Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 5143
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 116 Mal
    Danke erhalten: 265 Mal
folder Do 7. Feb 2019, 17:01
Es gibt viele, die heizen ihr Haus mit Holz aus dem eigenen Wald. Energieverschwendung? Klar, bei den Verlusten der Feuchtigkeit, dem Transport aus dem Wald heraus (Diesel Traktor), Verluste durch den Rauchfang... Trotzdem rechnet es sich. Darauf will ich hinaus. Wer sich das Holz liefern lässt wird schnell merken das sich das nicht rechnet und eine andere Heizung bauen.
Strom ist jetzt natürlich um einiges leichter zu verkaufen als Holz und daher auch leichter im Einkauf. Aber vielleicht ist es ja wirklich so, dass es zu manchen Tageszeiten besser ist die Energie mit einem Wirkungsgrad von 20% zu verwenden als diese für -2ct am Strommarkt zu verschenken.
Wenn ich es nun schaffen würde dass zum Beispiel die Zillertalbahn alle Lokomotiven an die Wasserkraftwerke im Tal anzuhängen und Akkus voll zu laden die dann den ganzen Tag unterwegs sind, wäre natürlich ein besserer Wirkungsgrad zu erzielen. Klar.
Was aber tun mit der Energie in der Nacht, wenn diese Kraftwerke das Wasser nur durchlaufen lassen könnten oder Energie nur dann in das Netz geliefert werden kann wenn man 2ct drauf zahlt?
Ein Riesen LiIonen Akku wäre natürlich ein Lösungsansatz. Kosten/Nutzen? Genau das gehört geklärt. Nicht jeder kann das Wasser in der Nacht aufstauen wie in der Donau oder zurück pumpen wie in Kaprun.
Auch das Beispiel in Amerika vom Nikola finde ich interessant, wo die eigenen Truck Flotte quer durch die Wüste im Niemansland Photovoltaik aufbaut, dort Wasserstoff erzeugt und damit eigenen Tankstellen auf der Strecke versorgt.
Ob sich Wuppertal auch mit seiner Müllverbrennung so rechnen kann ist zumindest fraglich, weil der Müll könnte warten bis der Strompreis wieder passt. Vielleicht hast Du recht, das dies nur ein Steuergeldgrab ist, wo wiedereinmal jemand gutes Geld abschöpft...
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild
Anzeige

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Do 7. Feb 2019, 17:28
AbRiNgOi hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 17:01
Aber vielleicht ist es ja wirklich so, dass es zu manchen Tageszeiten besser ist die Energie mit einem Wirkungsgrad von 20% zu verwenden als diese für -2ct am Strommarkt zu verschenken.
Wenn Du meinst, die Stadtwerke Wuppertal würden zu irgendeinem Zeitpunkt Strom produzieren und zu -2Ct/kWh (neg. Strompreis) verkaufen müssen - dann ist Dir kaum zu helfen. Denn gegen Glauben helfen auch keine Fakten.

AbRiNgOi hat geschrieben: Ob sich Wuppertal auch mit seiner Müllverbrennung so rechnen kann ist zumindest fraglich, weil der Müll könnte warten bis der Strompreis wieder passt.
Gott sei Dank - doch nicht nur Glauben. ;)

AbRiNgOi hat geschrieben: Was aber tun mit der Energie in der Nacht, wenn diese Kraftwerke das Wasser nur durchlaufen lassen könnten oder Energie nur dann in das Netz geliefert werden kann wenn man 2ct drauf zahlt?
Dann drosselt man üblicherweise den Durchfluss /die Stromproduktion - wie bei anderen KWs auch. Nur bei AKW und älteren Kohle-KW tut man sich damit schwer. Das frühere Steinkohle-KW "Heizkraftwerk Wuppertal-Elberfeld" ist mittlerweile stillgelegt, die Heizenergie kommt aus dem Müll-KW ...
Sollte jemand auf die Idee kommen, dass es Zeiten gibt, wo zwar Heizenergie, aber kein Strom nachgefragt wird - Wärme lässt sich deutlich besser speichern als el. Energie und so ein Großspeicher ist definitiv preiswerter als eine H2-Produktion ...

AbRiNgOi hat geschrieben: Auch das Beispiel in Amerika vom Nikola finde ich interessant, wo die eigenen Truck Flotte quer durch die Wüste im Niemansland Photovoltaik aufbaut, dort Wasserstoff erzeugt und damit eigenen Tankstellen auf der Strecke versorgt.
Wo haben Sie denn diese Meldung her?!? Oder meinten Sie: "aufbauen will" - was eine reine Willensbekundung wäre.
Die Wirtschaftlichkeitberechnung möchte ich sehen !!! :lol: . :lol: . :lol:
Dezentrale PV-Hydrolyse in der Wüste - je 1kg H2 benötigt man ca. 8l reinstes Wasser /Kalilauge ... " 2.000 bis 8.000 Kilogramm pro Standort und Tag sollen erzeugt werden können." Macht schlappe 16.000 bis 64.000 Literchen je Tag - nur mal als "Gedankenspiel" ...
Auf den "Nikola Tre - Wasserstoff-Truck" bin ich echt gespannt. So steht unter dem ganzen Presserummel eine Lesermeinung:
Besonders im Trucking wird der Tipping Point „Diesel versus Elektrisch“ recht drastisch ausfallen – denn am Ende des Tages geht es hier um die Kosten (TCO und Kosten pro km). Sobald ein neues Angebot hier unter die Kosten der anderen Antriebstechnologie fällt, wird dies recht schnell kippen.
Ein grosses Fragezeichen bleibt aber, wie Wasserstoff in diesem Szenario gegen batterie-elektrische Antriebe konkurrenzfähig werden soll. In der Energiekette „Well-to-Wheel“ ist die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lösung mit einer ca. 35%igen Energieeffizienz gegenüber mehr als 80% beim BEV systembedingt deutlich teurer. De Facto wird ein Wasserstoff-Truck rund 2-3 mal mehr Energie brauchen als sein Batterie-Wettbewerber.
Und Infrastruktur sowie Systemkosten im Fahrzeug sind beim H2-Truck deutlich höher.
Bei weiterhin stark fallenden Batteriepreisen (bei gleichzeitiger Erhöhung der Energiedichte und Zyklenstabilität) erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass Wasserstoff dieses Rennen gewinnen sollte.
Könnte von mir stammen - ist es aber nicht.

Aber mal als Denkanstoß zum "Nikola Tre":
1000PS Antriebsenergie sollen von einer 120kW-BSZ bereitgestellt werden. Selten wurde es so offensichtlich dass es sich um einen seriellen Hybrid handelt. Die Größe der Traktionsbatterie des Trucks soll 320kWh betragen ...

AbRiNgOi hat geschrieben: Vielleicht hast Du recht, das dies nur ein Steuergeldgrab ist, wo wieder einmal jemand gutes Geld abschöpft...
Da würde ich glatt eine Wette eingehen.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 8. Feb 2019, 18:27
Joe-Hotzi hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 17:28
Aber mal als Denkanstoß zum "Nikola Tre":1000PS Antriebsenergie sollen von einer 120kW-BSZ bereitgestellt werden.
Eine kleine Korrektur sei mir erlaubt: das muss natürlich "Antriebsleistung" heißen, genauer gesagt, "maximale Antriebsleistung". Denn, genau erkannt:
Selten wurde es so offensichtlich dass es sich um einen seriellen Hybrid handelt. Die Größe der Traktionsbatterie des Trucks soll 320kWh betragen ...
=> die Antriebsenergie steckt natürlich in der Batterie :-)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 8. Feb 2019, 19:52
:danke: - wo Du Recht hast, hast Du recht!
Ich bemühe mich zwar, aber manchmal rutscht einem so etwas durch.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12349
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 390 Mal
    Danke erhalten: 99 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 21:31
Vokoun hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 15:30
Ich lade dich hiermit gerne Mal nach Wuppertal ein, dann können wir gerne bei einem Bier und einem Essen über Steigung und Höhenmeter sprechen und du kannst mir ungebildetem bestimmt in einer herzhaft arroganen Art
Zeigen wie man richtig hoch und runter fährt mit einem bev.

Wie gesagt, meine ich ernst!
YMMD! 200 hm können auch nur für einen Flachlandtiroler eine Herausforderung sein :lol:

Ich weiß nicht, wohin die eRUDA heuer hinfährt, letztes Jahr waren die eAutos massenweise am höchsten Punkt, den man in Europa auf Straßen überhaupt erreichen kann. Gelle, da staunste!

Allein von Sölden geht es da in wenigen km 1.400 m bergauf. Kein Problem für eAutos. Nur für engstirnige Ewiggestrige... :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
zitic
    Beiträge: 2741
    Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 68 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 21:43
AbRiNgOi hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 17:01
Aber vielleicht ist es ja wirklich so, dass es zu manchen Tageszeiten besser ist die Energie mit einem Wirkungsgrad von 20% zu verwenden als diese für -2ct am Strommarkt zu verschenken.
Das sind halt diese völlig aus der Luft gegriffenen Szenarien mit denen die Lobby hausieren geht, und die halt mal alles andere ausblendet, was an Realitäten nicht passt. Diese Horrorszenarien mit den Negativpreisen sind sogar leicht rückläufig und in jedem Fall nicht wirklich ansteigend. Und das wird auch noch lange so bleiben, wenn wir die Energiewende weiter so verschlafen.

Und selbst wenn es kurzzeitig schon mehr werden soll, dann ist das finanziell gar nicht darstellbar, weil man dann extrem viele Stunden mit viel größeren Spreizungen sehen müsste. Wenn sich das dann lohnt, lohnt sich aber eine relative Ewigkeit noch so viel anderes. Da haben wir Power2Heat was jetzt schon breites Thema ist und viel günstiger. 100% Wärme, spart dann u.a. Erdgas, dass dann weiter im Netz gepuffert bleibt. Entsprechende Wärmespeicher für die ganze Fernwärme werden auch schon errichtet, weil's sich lohnt. Denn dadurch müssen die GuD nicht zu ungünstigen Zeiten produzieren, wenn der Strom kein Geld einbringt.

Dann gibt es halt noch tausend Business-Cases, die sich vorher alle noch rechnen und das ganze dann preislich und von den Stunden wieder abpuffern, sodass die H2-Geschichte weiter am langen Arm verhungert. Und selbst wenn wir dann soweit sind, dann muss erst mal ein ganze Menge H2 erzeugt werden, die aktuell noch mit leichtem Verlust aus Erdgas gewonnen wird. Ammoniaksynthese, bestehende Direktreduktionsanlage für Stahl uvm. Da haben wir noch einen weiten Weg. Selbst Hochofenbetreiber (also die Kokser) schauen sich das Thema jetzt an und wollen dann einfach als Roheisen zwischenspeichern. Und dann, dann irgendwann ist das dann vielleicht ein Thema. Dann kommt die Brennstoffzelle ins Spiel. Letztlich wissen das die propaganierenden Kreise auch und lassen dann halt immer schön viel weg in der Argumentation.

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Vokoun
    Beiträge: 140
    Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 22 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 22:39
Alex1 hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 21:31
Vokoun hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 15:30
Ich lade dich hiermit gerne Mal nach Wuppertal ein, dann können wir gerne bei einem Bier und einem Essen über Steigung und Höhenmeter sprechen und du kannst mir ungebildetem bestimmt in einer herzhaft arroganen Art
Zeigen wie man richtig hoch und runter fährt mit einem bev.

Wie gesagt, meine ich ernst!
YMMD! 200 hm können auch nur für einen Flachlandtiroler eine Herausforderung sein :lol:

Ich weiß nicht, wohin die eRUDA heuer hinfährt, letztes Jahr waren die eAutos massenweise am höchsten Punkt, den man in Europa auf Straßen überhaupt erreichen kann. Gelle, da staunste!

Allein von Sölden geht es da in wenigen km 1.400 m bergauf. Kein Problem für eAutos. Nur für engstirnige Ewiggestrige... :lol:
Sorry , dafür kann man mich gerne sperren oder sonstiges. Du hast echt einen Schaden.
Ich habe nirgendwo geschrieben das es E Autos Berghoch nicht schaffen.

Lern Mal Lesen und verstehen

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12349
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 390 Mal
    Danke erhalten: 99 Mal
folder Fr 8. Feb 2019, 23:11
Also stammen diese Zeilen nicht von Dir:
Ich wohne in Wuppertal und kann verstehen das auf Elektro aufgrund der Topographie verzichtet wird. Egal wie du rekupirst, soviel kannst du gar nicht reinholen wie man an den Bergen verliert. Highlight die Cronenberger Straße, selbst die vollgepackten Diesel Busse stöhnen den berg hoch.
Oder was wolltest Du uns hiermit kundtun?

Nur zur Info: Durch Rekuperation gewinnst Du ca. 80 % der bergauf für die Höhenmeter zusätzlich reingesteckten Energie. Beim Diesel ungefähr 0 %.
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
zitic
    Beiträge: 2741
    Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 68 Mal
folder Sa 9. Feb 2019, 16:00
Jetzt bringt auch Nikola (die mit den H2-Trucks) reine BE-Trucks mit 500, 750 und 1.000 kWh: https://insideevs.com/nikola-announces- ... emi-truck/

Re: Wasserstoff-Brennstoffzelle oder Batterie?

menu
Benutzeravatar
    Jan
    Beiträge: 2961
    Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56
    Hat sich bedankt: 28 Mal
    Danke erhalten: 21 Mal
folder Sa 9. Feb 2019, 16:50
Wer weiß schon, was die Zukunft bringt und wie einfach und kostengünstig die Herstellung dann sein wird. Bleibt das Problem der Lagerung des kleinsten Elements im PSE. Es verflüchtigt sich nun einmal und das trotz 700 Bar Druck im Tank. Wer es mag, mir gefällt diese wartungsintensive Technik dann nicht so zumal es mit Akkus einfach besser geht. Wäre da nicht das Aber. :) Der Sommer hält einen großen Überschuss an Energie für uns bereit und es wäre ein toller Fortschritt, wenn wir die Energie in den Winter retten könnten. Mit Wasserstoff? Nein, das Zeug ist einfach zu flüchtig. Aber man kann aus ihm auch Methanol herstellen und Alkohol lässt sich dann sehr einfach in Tanks lagern. Es könnten etliche Öltanks in den Kellern auch mit dem so erzeugten Methanol gefüllt werden, Ernte im Sommer vom Dach, Verbrauch dann im Winter. Und wie? Verbrennen? Ganz einfach, wieder hilft die Brennstoffzelle. In diesem Fall eine, die aus Methanol Strom und Wärme macht. Das geht dann sehr gut im Haus und auch im Auto, wie Roland Gumpert mit seiner Nathalie zeigt.

https://www.rolandgumpert.com/the-natha ... fuel-cell/
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag