E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 3682
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1779 Mal
  • Danke erhalten: 846 Mal
read
Also was hat dieses hunderttausendste Gesabbel von Laternenparkern mit der Nachhaltigkeit von eAutos zu tun? Geht doch zurück in euren Laternenparkerthread und beschimpft euch dort...

Grüazi MaXx
Anzeige

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben: Muss ich alles nochmal wiederholen? Wirklich?
Ich glaube schon, dass jeder Dich versteht. Nur bei manchen passt es nicht ins Weltbild und die stellen sich dann eben dumm.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben:Ihr könnt euch das alles schön reden - dafür die Masse ist das so sicher nichts.
Für "die Masse" fehlt es ja eh allein schon an einem ausreichenden Angebot, nicht allein, was die Modellpalette angeht, auch die schieren Produktionszahlen ...

Wir reden daher automatisch über nichts anderes als über die Zukunft, sobald "die Masse" ins Spiel kommt. Hätte gedacht, das wäre evident.

Aktuell sind wir halt noch in einer Henne-Ei-Situation. Dass jetzt sofort und überall und vor allem: da, wo man selber sie gerade am besten brauchen könnte Ladestationen aus dem Boden sprießen kann man vernünftigerweise schlicht nicht annehmen.

Jake hat natürlich völlig Recht: erstmal muss man sich Elektromobilität leisten können (und wollen). Early adopter wollen gemolken werden, so kommt Investitionsvolumen zustande, und Kleinserie ist eh teuer.

Aber je mehr nachgefragt und gekauft wird - und dafür sind wir early adopter gut - um so mehr muss produziert werden, die Serien werden größer, die Preise sinken. nicht zuletzt kommen dann auch Gebrauchtfahrzeuge in den Markt, was es für die nächste Einkommensstufe erschwinglich macht. Und je mehr Ladestrom nachgefragt wird, um so rentabler werden Ladestationen und um so mehr werden aufgestellt. Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo es zum Selbstläufer wird.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
MaXx.Grr hat geschrieben:Also was hat dieses hunderttausendste Gesabbel von Laternenparkern mit der Nachhaltigkeit von eAutos zu tun? Geht doch zurück in euren Laternenparkerthread und beschimpft euch dort...
Es ist kein Wunder, dass bestimmte Themen immer wieder hochkommen ... Mobilität kann nur nachhaltig werden, wenn viele sich die nachhaltige Technik leisten können. Greift halt immer wieder eins ins andere ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Schüddi
  • Beiträge: 3437
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Meine Drei Autos, drei Motorräder ein Wohnwagen und eine Yacht

mfG
Michael
Was du im Nachhaltigkeitsthread suchst ist mir ein Rätsel. Ich werde mit meinem Plug In als Verpester der Welt hingestellt weil der ja 1,5l/100km verbrennt. Also gegen meinem ökologischen Fußabdruck bist du ein Stiefeltritt.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben:Ich werde mit meinem Plug In als Verpester der Welt hingestellt weil der ja 1,5l/100km verbrennt.
Und, schlimmer noch, Du bist ein ganz böser Ladesäulenblockierer! ;-) :twisted:
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Odanez
  • Beiträge: 4104
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 436 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Dann mach ich wohl irgend etwas falsch. Habe zwei BEVs und einen Verbrenner aber kein Haus und kann nur in meiner Firma laden. Fahre mit dem Verbrenner nur Strecken über 50km oder mit Anhänger. Komme auf eine Jahresfahrleistung von 40.000km bis 50.000km mit allen drei Autos zusammen und habe genug richtige Hobbys um auf ein Haus verzichten zu können. Meine Drei Autos, drei Motorräder ein Wohnwagen und eine Yacht reichen mir um nicht noch eine Baustelle haben zu wollen. An Ladesäulen zu warten gehört jetzt nicht zu meinen Hobbys und ich möchte es auch nicht zu einem machen. Elektrisch fahren schon eher sonst würde ich es kaum seit 100.000km tun. Bezogen auf die Fahrleistung von über 3Mio km in den letzten 40Jahren ist da sicher noch Luft nach oben.

mfG
Michael
wenn du kein Haus hast wo stellst du denn deinen gesamten Fuhrpark ab? Wohnst du so ländlich, dass Parkmöglichkeiten reichlich vorhanden sind?
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

E-Mädel
read
Odanez hat geschrieben:
Michael_Ohl hat geschrieben: ...Meine Drei Autos, drei Motorräder ein Wohnwagen und eine Yacht reichen mir ...
wenn du kein Haus hast wo stellst du denn deinen gesamten Fuhrpark ab? Wohnst du so ländlich, dass Parkmöglichkeiten reichlich vorhanden sind?
Hoffentlich nicht an Ladesäulen ...

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Schüddi
  • Beiträge: 3437
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
E-Mädel hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben:
Michael_Ohl hat geschrieben: ...Meine Drei Autos, drei Motorräder ein Wohnwagen und eine Yacht reichen mir ...
wenn du kein Haus hast wo stellst du denn deinen gesamten Fuhrpark ab? Wohnst du so ländlich, dass Parkmöglichkeiten reichlich vorhanden sind?
Hoffentlich nicht an Ladesäulen ...
Muhaha! PHEVs dürfen nicht laden, BEV dürfen nicht laden - sind das Ziersäulen oder was?

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Odanez
  • Beiträge: 4104
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 436 Mal
read
Schüddi hat geschrieben:
E-Mädel hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben:
wenn du kein Haus hast wo stellst du denn deinen gesamten Fuhrpark ab? Wohnst du so ländlich, dass Parkmöglichkeiten reichlich vorhanden sind?
Hoffentlich nicht an Ladesäulen ...
Muhaha! PHEVs dürfen nicht laden, BEV dürfen nicht laden - sind das Ziersäulen oder was?
wenn eine Yacht mehrere Ladesäulen zuparkt, was soll ich dann tun? ;)
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag