VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

USER_AVATAR
read
Sie werden ja in kürze feststellen wovon sie mehr verkaufen - dem Kona oder dem Nexo.

Der Markt wird es regulieren und so manchen bezüglich Wasserstoff zur Besinnung verhelfen.
Ich zumindest, bin über die Äußerungen von VW erfreut und denke, dass es in der Meinungsbildung ein weiteres Puzzleteil bezüglich pro BEV sein wird.
29,95kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq
Anzeige

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 280 Mal
read
Seien wir doch froh!

Mit dieser Ankündigung hat VW Erwartungen gesetzt. Die wollen sie doch nicht enttäuschen? VW hat doch noch nie seine Käufer enttäuscht, nicht wahr?

Mal im Ernst, mich würde mal interessieren, was die ganzen Institute machen, die an den Unis Verbrennungsmotoren entwickeln. Die müssten doch eigentlich alle Studenten abweisen wegen erwiesener Zukunftslosigkeit.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

zitic
  • Beiträge: 2887
  • Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 106 Mal
read
Toumal hat geschrieben:August 2016: Elektro-VW mit 600km Reichweite (http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 07425.html), sowie 20 neue Elektroautos bis 2020. (Das muesste also 2019 eine wahre Modellschwemme von VW werden...)
Da steht bis zu 600 km und auch 400 km. Das halte ich bei ID mit großem Akku für kaum schaffbar, aber damals sah es auch noch so aus, dass LG und Co. einen Tick weiter sind mit ihren Zellen (811er).
Zur Liste bis 2020: Neuer e-up, mii, citigo, ID, ID Crozz, jeweils ein Seat und Skoda MEB, Audi e-tron Quattro, Sportback, Porsche Taycan, Cross Turismo (evtl. knapp), eCrafter, eTGE, (+Abt e-Caddy, e-Transporter), T7. MOIA. Als Übergangsmodelle bis MEB: Sol E20X + zwei weitere im JV mit JAC. Und 2021 geht es dann nahtlos weiter. Dass es keine 20 Modelle der Marke VW in unserem europäischen Automarkt werden, war wohl jedem klar. So viele unterschiedliche VW gibt es ja selbst im Verbrennerbereich hier nicht. Sieht man aktuell die WLTP-Probleme bei den Verbrennern würde ich nicht darauf wetten, dass es nicht noch Verschiebungen gibt. Das zeigt aber auch, dass es selbst bei Verbrennern nicht alles taggenau mit der Planung hinhaut. Da wartet nur niemand x Jahre auf den genauen Termin des nächsten Golf.

Die Liste wird sicherlich gleich zerpflückt und 20 sind es dann auch nicht wirklich. Aber man kann nicht sagen, dass da gar nichts passiert. Man muss ja auch bedenken, dass Ende 2015 erst das der Break bei VW kam. Bis dahin hat Winterkorn ja noch voll auf den Verbrenner gesetzt.
20.11.2017: VW investiert 22 Milliarden in Elektromobilitaet
Was ist daran falsch?
13.3.2018 VW kuendigt fuer das laufende Jahr drei neue rein elektrische BEVs an: https://diepresse.com/home/wirtschaft/u ... mobilitaet (Spoiler: Nope)
e-Crafter, Sol E20X, e-tron Quattro?

Ich gelte ja unter Freunden und Bekannten als VW- und Deutsche Autos-Hasser, weil ich entsprechend kritisch bin. Was ganz aktuell mit den alten Dieselkunden passiert ist unter alles Sau. Ein VW ist absehbar für mich keine Option. Dass Ankündigungen natürlich dazu dienen vom aktuellen Stand auch abzulenken bzw. Handlungsfähigkeit zu demonstrieren, ist auch klar.

Aber was wäre wohl hier los, wenn VW sich über die letzten zwei Jahre schön ausgeschwiegen hätte und nur verlautbaren lassen würde, dass man neue Elektromodelle nur kurz vor Verkauf enthüllen werde? Da wäre die Häme und der Zorn hier auch nicht kleiner. Der Roadmap wird im Kern ziemlich genauso verfolgt, wie geplant. Man plant eine komplett eigenständige Elektroplattform, die man gleich in der Breite über vier Marken ausrollen will. Dass das nicht 2017 gleich Realität wurde, versteht sich von selbst.

Es ist einfach nur lächerlich, dass die MEB und deren Umsetzung hier als reines Märchen abgestempelt wird, dass geglaubt wird, dass in Zwickau dann ganz kurz vor Ende der Verbrennerproduktion doch noch mal komplett umgeschwenkt wird. Dass die Bautätigkeiten in Braunschweig reiner Fake sind. Die Kobaltabkommen, die Abkommen mit den verschiedenen Zellherstellern, die Vereinbarungen mit all den JV-Partnern in China - alles Fake.... Die berechtigte Kritik an den Ankündigungen in x Jahren, verkommt hier zur Parodie, dass sie eigentlich nur noch etwas über die Postenden aussagt.

Dass man hier Hyundai vorführt, ist umso lächerlicher. Die ganze Stückzahldiskussion hatten wir ja nun auch schon bis zum erbrechen. Der ach so tolle Ioniq war Abfallprodukt des Hybriden, den man so extrem effizient gemacht hat, um den Prius anzugreifen. Das hat im Kern nichts mit einer BEV-Fokussierung zu tun. Man verfolgt bis heute den Ansatz, den VW damals mit dem MQB verfolgt hat -alles auf einer Plattform. Die Wagen sind natürlich ein paar Tage jünger und so hat man dann schon die Akkubodenplatte bei den den hohen Modellen. Aber das war's dann auch. Das heißt nicht, dass ich die Wagen schlecht finde. Der Vergleich ist aber hanebüchen.

Hätte VW auch noch Übergangsmodelle für ein 1-2 Jahre herausbringen sollen, wie in China mit der Sol-Marke? Über die Übergangs-MQB-Modelle wäre man hier auch hergezogen. Die wären dann keine echtes BEV gewesen etc. Dass man sich direkt auf MEB konzentriert ist aber stringent und spricht nicht unbedingt dafür, dass man grundsätzlich nicht an BEV glaubt. Man kann definitiv nicht sagen, dass man mit einer so grundlegenden und breit angelegten Plattform irgendwie hinter den anderen klassischen OEM hinterherhinkt. Eher im Gegenteil. Mehr geht natürlich immer. Dass Tesla ohne Verbrennerstandbein und dividendenverwöhnte Shareholder hier anders agieren kann, ist ohnehin klar.

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

mbrod
  • Beiträge: 234
  • Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:05
  • Wohnort: Frankfurt am Main
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
eSmart hat geschrieben:Während immer noch viele zweifeln ob ein Elektroauto wirklich das Richtige ist, ist dieser Drops doch schon längst gelutscht.
VW muss ein enormes Doppeltempo vorlegen um in 5 Jahren nicht Insolvenz anzumelden, so wie jeder andere Autohersteller.
EAutos sind Fakt. Batterien werden immer billiger. Siehe den PV Markt.
In 2 Jahren hat es jeder verstanden das ein EAuto günstiger ist. 5x weniger Treibstoff und Wartung, 5x mehr Haltbarkeit.
Wo ist ein Autohersteller dann wenn Autos nichts mehr kosten und ewig halten ? Ein Auto ist dann nichts mehr wert.
Mietwagen werden kostenlos. Übertrieben gesagt, aber dicht dran.
Batterien sind überall, im Stromnetz, im Auto. Sie werden Transport und Energieerzeugung massiv ändern.

EAutos werden es nicht schaffen ?
Fotos auf Papier ? Telefone mit Kabel ? Pferdewagen ? All das hat es in 10 Jahren geschafft komplett zu verschwinden. EAutos gibt es seit 3 Jahren.
Der Plan von VW in 7 Jahren elektrisch zu sein ist schon sehr spät.
:applaus: Sehe ich auch so. Und andere ebenfalls:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/elek ... 66688.html
Zoe Life R240 mit Akku Upgrade auf 41 kWh

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3908
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 651 Mal
read
Wobei sich noch immer die frage stellt, ob das Problem im Mangel an Angebot oder dem Mangel an Nachfrage begründet ist. Wenn VW ab morgen keinen Verbrenner mehr verkaufen würde und nur E-Autos im Angebot hätten, wäre der Konzern aus Mangel an Nachfrage und aus Mangel an Marge nächstes Jahr insolvent. Kein Unternehmen mit Ausnahme von Tesla kann so wirtschaften. Wir hatten schon einmal haufenweise solche Unternehmen. Nannte sich new economy und hat tonnenweise Geld verbrannt von gierigen Anlegern. Diesmal sind es die Träumer die das Geld geben und vielleicht geht es schon deshalb gut um Trump eins auszuwischen.
Würden alle Hersteller das versuchen wäre es ein Massen Suizid. Sehr langsam kommt E-Mobilität in der Mitte der Gesellschaft an. Die Meisten halten uns für Spinner wenn wir bereit sind unsere Freizeit an Ladesäulen zu verbringen.
Der einzige Grund für VW und Co. Ist, das schlicht das Öl alle sein wird in 2050 und die Reste das fahren so teuer machen werden, das es sich niemand mehr leisten kann.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 118000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 90000km, E-UP seit 2020, 4500km, C180TD seit 2019 26000km , max G30d seit 2020 300km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013, E-Expert 75kWh bestellt.

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
Bis Elektromobilität für die breite Masse überhaupt funktionieren !KANN! muss noch sehr viel passieren.
Ich weis hier leben viele in ihrer eigenen Blase und können überhaupt nicht nachvollziehen wie ich denn auf diese verrückte Aussage komme aber nicht heute, nicht in 5 Jahren und auch nicht in 10 Jahren ist Elektromobilität für jedermann praktikabel. Daher ist es wichtig und richtig das wir Alternativen haben.
Es muss sich noch so viel tun in Sachen Reichweite, Akkutechnologie, Ladeinfrastruktur, transparente Preisgestaltung usw.
Daher finde ich das Ziel von VW eher sportlich als zu spät.

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

nr.21
  • Beiträge: 1518
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Niemand wird gezwungen..
Selbst in 10 Jahren werden die Hersteller gerade so viel produziert haben, dass alle diejenigen, die ein E-Auto wollen, (vielleicht) eines kaufen können.

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

Misterdublex
  • Beiträge: 4339
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 80 Mal
  • Danke erhalten: 623 Mal
read
@E-tron2017:
Das Ruhrgebiet ist definiv kein Armenhaus. Der Wandel hin zum Technologie-Standort und Wissensfabrik ist längst vollzogen. Im Ruhrgebiet gibt es allein in Bochum 6 Hochschulen/Universitäten, weitere in Gelsenkirchen/Recklinghausen 1, Mülheim/Bottrop 1, Duisburg 2, Essen 2, Dortmund 2, Witten 1, Hagen 2, Kamp-Lintfort 1, Hamm 1. Im Bereich des Regionalverbands Ruhr (RVR)gibt es somit mindestens 15 Hochschulen/Universitäten. Hinzu kommen einige Forschungseinrichtungen. Fast jede Stadt im RVR ist mittlerweile Wissenschaftsstandort. Einige davon mit Weltruf:

Medizinische Fakultät Essen gehört zu den Top 100 auf der Welt
Auch Bochum hat einen Top Ruf.

Der Abstieg des Ruhrgebiets ist längst überwunden. Die Unternehmen können den Bedarf an Akademikern und Fachkräften dort kaum noch decken. Wer jetzt im Ruhrgebiet arm ist, sind die Million Rentner (allgemeines Problem) und die ungelernten, ohne jede berufliche Qualifikation. Bei 5,5 Millionen Einwohnern im Ruhrgebiet ist das halt eine hohe Anzahl in absoluten Zahlen.

Eine nieder gegangene Region ist es noch lange nicht.

Auch in anderen Agglomerationen kann der Strukturwandel gelingen, Region Stuttgart etc. Schwieriger wird es sicherlich auf dem "platten Land" wo der VW-Konzern viele Depandancen hat.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/21 neu 23.11.2021

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

USER_AVATAR
read
Es gibt in kaputten Beziehungen den Punkt, da kann der Partner tun was er will um die Beziehung zu retten oder zu verbessern. Man ist von allem nur genervt. Den Punkt hat wohl VW bei einigen erreicht.

Ich war nie ein Freund von VW. Ich habe mir nie einen gekauft und wäre eher der Skoda Typ (Preis/Leistung). Für mich ist VW aber nur eine Firma. Ihr Management hat in der Vergangenheit Fehler gemacht und derzeit sieht es so aus als würde vieles richtig gemacht. Natürlich gibt es auch ab und zu aussreisser. Aber im ganzen macht VW genau das, was wir hier vor 5 Jahren gefordert haben. Deshalb bin ich erstmal zufrieden.

Nervig ist, dass hier manche eine Argumentation aufziehen, die ungefähr so ist: VW hat in Vergangenheit betrogen und nicht alles wie versprochen umgesetzt. Deshalb sind auch die aktuellen Pläne nicht ernst zu nehmen. Da also von VW nichts kommt und kommen wird sind sie zwangsläufig dem Untergang geweiht. Und diese Mantra kommt bei jeder Meldung aufs Neue.

Es ist nicht sonderlich intelligent alles unkritisch zu glauben. Es ist aber genauso wenig intelligent alles nicht zu glauben. Die Kunst ist es, aus den Informationen ein wahrscheinliches Bild abzuleiten.

Ich plane doch auch keine Gartenparty wenn ein Orkan angesagt ist nur weil sich der Wetterbericht oft Mal irrt...
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
05!/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken

Re: VW steigt aus Verbrennertechnologie aus

USER_AVATAR
  • ngier
  • Beiträge: 525
  • Registriert: Mi 29. Aug 2018, 14:42
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Super-E hat geschrieben: VW hat in Vergangenheit betrogen und nicht alles wie versprochen umgesetzt.

Und davon kommt nun immer mehr raus!

Heute erst gelesen, dass sogar Fahrgestellnr. anscheinend gefälscht wurden.
Ein lieben Gruß ohne Muss, aber ohne Strom, kein Ton !
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag