E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
read
Der Kollege, der deine Graphik erstellt hat, hat schlichtweg vergessen den default Wert von "ohne Abgaben und Steuern" auf "incl. aller Steuern und Abgaben zu setzen".

Solche Fehler passieren halt.

Eurostat bietet beide Werte an. Mich interessieren nur die, die ich als Kunde letztlich bezahlen muß und das sind die von mir angegebenen.



Gruß SRAM
Anzeige

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

nr.21
  • Beiträge: 1659
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 307 Mal
read
Werte Kombattanten,

wäre es nicht angebracht, sich nunmehr wieder mit Hingabe dem eigentlichen Thema dieses Threads zuzuwenden ?

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
read
Das ist doch schon lange durch, BEVs sind immer besser...
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
nr.21 hat geschrieben: Werte Kombattanten,

wäre es nicht angebracht, sich nunmehr wieder mit Hingabe dem eigentlichen Thema dieses Threads zuzuwenden ?
Tja, wer permanent verlogene Hetzvideos gegen regenerative Energien empfiehlt, muss halt ausweichen, wenn die Filibustereien für die Öl- und Kohlemafia allzu lächerlich werden.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben: ]OMG, immer wieder diese Eiertänze, wenn man Dich erwischt hat! Auf der einen Seite argumentierst Du (wie eben mit Deinen Grafiken) rein mit einer Inselanlage. Oder sprichst nur davon, wie Dein Haus versorgt wird. Und das wirfst Du mir jetzt vor. Und ich habe Dich beim Lügen ertappt. Auch wenn es Dir nicht passt.
Ich habe nie von einer Inselanlage gesprochen. Die Lüge, bei der Du mich ertappt haben willst, entstammt rein Deiner Phantasie.
Die Netzbezüge und Einspeisungen sollen die Anforderungen einen typischen zukünftigen Haushalts aufzeigen.
Das habe ich auch schon mehrfach erklärt - wie oft denn noch?
Deine Zahlen und Grafiken entsprechen ausschließlich einem Einzelhaushalt ohne Netzzugang. Egal, was Du nachträglich "erklärst".
Alex1 hat geschrieben: Du willst es wohl nicht verstehen? Das ist keine Meinung, sondern Tatsache. Du kannst auch der Meinung sein, dass die Erde flach ist, die Tatsachen sind halt andere.
Das möchte ich Dir 1:1 zurückgeben. Eine Tatsache ist, dass Bioenergie genutzt werden kann und dass das jetzt auch getan wird. Punkt.
Ob es sinnvoll ist, das weiter zu tun - darüber kann man Meinungen haben.
Meine Meinung ist, dass man das nutzen sollte, was man hat, solange man nichts besseres hat.
Es kann Vieles genutzt werden, Manches ist aber schlichtweg Schwachsinn. So wie Biogas aus Feldfrüchten. Punkt.

Auch heute wäre es zutiefst unethisch, Energie aus Feldfrüchten zu erzeugen und damit das Hungerproblem dieser Welt zu verschärfen. Punkt.
Alex1 hat geschrieben: Und dass wir Speicher brauchen, hat nichts damit zu tun, dass Solar und Wind zigfach mehr Energie pro Fläche erbringen als jegliche Energiepflanze. Gewöhn Dich an diese Realität.
Schön, dass Du die Notwendigkeit von Speichern einsiehst. Den anderen Hinweis hättest Du Dir sparen können, da erzählst Du mir nichts neues.
Ich habe nie die Notwendigkeit von Speichern negiert. Lass gefälligst diese plumpen Unterstellungen! Das ist ja schlimm mit Dir.
Alex1 hat geschrieben: Um Dein Speicherargument aufzunehmen: Wenn die irgendwann vielleicht auftretenden massiven saisonalen Überschüsse sich lohnen zu speichern (also vielleicht in 30 Jahren...), wären Synfuels, also Power to sonstwas bei Weitem die bessere Alternative. Ohne Monokultur, ohne Spritzmittel. Und auch mit dem miesen Wirkungsgrad von vielleicht 1/3 sind die dann zig/3-mal effizienter als Energiepflanzen.
Cool, Du gehst endlich mal auf eine Sachfrage ein, das muss ich mir im Kalender notieren :)
Und ich bin sogar Deiner Meinung. Nur muss man dafür auch die entsprechenden regenerativen Energien haben und auch die Möglichkeiten, diese auch mit Power to X für Energiespeicherung und chemische Produkte zu nutzen.
Da sind wir aber noch weit von entfernt. Und bis es so weit ist, sollte IMHO Bioenergie zum saisonalen Ausgleich nutzen, um nicht auf fossile Energien angewiesen zu sein.
Zum x-ten Mal: Brot gehört auf den Teller und nicht in den Tank! Wann wirst Du das endlich einsehen? Das Biogas-Potenzial ist lächerlich gegenüber Solar und Wind. Wann wirst Du das endlich kapieren?
Alex1 hat geschrieben: Und Biofuel aus Abfällen hat fast kein Potenzial, erst recht, wenn die unglaubliche Lebensmittelverschwendung von heute reduziert wird.
Kein Grund, das nicht trotzdem zu nutzen.
Macht man doch auch. Wo ist Dein Problem?

Lass endlich mal Deine Biofuel-Träume hinter Dir.
Alex1 hat geschrieben: Ich finde halt, dass Inselanlagen nicht sinnvoll sind. Die Hausspeicher können das Netz sehr gut stabilisieren. Das ist halt ein Geben und Nehmen.
Richtig, wobei die Hausspeicher das eben auch nur über den Tag bis hin zu wenigen Tagen tun.
Kein Grund, das nicht trotzdem zu tun. Das ist mehr als Deine gesamten Biofuel-Träume zusammen genommen
An einem typischen Sommertag ziehen die morgens den PV Strom komplett weg bis sie voll sind und dann wird wieder alles eingespeist und nichts mehr geglättet.
Und nach einigen kalten Wintertagen schalten sie dann teils sogar ab, weil der PV Strom direkt verbraucht wird und für den Akku gar nichts mehr über bleibt.
Ähm ja. Du wirst lachen, das sagt uns nichts Neues. Wusstest Du das nicht?
Zum saisonalen Ausgleich tragen sie da leider nichts bei.
Strohmann! Das hatte doch wohl niemand behauptet, nicht wahr?
Alex1 hat geschrieben: Dazu müsste aber auch die Politik die richtigen Rahmenbedingungen setzen, also das Glätten des Netzes auch entsprechend zu bezahlen. Was mit Smart Metern kein Problem wäre.
Das Smart Meter sendet erstmal nur Daten. Damit ist noch nichts geglättet, solange es nicht Verbraucher und Speicher steuern kann.
Oh, ist schon wieder Blödelzeit?
B.XP hat geschrieben: Wasserstoff als Speicher. Wie ein Sparschwein, aus dem 25€ fallen nachdem du 100€ eingezahlt hast...
Das ist absolut richtig. Aber wenn man alternativ im Winter einen Blackout hat oder weiter Fossilien verbrennen muss, ist die Idee gar nicht so schlecht.
Machst Du aus dem Strom mit LowTech einfach Wärme, fallen 50 € raus.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
  • Joerg_R
  • Beiträge: 115
  • Registriert: So 19. Feb 2017, 16:44
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Joe-Hotzi hat geschrieben:
SRAM hat geschrieben: Deine Daten sind falsch
Ganz sicher!

Bild . Bild . Bild Lustig dass man sich beim BDEW als Quelle auf Eurostat beruft. Bild . Bild . Bild

:ironie: Der BDEW ist schon immer bekannt dafür, dass er zugunsten der EE "flunkert" ... :ironie:

BDEW-Strompreisanalyse Juli 2019, Haushalte und Industrie, Berlin, 23. Juli 2019

Evt. solltest Du die Rahmenbedingungen prüfen?
So "Großabnehmer ab 100Mio. kWh p.a." oder "je nach Privilegierung 5,1 - 17Ct/kWh" ... ;)
190723_Strompreis_Großabnehmer_5,1Ct-17,0Ct.jpg
Die Frage die sich hier m. E. Stellt ist, ob da noch der Leistungspreis dazu kommt. Das ist zumindest bei meinem AG der Fall, dass der Leistungspreis nicht unerheblich ist.
VG Jörg
Erdgasfahrer seit 2001 - Egolf seit Juni 2017

Re: E-Autos haben gegen über Wasserstoff schlechte Karten

USER_AVATAR
read
Nein, die Frage ist, ob es ehrlich ist, wenn genau die größten Stromabnehmer mit der höchsten Privilegierung medial lautstark jammern bzw. als Argument für drohende Deindustrialisierung angeführt werden. Dass kleine und mittlere Gewerbe oder auch Großverbraucher ohne oder mit geringer Privilegierung in Deutschland hohe Stromkosten haben, habe ich nie bestritten.
Wenn aber voll privilegierte Großabnehmer die el. Energie ab ca. 6Ct/kWh in größten Mengen beziehen können, zieht das logischerweise den Durchschnitt für Großabnehmer dieser Gruppe auf 8,96Ct/kWh nach unten. Denn die (Groß-)Abnehmer zu 17Ct/kWh dürften in dem Becken die kleineren Fische sein.
SRAM hat geschrieben: Der Kollege, der deine Graphik erstellt hat, hat schlichtweg vergessen den default Wert von "ohne Abgaben und Steuern" auf "incl. aller Steuern und Abgaben zu setzen". Solche Fehler passieren halt.
Klar doch, und den Fehler macht man sicher seit 2007. Denn der durchschnittliche Strompreis wurde /wird ja vom BDEW nicht nur für 2018 ermittelt. Wenn "SRAM" auf "alle Steuern und Abgaben" verweist, so rechnet der BDEW die erstattungsfähigen Stromsteuern und Umsatzsteuern heraus - denn diese sind keine realen Kosten für die Unternehmen.
190723_Strompreis_Großabnehmer_8,96C-Durchschnitt_150MiokWh.jpg
Dass es für "kleinere" nichtprivilegierte Abnehmer anders aussieht, ist auch kein Geheimnis:
190723_Strompreis_Industrie_ohne Privilegierung_bis_20MiokWh.jpg
Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass H2 im Kfz weder sinnvoll, noch wirtschaftlich ist.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag