Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
Benutzeravatar
folder Do 3. Jan 2019, 10:34
witt18 hat geschrieben:nach neuen TAB sind alle Ladeeinrichtungen anzeigepflichtig, bei Ladeeinrichtungen > 4.6kW müssen die Stadtwerke vorab der Installation zustimmen.
Das wird genau so bald in allen TABs stehen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
hgerhauser
    Beiträge: 344
    Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 11:13
kub0815 hat geschrieben:
witt18 hat geschrieben:nach neuen TAB sind alle Ladeeinrichtungen anzeigepflichtig, bei Ladeeinrichtungen > 4.6kW müssen die Stadtwerke vorab der Installation zustimmen.
Das wird genau so bald in allen TABs stehen.
Bei 2000 Euro pro Jahr an zusätzlichen Netzkosten für einen 22kW Ladepunkt wäre das auch irgendwie verständlich. Vielleicht sind die Kosten dem Netzbetreiber ja noch egal, wenn er die per Netzentgelt Erhöhung einfach auf die Allgemeinheit umlegen kann, nicht egal wird dem der lokale Blackout sein, weil er nicht rechtzeitig ausgebaut hat.

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
KlareWorte
    Beiträge: 132
    Registriert: Mi 24. Okt 2018, 10:22
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 11:50
hgerhauser hat geschrieben:
22 kW kosten dann etwa 2000 Euro im Jahr. Das ist richtig viel Geld, nur dafür dass man einen 22 kW Ladepunkt vom Netzbetreiber genehmigt bekommt. Das kann man auf die Allgemeinheit umlegen, damit Dein Opa das nicht zahlen muss. Oder sobald das lokale Netz an die Grenzen kommt, wird eben die Genehmigung verweigert. Beides ist aber wenig befriedigend.

Ein 22kW-Lader hängt am Niederspannungsnetz und wird ohne Leistungsmessung geschaltet, somit ist dein Beispiel schlicht nicht zutreffend.
Zuletzt geändert von KlareWorte am Do 3. Jan 2019, 12:04, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
Benutzeravatar
folder Do 3. Jan 2019, 11:56
Es gibt einen Prozess das Geräte mit grössere Leistungen angemeldet werden müssen. Wenn der eingehalten wird wir es keinen lokalen Blackout geben. Ausgebaut wird nur a) wenn bedarf da ist und b) dieser auch Wirtschaftlich darstellbar ist.

Für mich ist diese vorgehen auch in meinem Interresse das man nicht Hinz und Kunz eine 22kw Wallbox erlaubt und dann das Netzentgeld erhöht. Weil man zig Kilometer Leitungen neu verbuddeln musste und neue Trafostationen erstellen muss.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 1542
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 420 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 12:07
JuGoing hat geschrieben: Die Umweltlasten aus der Erzeugung behalten wir in Deutschland.
Das klappt nur, weil die Kosten für Kohlestrom nicht ehrlich gerechnet werden, sonst würden wir den Braunkohlestrom nicht los.
Nö, die Hauptlasten tragen doch die Küstenorte der Dritten Welt, Überschwemmungsgebiete an Flüssen, Orte denen Hangrutsch und Muren drohen, die Landstriche in denen die Wüste sich ausbreitet, etc. Wir bekommen nur etwas schlechte Luft.

Alles das müßte man, wie Du sagst, einpreisen damit sich die Erneuerbaren richtig lohnen ...

Grüazi MaXx

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
hgerhauser
    Beiträge: 344
    Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 12:40
KlareWorte hat geschrieben:
Ein 22kW-Lader hängt am Niederspannungsnetz und wird ohne Leistungsmessung geschaltet, somit ist dein Beispiel schlicht nicht zutreffend.
Beim Laden auf der Arbeit ist es direkt relevant, da der Arbeitgeber mit Leistungsmessung tatsächlich so rechnen muss.

Beim Laden zu Hause ist es indirekt relevant, denn die Kosten dürften in einer ähnlichen Größenordnung sein, sobald lokaler Netzausbau erforderlich wird und müssen von irgendwem getragen, oder besser vermieden werden. Z.B. durch flexibles Laden oder bei 40 Millionen Autos im Jahr 2050 durch Batterien und vehicle to grid. Das dürfte deutlich billiger als Netzausbau sein, wenn die zusätzliche Kapazität des Netzes eine niedrige Auslastung von Größenordnung 1% hätte. Und die Batterien noch eine andere Nutzung wie PV Spitzen speichern oder Netzdienstleistungen wie Regelenergie.

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
hgerhauser
    Beiträge: 344
    Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 12:47
kub0815 hat geschrieben: b) dieser auch Wirtschaftlich darstellbar ist.
Wobei Netzbetreiber mit fixer Rendite nicht gerade viel Anreiz haben wenig Ausbau als wirtschaftlichste Lösung zu sehen.

Dazu würde ich die Lektüre einer Agora Studie empfehlen

https://www.agora-energiewende.de/veroe ... rden-kann/

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
EVduck
    Beiträge: 2201
    Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 12:54
Ganz ehrlich, macht euch nicht so einen Kopf darum. Die Netzgesellschaften machen da schon ihren Job. Das ganze wird organisch mit der Anzahl der Fahrzeuge mitwachsen, dadurch kommen kaum Kosten für den Netzausbau dazu, die es nicht sowieso schon gäbe (laufende Wartung und Erneuerung).
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeuge: Zoe Intens perlweiß 125.000km; Zoe Limited Titanium 1.000km
ORDER≡D 2016-04-01 03:58

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
gekfsns
    Beiträge: 2216
    Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51
    Hat sich bedankt: 64 Mal
    Danke erhalten: 67 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 12:57
Das könnte alles so einfach sein wenn endlich die Rahmenbedingungen für flexible Strompreise und Lastmanagement gesetzt würden. Mit einer Go-e und ähnlichem könnte man sein Auto einfach einstecken und das Auto würde automatisch mit soviel Strom zu den Zeiten geladen, in denen es optimal für das Netz ist und die geringsten Stromkosten dem Nutzer verursacht.
Ich würde mir gerne auch einen Hausspeicher einbauen wenn es halbwegs belohnt werden würde, dann müssten vielleicht auch die lokalen Windräder nicht so oft abgeschaltet werden.
Ich hab das Gefühl, das Thema geht reichlich zäh voran.

Re: Das Märchen von zu wenig Strom im Netz

menu
Benutzeravatar
    Anmar
    Beiträge: 385
    Registriert: Sa 14. Apr 2018, 10:42
    Hat sich bedankt: 40 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Do 3. Jan 2019, 13:17
Man kann doch nicht eienm kleinen Bürger erlauben, Geld durch Strom an- und verkauf zu verdienen. Dann haben die Großen doch weinger Gewin... ähh, müssen sie doch Arbeitsplätze abbauen.

;)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag