verbrenner, ist früher oder später der E-Gebrauchtmarkt tot.
Wie soll sich so eine "Szene" etablieren? Aus eigenem Antrieb defekte E-Autos aufkaufen und herrichten, wie etwa "Rich Rebuilds" in den USA mit Tesla? Wohl kaum, das kostet viel Geld und Zeit sowieso, mit ungewissem Ausgang.
Es müssten Besitzer von Smarts, die keine Reparaturen auf Garantie oder Kulanz bekommen, ihre Autos als Spender zur Verfügung stellen, damit Lader und Akkus zerlegt werden können und Erfahrungen gewonnen werden können.
Smart Fortwo 451 Electric Drive EZ 03/2013 47200 km, zweiter 22-kW-Lader
Die Herstellung von 6 Liter Diesel erfordert keine 42 kWh Strom sondern nur ca. 1,2 Liter Mehrverbrauch. Der Herr A. B. hat offenbar US-Gallonen und Liter verwechselt.
Anzeige

Re: [EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

Badman
  • Beiträge: 506
  • Registriert: Mo 4. Feb 2019, 02:07
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
Die Autobranche wird ja auch aus den defekten Fahrzeugen lernen und ggf. nachbessern, falls sie nicht drauf sitzen bleiben wollen oder diese Obsoleszenz nicht vielleicht wirklich geplant ist.

Irgendwie scheint mir, muss man wirklich Umdenken, was machen die Banken wenn sie nach Leasing oder Ankauf aus Ballonfinzanzierungen nach 3/4/5/7 Jahren auf Totalausfällen sitzen bleiben?
Sie werden Druck ausüben oder die Fahrzeuge nicht mehr oder zu sehr schlechten Konditionen am Markt anbieten.
Über kurz oder lang wird sich die Elektromobilität auf dem gleichen preislichen Level eingliedern.
Notfalls über eine feste monatliche Belastung in der dann alle Folgekosten drin sind. Also weg vom Besitz eines Fahrzeuges. Hin zu einer Nutzungspauschale. Wäre auch logisch, die nächste Stufe ist dann Carsharing. Gerade die jüngeren heute haben kein Interesse mehr an Führerschein oder einem eigenen Auto. Die orientieren sich anders und benötigen diese Freiheit nicht.

Re: [EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

USER_AVATAR
read
BrabusBB hat geschrieben: Sorry, aber hier habe ich immer wieder das Gefühl, dass E-Autofahrer in ihrer eigenen Blase leben.

Man ist hier absolut bereit hinzunehmen, dass E-Autos ab einem gewissen Alter bei Defekten ein wirtschaftlicher Totalschaden werden können.
5-8 Jahre scheint mir so allmählich der Schwellwert zu werden, der akzeptiert wird.
Aber das ist doch kein Unterschied zu einem Verbrenner. Auch dort muss man bereit sein, jederzeit einen kapitalen Getriebe- oder Motorschaden hinzunehmen. Mein Schwiegervater hatte an seinem 3 Monate alten Passat einen Motorschaden, Reparaturdauer: 6 Monate!
Offizieller Elektroautoguru des T&Emagazin :-P

Re: [EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

USER_AVATAR
  • BrabusBB
  • Beiträge: 1374
  • Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
  • Wohnort: D-71032 Böblingen
  • Hat sich bedankt: 216 Mal
  • Danke erhalten: 141 Mal
read
buzzingDANZEI hat geschrieben:
BrabusBB hat geschrieben: Sorry, aber hier habe ich immer wieder das Gefühl, dass E-Autofahrer in ihrer eigenen Blase leben.

Man ist hier absolut bereit hinzunehmen, dass E-Autos ab einem gewissen Alter bei Defekten ein wirtschaftlicher Totalschaden werden können.
5-8 Jahre scheint mir so allmählich der Schwellwert zu werden, der akzeptiert wird.
Aber das ist doch kein Unterschied zu einem Verbrenner. Auch dort muss man bereit sein, jederzeit einen kapitalen Getriebe- oder Motorschaden hinzunehmen. Mein Schwiegervater hatte an seinem 3 Monate alten Passat einen Motorschaden, Reparaturdauer: 6 Monate!
Dann hatte er besonderes Pech. Bei freien Werkstätten sind es selten mehr als 4-6 Wochen. Bei Vertragswerkstätten sollte es noch besser sein.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer

Re: [EQpassion Blog] Das Gerücht um den 17.000€ teuren Austauschakku

USER_AVATAR
read
BrabusBB hat geschrieben: Dann hatte er besonderes Pech.
Um genau so einen Fall geht es in diesem Thread. Um wen, der an eine unfähige Werkstatt geraten ist.
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >230.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >100.000km
EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag