Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 73 Mal
folder So 10. Feb 2019, 20:30
Alex1 hat geschrieben:
So 10. Feb 2019, 20:04
An mir soll´s nicht liegen :D
Offensichtlich doch. Du gibst ja keine Ruhe und schwafelst immer weiter.

Erkläre doch lieber noch mal bitte wieviel Stromschienen und Oberleitungen auf Deutschlands Autobahnen kosten? Ich hatte deine Antwort nicht ganz verstanden.



Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.
Anzeige

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12509
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 495 Mal
    Danke erhalten: 122 Mal
folder So 10. Feb 2019, 23:53
Muss ich Dir immer wieder die Welt erklären? Werd erwachsen.

Falls Du es wirklich wissen wolltest, frag doch die Betreiber der Versuchsstrecken. Da findest Du sicher gute Antworten :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    Eberhard
    Beiträge: 539
    Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
    Wohnort: 97702 Münnerstadt
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 51 Mal
folder Mo 11. Feb 2019, 10:40
Super-E hat geschrieben:Eine Ethanol Brennstoffzelle als Rex (kombiniert mit einem mittelgroßen Akku) wäre meiner Meinung nach deutlich sinnvoller. Leider hat man sich zu sehr auf den hochkomprimierten Wasserstoff festgelegt (weil nicht als Rex geplant).
Nissan testet so ein Konzept. Interessant vor allem in Ländern wo man schon heute E100 an der Tankstelle zapfen kann.
Nissan hat einen eNV200 als Versuchsfahrzeug mit einer 5kW Ethanol Brennstoffzelle laufen. Meiner Meinung nach das zur Zeit bestes Konzept. Für ein Taxi im Stadtverkehr braucht man auch nicht mehr Leistung um immer volle Batterien zu haben.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 73 Mal
folder Mo 11. Feb 2019, 10:41
Alex1 hat geschrieben:
So 10. Feb 2019, 23:53
Blubb
Mal wieder.....

Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
zitic
    Beiträge: 2759
    Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Mo 11. Feb 2019, 14:46
Super-E hat geschrieben:
So 10. Feb 2019, 17:41
Eine Ethanol Brennstoffzelle als Rex (kombiniert mit einem mittelgroßen Akku) wäre meiner Meinung nach deutlich sinnvoller. Leider hat man sich zu sehr auf den hochkomprimierten Wasserstoff festgelegt (weil nicht als Rex geplant).
Nissan testet so ein Konzept. Interessant vor allem in Ländern wo man schon heute E100 an der Tankstelle zapfen kann.
Diese Biospritgeschichte ist ja ohnehin schon bzgl. des CO2-Vorteils stark umstritten. Da kommen dann noch die anderen Nachteile wie schlechter Flächenwirkungsgrad -> Landverbrauch -> Abholzung Amazonas etc., Pestizide etc. hinzu. Da ist man halt auch mengenmäßig schon jetzt limitiert.

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 11. Feb 2019, 15:23
zitic hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 14:46
Diese Biospritgeschichte ist ja ohnehin schon bzgl. des CO2-Vorteils stark umstritten.
Bei einer entsprechend kleinen 5kW Ethanol Brennstoffzelle als REx wäre das aber schon bedenkenswert, wenn die E-Fahrzeuge sonst ganz überwiegend von außen elektrisch versorgt werden.

Nur bei den Tagen mit Winterwetter im Winter, wenn die PV zuhause auch nichts bringt und für den Betrieb einer reinen Stromheizung im Auto (mit Ausnahme von Tagen mit starkem Wind) der schlechtmöglichste CO2-Faktor (Braunkohlestrom, 1000 g CO2/kWh) angesetzt werden muss, könnte der über das Jahr gut speicherbare regenerativ erzeugte Schnaps einspringen, und Wärme für die Kabinenheizung (10 kW) und zusätzlich Antriebsstrom (5 kW) erzeugen. Die benötigte Ethanol-Menge sollte dafür um ca. 1-2 Größenordnungen kleiner sein als der jetzige Spritumsatz in Litern.
Seit 27 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3).
Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 5335
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 148 Mal
    Danke erhalten: 376 Mal
folder Mo 11. Feb 2019, 15:57
Und jetzt sind wir beim allgemeinen Thema "was ist der beste REX" angekommen. Ob nun für diese Sonderfälle mehr als der billigste Verbrennungsmotor mit Kolben und Kurbelwelle nicht mehr Sinn macht wäre die Frage. Weil: Infrastruktur vorhanden, Motoren billigst vorhanden, Abgasnachbehandlung vorhanden... was will man mehr?
Also: als REX macht der Wasserstoff/Ethanol/Biosprit wegen einmal Kosten und zu erwarteten Vorteilen keinen Sinn. Da sollte man das billigste nehmen was es auf dem Markt gibt und vor allem nicht wieder etwas mit teuren/seltenen/giftigen Metallen, bevor ich diese in eine Brennstoffzelle setze kann ich gleich eine größere Batterie nehmen.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 11. Feb 2019, 19:40
AbRiNgOi hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 15:57
Ob nun für diese Sonderfälle mehr als der billigste Verbrennungsmotor mit Kolben und Kurbelwelle nicht mehr Sinn macht wäre die Frage. Weil: Infrastruktur vorhanden, Motoren billigst vorhanden, Abgasnachbehandlung vorhanden...
Eben wenn man keinen Auspuff und keine Abgase auch beim REx-Betrieb möchte. Mit dem "billigsten Verbrennungsmotor" ist das sicher nicht zu erreichen.

Dass eine 5kW Ethanol Brennstoffzelle zunächst mehr Wertschöpfung erzeugt als ein fix und fertig konstruierter Nachkriegskolbenmotor ist eigentlich kein Nachteil. Und die größere Batterie ändert außer ihrer eigenen erstmal negativeren CO2-Bilanz an den Tagen mit Winterwetter nichts an dem 1000g CO2/kWh-Aufkommen bei herkömmlicher Stromheizung. Das werden pro Winterfahrtstunde nunmal 2-5 kg CO2 nur für die Fahrzeugheizung, während das leicht lagerbare Ethanol eine fast ausgeglichene CO2-Bilanz hat. Die nachhaltig produzierbare Gesamtmenge an Ethanol liegt allerdings deutlich unterhalb des derzeiten Verbrauchs herkömmlichen Sprits, so dass bei der Ethanol Brennstoffzelle im Mobilitätsbereich nur der Einsatz als nachrangiger REx denkbar ist.
Seit 27 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3).
Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 11. Feb 2019, 19:41
Alex1 hat geschrieben:Falls Du es wirklich wissen wolltest, frag doch die Betreiber der Versuchsstrecken. Da findest Du sicher gute Antworten Bild
Meine Ansicht dazu: das gleiche wie beim Wasserstoff. Subventionen abgreifen.

Was meiner Ansicht nach (derzeit und auch noch lange genug in die Zukunft hinein, dass es sich lohnen würde) sinnvoll wäre: Plugin-Hybrid-LKW mit vergleichsweise kleiner Batterie, die "auf Strecke" den Diesel nutzen und abseits der Autobahn auf der "letzten Meile" elektrisch fahren. Und die dafür dann den Akku, damit keine Zeit fürs Laden "verloren geht", an mit Oberleitung versorgten Autobahn-Teilstücken laden können.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
zitic
    Beiträge: 2759
    Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Mo 11. Feb 2019, 21:29
mweisEl hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 19:40
Eben wenn man keinen Auspuff und keine Abgase auch beim REx-Betrieb möchte. Mit dem "billigsten Verbrennungsmotor" ist das sicher nicht zu erreichen.
Das wäre ja noch ein Argument für Wasserstoff, aber nicht für deine Ethanolidee. So wenig ich von der H2-Brennstoffzelle in dem Bereich halte, so brauchen wir über Ethanol wohl wirklich nicht mehr nachdenken. Ich dachte, der Kram ist schon längst durch. CO2-Ersparnis ggü. Benzin/Diesel zweifelhaft und im seltenen REX-Betrieb wäre es dann sowieso egal. Und dafür dann die Investitionen, die man für Zukunftsmodelle benötigt, verschwenden... Dann steht das Geld lieber in PEM-Elektrolyseure. Im übrigen wären 5 kW dann selbst als REX ein bisschen wenig.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag