Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke
"Vielleicht kannst Du ja auch den Leuten verraten wie man aus Rohöl durch Destillation und Verringerung der Dichte den Heizwert steigern kann, denn unter dem Niveau von Diesel kann dieser nicht liegen".

In dem man z.B. das Wasser aus dem Rohöl entfernt. Das ist Verringerung der Dichte und Steigerung vom Heizwert - ganz einfach!
Diesel ist auf Wasser nicht angewiesen, daher gibt es dafür ein Obergrenze von 200 mg/kg. Siehe vorheriger Beitrag.
Die 11,63 stehen somit wie sie selber im nachhinein bereits festgestellt haben dürften.
Ihr seriöser Link zu den angeblichen 11,9 fehlt mir ansonsten noch um die 11,63 zu widerlegen.
Da kommt leider nichts von Ihnen, abgesehen von ggf. Beleidigungen oder ähnliches - schade!
Anzeige

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

USER_AVATAR
read
Grins !

Es macht auch keinen Sinn, den Aufwand auf die einzelnen Produkte aufteilen zu wollen, wenn diese aus einem Prozess kommen.

Macht ja auch nichts: die Summe der Erträge muß stimmen. Und die stimmt eben auch noch, wenn ich einige (am Markt nicht nachgefragte) Produkte unter Gestehungskosten verkaufe, während ich mit anderen blendende Geschäfte mache. In der Prozeßindustrie gang und gäbe......



Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

USER_AVATAR
read
"Vielleicht kannst Du ja auch den Leuten verraten wie man aus Rohöl durch Destillation und Verringerung der Dichte den Heizwert steigern kann, denn unter dem Niveau von Diesel kann dieser nicht liegen".

Das ist ja der spezifische Heizwert. Wenn ich im Prozess Energie zuführe oder das Edukt in niedrigenergetische (oder sogar heizwertnegative Teile wie Wasser ) und hochenergetische teile (z.B. steigt der gewichtsspezifische Heizwert mit fallender Kettenlänge), dann kann da hinten schon mehr rauskommen, wie ich vorne an Rohöl reinstecke.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@SRAM
Perfekt erklärt, vielen Dank dafür!
Das wird Duke711 verstehen? 🤔

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
SRAM hat geschrieben: "Vielleicht kannst Du ja auch den Leuten verraten wie man aus Rohöl durch Destillation und Verringerung der Dichte den Heizwert steigern kann, denn unter dem Niveau von Diesel kann dieser nicht liegen".

Das ist ja der spezifische Heizwert. Wenn ich im Prozess Energie zuführe oder das Edukt in niedrigenergetische (oder sogar heizwertnegative Teile wie Wasser ) und hochenergetische teile (z.B. steigt der gewichtsspezifische Heizwert mit fallender Kettenlänge), dann kann da hinten schon mehr rauskommen, wie ich vorne an Rohöl reinstecke.

Gruß SRAM
Ja aber der spezifische Heizwert von Rohöl bezieht sich ja auf diesen Stoff selber und auf kein Gemisch. Röhöl mit Wasser versetzt ist ein Gemisch und das ändert ja auch nichts am spezifischen Heizwert. Rohöl selbst besteht hauptsächlich aus Alkane. Oder allgemein aus Kohlenstoff und Wasserstoff.
Wasser ist übrigens keines enthalten und Sauerstoff nur von 0,1 bis 1%.

Außerdem wird bei der Raffinerierung die langkettigen Molekülverbindungen wegen der hohen Viskosität durch cracken in kurzkettige Moleküle wie z.B. Diesel gespalten. Somit kann Diesel keinen höheren Heizwert als Rohöl haben. Nicht umsonst nimmt übrigens der Heizwert mit zunehmend kleiner werdenen Dichte ab, das ist auch der Grund warum Benzin einen kleineren Heizwert wie Diesel hat und Rohöl mit der größten Dichte eben den höchsten. Auch gibt es weder für Diesel noch für Benzin eine einheitliche Dichte und Heizwert, weil dieser eben von der Grunddichte des Rohöles abhängig ist. Im Mittel rechnet man aber für Benzin mit:

11,5 kWh, gefolgt von Diesel mit 11,9 kWh und das selbe eben von Rohöl mit einer durchschnittlichen Dichte von 0,86.
Und alles andere wie Schweröl RMK mit einer Dichte von 1 sind Gemische die z.B. mit 5% Schwefel versetzt sind. Diese haben dann einen niedrigen Gemischheizwert.

Somit ist ursprüngliche Frage

"Vielleicht kannst Du ja auch den Leuten verraten wie man aus Rohöl durch Destillation und Verringerung der Dichte den Heizwert steigern kann, denn unter dem Niveau von Diesel kann dieser nicht liegen".

Keines falls beantwortet
Zuletzt geändert von Duke711 am Fr 19. Jul 2019, 21:01, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711
Das Wasser sich nicht im Rohöl befindet, bitte ich Sie erneut mit einem veritablen Link aus einer seriösen Quelle zu belegen.
Sie irren sich erneut.

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Kenny hat geschrieben: @Duke711
Das Wasser sich nicht im Rohöl befindet, bitte ich Sie erneut mit einem veritablen Link aus einer seriösen Quelle zu belegen.
Sie irren sich erneut.
Nö Du hast wie immer nur keine Ahnung:

https://www.nap.edu/read/314/chapter/4#18

Wasser kann auch niemals ein Bestandteil sein da Öl nicht in Wasser löslich ist.

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711
ganz genau, ich habe gar keine Ahnung vom Thema, aber möglicherweise viel Vorsprung durch Bildung.
Sie sind natürlich hier der ganz ganz große anerkannte Physiker mit Weltformat schlechthin.
Rufen Sie doch mal dort an > https://www.gea.com/de/applications/uti ... de-oil.jsp
Die bieten sogar Zentrifugen zur Entwässerung von Erdöl an. Toll!
Solche Aparillos dürfte es nach ihrer Meinung gar nicht geben, da nicht notwendig.
Am besten Sie machen dort wieder eine schriftliche Anfrage zum Thema und stellen die Antwort als als PDF hier ein.
Sie kennen sich ja schließlich mit Informationsquellen aus erster Hand bestens aus.
Schon komisch das es auch Emulsionen gibt, nicht wahr?
Wer hat behauptet das Öl in Wasser löslich sein muss? Sie verstricken sich da irgendwie immer weiter in irgendwas.
https://www.magnetrol.com/de/rohoel-ent ... ng?ret=962
Die Argumente werden allerdings dünner und dünner.
Es ist schon erstaunlich, dass Sie eine anerkannte physikalische Maßeinheit (Öleinheit) nicht akzeptieren.
Aus der Nummer kommen Sie jetzt nicht mehr raus.

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Du beweißt doch deine Ahnungslosigkeit mit jeden weiteren Post von Dir. Dein Vorsprung besteht nur in deiner Phantasie


https://www.nap.edu/read/314/chapter/4#18

Ich könnte noch dutzende andere Quellen verlinken. Deine Quellen sind mal von Lächerlichkeit wieder nicht zu überbieten. Da steht in keinster Weise das Wasser Bestandteil von Öl ist oder wie es überhaupt in das Öl gelangt ist nur das sich Wasser am Boden der Tanks bei der Lagerung ansammelt. Oder wenn große Mengen Meerwasser in das Bohrloch gepumpt werden, Ölförderung.
Aber das Du nicht lesen kannst ist ja nichts neues

Und ja wenn Wasser ein Bestandteil des Öles sein soll und eben kein Gemisch, dann muss es in der Tat gebunden sein, in Öl gelöst etc. Aber Du kennst vermutlich auch noch nicht mal die Definition von einen Fluidgemisch.

Wo bleibt eigentlich deine ominöse Faktor 3 Rechnung? Große Klappe und nichts dahinter.
Du hast bis jetzt noch nicht einmal was sinnvolles geschrieben, nur Dreizeiler für mehr reicht es wohl nicht.

Und da ja lesen eine Herausforderung für Dich ist, verlinke ich zum wiederholten male:

https://www.nap.edu/read/314/chapter/4#18

Da sind die Betandteile für verschiedene Bezugsquellen exakt aufgeschlüsselt.

https://www.nap.edu/read/314/chapter/4#18

Aber spamme mal ruhig weiter, wünsche Gutes Gelingen beim sinnlosen Spam.

Re: Energiebedarf für die Erzeugung von Benzin

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711
Die ganz große Klappe schwingen immer noch Sie hier als der Wirkungsgrad-Zampano mit wilden Rechnungen ohne veritable Quellen.
Ein Autor (Dirk Scheidt) und eine Umweltbilanz die keine Ernergiebilanz ist, sind Ihre einzigen Quellen für seitenlangen Blödsinn den letztendlich niemanden interessiert.
Ich wollte mich nie erklären oder Ihnen etwas vorrechnen. Das hätten Sie gern. Für welches genaue Ziel auch immer. Diese Antwort sind Sie bis jetzt schuldig geblieben.
Im allerersten Beitrag hier, ist Dank JoDa alles hinreichend erläutert.
"Ich Könnte noch dutzende andere Quellen posten." Haben Sie aber nicht gemacht, insbesondere nicht nach ausdrücklicher Bitte.
Ihren ganzen Pseudo-Fiktionen mit erfundenen Wirkungsgraden sind bereits zusammengefallen wie ein Kartenhaus bei nur einer winzigen Stichprobe von mir.
Die Raffinerie, als größten energetischen Faktor haben Sie ganz einfach völlig verrissen, somit sind Ihre sämtlichen Ausführungen anzuzweifeln oder als absurd zu betrachten. Achtung, Anerkennung oder Respekt erhalten Sie von mir dafür nicht. Im Gegenteil.
Sie haben ihre ganz persönliche Wahrheit, reagieren beleidigend aggressiv, sobald Argumentationen gegen ihre wirren Thesen laufen.
Aus diesen Gründen steige ich hier aus ihrem Hobby aus. Ihre Resistenz, gegen Sachargumente jeglicher Art, ist schon beinahe krankhaft.
Penetrieren Sie doch bitte in Zukunft andere mit erfundenen Werten oder sonstigen Geschmarre.
Beeindrucken werden Sie damit niemanden.
Vielleicht sollten Sie beim Wirkungsgrad "Mensch" mal in den Spiegel schauen oder über sich etwas nachdenken.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag