E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Jupp, ist immer komisch wenn einem ein Blinder erzählt, dass er vermutet, dass Sehen völlig überbewertet werden würde :lol:
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Pitz hat geschrieben: Hab ich doch erklärt.
Deine PV - Flächen , deine Windmühlen, die kommen ZUSÄTZLICH.
Also noch mal - unter dem Dach wohne ich und mit PV drauf wohne ich da noch genauso.
Pitz hat geschrieben: Der Strom wird nicht gespeichert, nirgendwo.
Der wird im E-Auto gespeichert, in Stauseen, in stationären Akkus oder er wird eben direkt verbraucht.

Die Wartung per Hubschrauber ist - zumindest heute - natürlich nicht CO2 frei, angesichts der erzeugten Strommengen das aber aber auf die Kilowattstunde gesehen ziemlich CO2 arm.

Zum Flächenverbrauch Onshore - klar, es ist nicht null. Aber es versiegelt nicht nennenswert Boden, holt aus der geringen Fläche gewaltig Energie, es wird kein Boden ständig bearbeitet, überdüngt, Erosion ausgesetzt.
Die Anlage im Bild hat bezogen auf ihren Rotorkreis sogar noch richtig viel Fläche.
Unbenannt.JPG
Zu den anderen Punkten wurde ja schon genug gesagt.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

ArmesSchwein
read
Da lebt wohl einer unter einem Stein! E-Mobilität ist gerade dabei sich durchzusetzen, weil inzwischen alle entsprechende Fahrzeuge mindestens planen, die mesten bereits bauen und einige schon in Massen in den Markt drücken (Streetscooter, Tesla, etc.). Ich würde behaupten, daß sich die E-Mobilität bereits jetzt durchgesetzt hat, weil auch die größten Hersteller ihr riesen Schiff in diese Technologie steuern. Sie ist ja auch kein Neuland sondern ist genauso erprobt und Praxistauglich wie Verbrennungsmotoren. Einzig die Form des Energiespeichers ist derzeit nicht glasklar. Muss es auch nicht, weil es unabhängig vom Elektromotor und somit einem EV ist!

Wenn sich in den nächsten Jahren die Batteriefestspeicher als tauglich erweisen, dürfte auch jedem klar sein, daß dies der Energiespeicher der Zukunft sein wird. Da machen Wasserstoff, Brennstoffzelle, Erdgas, synthetische Kraftstoffe alle keinen Sinn mehr weil zu aufwändig, teuer, unpraktisch.

Wer die letzten Jahre nicht gerade in einer Höhle überwintert hat, sollte mitbekommen haben, daß auch gerade die vielen neuen Startups der beste Beweis sind, daß hier ein großer Umbruch bei den Fortbewegungsmitteln in Gang ist. Und wenn endlich mal irgendeiner der was entscheiden kann die notwendigen Eier in der Hose hat, kann diese notwendige Revolution auch mal wesentlich schneller vorangehen. Das Klima wird's uns danken.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Kabelbaum
  • Beiträge: 727
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 169 Mal
read
Teils, teils...! Alles steht und fällt mit der Weiterentwicklung der Speichermedien und da muss noch viel passieren(höhere Leistungsdichte, schnellere Ladezeit).

So, wie sich der Stand der Batterietechnik aktuell darstellt, fehlt nachvollziehbar die Akzeptanz der Massen.

Die gerne zitierten (Vorzeige-)Länder(Norwegen, China, USA) die in Sachen E-Mobilität ganz weit vorne sind, erreichen das hauptsächlich durch massive Einflussnahme. Entweder monetär oder politisch.

Ich bin weder für das Eine, noch für das Andere. Nein, die Technik allein sollte überzeugen!
Zuletzt geändert von Kabelbaum am Do 23. Mai 2019, 09:25, insgesamt 2-mal geändert.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Schüddi
  • Beiträge: 3437
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
Kabelbaum hat geschrieben: Ich bin weder für das Eine, noch für das Andere. Nein, die Technik allein sollte überzeugen!
Ganz genau! Ich sage auch ich möchte STAND HEUTE noch nicht auf nur ein Pferd setzen. Dafür Ernte ich hier auch massiv Kritik.
Ich werde hier als „Petrolhead“ oder auch „Dieselbruder“ beschimpft weil ich die Elektromobilität noch nicht so weit sehe wie viele der fanatisch überzeugten hier. Ich sehe alles eben pragmatisch und rede offen über die Probleme - wenn das keiner macht kann es auch keinen Fortschritt geben.
Es fehlt noch die praktisch einfache Bedienung für die Massen und vor allem die Stabilität der Ladepreise.
Außerdem haben wir in Europa das schlechteste Handynetz - ich bin bei einem der größten Provider und habe oft keinen Empfang. Nein da möchte ich kein System das alleine auf diesem Netz beruht. Es muss sich noch einiges tun aber ich bin guter Dinge das sich in den nächsten 10 Jahren noch so einiges bewegen wird. So lange fahre ich den bösen und allseits unbeliebten PHEV und „blockiere“ Destination Charger die zu hunderten unbenutzt herum stehen.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Kabelbaum hat geschrieben: Nein, die Technik allein sollte überzeugen!
Überzeugen hinsichtlich welchen Kriteriums?
Wenn Du CO2 und Abgase ausblendest, weil es nicht interessiert und auch nicht zu Kosten führt, ergibt das ein ganz anderes Bild als wenn CO2 Ausstoß (mehr) Geld kostet.
Da der CO2 Ausstoß zu hoch ist und für uns alle zu Nachteilen führt, müssen wir daran etwas ändern. Da das Handeln eines Einzelnen aber für diesen keinen Vorteil bietet (wenn die anderen das nicht auch tun) außer dass er sich moralisch überlegen fühlen darf, werden wir um eine Besteuerung nicht herum kommen. Außerdem auch lokale Fahrverbote für nicht emissionsfreie Fahrzeuge in dicht besiedelten Gebieten.
Aus diesen notwendigen Maßnahmen in der Zukunft ergibt sich dann auch ein immer stärkerer Vorteil für das E-Auto => die Technik überzeugt.
Nichtsdestotrotz ist das heute noch nicht der Fall, da muss man sich nichts vormachen. Es ist in der Regel etwas bis deutlich teurer und nur für Leute, die das auch wollen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Helfried
read

Schüddi hat geschrieben: Ich werde hier als „Petrolhead“ oder auch „Dieselbruder“ beschimpft weil ich die Elektromobilität noch nicht so weit sehe
Es werden ausschließlich die ständigen Wiederholungen kritisiert. Jeder darf Dieselfahrer im falschen Forum sein, wenn er es nicht ständig und immer und immer wieder wiederholt.

Der andere Herr mit seinen Anhängerkupplungen wird ja auch nur deshalb kritisiert, weil er es täglich mehrmals erwähnt. Natürlich darf er sich eine Anhängerkupplung wünschen, aber alles in Maßen.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Schüddi
  • Beiträge: 3437
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
Punkt 1: ich fahre nicht mal Diesel - ich fahre fast alle Strecken elektrisch

Punkt 2: das ist ein Diskussionsforum. Wenn man jedes Argument das irgendwo mal genannt wurde streichen würde wärs hier ziemlich ruhig

Punkt 3: du wiederholst ständig nur das wiederholt wird - nervt genauso.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Helfried hat geschrieben: Der andere Herr mit seinen Anhängerkupplungen wird ja auch nur deshalb kritisiert, weil er es täglich mehrmals erwähnt. Natürlich darf er sich eine Anhängerkupplung wünschen, aber alles in Maßen.
Die Wiederholungen könnten komplett entfallen wenn da nicht andere ständig kundtun würden, dass Merkmal x (gibt ja noch diverse andere Punkte) völlig überflüssig sei und weil man das selber nicht brauche, habe das auch kein anderer zu brauchen.
Die Wiederholung ist damit nur eine Richtigstellung.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Kabelbaum
  • Beiträge: 727
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 169 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
Überzeugen hinsichtlich welchen Kriteriums?
Wenn Du CO2 und Abgase ausblendest, weil es nicht interessiert und auch nicht zu Kosten führt, ergibt das ein ganz anderes Bild als wenn CO2 Ausstoß (mehr) Geld kostet.
Da der CO2 Ausstoß zu hoch ist und für uns alle zu Nachteilen führt, müssen wir daran etwas ändern. Da das Handeln eines Einzelnen aber für diesen keinen Vorteil bietet (wenn die anderen das nicht auch tun) außer dass er sich moralisch überlegen fühlen darf, werden wir um eine Besteuerung nicht herum kommen. Außerdem auch lokale Fahrverbote für nicht emissionsfreie Fahrzeuge in dicht besiedelten Gebieten.
...
Träumer...!
Glaubst Du ernsthaft, die Masse verzichtet auf all die z.Z. nicht wegzudiskutierenden Vorteile der Verbrennertechnik nur um ökomäßig unterwegs zu sein?

Mit einer Öko-Steuer trifft es mal wieder den "kleinen Mann", die besserverdienenden überzeugten Verbrennerfahrer wirst Du damit nicht zum E-Auto bringen.

Jede Partei wäre für ihr eigenes Überleben schlecht beraten, die Energiekosten durch eine Öko-Steuer wegen Umstiegzwang zum E-Auto für viele unbezahlbar zu machen.

Nein, allein die besser Technik muss hier alle überzeugen.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag