E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 53
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Zustimmung, dass verbrennen von fossilen Brennstoffen reduziert werden muss. Wäre es nicht effektiver mit elektrischem Strom zu heizen. Das Einsparpotential ist hier größer als bei Autos, es werden viel weniger Akkus benötigt wie auch keine Ladestationinfrastruktur. Und warum müssen Gebäude überhaupt beheizt werden, es ist doch der Mensch, der Wärme benötigt. Warum nicht einfach "wärmere Kleidung" .. oder eine noch nicht bekannte Lösung?
Doch ist das Verbrennen fossiler Brennstoffe möglicherweise sogar der geringste Teil am Klimawandel? Ist es nicht die Versiegelung, Landwirtschaft, Tierhaltung, insgesamt überbordener Konsum das Hauptproblem? Ist die Elektromobilität nicht nur ein Beruhigungsmittel und Anstiftung zu weitere m Konsum? Recyling ist übrigens auch begrenzt also sind alle Rohstoffe begrenzt, auch die Rohstoffe zum Bau von Akkus, Windräder wie auch Erdöl, usw.
Ist es wirklich mobil, wenn wir angeschnallt im Auto sitzen? Das gehen, also das Fallen von einem Bein auf das andere ist so etwas von mobil und lebendig. Es gibt doch auch kein Sportauto, sondern nur ein sportlichen Autofahrer.
Gibt es vielleicht etwas spannendes, lebendigeres auf der Welt als Produkte herzustellen, sie verkaufen, recyclen, 45 Millionen Küken pro Jahr töten? Vielleicht einfach zu philisophieren wie hier im Forum und lediglich seinen Energiebedarf zum Gehen und zum Leben einzufordern? Wer will eigentlich wirklich monetär reicher sein als andere? Wer will wirklich Konkurrenz? Glückwunsch zum Homo Ökonomus (Hans-Peter Dürr, Kernphysiker).
Anzeige

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 3691
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1780 Mal
  • Danke erhalten: 848 Mal
read
eMobilität IST nachhaltig - jedenfalls dann wenn Du vom Verbrenner auf eAuto umsteigst... Wenn Du dann aber dreimal so viel fährst wie vorher ist die Nachhaltigkeit wieder aufgefressen (betrachtet am durchschnittlichen Energieinhalt von Benzin ohne Herstellung)... Wenn Du vorher Fußgänger warst und Dir dann (weil Du es Dir leisten kannst) ein eAuto kaufst ohne es wirklich zu benötigen ist es nicht nachhaltig... Wenn Du vorher fußläufig in die Arbeit gekommen bist und jetzt fahren mußt ist nicht das neu gekaufte eAuto nicht nachhaltig sondern Deine Entscheidung die Arbeitsstelle zu wechseln...

Also bitte nicht immer, immer wieder Allgemeinplätze aufmachen die miteinander nichts zu tun haben!

Grüazi, MaXx

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

nr.21
  • Beiträge: 1365
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 180 Mal
read
ein kleines Hausdach reicht aus, um ein oder zwei E-Autos elektrisch zu betreiben. Ohne zusätzlichen Flächenverbrauch. Die PV-Anlage hat sich nach kurzer Zeit energetisch amortisiert.
Wieviel Fläche braucht man, um einen Verbrenner mit alternativen Kraftstoffen zu betreiben ?
Wieviel Landschaft/Urwald/Meeresboden wird zerstört, um an das Öl zu kommen ?
Wieviel CO2 wird durch diese Zerstörungen freigesetzt ?
Wieviel wird von diesem Rohstoff Öl recycelt ?

Die letzte Frage ist natürlich rhetorisch..

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7645
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 262 Mal
  • Danke erhalten: 991 Mal
read
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 53
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
MaXx.Grr hat geschrieben: Also bitte nicht immer, immer wieder Allgemeinplätze aufmachen die miteinander nichts zu tun haben!

Grüazi, MaXx
Ihr betrachtet isoliert ein Thema, owbohl in der Welt alles mit allem verknüpft ist (Regelungstechnik). Das ist ein großer Irrweg. Die Welt ist nicht die Summe ihrer Teile. Wenn ich eine Kohlmeise fliegen sehe, sehe ich keinen Atomklumpen fliegen.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

zeolit
  • Beiträge: 53
  • Registriert: Fr 25. Dez 2015, 19:57
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
nr.21 hat geschrieben: ein kleines Hausdach reicht aus, um ein oder zwei E-Autos elektrisch zu betreiben. Ohne zusätzlichen Flächenverbrauch.
Wird ein Hausdach nachhahltiger, wenn es mit PV bestückt wird? Das Einfamilienhaus hat Fläche bereits versiegelt. Ebenso Strassen. Ich sehe die Zukuft eher in Hochhäuser. Ach dann aber ist die Fläche für PV kleiner und die PV müsste auf dem Feld aufgestellt werden. Damit ist bewiesen, PV versiegelt zusätzliche Flächen und beeinflusst u.a. den Wasserkreislauf.
Es ist alles mit allem verknüpft. Egal, wo du eingreifst es hat unbekannte Auswirkungen.
Wenn ihr wirklich was nahhaltiges schaffen wollt, dann schafft bitte eine Lösung mit Trinkwasser nicht mehr die Toilette zu spülen oder für das Fördern von Lithium Wasser zu verunreinigen. Leben kann der Mensch nicht ohne Wasser aber ohne elektrischem Strom oder ohne Erdöl.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
zeolit hat geschrieben:Wird ein Hausdach nachhahltiger, wenn es mit PV bestückt wird?
Es ist dann zumindest weniger "nicht-nachhaltig", als ohne ... besser natürlich noch, wenn das Material der Dachhaut selbst den Strom erzeugt (die Idee des "solar roof").

Ebenso die Elektromobilität - sie ist nicht "umweltfreundlich", aber immerhin "weniger umweltschädlich" als "fossile" Mobilität.
Ich sehe die Zukuft eher in Hochhäuser.
Der Mensch ist ein soziales Wesen - aber in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Du wirst nicht jeden in eine Massenunterkunft wie ein Hochhaus "pferchen" können. in Flächenländern mit landwirtschaftlichem Schwerpunkt wäre das nicht mal sinnvoll.
Ach dann aber ist die Fläche für PV kleiner und die PV müsste auf dem Feld aufgestellt werden.
Da wird aufgeständert, Regenwasser läuft ab und versickert dann doch ... macht man die Ständer hoch genug, dann ist die Fläche darunter sogar noch - mit gewissen Einschränkungen - landwirtschaftlich nutzbar.
Damit ist
also nichts bewiesen.
Egal, wo du eingreifst es hat unbekannte Auswirkungen.
Es hat vor allem bekannte Auswirkungen. Wenn sich dann unbekannte Auswirkungen zusätzlich einstellen, dann gilt es, damit umzugehen.
Wenn ihr wirklich was nahhaltiges schaffen wollt, dann schafft bitte eine Lösung mit Trinkwasser nicht mehr die Toilette zu spülen
Gibt es, ist aber in unseren Breiten eher unnötig, da das Abwasser so gut "geklärt" wird, das man es dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zuführen kann.
oder für das Fördern von Lithium Wasser zu verunreinigen.
Wenn der Umweltschaden, den ein E-Auto über seinen Nutzungszeitraum bewirkt, insgesamt geringer ist als der eines Verbrenners, dann bleibt dies zwar schlecht, ist aber immer noch das geringere Übel.
Leben kann der Mensch nicht ohne Wasser aber ohne elektrischem Strom oder ohne Erdöl.
Nein. Für die Menschheit in ihrer jetzigen Größe und mit den derzeitigen Strukturen ist diese Aussage schlicht falsch.





Zuletzt geändert von iOnier am Do 9. Mai 2019, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Elmi79
read
@zeolit du hast jetzt im besten Andi-Scheuer-Stil nur geschrieben, was alles schlecht ist und was alles nicht geht (darauf, welche deiner Aussagen schlichtweg falsch und widerlegt sind, gehe ich jetzt mal nicht ein, das haben schon andere gemacht).

Aber nun mal Butter bei die Fische: was ist deine Lösung? Wie stellst du dir die Zukunft vor? Welche Varianten funktionieren deiner Meinung nach?

Ich bin gespannt!

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
Das möchte ich auch wissen!
Ich verstehe grundsätzlich, was Du meinst, und ich denke auch, dass viele E-Fans zu sehr und nur auf E setzen und vor allem Politiker und Hersteller sich bald darauf ausruhen werden und sagen, was wollt Ihr denn, jetzt haben wir mehrheitlich das E-Auto, damit sind doch Welt und Klima gerettet und das Verkehrsproblem gelöst...

Aber ein wirklich 100%-ig nachhaltiges Leben ist kaum möglich und das ist hier auch das falsche Umfeld, dass von den Leuten hier zu verlangen. Ich hab vor einigen Jahren mal einen Rechner für den eigenen ökologischen Fußabdruck probiert und es war eigentlich unmöglich, diesen neutral/unter der kritischen bzw. regenerierbaren Schwelle zu halten. Das ging nur mit einem Leben ohne festes Dach über dem Kopf (also nichtmal zur Miete), keinerlei Stromverbrauch, kein Fahrrad und kein ÖPNV (von Auto gar nicht erst zu reden), keine verarbeiten Lebensmittel, also nur in freier Natur/im Zelt von Wasser und gesammelter Rohkost leben und zu Fuß gehen.
Es gibt eine eindrucksvolle Dokus eines Mannes (leider Name des Mannes oder der Doku gerade nicht parat), der fast so konsequent einem kleinen Bauernhof lebt, Kerzen statt Strom, alle Lebensmittel selbst angebaut (nur Zucker+Salz kauft er zu), kein Heißwasser, statt Klo ein Eimer, dessen Inhalt er jeden Tag auf dem Feld verteilt, statt Seife Molke der Milch seiner Ziege, jeden Tag seit 10 Jahren die gleiche Kleidung, Handwäsche usw.
Dazu wurde auch seine Freundin interviewed, die zwar sehr umweltbewusst, aber im Vergleich zu ihm eben doch eher "normal" bzw. "bequem" ist und die Spannungen zwischen beiden (er "übertrieben" in ihren Augen, sie "inkonsequent und eben noch zu beqeum" in seinen) waren hochinteressant.
Ich könnte/wollte auch nicht so leben wie er...
i3s 120Ah seit 9/19

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Odanez
  • Beiträge: 4153
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 452 Mal
read
Man könnte ja jedes Jahr mehrere Hundert Euro an atmosfair spenden um seinen CO2-Abdruck global gesehen zu kompensieren.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag