Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3899
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 648 Mal
read
Na das kann ja wohl bei richtig gebauter Plattform kein echtes Problem sein. Mein Kangoo hat über 500kg Nutzlast und seine Batterie ist ganz schön schwer, eine verstärkte Hinterachse heute auch keine Raketenwissenschaft mehr.

mfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 118000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 90000km, E-UP seit 2020, 4500km, C180TD seit 2019 26000km , max G30d seit 2020 300km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013, E-Expert 75kWh bestellt.
Anzeige

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

andi_hb
  • Beiträge: 529
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 74 Mal
read
Kabelbaum hat geschrieben: Als wenn sich jetzt die große Mehrheit die (teuren) E-SUV leisten könnten/wollten. Es bleibt eine kleine Minderheit.
Wenn es eine Minderheit wäre so würden die Hersteller vermutlich keine solchen SUV bauen.
SUV sind ein Kassenschlager und somit nicht für eine kleine Minderheit wie du schreibst.
Das ist doch gerade die Krux, alle wollen nur noch SUV und somit bleiben andere sinnvolle Alternativen wie Kombis auf der Strecke. Genau deshalb sind viele nicht so begeistert von der Entwicklung.

Gruß Andreas

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
andi_hb hat geschrieben: SUV sind ein Kassenschlager und somit nicht für eine kleine Minderheit wie du schreibst.
Das ist doch gerade die Krux, alle wollen nur noch SUV und somit bleiben andere sinnvolle Alternativen wie Kombis auf der Strecke. Genau deshalb sind viele nicht so begeistert von der Entwicklung.
Ähm, irgendwie widersprichst du dir selber. Offenbar sind wir Kombiinteressenten eher immer mehr in der Unterzahl. Die meisten können und wollen sich offenbar SUV leisten. Hab noch nicht viele Leute mit SUV gehört, die sagten "ich hätte eigentlich lieber einen Kombi genommen, weil der sparsamer ist, aber es gab keinen". Die Gruppen von Neuwagenkäufern (in Mitteleuropa), bei denen Praktikabilität und Sparsamkeit ganz vorn in der Prioritätenliste stehen, wird immer kleiner.
Ioniq FL: seit 04/21
e-Golf 300: seit 11/19

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Kabelbaum
  • Beiträge: 731
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 191 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
andi_hb hat geschrieben:
Wenn es eine Minderheit wäre so würden die Hersteller vermutlich keine solchen SUV bauen.
SUV sind ein Kassenschlager und somit nicht für eine kleine Minderheit wie du schreibst.
....
Meine vorhergehende Beiträge hast Du gelesen?
Da mache ich eine klare Unterscheidung zwischen teuren, schweren, spritfressenden SUV's(X5, GLE, Range Rover, X90, Cayenne) und den kleineren, günstigeren, relativ sparsamen Crossover-Modellen(Qashqai, T-Cross, Katjar, 2008, 3008, Tiguan, XC40 usw.) , welche verbrauchstechnisch eher den Kompaktwagen oder Kombis zuzuordnen sind und ein Kassenschlager sind.
Und ja, darum bleibe ich bei meiner Aussage, das das teure, schwere, spritfressende SUV einen erheblich kleineren Anteil am Straßenverkehr hat als allgemein gern dargestellt.

Aber auch unter den großen SUV gibt es sparsame Varianten wie z.B. den Jaguar F-Pace mit 180Diesel-PS.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Fu Kin Fast hat geschrieben:
andi_hb hat geschrieben: SUV sind ein Kassenschlager und somit nicht für eine kleine Minderheit wie du schreibst.
Das ist doch gerade die Krux, alle wollen nur noch SUV und somit bleiben andere sinnvolle Alternativen wie Kombis auf der Strecke. Genau deshalb sind viele nicht so begeistert von der Entwicklung.
Ähm, irgendwie widersprichst du dir selber. Offenbar sind wir Kombiinteressenten eher immer mehr in der Unterzahl. Die meisten können und wollen sich offenbar SUV leisten. Hab noch nicht viele Leute mit SUV gehört, die sagten "ich hätte eigentlich lieber einen Kombi genommen, weil der sparsamer ist, aber es gab keinen". Die Gruppen von Neuwagenkäufern (in Mitteleuropa), bei denen Praktikabilität und Sparsamkeit ganz vorn in der Prioritätenliste stehen, wird immer kleiner.
Nichts für ungut aber das ist doch Quatsch, mehr als genug Volumen- und Oberklassemodelle werden als Kombis angeboten:

BMW 3er und 5er
Mercedes C und E
Audi A4 und A6, Leon, Octavia, Golf, Passat
Ford Focus und Mondeo
diverse Asiaten, selbst Toyota

Dass es noch keine E-Kombis gibt, könnte daran liegen, dass Kombis etwas für Pragmatiker sind und E-Autos eher für Avantgardisten. Wenn sich E-Autos im Massenmarkt durchsetzen, wird es auch E-Kombis geben. Kombis sind eben Allrounder und dafür taugt das E-Auto (noch) nicht, ansonsten ist der E-tron doch schon mehr Kombi als SUV, ein A6 Allroad Quattro sieht auch nicht viel anders aus.
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3899
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 648 Mal
read
Das ist der Grund das ich Kangoo ZE und C-Klasse T-Modell fahre. Jetzt kommt noch ein E-UP dazu und dann sehen wir mal weiter was als nächstes auf die Wunschliste kommt bzw. wann der erste Kangoo anfängt ärger zu machen, was bei jetzt 99000 respektive 76500km jederzeit der Fall sein kann.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 118000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 90000km, E-UP seit 2020, 4500km, C180TD seit 2019 26000km , max G30d seit 2020 300km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013, E-Expert 75kWh bestellt.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Swissbob
  • Beiträge: 50
  • Registriert: Di 1. Okt 2019, 00:48
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
MHi hat geschrieben:
Swissbob hat geschrieben: Ein schönes Mittelklasse Cabrio mit 200kW ist noch nicht geplant?

Das wäre Ideal :thumb: :clap:
Das wäre in der Tat super, 4 Sitze, Hinterradantrieb, ab 150 kW... dazu noch weniger Drecksdiesel auf der Straße welche einem die Frischluft versauen :thumb:
Leider ist da, genau wie bei brauchbaren Kombis, nichts elektisches angekündigt. Hoffentlich tut sich da demnächst mal was am Markt. Leider setzen die Hersteller ja lieber auf SUV-Panzer.
Genau das würde ich sofort bestellen :prost:
Aktuell gibt’s nur den Smart (immerhin mit Hinterradantrieb).
Diesel im Cabrio empfand ich immer als äusserst seltsam.( laut und stinkend und bei offenem Dach ungefiltert )


@GE Moderation

Könntet Ihr die Cabrioposts in einen separaten Thread schieben? :danke:

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

USER_AVATAR
read
Kabelbaum hat geschrieben: Ich finde diese Diskussion bzw. das Bashing der SUV sowas von daneben und überflüssig...
Entscheidend ist doch die Nutzung eines (jeden) Fahrzeuges und den dabei verursachen Energieverbrauch. Spritmonitor gibt da einen realistischen Überblick.
Und ob bei gleicher Motorisierung der ein oder andere Tiguan-Fahrer 1Liter mehr verbraucht als der Golf-Fahrer... so what!
Ich finde diese Äußerung von Dir sowas von daneben und überflüssig. Insbesondere die sachliche Kritik als Bashing abzutun.
1l mehr heißt übers Fahrzeugleben von 250tkm einfach mal 6,6t mehr CO2, die meist einfach aus einer Mode heraus entstehen und problemlos vermeidbar gewesen wären. Das hätte dem Nutzer sogar noch Geld gespart.
Kabelbaum hat geschrieben: Daher finde ich jegliche Diskussion über Verbräuche im einstelligen Bereich für völlig unangemessen.
Da braucht man sich ja über nichts mehre wundern, dass der Verkehrssektor nicht voran kommt... :evil:
Kabelbaum hat geschrieben: Wollen wir nur noch Einheitsbrei? Alle fahren das gleiche Auto? Einen max. Verbrauch staatlich festlegen? Wo soll der liegen, bei 5- 8- oder 10-Liter?
Festzulegen ist eigentlich eine vertretbare Gesamtmenge CO2 als Ausstoß der Menschheit und die muss zwangsläufig immer weiter sinken.
Ob alle deswegen jetzt gelbe oder rote Autos fahren - das sind Befindlichkeiten, nebensächlich.
Super-E hat geschrieben: Ich bin nur der Meinung, dass nicht jeder SUV nur weil er so heißt ein typischer SUV ist
Es geht nicht um das Wort SUV, sondern um CW*A. Und damit natürlich auch um alle anderen Fahrzeuge mit schlechtem CW*A. Ein VW Bus ist da auch grottig, klar. Aber er hat immerhin einen echt großen Nutzwert und ist nicht einfach aus einer Mode heraus schlecht. Den Bus als Lifestyle zu fahren wäre noch schlechter als die meisten SUV, natürlich.
Wenn man den Nutzwert dagegen braucht, wird man nicht unbedingt effizientere Alternativen finden.
Skeptizist hat geschrieben: Die Grenzen zwischen Hochdachkombi, SUV und Kombi sind eh fließend, der E-tron sieht auch nicht so viel anders aus wie ein A6 Allroad Quattro, hab noch keinen in freier Wildbahn gesehen, aber den Bildern nach zu urteilen würde der E-tron für mich eher als Kombi denn als SUV durchgehen.
Er ist für ein SUV nicht besonders hoch, ja. Leider säuft die Kiste trotzdem wie blöd.
Und es ist ein Wagen der Premiumklasse für ein paar wenige im Gegensatz zum Golf Variant.
Anmar hat geschrieben: Was viele nicht Wissen ist, das ein Diesel mehr CO2 ausstößt, als Benzin.
Schlecht formuliert. Es sollte heißen ein LITER Diesel verbrennt zu mehr CO2 als ein Liter Benzin. Die Diesel sind durch ihren geringeren Verbrauch dann unterm Strich trotzdem in der Regel noch etwas besser beim CO2, wenn es auch nicht so viel ist wie der geringere Verbrauch suggeriert.
Anmar hat geschrieben: Nicht nur SUV brauchen größere Parkplätze.
Der Golf I war 3705mm lang und 1610mm breit (ohne Außenspiegel) Der Golf VIII ist 4284mm lang und 1789mm breit (ohne Außenspiegel). Selbst der Polo VI ist mit 4053–4067 mm länger, als der Ur-Golf. Die Außenspiegel sind, mit der Zeit, auch Breiter geworden.
Also das mehr an Parkraum ist nicht alleine den SUV geschuldet, sondern den modernen Autos allgemein.
Richtig, deshalb sollte der vernünftige Verbraucher jetzt zB zum Golf Variant greifen wenn er früher einen Passat Variant hatte. Und zum kleineren Hubraum noch dazu, da der heute auch die gleiche oder mehr Leistung bringt wie früher der große Hubraum.
Wer früher mit dem Golf 3 glücklich war, kannst jetzt gut Polo fahren. Parkt sich auch angenehmer als ein Tiguan.
Kabelbaum hat geschrieben: Wer die Kohle (über) hat und erst recht mit der PV auf dem Dach! Warum sollte ein Gutverdiener oder einer mit dickem Bankkonto keinen E-SUV kaufen?
Ist der Gutverdiener Rentner und dann auch zuhause wenn die Sonne scheint? Meine PV erzeugt immer Strom wenn ich arbeiten bin und in den dunken Monaten sieht das auch ganz blöd aus an an den trüben Tagen mit der solaren Deckung fürs Auto.

Kabelbaum hat geschrieben: "verballert"??? Ich wusste nicht, das wir mit der Sonnenenergie sparsam umgehen müssen.
Und wenn sich die Leute schon eine teure PV-Anlage aufs Dach schrauben, glaubst Du, sie tun dies für das "Allgemeinwohl"?
Wir sind noch längst nicht bei 100% regenerativem Strom, Verschwendung ist nicht angesagt. Und ja, die PV Anlagen tragen effektiv zum Allgemeinwohl bei. Ich werde von den 10,95 Cent jedenfalls nicht mehr reich.

Kabelbaum hat geschrieben: Wer vorher einen BMW-X5 gefahren ist, wird freiwillig nie auf eine elektrische Golfklasse umsteigen, nur weil einige sich das hier wünschen.
Mir geht es mehr um die ehemaligen Golf Variant Fahrer, die jetzt einen E-Tron kaufen müssten, um einen ähnlichen Nutzen zu bekommen. Und das ist ökologisch schwachsinnig wie auch ökonomischer Wahnsinn.
Skeptizist hat geschrieben: ein elektrischer Passat der 500 Km und weiter fahren könnte und das wird denke ich von einem ordentlichen Kombi erwartet, würde auch nicht mit einem kleineren Akku auskommen.
Doch. Wenn CW*A bei gleichem Antrieb und Gewicht kleiner ist, sinkt auch der Verbrauch und man kommt mit dem Akku weiter oder erreicht mit einem kleineren Akku dasselbe.
Abgesehen davon ist der Passat schon groß und es geht mir vor allem um die Kompaktklasse, aber auch Fahrzeuge darunter.
Kabelbaum hat geschrieben: (Qashqai, T-Cross, Katjar, 2008, 3008, Tiguan, XC40 usw.) , welche verbrauchstechnisch eher den Kompaktwagen oder Kombis zuzuordnen sind und ein Kassenschlager sind.
Im 2008 bin ich die Woche 250km gefahren. Das ist einfach ein Clio mit mehr Windwiderstand. Mehr Verbrauch, aber nicht mehr Nutzwert. Beschissener Deal.
Skeptizist hat geschrieben: Dass es noch keine E-Kombis gibt, könnte daran liegen, dass Kombis etwas für Pragmatiker sind und E-Autos eher für Avantgardisten.
Ich hab ein E-Auto und nen Kombi. Und jetzt?
MHi hat geschrieben: Alles mit weniger als 2m ebener Ladefläche bei umgelegter Rückbank taugt als Kombi nicht.
Mein Golf 3 Variant hatte ca 1,70m und mein Focus Turnier MK3 jetzt in etwa ebenfalls. Es ist noch etwas mehr wenn man die unteren Sitzflächen ausbaut (die muss man hochklappen bevor die Rückenlehne runter kommt), aber 2m wohl eher nicht. Dafür braucht es dann mehr die Größe Passat.
Bei einem ID3 Variant könnte vielleicht auch etwas mehr gehen, da der Vorderwagen kürzer baut.
Leider ist die Plattform sehr hoch mit dem Skateboard Akku. Ob das der Weisheit letzter Schluß ist, muss sich noch zeigen. PSA kriegt jedenfalls auch 50kWh in nen 1,43m flachen Corsa.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Kabelbaum
  • Beiträge: 731
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 191 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Doppelpost gelöscht
Zuletzt geändert von Kabelbaum am Mo 4. Nov 2019, 06:58, insgesamt 1-mal geändert.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: Niemand will einen Kombi - erst recht nicht als BEV oder gar mit AHK

Kabelbaum
  • Beiträge: 731
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 191 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
Ich finde diese Äußerung von Dir sowas von daneben und überflüssig. Insbesondere die sachliche Kritik als Bashing abzutun.
1l mehr heißt übers Fahrzeugleben von 250tkm einfach mal 6,6t mehr CO2, die meist einfach aus einer Mode heraus entstehen und problemlos vermeidbar gewesen wären. Das hätte dem Nutzer sogar noch Geld gespart.
Wie ideologisch verblendet muss man sein um soweit weg vom realen Leben zu stehen wie Du es hier vorgibst?
Seit wann macht der Mensch nur das, was ihm Geld spart oder vermeintlich vernünftig ist?

Jetzt frage ich dich allen ernstes was Du denn wohl meinst, welches Fahrzeug genau aus dem vorhandenen Portfolio der Hersteller dem Menschen nach deinen Vorstellungen gerecht wird? Bitte ein konkretes Beispiel!

Und wenn Du auch nur eine Sekunde daran glaubst, das die Menschheit willens ist und es schafft durch Verringerung des weltweiten CO2-Aussstoßes am Klima was zu ändern, sorry, dann glaubst Du auch, das Zitronenfalter Zitronen falten.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag