Erste allgemeine Verunsicherung...

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Mitsch2019
    Beiträge: 4
    Registriert: Sa 25. Mai 2019, 13:37
    Hat sich bedankt: 9 Mal
folder Mo 27. Mai 2019, 08:14
Hallo zusammen.

Ich bin neu und wusste nicht so richtig, zu welchem Thema ich meine Fragen zuordnen soll - lassen wir den Mix mal unspezifiziert...
generell finde ich dieses Forum und die Seite genial, ich finde, man ist nämlich ziemlich gefordert und muss sich seine Informationen als Verbraucher ganz schön zusammensuchen...

Seit Freitag teste ich für zwei Wochen den neuen Leaf. Danach kommt noch der Zoe dran. Ich möchte gern demnächst ein E-auto leasen (überwiegend geschäftlich genutzt, aber auch privat, einziges Fahrzeug im Haushalt).

Bisher ist der Eindruck toll, von beiden Autos. Was uns momentan abschreckt, besonders in Hinsicht auf eine fehlende Lade Möglichkeit daheim: die Lade Infrastruktur. Ich finde es bisher nur chaotisch. Wir wohnen in Kempten im Allgäu. Solange ich hier bleibe, ist alles fein, die Karte der Allgäuer Überlandwerke funktioniert.
Am Wochenende allerdings haben wir gleich mal ne Testfahrt nach Ulm gemacht (wie krass der Leaf dabei gesaugt hat, nur nebenbei erwähnt) und ich will die ganze Geschichte jetzt nicht erzählen - aber nach drei Fehlversuchen trotz EnBW und newmotion sind wir dann bei Ikea zum tanken gelandet (und waren auch gottfroh, denn laut Telefonhotline der Sw Ulm hätte uns am Wochenende mit Strom tanken niemand helfen können).

So, erste Frage: Gibt es bisher eine Karte, die verbindlich überall funktioniert??
Am Mittwoch will ich nach Marktoberdorf - nur aus Jux hab ich geschaut, wer dort der Anbieter ist, denn tanken muss ich dort nicht. Es reicht für Hin und zurück. Aber da steht nun ChargeIt als Anbieter, also wieder was anderes als Allgäuer Überlandwerke. Eine Karte für "ChargeIt" bekomme ich im Netz nirgends, übrigens auch nicht für "ladenetz", was auf den Ulmer Säulen vermerkt war. Was muss man denn dafür tun? (2.Frage 😅)

Ein monatlicher Aufwand über vier Jahre von 309 Euro für den schicken, aber langstreckensaugenden Leaf - uff.
225 Euro für den Zoe über 3 Jahre finde ich deutlich angenehmer (auch wenn ich ihn nicht so schick und die Türkanten lebensgefährlich finde 🤣).
3.Frage: Kann mir jemand was zum neuen Leaf im Winter sagen aus persönlicher Erfahrung? Wir wohnen hier sehr kalt und wie gesagt, ohne Garage.
Ist es richtig, dass der Leaf im Gegensatz zum Zoe (mit Drei-Phasen-Laden) an der normalen 22kw Säule einfach auch deutlich länger hängt?

Schonmal tausend Dank für die Aufmerksamkeit und wenn jemand ein besseres Unterthema für die Fragen parat hat, bitte quieken, ich stelle es dann um.

Liebe Grüße an alle!
Tags: Ladenetz Vergleich Zoe leaf
Anzeige

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Benutzeravatar
    Urban
    Beiträge: 336
    Registriert: Mi 13. Mär 2013, 18:58
    Danke erhalten: 13 Mal
folder Mo 27. Mai 2019, 09:01
Hallo,
die gute Nachricht. Newmotion geht in MOD, ist aber nicht die billigste Lösung. Günstig ist zur Zeit Tiwag, ein österreichischer Anbieter. Laden geht über App und, oder RFID-Karte, je nach Ladesäule. Kostet an den meisten Säulen 0,22€ je kWH. Infos dazu in der App. Da hier in der Gegend jede Menge Ladesäulen von RWE, dazu gehören auch LEW usw. empfehle ich noch die App eCharge von innogy mit einem Vertrag von BEW "Bergische Energie und Wasser" hat zwar eine Grundgebühr die aber mit der Ladung verrechnet wird. Der Großteil dieser Säulen hat kein Lesegerät für RFID-Karten, laden nur über App.

Gruß aus KF
Urban

elektrisch, nicht hektisch

:mrgreen: Elektrisch, nicht hektisch. :mrgreen:

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Elektrivirus
folder Mo 27. Mai 2019, 09:27
Grüß dich, und Willkommen hier
Mitsch2019 hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 08:14
Hallo zusammen.

...Bisher ist der Eindruck toll, von beiden Autos. Was uns momentan abschreckt, besonders in Hinsicht auf eine fehlende Lade Möglichkeit daheim: die Lade Infrastruktur. Ich finde es bisher nur chaotisch. Wir wohnen in Kempten im Allgäu. Solange ich hier bleibe, ist alles fein, die Karte der Allgäuer Überlandwerke funktioniert...
Ja, aber das Caos hat auch einen Vorteil: Wettbewerb.
Einen günstigen lokalen Anbieter hast du gefunden. Wenn du jetzt noch Maingau APP, ENBW APP, New Motion Karte oder APP, und für den Worst Case Plugsurfing APP oder Schlüssel hat, solltest du über 90% aller Säulen abgedeckt haben....viele mehrfach, so dass du dir den jeweils günstigsten Tarif aussuchen kannst.
- aber nach drei Fehlversuchen trotz EnBW und newmotion sind wir dann bei Ikea zum tanken gelandet (und waren auch gottfroh, denn laut Telefonhotline der Sw Ulm hätte uns am Wochenende mit Strom tanken niemand helfen können).
ja, am Wochenende gab es Ausfälle
Ein monatlicher Aufwand über vier Jahre von 309 Euro für den schicken, aber langstreckensaugenden Leaf - uff.
225 Euro für den Zoe über 3 Jahre finde ich deutlich angenehmer (auch wenn ich ihn nicht so schick und die Türkanten lebensgefährlich finde 🤣).
Kaufakku, oder muss da noch die Akkumiete bei der ZOE zusätzlich drauf?
Vielleicht wird der Leaf deutlich genügsamer, wenn du nur ein wenig Geschwindigkeit reduzierst... bei meinem I3 liegen zwischen 130 und 115 mindestens 2 bis 3 kWh/100km.

zu Frage 3 ... keine Ahnung

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Ungard
    Beiträge: 960
    Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
    Hat sich bedankt: 30 Mal
    Danke erhalten: 229 Mal
folder Mo 27. Mai 2019, 09:46
NewMotion müsste eigentlich fast überall gehen ist aber oft sehr teuer.
NaturStrom nutzt auch NewMotion hat aber eine pauschale, die sich schnell lohnen kann.
Ist aber nur für Kunden.
i3 120Ah als FamilienErstwagen und einzigem Auto!
Kein Verbrenner in der Hinterhand für lange Strecken.
Ja, von München nach Niederlande, geht ohne Probleme.
Mein i3 ist offiziell günstiger als ein vergleichbarer wertiger Verbrenner laut ADAC.

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
struwwelkopp
    Beiträge: 43
    Registriert: Sa 15. Apr 2017, 12:41
    Hat sich bedankt: 9 Mal
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Mo 27. Mai 2019, 10:22
Hallo Mitsch2019,

zuerst einmal herzlich willkommen im Forum! Wir werden unser bestes versuchen dir beim Einstieg in die E-Mobilität zu helfen. Da es - wie du schon gemerkt hast - sonst "niemand" tut ;)
(Was natürlich nicht ganz stimmt, denn es gibt ein paar gut informierte und hilfsbereite Händler, die nur leider derzeit rar sind.)

Die in Frage kommenden Autos gleich in der Praxis zu testen ist auf jeden Fall ein sehr guter Ansatz!

Über die am Anfang auftretenden Verunsicherungen können wir dir hoffentlich hinweg helfen.

Mitsch2019 hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 08:14
So, erste Frage: Gibt es bisher eine Karte, die verbindlich überall funktioniert??
Leider muss man hier ganz klar sagen: Nein :D
Es gibt ein paar Karten/Apps, die eine recht große Abdeckung haben. Das ist besonders für Langstreckenfahrten praktisch, wenn man nicht genau vorhersehen kann wo man laden wird.
Dann gibt es natürlich die lokalen Anbieter, die sich oft - aber nicht immer - dem Ladenetz anschließen.
Und dann muss/kann/will man auch noch Preise vergleichen. Hier (unter der Landkarte) gibt es eine monatlich aktualisierte Preisübersicht der weitverbreitetesten Karten/Apps: https://emobly.com/de/laden/ Generell muß man AC (oft innerstädtische 11kW bzw. 22kW Ladesäulen) und DC ("Schnellladesäulen") unterscheiden. Sowohl von der Ladegeschwindigkeit, als auch vom Preis.

Am Mittwoch will ich nach Marktoberdorf - nur aus Jux hab ich geschaut [...]
Auch das ist eine gute Idee. Sich vorher mal informieren was auf einen zukommen könnte.
Ich nehme an du hast im Stromtankstellenverzeichnis geschaut. Wenn du dort etwas runterscrollst siehst du einen Abschnitt: "Mit diesen Angeboten / Ladekarten kann die Ladesäule genutzt werden". Diese Anbieter kannst du nun mit denen aus der Preisübersicht vergleichen und dir ein Bild davon machen, welche Karten/Apps für dich in Frage kommen bzw. in deinem üblichen Bewegungsradius nötig sind.

Meine Vorredner haben ja auch schon ein paar Anbieter genannt.

aber nach drei Fehlversuchen ... sind wir dann...
Auch eine wertvolle Erfahrung. Manchmal passieren Dinge die man nicht vorhersehen kann. Aber ihr habt einen Ausweg gefunden und seid nicht gestrandet! Das ist das Wichtigste. Wenn man ruhig bleibt und nicht in Panik gerät, findet sich meist eine Lösung. Manchmal kann die Hotline helfen, manchmal muß man nur ein bißchen rumprobieren. Oder man sucht sich den nächsten Lader.

Bezüglich dem Vergleich zwischen den Autos würde ich an deiner Stelle in den jeweiligen Unterforen nochmal fragen. Mit einem genaueren Profil vielleicht, z.B. täglich gefahrene km, Lademöglichkeiten in der Nähe/auf der Strecke, wie das Laden mit dem jeweiligen Auto am besten in den Alltag ingetrierbar ist (22kW ist für den Leaf evtl. nicht optimal auf Dauer). Dann kannst du die Antworten vergleichen.

Viel Spaß beim Testen und allzeit gute Fahrt!
Hyundai IONIQ electric bestellt am 28.4.2017. Abgeholt 16.2.2018.

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Benutzeravatar
folder Mo 27. Mai 2019, 13:13
Mitsch2019 hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 08:14
Ist es richtig, dass der Leaf im Gegensatz zum Zoe (mit Drei-Phasen-Laden) an der normalen 22kw Säule einfach auch deutlich länger hängt?
Das ist richtig. Der Leaf kann an AC max. 7,4kW ziehen.

Wg. ZOE-Leasing: Guck dir auch mal die Angebote vom ADAC und von e-flat.com an.
ZOE Intens Q210 2013-2018
ZOE ZE40 Limited R110 ab 2019
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber nicht das Recht auf seine eigenen Fakten.

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Blueskin
    Beiträge: 587
    Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
    Hat sich bedankt: 1440 Mal
    Danke erhalten: 307 Mal
folder Mo 27. Mai 2019, 23:15
@Mitsch2019:
Im Gegensatz zu den bisherigen Antworten mache ich mich jetzt mal etwas unbeliebt, aber vielleicht hilft es Dir ja (trotzdem).

1.: Wenn man länger in diesem Forum - und ähnlichen - stöbert, erkennt man mit der Zeit, dass die große Mehrheit der E-Auto-Befürworter über eine Lademöglichkeit zu Hause oder am Arbeitsplatz verfügt.(Einzelne Exoten ausgenommen)
Da heißt es beim Nutzen externer Lademöglichkeiten bloß, sich gegebenenfalls auch mal nur noch bis nach Hause "retten" zu können, wo das Auto dann sicher und langsam (=akkuschonend) vollgeladen werden kann.

Als "Laternenparker" sieht das anders aus. Da ist es ein Dauerzustand, auswärts laden zu müssen und nicht die Ausnahme.
Und zwar entweder ewig lange oder schnell, aber dann nicht voll.

Wenn man sich in viele Threads etwas tiefer einliest, kommt man nicht umsonst zu der Stelle, wo (wenn genügend "gebohrt" wurde) auch die enthusiastischen E-Mobilisten etwas schreiben wie "Jaja, für Laternenparker ist das halt noch nichts".

2. (etwas unverschämt): Wenn ich das richtig lese, bist Du ja selbstständig. Und da bei Dir 309 € Leasingrate schon ein "uff" auslösen, bist Du anscheinend noch in der Aufbauphase der Selbstständigkeit.
Frage: Kannst und willst Du Dich tatsächlich immer und auf Dauer ständig mit der Frage befassen, ob und wie Du Dein Auto für die nächsten (Weiter-) Fahrten geladen bekommst?
Auch Abends auf dem Heimweg nochmal - statt direkt heim - erst zur Ladesäule, damit das Auto am nächsten Tag startklar ist?

Insofern finde ich es sehr vernünftig, dass Du das über mehrere Tage testen willst, denn vielleicht kommst Du ja zu dem Ergebnis, das das für Dich funktioniert.

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Elmi79
folder Di 28. Mai 2019, 06:47
Blueskin hat geschrieben:
Mo 27. Mai 2019, 23:15
1.: Wenn man länger in diesem Forum - und ähnlichen - stöbert, erkennt man mit der Zeit, dass die große Mehrheit der E-Auto-Befürworter über eine Lademöglichkeit zu Hause oder am Arbeitsplatz verfügt.
Das halte ich für ein Gerücht. Hast du dazu schon mal eine Umfrage gemacht? Gerade in Städten wird es nämlich gerade anders herum sein - da ist die übergroße Mehrheit der E-Auto-Fahrer auf öffentliche Ladesäulen angewiesen.

Apropos Preise und Tarife (um auf die ursprüngliche Frage zurück zu kommen): irgendwo gibt es auch eine Karte mit Ladesäulen, in welcher man sehen kann, mit welchem Tarif/Anbieter diese jeweils am günstigsten ist. Ich habe nur den Link dazu nicht mehr - kann da mal jemand aushelfen?

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
stelen
    Beiträge: 657
    Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
    Danke erhalten: 91 Mal
folder Di 28. Mai 2019, 07:17
Wenn der Leaf Dir auf der Autobahn zu viel gesaugt hat warst Du schlicht zu schnell unterwegs. E-Auto fahren klappt nur gescheit mit einer Tempoanpassung nach unten. Selbst die Tesla-Fahrer, die behaupten das dem nicht so wäre eiern auf Nachfrage so mit um die 150 auf der Langstrecke rum.

Forenkonsens bei der Zoe ist z.B. 95km/h als Streckenreisegeschwindigkeit.
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de

Re: Erste allgemeine Verunsicherung...

menu
Ungard
    Beiträge: 960
    Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
    Hat sich bedankt: 30 Mal
    Danke erhalten: 229 Mal
folder Di 28. Mai 2019, 07:23
Wer kennt sie nicht, die Schleicher mit 150 km/h
🤨
i3 120Ah als FamilienErstwagen und einzigem Auto!
Kein Verbrenner in der Hinterhand für lange Strecken.
Ja, von München nach Niederlande, geht ohne Probleme.
Mein i3 ist offiziell günstiger als ein vergleichbarer wertiger Verbrenner laut ADAC.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag