Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€4000)

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Benutzeravatar
folder Fr 12. Jul 2019, 00:23
Dann würde ich ein Model X empfehlen :D
Tags: E-Auto Elektroauto Hybrid
Anzeige

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
E-Mobil-Foo
    Beiträge: 394
    Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 20 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 19:08
Derzeit sind E-Mobile immer teurer im Kauf, der "bequemen" Betriebsweise (Wallbox) als Verbrenner. Man muß "Überzeugt sein von der Bequemlichkeit und dem Komfort". Bremspedal kann man fast vergessen, Klimavorheizung/Kühlung zur Abfahrt, keine Abgas-Stinkerei insb. im Winter, geräuscharme Fahrt, etc. Allerdings sollte man sich nicht von den Heiß-Spornen anstecken lassen, sondern sich umhorchen und zum Einstieg eher ein einfaches (gunstiges) Fahrzeug nehmen, um zu lernen.
I3-pur & H2 aufgeschlossen

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Benutzeravatar
    mlie
    Beiträge: 3501
    Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
    Wohnort: sehr weit weg vom Meer - aber mit "Deich" neben dem Haus
    Hat sich bedankt: 192 Mal
    Danke erhalten: 42 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 23:28
Man soll ja Trolle nicht füttern, aber bitte:

Bei dem Profil wäre ein Taxi billiger, ggf Bahn für wirklich weite Strecken.
Und für den "Kistenweisen Einkauf" ein Fahrrad/Dreirad mit Anhänger.
Und dazu der gebrauchte Kangoo aus Frankreich, da kann man dann das Gepäck für den Flug hinten reinpacken und hat vorne zwei bequeme Sitze. Und die gelegentlichen medizinischen Fahrten passen dann auch.
250 Mm elektrisch ab 2012.

Da Nissan trotz Fristsetzung kein Angebot für das Akkuupgrade des eNV200 auf 40kWh abgegeben hat, sind die als Lieferant halt rausgeflogen. Bin ja kein Bittsteller. Jetzt glücklicher Fahrer einer E-Flat.com Zoe.

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Tobias Claren
    Beiträge: 5
    Registriert: Mi 10. Jul 2019, 18:42
folder Sa 13. Jul 2019, 00:54
Was soll denn diese Unterstellung? Habe es den Regeln entsprechend gemeldet.
Habe Ich irgendeine Art "religiöses Gefühl" verletzt? Was ist an dem "Profil" (auf das Ich so gut wie keinen Einfluss habe) verwerflich?

Oder dass Ich auf den Witz von "Langsam aber stetig" reagiert habe. Denn Ich weiß was der "X" kostet.
Hatte mich irgendwann mal interessiert, als Ich schon mal Elektroautos verglich. Aber keinerlei Kaufinteresse.

Oder die mit Smiley versehene Frage wegen dem Generator hinter dem Fahrzeug an einer Anhängerkupplung?
Auch das war kein reiner Witz. Es gibt nicht nur Autos mit Holzkohlevergaser als Anhänger, sondern auch E-Autos die tatsächlich hinten einen Generator als Anhänger hinter sich herziehen. Nicht ständig, aber für Längere Strecken. Fotos kann man googlen.
Finde Ich gar nicht mal unpraktikabel.
Es gibt in Radforen sogar ernst gemeinte Fragen ob man nicht hinten einen kleinen Generator drauf packen könnte, um das Pedelec oder E-Bike auf Strecke mit Strom versorgen zu können. So ein Minigenerator mit 550W Leistung wiegt 10Kg (inkl. Sprit)...

Oder ist es ein Problem dass es keine täglichen Fahrten gibt?
Es soll ja Menschen geben die damit ein Problem haben.
Ich habe noch nie ALG2 bezogen, auch nicht ALG1 (da könnte Ich den "ersten Stein werfen" ;-] ).

Meine Mutter, (*1952) wird sich leider nicht auf ein Rad setzen, da habe Ich absolut keinen Einfluss.
Und evtl. muss ihr ein Auto wieder erst mit Motorschaden liegen bleiben, bis sie wechselt. Hoffentlich habe Ich zu dem Zeitpunkt dann ein eigenes fahrendes Auto, damit sie nicht wieder mal eben schnell vom örtlichen Werkstatt/Händler ein Auto kauft (2004er Meriva mit evtl. 160.000km für €4000, in den der Händler sicher noch "Neuwagengeruch" gesprüht hatte ;-] ). Z.B. weil sie gerade Termine in der Klinik in Köln hatte.
Ja, natürlich fahren da Busse oder Taxis, aber so ist das eben...

Mich hat einfach interessiert wann ein E-Auto mal in einen finanziell lohnenden Bereich kommt.
Unter Einbeziehung von E-Autos bevor es modern wurde (da gab es doch Saxo mit NiCd schon vor XX Jahren), und Plug-In-Hybriden.
Plug-In-Hybride (Prius III) beginnen fest ab rund €11.000 (Ich könnte mal die Beendeten bei Ebay prüfen). Abgesehen von dem Preis (in Relation zu dem was man billiger mit Benzin oder sogar Gas bekommt, und wie lange man für die Differenz fahren kann) ist so ein Fahrzeug hier ja nicht schlecht.


Zu meinem eigenen "Profil":
Ich selbst würde Strecken von zig bis hunderten km fahren. Nicht täglich, aber wenn (evtl. auch nur ein oder zwei mal im Jahr), dann theoretisch auch mal alle x Tage oder alle Woche, und dann auch mal x Tage täglich.
Was dann wohl auch wieder ein "Profil-Problem" wäre (Stopps zum laden...).
Zumindest hat man dann bei einem E-Auto viel Strom den man wenn man mal hinten drin schläft für Radio, TV etc. nutzen kann ;-) .
Auch das ist kein Trollen, denn das meine Ich ernst. Ich würde auch hinten drin schlafen, wenn die Nacht €20 kosten würde. Wahrscheinlich auch bei €10.
Das habe Ich sogar schon auf dem Roller im dicken Anzug (schwarz/gelb, gefüttert) unter "freiem Himmel" (sichtgeschützt "gebiwakt"), und einmal unter einer Brücke (ja, Ich weiß wie das klingt ;-] ) gemacht. Wenn man mit dem 45kmh-Roller unterwegs ist, und Schlaf braucht um sicher weiter zu fahren, geht das erstaunlich gut. Der Helm stützt sogar den Kopf im liegen recht angenehm.
Wir müssen ja nicht alle gleich "ticken" :-).
Ist es "Trollen" wenn Ich NULL Interesse an Fußball habe? Auch nicht an der WM, und auch nicht an einem Endspiel mit Deutscher Beteiligung (war zuhause, habe es trotzdem nicht gesehen).
Ich höre auch keine Musik und trinke keinen Alkohol, auch nicht an Silvester. Ohne dafür eine "Entschuldigung" wie trockener Alkoholismus, Religion oder "Straight Edge" oder Unverträglichkeit etc. zu brauchen.
Ich kaufe auch keine neuen Möbel, und auch sonst fast alles Gebraucht. Kleidung eh nur als Gebrauchsgut, nicht "Mode". Also erst neu (gebraucht), wenn kaputt. Also transportiere Ich Ebay-Käufe wie eine Schrankwand, ein 4x4m-Teppich, auch mal eine massive Werkbank etc. im Auto.
Ein Fernseher verschicken kostet oft auch mehr als den Sprit. Was man nicht verschicken kann, oder viel teurer zu verschicken wäre.
Heute geht da für mich wahrscheinlich noch nichts über ein Auto mit Gas was die Kosten angeht. Wenn es in x Jahren gebrauchte Elektro-Hybride, evtl. noch mit Gasanlage gibt, wäre das evtl. lohnend.

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Helfried
folder Sa 13. Jul 2019, 07:14
Ihr fahrt 350 Meter (nicht Kilo...) und schläft nachts mit Helm? Echt jetzt?

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Naturfreund68
folder Sa 13. Jul 2019, 08:36
Das sind wirklich die 2 dämlichsten Dinge, die ich seit langem gelesen habe. Ich bin 30 Jahre Moped gefahren (für mich war alles ein Moped, auch die 1100er Suzi), habe aber nie mit Helm geschlafen und auch nie einen getroffen, der dies tat. Und 350m mit dem Auto fahren ist völlig gaga.

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
vanni54
    Beiträge: 13
    Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:23
    Wohnort: Hennef
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Sa 13. Jul 2019, 08:55
Um mal was zur eigentlichen Fragestellung zu sagen:
Für 4229 km/a und einen Verbrauch eines E-Autos von 15 kW/100km verbraucht man im Jahr ca 630 kWh. Diese kosten je nach Tarif irgendwas zwischen 100-250 € im Jahr, incl. gelegentlich Laden unterwegs. Also sparts du an Treibstoff auf 10 Jahre gesehen gegenüber deinen jetzigen Spritkosten von 575/a etwa 3250-4750 € ein. Andere Kosten, die bei einem Gebrauchten wie eine Wundertüte auftreten können kann keiner vorhersehen, weder bei Elektro noch bei Sprit/Gas.
  • Gruß Vanni

Re: Ab wann lohnt ein E-Auto? Beispieldaten (~€575 Sprit, evtl. 4229km/Jahr, 10kWp PV, bis. nur Gebrauchtautos €2000-€40

menu
Benutzeravatar
    BrabusBB
    Beiträge: 1323
    Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
    Wohnort: D-71032 Böblingen
    Hat sich bedankt: 215 Mal
    Danke erhalten: 133 Mal
folder Sa 13. Jul 2019, 11:40
mlie hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 23:28
Man soll ja Trolle nicht füttern, aber bitte:
Tobias Claren hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 00:54
Was soll denn diese Unterstellung?
Ich kann mlie gut verstehen. Dein Profil ist so speziell und Dein Lebensstil so individuell, dass ich Dir gar kein Elektroauto empfehlen würde.
Da besteht sogar schon das Risiko, dass aufgrund der geringen Zyklen der Akkus die dann auch noch kaputt gehen. Nicht immer, kommt aber vor.
Und beim sonstigen Inhalt (Taxi, Bahn, ...) hat er recht.
Gut, Du kannst immer sagen, das eigene Auto ist es mir wert.

Tobias Claren hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 00:54
Oder die mit Smiley versehene Frage wegen dem Generator hinter dem Fahrzeug an einer Anhängerkupplung?
Auch das war kein reiner Witz. Es gibt nicht nur Autos mit Holzkohlevergaser als Anhänger, sondern auch E-Autos die tatsächlich hinten einen Generator als Anhänger hinter sich herziehen. Nicht ständig, aber für Längere Strecken. Fotos kann man googlen.
Das dürften Umbauten sein. Aktuelle E-Autos erlauben kein Laden während der Fahrt. Das geht nur mit Hybriden.

Tobias Claren hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 00:54
Unter Einbeziehung von E-Autos bevor es modern wurde (da gab es doch Saxo mit NiCd schon vor XX Jahren),
Wenn Du gerne an Autos schraubst, kannst Du es Dir überlegen. Ansonsten sind die meisten Angebote dieser Art wirtschaftliche Totalschäden oder brauchen Folgeinvestitionen.

Und warum Du Dir bei Deinem Lebensstil (Gebrauchtkauf, ebay, unter der Brücke schlafen) ein E-Auto zulegen willst, verstehe ich auch nicht wirklich.
Dir würde ein alter Verbrenner reichen:
Tobias Claren hat geschrieben:
Mi 10. Jul 2019, 19:21
gebraucht evtl. so um die €2000-€4000 (früher auch mal mehr).
Wenn Du die Rechnung von vanni54 einbeziehst:
vanni54 hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 08:55
Für 4229 km/a und einen Verbrauch eines E-Autos von 15 kW/100km verbraucht man im Jahr ca 630 kWh. Diese kosten je nach Tarif irgendwas zwischen 100-250 € im Jahr, incl. gelegentlich Laden unterwegs. Also sparts du an Treibstoff auf 10 Jahre gesehen gegenüber deinen jetzigen Spritkosten von 575/a etwa 3250-4750 € ein.
und die Preisdifferenz E-Auto zu Verbrenner, lohnt sich das nie und nimmer.

Also entweder Du willst ein E-Auto oder Du willst sparen.
Beides zu erreichen ist bei Deinem Profil wahrscheinlich nicht möglich.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag