E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 80
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: Ganz schön viel Pseudowissenschaft und fehlerhaft interpretierte echte Wissenschaft hier versammelt :-)


Glaubt ihr wirklich das die Farbe von Dachziegeln und die folgende Erwärmung der Dachfläche auch nur einen marginalen zur Erderwärmung beiträgt?
Albedo, Kapitel Wachstumsgrenzen

https://www.physi.uni-heidelberg.de/~pe ... /start.htm
Anzeige

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

disorganizer
  • Beiträge: 2647
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 186 Mal
  • Danke erhalten: 611 Mal
read
Naja, in dem artikel, auch wenn der link nicht geht, steht ja bei jedem 2. wort vermutlich oder lässt sich vermuten.
Oder war ich im falschen Artikel/der falschen Arbeit?

EDIT:
der wachstum hat seine grenzen abschnitt beschäftigt sich übrigens gar nicht mit photovoltaik sondern generell mit der wachstumsgrenze fuer die weitere technisierung der menschheit, wobei er dabei die aktuellen co2 effekte mit berechnet.

das das wachstum endlich ist ist jedem einigermassen vernuftbegabten menschen sowieso klar.
nur wirtschaftswissenschaftler bekommen waehrend ihres studium den dafuer zustaendigen teil des gehirns wegoperiert.
:-)
Zuletzt geändert von disorganizer am Mo 2. Nov 2020, 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 80
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Was bei PV berücksichigt werden muss ist, dass dort wo PV steht, kein Baum mehr stehen kann. Wir reduzieren sozusagen durch PV die Menge an verfügbarer Sonnenenergie für Pflanzen.
In der Wüste macht PV Probleme, weil es Sandstürme behindert. Sandstürme sind wichtig für Kondensation und Niederschläge.
Die Welt ist komplex.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

disorganizer
  • Beiträge: 2647
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 186 Mal
  • Danke erhalten: 611 Mal
read
Das ist eine gewagte these.
Ich glaube nicht das jemand Bäume wegschlaegt nur um eine PV anlage zu bauen.
Diese entstehen sinnvoll eher in Wüstenregionen mit natugemaess sowieso wenig Baeumen und Daechern, wo auch selten Baeume wachsen.

Also finde ich deine These extrem gewagt und wissenschaftlich nicht wirklich haltbar....

Einzig die These das extreme immer schlecht sind lasse ich so gelten, und mehr sagt der oben verlinkte Artikel auch nicht aus.
Und das unendliches Wachstum eine unsinnige Theorie ist ebenfalls.


EDIT:
Fakt, und auch im Artikel so dargestellt, ist:
Je mehr CO2 und Atmosphaerenveraenderung, desto weniger Strahlung gibt die Erde ab (Treibhauseffekt).
Je mehr Strahlung "haengenbleibt" desto waermer wird die erde, desto niedriger die Entropie, desto eher Ende Lebensfaehigkeit.

EDIT2:
Die dort dargestellte wissenschaftliche Theorie ist uebrigens eine Theorie.
Das Wissenschaftler ihre Theorien immer als Fakt darstellen ist aergerlich, liegt aber an deren Ego und dem Zwang Geld zu besorgen um zu ueberleben.
Und fuer Theorien zahlt halt niemand Geld wenn man sie nicht gut verkauft... :-)
Daher kommen auch die vielen koennte muesste kann man in den details dieser Arbeit.

Die Berechnung ist sicher Faktisch korrekt, aber ob die dahinter angewendete Theorie und somti die Auswirkungen der Formeln auch den erwaehnten Effekt haben ist Theorie.


Unabhaengig davon das wie gesagt mit extremen gerechnet wird die unrealistisch sind.
Unser Problem ist das die Entropie nicht abgefuehrt werden kann da wir unsere Atmosphaere nach aussen abgedichtet haben und nur noch energie reinlassen, aber keine mehr raus.
Und das muss beseitigt werden.

Uebrigens beweist der Artikel auch das wir schleunigst unser Sonnensystem und die Galaxis erobern muessen da wir sonst alle Sterben.
Nur nebenbei. Und das schon im 21. Jahrhundert.
Also los, leute, ab zu den Sternen!
Zuletzt geändert von disorganizer am Mo 2. Nov 2020, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 80
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: abschnitt beschäftigt sich übrigens gar nicht mit photovoltaik sondern generell mit der wachstumsgrenze
Doch im letzen Abschnitt. Dort wird gezeigt, wie durch Reduzierung der Albedo durch Bedeckung der Wüste mit PV dieselbe Wirkung hat wie die Verbrennung fossiler Brennstoffe der letzen 50 Jahre. Albedo -0,01 führt zu + 3 Grad Celsius

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 80
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
disorganizer hat geschrieben: Das ist eine gewagte these.
Ich glaube nicht das jemand Bäume wegschlaegt nur um eine PV anlage zu bauen.
In Deutschland hat es gegenbüber 650 n. Chr. nur noch 30% Waldfläche. Eine PV auf dem Dach bringt die Fläche nicht zurück.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

disorganizer
  • Beiträge: 2647
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 186 Mal
  • Danke erhalten: 611 Mal
read
zeolit:
Aepfel sind Aepfel und Birnen sind Birnen.
Aufgrund der Kriege und des Schiffsbaus in Europa die Photovoltaik fuer die reduzierte Bauanzahl verantwortlich zu machen finde ich seltsam.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Odanez
read
Aber Dachflächen gibt es jetzt schon - es wäre eine riesige Verschwendung, wenn Hausdächer kahl bleiben - dann lieber PV drauf. Und Alle PV-Großanlagen, wo früher wertvoller Acker stand - tja was kann man da machen, wegreißen wäre eine große Verschwendung, aber man könnte wenigstens, wenn die Solarzellen ausgewechselt werden sollen diese dort einfach nicht mehr bauen und wieder das Land als solches benutzen, wo es den Menschen am meisten bringt - und zwar zum Anpflanzen von Lebensmitteln.
50€ Neukundenrabatt im Tibber Store: https://invite.tibber.com/ys75xqey
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
Haben wir denn einen Lebensmittelmangel in Deutschland?

Was schon erfolgreich probiert wurde sind Solarmodule ÜBER Landwirtschaftlich genutzten Flächen. Das hochständern kostet natürlich mehr.
Aber damit sind Nutzungraten von PV + Landwirtschaft von insgesamt deutlich über 150% drin.
FIAT 500E Action 24kWh seit 02.03.2023 - KIA e-Soul 64kWh"Vision" seit 15.04.2021

Spenden für die ukrainische Armee

Tibber Stromvertrag mit 50 € Bonus jeweils für Dich und mich: https://invite.tibber.com/keowvyw0

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Ektus
  • Beiträge: 709
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 474 Mal
  • Danke erhalten: 284 Mal
read
Odanez hat geschrieben: Und Alle PV-Großanlagen, wo früher wertvoller Acker stand - tja was kann man da machen, wegreißen wäre eine große Verschwendung, aber man könnte wenigstens, wenn die Solarzellen ausgewechselt werden sollen diese dort einfach nicht mehr bauen und wieder das Land als solches benutzen, wo es den Menschen am meisten bringt - und zwar zum Anpflanzen von Lebensmitteln.
Solange der Landwirt mit Photovoltaik ein besseres Einkommen erzielt als mit Ackerbau wird das nicht passieren. Der Acker ist nur so wertvoll wie der Ertrag, den er bringt. Und solange die Mehrzahl der Bevölkerung lieber wenig Geld für Lebensmittel und dafür mehr Geld für sonstigen Kram ausgibt, ändert sich daran auch nichts.
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag