Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
@Odanez ohne Zahlen wird das einfach nix :)
Die zweite Frage ist dann mit was Vergleicht man so ein Auto das 150km weit kommt?
Selbst mit einem Up kommt JEDER Laternenparker gut zurecht.
Für einen "Golf" Vergleich müsste für die aller meisten ein Akku von ~ 60kwh verbaut sein.
Beispiel: Ich fahre morgen 150km ins Gebirge mit 800m Höhenmetern und 60% Autobahn.
Am Ziel wird kein Laden möglich sein --> Fahre ich nun ruhig und gelassen brauche ich so Hinwärts 25kwh/100km und Rückwärts 12kwh/100km --> Macht 55kw.
Zuletzt geändert von kiter am Fr 11. Jan 2019, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016
Anzeige

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
kiter hat geschrieben:Es ist heute leider so das Untermstrich ein E-Auto wesentlich teurer ist als ein Verbrenner (sonst gäbe es Warteschlangen und die E-Prämiere wäre wie 2009 die Abfrackprämier ruckzuck alle).
Warteschlangen gibt es ja, und die E-Prämie ist auch deswegen nicht alle, weil nicht genug Elektroautos gebaut werden. Für die meisten ist ein Elektroauto in der Gesamtbetrachtung tatsächlich teurer als ein Verbrenner, aber oft ist der Unterschied nicht so wesentlich.
kiter hat geschrieben:Gekauft werden die sehr wenigen E-Autos eigentlich nur über Firmenwagenleasing in Kombination mit einer noch kostenlosen Lademöglichkeit.
Hast Du dafür eine Quelle? Ich halte das nicht unbedingt für richtig. Vielleicht etwas mehr Firmenwagen als bei Verbrenner der entsprechenden Preisklasse, aber dass Elektroautos "eigentlich nur" über Firmenwagenleasing gekauft werden, halte ich für gewagt.
kiter hat geschrieben:Da alle wissen das der Akku nicht ewig hält und dann sauteuer im Ersatz ist, ist die Haltedauer ebenfalls sehr kurz. Das lässt sich gut hier in den Signaturen im Forum ablesen.
Eigentlich wissen hier alle, dass die Akkus im Gegensatz zu den Mutmaßungen in den Medien eben doch lange halten (mit einigen wenigen Ausnahmen). Sauteuer im Ersatz sind sie aber tatsächlich (unverschämt sogar teilweise, C-Zero, hüstel, hüstel). Die Haltedauer hier im Forum ist meines Ermessens nach deswegen kurz, weil hier viele Enthusiasten sind, die gerne das neueste haben, und die Gebrauchtwagenpreise stabil sind, so dass ein Verkauf und Neukauf nicht sehr kostspielig ist.
kiter hat geschrieben:Einen Verbrenner am besten als Diesel fahren nicht wenige inkl. mir über 15+ Jahre und weit über 250000km auch um massiv kosten zusparen. Diese Variante wird es so beim aktuellen Stand der Akkutechnik nicht geben.
Wieso soll das nicht gehen? Bei 250.000 km Gesamtlaufleistung ist ein Elektroauto übrigens ziemlich sicher wirtschaftlicher als ein Verbrenner.

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
@Langsam aber stetig für die 250000km wird aber ein großer Akku wie im Tesla fällig.
Die 75er halten so grob im Schnitt ca ~300000km. Die Akkudegeneration läuft aber sowohl über die Zeit als auch die Ladezyklen.
Deshalb sind die 250000km UND 17 Jahre mit einem Akkuauto heutiger Technik nicht möglich und sogar unmöglich mit einem kleinen Akku (20-30kw).
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

ar12
read
Schneemann hat geschrieben:Mein Vorschlag für Hausbesitzer:

Ioniq für 30.000 Euro holen. 9,9 kWp Photovoltaik aufs Dach schrauben lassen, in dem Zuge auch die Wallbox installieren lassen, spart einige 100 Euro.

Auto tagsüber oder am Wochenende von März bis Oktober mit PV laden. Dreiphasig mit 10A ist der Ioniq in rund 4 Stunden voll.

Die PV trägt sich selbst. Kosten betriebsfertig: 12.000 Euro. Jährlicher Ertrag: 1.300 Euro (2.000 kWh Direktverbrauch mit E-Auto = 500 Euro + 8.000 kWh Einspeisung zu 11,x Cent = 880 Euro - Betriebskosten = 1.300 Euro).

Nach 10 Jahren hat sich die PV amortisiert und bringt dann noch 10 Jahre lang 1.300 Euro pro Jahr. Das ist die halbe Miete für das nächste Auto.
PV ist da, nur der ioniq noch zu hochpreisig zumindest für mich :roll: ...imo... aber sonst guter vorschlag :mrgreen: vielleicht VW mal abwarten...
gib einem dummen ein pferd und der wissende holt ihn nicht mehr ein...vw e-up united gold 03/21,mg5 red luxus lfp akku 09/22,PV23,5kWp 12,8 byd hvs+11,0 byd hvm...produzierte kWh=27erdumrundungen bei 82t co2 einsparung

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
@Schneemann
Ich habe ein gutes Haus mit optimaler Südausrichtung und freiem Dach.
Mich halten die hohen Kosten für eine PV-Anlage ab.
Dazu möchte ich so wenig wie möglich zu wartende/tauschende Technik am und Im Haus besitzen.
Da ich als Bauingenieur an der Planungsquelle sitze habe ich einen überdurchschnittlich guten Überblick.
Laden könnte ich im Sommer dann trotzdem nicht ich muss auf arbeit :)
Mir ist es lieber das mehr große Windräder und Windparks an der Autobahn errichtet und gewartet werden.

Ein hübscher Ioniq mit 40kw Akku würde gut als Zweitwagen durchgehen für den Erstwagen müssen es mehr wie 60 kW sein.
Die aktuellen Preise dafür sind unverschämt hoch. Das wird sich aber in ein paar Jahren nach Lust und Laune der Autoindustrie ändern.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
kiter hat geschrieben:Die 75er halten so grob im Schnitt ca ~300000km.
Quelle? Ich habe nur von Autos gelesen, die eine solche Laufleistung erreicht haben, nicht dass die Akkus dann schon unbenutzbar waren (oder stark degeneriert).
kiter hat geschrieben:Die Akkudegeneration läuft aber sowohl über die Zeit als auch die Ladezyklen.
Das Prinzip ist klar. Aber Akkus können eben auch so ausgelegt werden, dass sie länger halten. Das wird ja auch so gemacht, sonst würden keine 8 Jahre Garantie gegeben. Und diese Garantie bedeutet ja nicht, dass die Akkus nach 8 Jahren hinüber sind. Vielmehr wird der Zeitraum so gewählt sein, dass nur wenige Akkus getauscht werden müssen (mehr als 2% Täusche wegen degeneriertem Akku sind sicher nicht geplant). Da die Lebensdauer der Akkus eine deutliche Schwankungsbreite hat, muss daher der durchschnittliche Akku viel länger halten als 8 Jahre. Ich habe natürlich keine Zahlen, aber ich gehe davon aus, dass der Durchschnitt dann vielleicht bei 15 Jahre liegt.
kiter hat geschrieben:Deshalb sind die 250000km UND 17 Jahre mit einem Akkuauto heutiger Technik nicht möglich und sogar unmöglich mit einem kleinen Akku (20-30kw).
Ich würde es auch bei 30 kWh nicht ausschließen, wenn der Akku nicht regelmäßig Vollzyklen durchmachen muss (komplett leer gefahren und wieder komplett geladen) und nicht all zu oft einen hohen Ladestand bei hoher Temperatur hat. Natürlich wird die Kapazität selbst im besten Fall einiges geringer sein.

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
Die Teslakkus werden bei ca. 300000km getauscht weil sie am Ende sind. Ein kleiner Akku z.B. 75/2=37kwh hätte bei gleicher Klilometerleistung schon die doppelten Ladezyklen.
Ein Ladezyklus ist. z.B. 10x von 30% auf 40% oder 2x von 20% auf 70%.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

ar12
read
kiter hat geschrieben: Ein hübscher Ioniq mit 40kw Akku würde gut als Zweitwagen durchgehen für den Erstwagen müssen es mehr wie 60 kW sein.
Die aktuellen Preise dafür sind unverschämt hoch. Das wird sich aber in ein paar Jahren nach Lust und Laune der Autoindustrie ändern.
hm nicht schlecht sprach der specht der e-niro für 30205€ bitte klick mich

du warst bei 25000+5000 und deine meinung zur PV: du bist ein schwätzer :roll: :!:
Zuletzt geändert von ar12 am Fr 11. Jan 2019, 19:33, insgesamt 1-mal geändert.
gib einem dummen ein pferd und der wissende holt ihn nicht mehr ein...vw e-up united gold 03/21,mg5 red luxus lfp akku 09/22,PV23,5kWp 12,8 byd hvs+11,0 byd hvm...produzierte kWh=27erdumrundungen bei 82t co2 einsparung

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
@kiter
Wenn Du die PV finanzierst, zahlt die sich selbst ab.
Ich plane auch eine PV, wir haben unser Haus gerade bezogen, haben aber gerade noch zu viel um die Ohren. In den nächsten Monaten dann wenn wir mal wieder ein bisschen Land sehen.
30k für nen Ioniq ist aber nicht drin, wo der von Größe und Reichweite nicht den Erstwagen ersetzen kann. Die Hälfte wäre für einen gebrauchten mit wenig Kilometern gerade noch OK, der Ioniq dafür aber auch Oversize.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
@ar12 ich weis wovon ich spreche. Im Büro haben wir zwei Energieberater und unzählig viele PV Projekte geplant. Bauanträge können wir auch.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag