Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

DieterH
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:01
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
read
Joe-Hotzi hat geschrieben: Oh - beinahe übersehen - es sind LiFePO4-Zellen ...
Hat den Vorteil, dass die Eingangsspannung über einen weiten Bereich fast konstant bleibt.
Hat den Nachteil, dass der Ladezustand über die Spannung nur schwer detektierbar ist. Daher ist oft ein Ah-Zähler dafür genutzt.

104 Zellen seriell x3,2V nominale Zellspannung (max. ca. 3,6V) sind 333V Nennspannung und 375V Maximalspannung.
Entladen sollte mit den Geräten zugunsten einer längeren Haltbarkeit (und damit man es noch zur nächsten Ladestelle schafft) nicht unter 3,0V - min. 312V.

Du brauchst also einen Inselwechselrichter in Deiner gewünschten Leistungsklasse mit einer DC-Eingangsspannung von ca. DC310V ... 380V. Das wird weder einfach noch billig, da die meisten Insel-WR für DC24V/48V/60V Akkuspannung (stationär) ausgelegt sind.
..... gekürzt
Hallo

Danke für deine Antwort und Berechnung.

Ich habe ein Hersteller gefunden mit Hochvolt-Batteriemanagement (200...500V DC) Hybrid Wechselrichter. Diese Insel oder Hybridwechselrichter müssen aber mit der Stromquelle kommunizieren können, sonst laufen Sie nicht. (Zumindest wurde mir das so erklärt). Leider gibt es hier keinen genormten Sprachenstandard, daher bot der Hersteller mir an, dies über die Entwicklungsabteilung prüfen zu lassen. Das Fahrzeug soll aber nicht über den Inverter aufgeladen werden.

Für die CAN Bus Probleme, SOC-Management und Transporter-BMS, habe ich einen Experten angefragt, der unteranderem eigene elektronische Geräte für Elektroautos fertig beispielsweise DC/DC Wandler, Inverter und BMS. Die Antwort lässt derzeit auf sich warten, da der Mann gut gebucht ist.

Ich gehe auf deinen Beitrag ein, wenn ich mehr Zeit aktuell finde. Ansich möchte ich erstmal soviel kW aus dem Akku ziehen, wie möglich (Was natürlich au f dauer keinen Sinn macht, aber um die technische Komponete auszureizen und somit auch Geräte mit mehr als 2kW betreiben zu können ohne Probleme)

Das ganze wird natürlich nicht günstig, aber vergleichbare Techniken wie Benzin/Diesel Generatoren kosten im "Profi" Segment nicht weniger (Firma Panda usw) und ich bin ein verfechter der Zukunftsversion Elektromobilität.Vorallem spart man hier eine menge Gewicht.

Grüße
Anzeige

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

DieterH
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:01
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
read
bm3 hat geschrieben: Er hat doch schon geschrieben dass er nach einem Hybrid-Wechselrichter sucht der dann (natürlich)auch als Inselwechselrichter betrieben werden kann . Dessen Zwischenkreis-Spannung dürfte da jedenfalls so ziemlich gut für passen. Die Hybrid-Wechselrichter für HV-Speicheranschluss gibt es ja schon. Man könnte auch an dem Akku schon den Abgriff dafür relativ einfach realisieren, da bringt man allerdings das SOC-Management des Transporter-BMS dann mit durcheinander. Das ist wohl noch das zu lösende Problem.
Ich habe Jemanden gefunden, der sowass schon prakteziert hat. Leider ist dieser jenige Auftragsmäßig komplett ausgelastet.

Der Anschluss an die Traktionbatterie soll relativ simple sein, es muss nur gewährleistet sein, dass das BMS an ist und die Batterieschütze geschlossen sind.

Also es scheint wahrscheinlich nicht wirklich problematisch. Das Problem derzeit ist, dass sich die Hersteller inklusive Saic die den Maxus herstellen, nicht einfach zu erreichen sind um an weitere Informationen zu kommen ist recht schwirieg aber wohl nicht unlösbar.

Ich bleibe dran, bestimmt intressiert sich auch der ein oder andere dafür in Zukunft.

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

USER_AVATAR
read
Übrigens, SMA hat jetzt auch etwas im Programm dafür (für den HV-Kreis anzuzapfen), die "Sunny Boy Strorage" Serie. Wechselrichter für die Speisung aus 1-3 HV-Kreisen mit 100-550V DC. HF-Wechselrichter mit sehr gutem Wirkungrad.

https://www.sma.de/produkte/batterie-we ... 50-60.html
https://files.sma.de/dl/31186/SBS37-60- ... V21web.pdf
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

DieterH
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:01
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
read
Ich habe mal wieder mit vielen Leuten gesprochen, die Geschichte ist zwar "recht einfach" umzusetzen, aber von den Herstellern nicht gewollt bzw verschließen sich diese davor (warum? weiß ich nicht...)

Die Modifikation wäre aber im Zuge einer Fahrzeugumrüstung wohl einbaubar, da es hier bei gängigen Einbauvarianten keine werkseitigen "Sperren" gibt, die eine Modifikation am Fahrzeug verhindern sollen.

Mal schauen, wie es weiter geht.

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

SkyPower
  • Beiträge: 470
  • Registriert: Mo 5. Mär 2018, 10:57
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 149 Mal
read
Der DC-Anschluss könnte - theoretisch - mit verschiedenen Wechselrichtern verschiedener Hersteller funktionieren.

Bei den alten SMA Sunny Island bzw. Backup WR (bis 60 Volt) kann man die U-SOC-Kennlinie und andere Batterieparameter direkt in den WR eingeben. Fertig.

Alle (wirklich alle?) Batterie-WR oberhalb von 60 Volt ("Hochvolt" ;-) ) verlangen einen separaten Kommunikationskanal zum BMS.

Also sagen wir mal eine Art "Simultanübersetzer"/Emulator vom z.B Tesla-CAN-Bus zum z.B. SMA-WR. Der muss neben den Zuständen auch die DC-Schütze schalten etc.

Ob es da fahrzeugseitig irgendwo eine "Verhinderung" der Energieentnahme aus dem Akku gibt, wäre als erstes zu klären.
Selbst wenn man direkt an die DC-Batteriekabel gehen würde, liegt dort vermutlich (?!) keine DC-Spannung an, wenn das Auto das nicht will.

Folglich müsste man einen Software+Hardware-Experten mit viel Zeit und wenig Stundenlohn (oder bislang ohne Hobby) haben, der die Vorbedingungen klärt und wenn alles theoretisch möglich erscheint, alles entwickelt, baut und programmiert.
Tesla M3 AWD (09/2019) 100 tkm + Corsa-e 1st 3P (08/2020) 11 tkm
Seit 1992 mittlerweile 36 Windkraftanlagen im Eigenbetrieb.

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

hwinterb
  • Beiträge: 117
  • Registriert: Fr 20. Dez 2019, 08:58
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Eben normalerweise kontrolliert ein BMS Zellgruppen direkt man wird kaum an dem vorbeikommen.

Ich kann mir das nur schwer vorstellen dass das BMS so einfach völlig umgangen werden kann allein aus Sicherheitsgründen. Findet eine unangemeldte grössere Stromabnahme bei aktiviertem BMS statt (das den Akku freischaltet) am BMS vorbei kann auch die Folge sein das BMS nimmt einfach - weil das die logischste Erklärung dafür ist - einen beginnenden Thermal Runaway irgendwo im Akku an.

Was würdet ihr denn als Konstrukteur eines BMS annehmen wenn (sehr) vergleichsweise viel Strom aus dem Akku abfliesst, die Temperatur im Akku beginnt dadurch automatisch zu steigen aber man selber fahrzeugseitig keinen passenden Verbrauch hat?

Bei mir wäre das Alarmstufe rot für den Akku - mit anschliessendem Abwurf. xD

Denke eine Stromabnahme geht meist nur über eine Herstellerintegration - dann aber sicher problemlos technisch umsetzbar.

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

USER_AVATAR
read
Habe vor Jahren einen Kasten auf der Messe gesehen, der per Chademo-Schnittstelle an das Auto gebunden war, und dann die 220V, oder war es sogar Drehstrom zur Verfügung gestellt hat.
Fahrzeuge mit V2G können es jedenfalls.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 55 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

USER_AVATAR
read
Ist zwar nicht für Drehstrom, aber immerhin für 230V/12A:
https://www.ebay.com/itm/CHAdeMO-compat ... 3557436543

:)
Seit 11/2015 Leaf Tekna 24kWh (EZ 03/2015), 176t gefahrene km
seit 07/2020 Leaf Tekna 40kWh (EZ 10/2019), 24t gef. km
von 08/2018 bis 01/2022 Leaf Acenta 30kWh (EZ 07/2016), 42t gef. km - fährt jetzt in Budapest!
In der Pipeline: Sono Sion 8-)

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

ar12
read
für das geld kann man schon mal 11000 kWh kaufen,meinst man schafft die aus dem akku...
gib einem dummen ein pferd und der wissende holt ihn nicht mehr ein...vw e-up united gold 03/21,mg5 red luxus lfp akku 09/22,PV23,5kWp 12,8 byd hvs+11,0 byd hvm...produzierte kWh=27erdumrundungen bei 82t co2 einsparung

Re: Die Batterie "anzapfen"? Ist es möglich das EV für elektrische Verbraucher anzuzapfen?

USER_AVATAR
read
So ein Gerät würde man ja wohl auch eher dort verwenden wo man nicht so einfach 11.000kWh kaufen *kann*, weil es dort schlicht und einfach keine Stromversorgung gibt (Wald-, Bade- oder Berghütte, etc.), oder als "Notstromgenerator" für die Katastrophenvorsorge (Netzausfall durch Schnee/Windbruch, Hochwasser, Vermurungen,....).
:geek:
Seit 11/2015 Leaf Tekna 24kWh (EZ 03/2015), 176t gefahrene km
seit 07/2020 Leaf Tekna 40kWh (EZ 10/2019), 24t gef. km
von 08/2018 bis 01/2022 Leaf Acenta 30kWh (EZ 07/2016), 42t gef. km - fährt jetzt in Budapest!
In der Pipeline: Sono Sion 8-)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag