Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenner?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3770
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 271 Mal
read
Moin!
In den Zitaten der zweifelhaften schwedischen Studie werden immer 80tkm genannt. Wenn ich alleine die Unterschiede im Strommix von 2012 und 2018 sehe, werden es jetzt wohl unter 50tkm sein.
Gruß Ingo
Anzeige

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

Häuschen
  • Beiträge: 125
  • Registriert: Do 6. Dez 2018, 22:52
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Dentec hat geschrieben:
Lebenszauber hat geschrieben:...Und well to wheel betrachtet, also von der Quelle zum Rad ist das Elektroauto auch nur unter Umständen ökologischer wie ein Verbrenner.
Emissionsfrei ist das elektrische Fahren auf keinen Fall.
Egal woher der Strom kommt.
Leute ich dachte Ihr beschäftigt Euch mit dem Thema ernsthaft?
Mit dieser Antwort disqualifizierst du dich selbst.
Warum denn das?

Es geht um Umweltbelastung bei der Herstellung, der Betrieb selbst belastet die Umwelt (wenn man nicht ausschließlich mit Photovoltaik lädt, wobei selbst da die Herstellung der Anlage berücksichtig werden müsste), um die Haltbarkeit (nach Jahren, oder nach Kilometern) und nachdem das Auto verreckt ist, darf man sich noch Gedanken über die Weiternutzung, oder das Recycling des Akkus machen.

Somit sind grundsätzliche Vergleiche zwar schwierig, bis unmöglich. Weiß man aber, welche Fahrzeuge man genau vergleicht, wieviel man damit fahren wird und woher der Strom kommt, dann sollten Berechnungen möglich sein.

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
read
Häuschen hat geschrieben:
Warum denn das?

Es geht um ...
Weil ich das, was du hier ausführst auch so ähnlich auch schon direkt unter dem ersten Beitrag des Threaderstellers geschrieben habe ?! Und dann die unqualifizierte Antwort kam.

Bitte vollständig lesen !
BMW I3 120Ah

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

Häuschen
  • Beiträge: 125
  • Registriert: Do 6. Dez 2018, 22:52
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Eifel-Thomas hat geschrieben:Ach ja, neben fehlendem Hirn auch noch Probleme mit der deutschen Sprache. ("Sauberer wie..." "Ökologischer wie"..)
Als Lehrer im Ruhestand schüttelt es mich immer wieder.
Und wer sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt, der erkennt sehr schnell den armen Troll. Allein der Nickname!
Ich jedenfalls starte bestens gelaunt in die neue Woche, denn morgen kommt mein Kona.
Lehrer im Ruhestand mit Scheuklappen gegen Realitätssinn?

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

Pianist
  • Beiträge: 454
  • Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Lebenszauber hat geschrieben:Und well to wheel betrachtet, also von der Quelle zum Rad ist das Elektroauto auch nur unter Umständen ökologischer wie ein Verbrenner.
Kleine Bitte am Rande: Mir würde es sehr gefallen, wenn Du die Wörter "wie" und "als" korrekt verwenden würdest. Wenn zwei Dinge gleich sind, dann ist "wie" richtig. Beispiel: "Er ist so groß wie ich". Wenn zwei Dinge unterschiedlich sind, dann ist "als" richtig. Beispiel: "Er ist größer als ich". Alles andere tut weh.

Matthias
Seit Dezember 2020 mit Tesla Model 3 SR+ unterwegs.

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
read
Lebenszauber hat geschrieben:...Und well to wheel betrachtet, also von der Quelle zum Rad ist das Elektroauto auch nur unter Umständen ökologischer wie ein Verbrenner.
Emissionsfrei ist das elektrische Fahren auf keinen Fall.
Egal woher der Strom kommt.
Leute ich dachte Ihr beschäftigt Euch mit dem Thema ernsthaft?...
Diese Bahauptungen hier allein disqualifizieren ihn schon oder zumindest lassen sie vermuten wo seiner Ansicht nach der Wind herkommen soll.

Hier mal eine bereits ältere Studie dazu, zumindest zum CO2-Ausstoß, von einer ziemlich "unverdächtigen" Institution bei welcher das E-Auto bereits "well-to-wheel" deutlich besser liegt. Seitdem ist auch noch der Energiemix besser geworden und der Dieselmotor-Skandal wurde dort auch noch nicht berücksichtigt:

https://www.forschungsinformationssyste ... is/332825/

Zum verwendeten "Deutsch" des TE dabei, da stimme ich Eifel-Thomas zu. Umgangssprachlich wohl noch so irgendwie akzeptabel, grammatikalisch jedenfalls nicht. Das fängt leider direkt bei der Überschrift des Threads schon an.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

Häuschen
  • Beiträge: 125
  • Registriert: Do 6. Dez 2018, 22:52
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Dentec hat geschrieben:
Häuschen hat geschrieben:
Warum denn das?

Es geht um ...
Weil ich das, was du hier ausführst auch so ähnlich auch schon direkt unter dem ersten Beitrag des Threaderstellers geschrieben habe ?! Und dann die unqualifizierte Antwort kam.

Bitte vollständig lesen !
Hab ich wohl, aber Deine Ausführungen sind für jemanden, der selbst versucht hat irgendwas auszurechnen, dann doch sehr lapidar. Allerdings hat auch der TE nix darüber gesagt, wie er auf seine >260.000km gekommen ist.

Was ich in diesem Forum immer wieder feststelle ... hier sind sehr viele Leute unterwegs, die extrem einseitig informiert durch ihre rosa E-Autobrille gucken.

p.s. In diesem Forum wird derart viel falsch geschrieben, dass diese Korrekturen bzgl. als und wie reines Perlen vor die Säue werfen sind. Dieses wie und als kriegen 90% der süddeutschen Politiker nicht auseinander gehalten.
Zuletzt geändert von Häuschen am So 13. Jan 2019, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
  • Vanellus
  • Beiträge: 1915
  • Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
  • Wohnort: Schleswig-Holstein
  • Hat sich bedankt: 254 Mal
  • Danke erhalten: 121 Mal
read
Da muss man unterscheiden zwischen Klimarelevanz und damit ist die CO2-Emission gemeint und Emissionen, die die menschliche Gesundheit berühren. "Umweltfreundlicher" hilft uns nicht weiter, weil man nicht weiß, was damit gemeint ist: CO2, Stickoxide, unverbrannte Kohlenwasserstoffe, Feinstaub, Kobalt, Lithium, Neodym usw. Jeder Stoff muss gesondert betrachtet werden.

Beschränken wir uns auf CO2, d.h. auf die Klimarelevanz.
Es hängt von sehr vielen Parametern ab, wann der wohl unstrittige CO2-Rucksack, der durch die energieaufwendige Zellproduktion entsteht, wieder reinkommt. 300.000 km sind da sicher eine Extremannahme. Eine Rolle spielt, wie der eingesetzte Strom produziert wird. Für die Zellproduktion, die CATL für die europäischen Abnehmer in Polen installieren will, ist dieses Land ein ziemlich ungünstiger Standort, weil kein Land ein derartig hohen Braunkohleanteil an der Stromerzeugung hat wie Polen.
Ausgerechnet die großen 100 kWh-Akkus, die im Tesla eingesetzt werden und auf die immer wieder mit dem Finger gezeigt wird, werden nun in Nevada in der Gigafactory produziert mit annähernd 100 % erneuerbarem Strom, CO2-frei. Ihr CO2-Rucksack ist also entgegen weitläufiger Annahme recht klein.
Die schwedische Metastudie hat diese extreme Abhängigkeit von vielen z.T. gegenläufigen Parametern ebenfalls herausgefunden und betont, dass die Ergebnisse der wenigen ausgewerteten Studien große Abweichungen haben. Das reicht hinauf bis irgendwas um 250.000 km, bis der "Rucksack" kompensiert ist. Das ist das Maximum unter besonders ungünstigen Umständen. Verschiebt man auch nur eine Stellschraube, sieht das Ergebnis gleich ganz anders aus. Z.B.: in Schleswig-Holstein haben wir seit 2017 bilanziell über 100% Strom aus Wind, Sonne und Biomasse. In NRW sieht das schon wieder ganz anders aus, wegen der Braunkohle.
Fazit: fast jede Zahl stimmt, wenn du die Parameter so einstellst, dass sie zu diesem Ergebnis kommen.
Die Frage ist: wo liegt die größte Häufung der realen Nutzungsfälle? Da gehe ich davon aus, dass bei eher bei 50.000 km als bei 100.000 km liegt. Ausreißer, die darunter oder darüber liegen, wird es geben. Mit dem Zuwachs bei dem erneuerbaren Strom wird diese Bilanz von Jahr zu Jahr besser. Im Moment bläst es draußen mit Windstärke 7-9, so dass Schleswig-Holstein die halbe Republik mit Windstrom versorgen könnte.
Zoe Zen seit 10.7.2013, verkauft im Juni 2019 mit 108.000 km, erster Akku, still going strong
Tesla Model 3 seit 12.6.2019

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
read
Moin,
um mal zum Thema zurückzukehren :roll: .......ich hatte da mal ein paar Szenarien durchgerechnet.
plug-in-hybriden-allgemeines/plug-in-hy ... 7-620.html

User Wiese hatte das bereits in einem anderen Fred kurz vorgestellt, ich habe seine Daten (CO2 für die Benzinherstellung) nachrecherchiert und versucht, etwas Belastbares für die CO2-Werte bei der Batterieproduktion zu bekommen.

Mein Fazit: Wenn ich ein SUV-BEV mit 100 kWh Akku mit einem Benziner-Kleinwagen vergleiche, kommen vielleicht astronomisch hohe km-Werte raus, bis das E-Auto sauberer ist, wenn ich aber vergleichbare Autos nehme, bleibe ich in jedem Fall deutlich unter 100 TKM bis das e-Auto im Vorteil ist. Das ist bereits unter aktuellen Bedingungen der Fall, da sind zukünftige Effekte wie "Akkuproduktion mit grünem Strom" noch gar nicht berücksichtigt.
Da ich wenig über das Thema finden konnte, rechnete ich selbst.
Ich kam auf etwa 260 000 km die ein E-Auto fahren muss, um einen vergleichbaren Verbrenner einzuholen.
Wäre natürlich man interessant zu erfahren, wie du auf diese Zahl gekommen bist, einfach so würde ich so eine Aussage hier nicht in den Raum stellen, die entbehrt meiner Meinung nach jeglicher Grundlage.

Gruß

Ebi
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020

Re: Ab wie viel km ist das E-Auto sauberer wie ein Verbrenne

USER_AVATAR
read
Die schwedische Metastudie hat diese extreme Abhängigkeit von vielen z.T. gegenläufigen Parametern ebenfalls herausgefunden und betont
Diese Studie wurde ja auch bereits in einigen Punkten als zu pessimistisch bezgl. der CO2 Angaben bei der Akku-Produktion widerlegt.

u.a. siehe hier: http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 77177.html

Gruß

Ebi
Zuletzt geändert von GTE_Ebi am So 13. Jan 2019, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag