Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Bernd_1967 hat geschrieben: VW mit dem "e-Passat" Ende 2021? Gibt es noch andere?
Ist mir nichts bekannt. Und auch der "e-Passat" wird da eher erst vorgestellt und kommt dann in den Jahren danach auf den Markt. Also selbst wenn er mir nicht viel zu teuer wäre (kann ich mir nicht vorstellen, da noch größer als ein Passat, den ich auch schon eigentlich zu groß und vor allem zu teuer finde), wäre er bis zum ca geplanten Wechsel 2025 für mich nicht als Gebrauchtwagen des zweiten Jahrgangs zum guten Preis verfügbar.
iOnier hat geschrieben: allerdings gibt es einen Punkt, ab dem der Luftwiderstand viel schneller ansteigt als davor. Eine Parabel x=y² hat halt anfangs einen flacheren Anstieg als im späteren Verlauf.
Nein, den Punkt gibt es eben nicht. Die Kurve ist zweifach stetig ableitbar, die Steigung nimmt kontinuierlich zu.
iOnier hat geschrieben: Bis dahin sind Geschwindigkeitsänderungen relativ wenig relevant, danach erheblich. Wird meine Aussage jetzt klarer?
Nein, überhaupt nicht, weil es eben den Punkt nicht gibt. Es läuft kontinuierlich und man muss einen Kompromiss für eine Reisegeschwindigkeit finden. Das ist ein Abwägeprozess, es gibt keinen "Umschaltpunkt".
iOnier hat geschrieben: Schönheit ist nicht alles
Richtig, aber auch nicht egal. Ich lege keinen Wert auf teure oder große Autos, aber mir ist die Optik schon sehr wichtig, mir muss der Wagen gefallen, technisch und auch optisch. Bei meinem Corsa war das gegeben, auch wenn der nicht zum Angeben taugte. Aber er war mit 1.7CDTI für das Baujahr auf der Höhe der Zeit, passte sehr gut zu meinem echten Bedarf (damals) und optisch war der auch gut.
iOnier hat geschrieben: Ein Familienkombi sollte doch elektrisch mit einiger Reichweite zu einem bezahlbaren Preis produzierbar sein mittlerweile.
Der E-Golf ging ja jetzt reell für knapp über 20.000€ los. Die Produktionskosten sollen laut VW beim MEB gegenüber dem E-Golf um 30% niedriger sein und die Karosserievariante Kombi kostet üblicherweise so 1.500€ mehr als die Limousine. Also da sehe ich eigentlich überhaupt kein Problem, müsste man nur machen.
Kabelbaum hat geschrieben: Vor dem Hintergrund der CO2-Emissionen muss man doch auch hier die Frage stellen, mit welchem Recht bauen, kaufen oder belegen wir Menschen größere Wohnungen als der Bund vorgibt?
Es geht nicht um Fläche sondern um CO2 und die Antwort ist, dass es weder wirtschaftlich zumututbar noch überhaupt möglich ist (die Baubranche boomt seit Jahren, man findet einfach keine Firmen für noch mehr Aufträge), den kompletten Bestand kurzfristig auf den aktuellen Standard zu bringen.
Wir lagen jetzt viele Jahre bei der von Dir genannten Hartz 4 Empfehlung. Jetzt mit dem EFH ist es erheblich mehr, der CO2 Ausstoß ist aber trotzdem wesentlich niedriger - keine Fossilien mehr, erheblich bessere Dämmung, Wärmerückgewinnung, die PV erzeugt ca den 4-fachen Jahresbedarf der Heizwärme.
Graustein hat geschrieben: Manche brauchen min 120qm als paar, jeder Hobby Raum plus Arbeitszimmer...
Bevor das muntere mimimi losgeht - denkt auch dran, dass viele erst bauen/kaufen und dann die Kinder kriegen. Und nein, man kann nicht einfach mal eben wechseln, wir haben selbst diverse Jahre gesucht. Und selbst wenn es Angebote gäbe - vor 3 Jahren hatten wir überlegt ein Haus zu kaufen, da lagen die Nebenerwerbskosten schon bei der Kaltmiete von 12 :!: Jahren unser vorherigen Wohnung. Kurzfristig kaufen und verkaufen macht da einfach keinen Sinn. Mal abgesehen davon, dass man heute eh meist zig Jahre suchen muss um was halbwegs akzeptables zu finden.
Kabelbaum hat geschrieben: Wer hier das Erbsenzählen bei "vernünftigen" Fahrzeuggrößen anfängt(Beispiel: e208<->e2008), sollte bei der Wohnugsgröße gleich weitermachen.
Das wäre nur konsequent!
Ja klar muss man sich über alles Gedanken machen. Vor allem auch über Gründe. Und die nenn mir mal bei den kleinen Lifestyle Suff, der mehr kostet, mehr Verbrauch und sonst keinen zusätzlichen Nutzen hat. Wo der Sinn von mehr Wohnfläche/zusätzlichen Räumen liegt, muss ich dagegen ja wohl nicht erläutern, oder?
Blue shadow hat geschrieben: Wie groß müsste unser Wagen sein bei 5 Personen plus Hund? Die 4 mädels Reiten...ich segel, alle radeln, tauchen. Kann ja mal bei flixbus nach dem stillgelegten eBus von byd fragen.
Jetzt ist ja etwas Zeit her, denk da doch noch mal drüber nach, was Du mir vorwirfst.
Um es Dir noch mal zu verdeutlichen - ich fordere einen kompakten Kombi der Größe Golf Variant und keinen Tesla Cybertruck oder Audi Etron oder sonstige elektrische Radpanzer. Es geht um 20-30cm mehr Länge gegenüber einem normalen Golf, was sich kaum spürbar auf den Verbrauch auswirkt und was gegenüber dem, was die meisten Familien inzwischen ab dem ersten Kind auffahren, echt sehr bescheiden ist. Und Du kommst jetzt mit irgendwelchen Bussen an...
Ambi Valent hat geschrieben: Das sollte also auch mit einem UpMiiGo drin sein der auch noch 20cm länger ist.
Den erwäge ich für unser kleines Auto, alo als Nachfolger für den Zoe - neben dem Kombi. Ob das mit 2+2 für den Alltag noch passt... da hab ich noch meine Zweifel. Vom Zoe kommend auf jeden Fall platztechnisch ein großer Rückschritt.
Graustein hat geschrieben: Man kann auch Sachen leihen.
Man kanns auch lassen :)
Ich habe nicht zwei Autos bezahlt, um mich noch mit so nem umständlichen Mist beschäftigen zu müssen, zumal es um ein paar mehr Fälle als nur einmal im Jahr geht und das auch wirtschaftlich totaler Nonsens wird. Aber klar, theoretisch geht es. Es geht auch ganz ohne Auto, auch praktisch und da kenne ich auch Leute, die das machen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.
Anzeige

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:
iOnier hat geschrieben: allerdings gibt es einen Punkt, ab dem der Luftwiderstand viel schneller ansteigt als davor. Eine Parabel x=y² hat halt anfangs einen flacheren Anstieg als im späteren Verlauf.
Nein, den Punkt gibt es eben nicht. Die Kurve ist zweifach stetig ableitbar, die Steigung nimmt kontinuierlich zu.
.
So eine Kurve hat beliebig viele Punkte, auch den, den ich definiert habe :-)

Ich habe nie von einem "Knick" in der Kurve geredet.

Ich sehe aber schon einen deutlichen Unterschied zwischen "relativ langsamer Zunahme des Anstiegs bis 100% Steigung" und "zunehmend rascher Zunahme des Anstiegs ab >100% Steigung".

Die 45°-Tangente an der Parabel markiert für mich daher schon einen entscheidenden Punkt. YMMV.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Blueskin
  • Beiträge: 1169
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2049 Mal
  • Danke erhalten: 460 Mal
read
Karlsson hat geschrieben: ...
Der E-Golf ging ja jetzt reell für knapp über 20.000€ los. Die Produktionskosten sollen laut VW beim MEB gegenüber dem E-Golf um 30% niedriger sein und die Karosserievariante Kombi kostet üblicherweise so 1.500€ mehr als die Limousine.
1. Der eGolf wurde jetzt zim Produktionsende so billig verkauft, weil die Entwicklungskosten des Golf längst "eingespielt" sind, vor einem Modellwechsel das alte Modell - auch als Verbrenner! -immer mit erheblichen Nachlässen rausgehauen wird und man bei der e-Variante durch mehrheitliche Auslieferungen in 2020 noch Supercredits durch Kunden bekommt, die zum alten Preis nicht gekauft hätten und denen auch der ID3 zu teuer wäre.

2. Die Produktionskosten der Plattform mögen 30% geringer sein, der Endpreis eher nicht.... vor allem, wenn die Nachfrage ausreichend hoch ist.

3. Die 1.500 € Mehrpreis für die Kombi-Variante aber nur, wenn sich eine genügend hohe Stückzahl verkaufen lässt, um auch die Einmalkosten (Entwicklung, Werkzeuge) auf eine hohe Anzahl Fahrzeuge umlegen zu können.

Ja klar muss man sich über alles Gedanken machen. Vor allem auch über Gründe. Und die nenn mir mal bei den kleinen Lifestyle Suff, der mehr kostet, mehr Verbrauch und sonst keinen zusätzlichen Nutzen hat.
Der höhere und damit leichtere Ein- und Ausstieg ist der Kaufgrund Nr. 1 für die Käufergruppe Nr. 1, nämlich die in die Jahre gekommenen Baby-Boomer mit "Rücken, Hüfte, Gelenke".
Und das sind seeeehr viele.
Und die werden nicht mehr gelenkiger.
Und die bewegst Du nicht mehr dazu (im wahrsten Sinne ;)), sich wieder niedrige Autos zu kaufen.
Dazu kommen diejenigen, die ihren betagten Eltern einen bequemeren Einstieg bieten wollen.

Und wohlgemerkt, damit meine ich auch nur die kleinen Lifestyle-SUV, ohne Allrad, einfach nur hochgelegte Kleinwagen.

Ich habe nicht zwei Autos bezahlt, um mich noch mit so nem umständlichen Mist beschäftigen zu müssen, zumal es um ein paar mehr Fälle als nur einmal im Jahr geht und das auch wirtschaftlich totaler Nonsens wird.
Da stimme ich Dir absolut zu. Dieses "dann kann man sich ja einen xxxx für die Urlaubsfahrt mieten" wird vor allem für Familien mit schulpflichtigen Kindern finanziell böse in die Hose gehen, weil in den Ferien natürlich alle mieten wollen.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
iOnier hat geschrieben: So eine Kurve hat beliebig viele Punkte, auch den, den ich definiert habe :-)
Ich habe nie von einem "Knick" in der Kurve geredet.
Nö, nur von DEM Punkt. Lass doch die Haarspalterei. Du lagst daneben, kann mal passieren, ist auch ok.
iOnier hat geschrieben: Die 45°-Tangente an der Parabel markiert für mich daher schon einen entscheidenden Punkt. YMMV.
Was wiederum auch nur eine Achsenskalierung ist und in anderen Maßeinheiten wieder anders aussieht.
Blueskin hat geschrieben: 1. Der eGolf wurde jetzt zim Produktionsende so billig verkauft, weil die Entwicklungskosten des Golf längst "eingespielt" sind,
Richtig. Draufgelegt haben werden sie trotzdem nicht. Da siehtst Du dann, wo die reinen Herstellkosten hingehen und man kann sich gut ausmalen, wie das mit 30% weniger Kosten im Massenmarkt aussieht, da das einzelne Auto dann wesentlich weniger Entwicklung finanzieren muss.
Blueskin hat geschrieben: 2. Die Produktionskosten der Plattform mögen 30% geringer sein, der Endpreis eher nicht.... vor allem, wenn die Nachfrage ausreichend hoch ist.
Wenn er gleich hoch wäre für ein dann wirklich überzeugendes Produkt wäre das doch schon der Knaller. Und die 30% sind dann Deckungsbeitrag für VW. Erkenne die Möglichkeiten.
Blueskin hat geschrieben: 3. Die 1.500 € Mehrpreis für die Kombi-Variante aber nur, wenn sich eine genügend hohe Stückzahl verkaufen lässt, um auch die Einmalkosten (Entwicklung, Werkzeuge) auf eine hohe Anzahl Fahrzeuge umlegen zu können.
Die Anzahl ist hoch keine Sorge. Auf genau so ein Fahrzeug warten ganz besonders die BEV Fans, die überdurchschittlich oft von SUV gar nichts halten, ganz besonders. Und VW hätte ein Monopol, da derzeit Niemand etwas vergkeichbares liefert.
Und selbst wenn die Stückzahl nicht so hoch wäre - es geht um ein bisschen Blech, das biegen die OEMs seit vielen Jahrzehnten, das ist keine Raketentechnik. Schau Dir doch die vielfältigen Karosserievarianten in gar nicht so hoher Stückzahl beim Mini an.
Blueskin hat geschrieben: Der höhere und damit leichtere Ein- und Ausstieg ist der Kaufgrund Nr. 1 für die Käufergruppe Nr. 1, nämlich die in die Jahre gekommenen Baby-Boomer mit "Rücken, Hüfte, Gelenke".Und das sind seeeehr viele
Na dann müsste man vor Kitas sowas ja gar nicht sehen wenn es nur um die alten und kranken geht. Ist ok, ich hab dann auch Mitleid, dass man sowas fahren muss und hoffe, dass ich möglichst lange von solchen Notwendigkeiten verschont werde.
Blueskin hat geschrieben: Und die bewegst Du nicht mehr dazu (im wahrsten Sinne ;)), sich wieder niedrige Autos zu kaufen.
Ach hör doch auf mit niedrig. Ein Corsa oder Astra ist nicht niedrig, da kommt man wunderbar rein und raus. Niedrig ist ein Lotis Elise.
Blueskin hat geschrieben: Dazu kommen diejenigen, die ihren betagten Eltern einen bequemeren Einstieg bieten wollen.
Ausreden für ein Mode, die unsere Umwelt zusätzlich belastet.

https://de.statista.com/infografik/1984 ... vergleich/
Bild

https://www.spiegel.de/auto/aktuell/co2 ... 91825.html

=>
CO2-Emissionen durch SUV steigen stärker als durch Luftfahrt und Schwerindustrie
Wer das verharmlost, sollte da noch mal gründlich drüber nachdenken!

Und was das mit Kombis zu tun hat - die sind nötig, damit man sich mit dem Wunsch nach einen familientauglichen Kofferraum kein mittelgroßes bis großes SUFF kaufen muss.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:
iOnier hat geschrieben: Die 45°-Tangente an der Parabel markiert für mich daher schon einen entscheidenden Punkt. YMMV.
Was wiederum auch nur eine Achsenskalierung ist und in anderen Maßeinheiten wieder anders aussieht.
.
Stimmt, das hatte ich tatsächlich nicht im Blick. Hat Recht. Manchmal ist man etwas vernagelt ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Blueskin
  • Beiträge: 1169
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2049 Mal
  • Danke erhalten: 460 Mal
read
@Karlsson: Man sollte vielleicht besser nicht auf einem allzu hohen Ross sitzen, solange es einem selbst und den Angehörigen noch gut geht. Da kann man sehr tief fallen.

Und alles nur wegen "Mimimimi, ich will will will aber einen Kombi!"

Im Übrigen geht es doch wohl um BEV - bei denen ein Mehrverbrauch doch gar keine Rolle spielt, weil der Strom ja bei allen Nutzern ganz vorbildlich aus den massenhaft zuwachsenden EE kommt und bei denen der Mehrverbrauch an kalten Tagen einen eventuellen Karosserieform-Mehrverbrauch deutlich toppt.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Blueskin hat geschrieben: Und alles nur wegen "Mimimimi, ich will will will aber einen Kombi!"
Du beleidigst mich, indem Du mich für so oberflächlich hältst. Ich will eine Änderung in der Breite, damit mal etwas besser wird, DARUM geht es.
Blueskin hat geschrieben: Man sollte vielleicht besser nicht auf einem allzu hohen Ross sitzen, solange es einem selbst und den Angehörigen noch gut geht. Da kann man sehr tief fallen.
Man kann sich auch lächerlich machen, indem man den angeblich nötigen hohen Einstieg zum must have erklärt. Als ob Limousinen Sportwagen wären.
Blueskin hat geschrieben: Im Übrigen geht es doch wohl um BEV - bei denen ein Mehrverbrauch doch gar keine Rolle spielt, weil der Strom ja bei allen Nutzern ganz vorbildlich aus den massenhaft zuwachsenden EE kommt und bei denen der Mehrverbrauch an kalten Tagen einen eventuellen Karosserieform-Mehrverbrauch deutlich toppt.
Fingerpointing auf andere böse Umstände bringt uns nun gar nicht weiter!
Sorry, aber diese Diskussion von Dir ist einfach dumm. Sei gefälligst dankbar, dass sich noch Menschen ernsthaft Gedanken machen und Missstände aufzeigen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Was ist denn nun eigentlich der wirkliche Grund, warum so wenige E-Hersteller ihre Fahrzeuge mit einer Anhängerkupplung (mit Zuglast) ausstatten? Beim ID.3 ist das ja überhaupt nicht vorgesehen. Klar, die Reichweite geht stark zurück, mehr als beim Verbrenner, aber das kann man doch entsprechend kommunizieren. Durch das hohe Gewicht und Drehmoment eines BEV ist es doch für Anhängerbetrieb zumindest bis vielleicht 1200 kg gut geeignet. Oder gibt es da noch andere technische Hindernisse?
Noch LPGeht und dieselt es im Fuhrpark... :cry:

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Mann holt sich eine "unnötige" Unbekannte mit ins Boot. der egolf als verbrenner kann 2.0 to ziehen.
Hohe Lasten bringen Einschränkungen durch schlecht gemachte Technik früher zu tage. Akkufieber
ExKonsul leaf blau 60.000 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 800V reserved

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 8865
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 322 Mal
  • Danke erhalten: 1614 Mal
read
Ich glaube es hängt noch immer an der Steifigkeit des Fahrzeuges und an der Gefahr die Batterie zu beschädigen. Die Fahrzeuge mit alter selbst-tragender Karosserie werden durch die Batterie stark belastet, zusätzliche Kräfte werden da noch nicht berücksichtigt.
Erst wenn die Fahrzeughersteller auf ein selbst tragendes Chassis übergehen, könnte sich daran etwas ändern. Das bedeutet aber wieder zusätzliches Gewicht, weil ein sehr steifer Rahmen um die Batterie notwendig ist.
Wenn man die Bilder von den diversen Plattformen ansieht, meint man die könnten alle so alleine als Chassis fahren, ob dies aber wirklich so ist, und ob nicht weitere Stabilität durch die Karosserie notwendig ist wissen wir halt nicht. Der M3 denke ich, hat diesen festen Rahmen, eine AHK sollte kein Problem sein.
Auch die ganzen SUV sind so aufgebaut, aber eben bei der VW Plattform habe ich meine Zweifel.

Wegen Drehmoment, Zuglast, Temperatur, Verbrauch würde ich mir erst Sorgen machen wenn die Fahrzeuge verfügbar sind. Die Grenzen auszuloten gehört zum EV Fahren dazu. Aber das Ding sollte sich ja nicht verziehen, das wäre doof.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 110.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag