e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
tsteinke
    Beiträge: 7
    Registriert: Di 21. Aug 2018, 15:07
    Hat sich bedankt: 2 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 21:29
Hallo allerseits,
ich fand kein passenderes Forum; falls also etwas besser passen sollte, bitte dorthin schieben.

Nachdem ich hier einiges mitgelesen und gelernt habe und mich hier mit dem Virus des Electrosmile infiziert habe (Zoe 22 kwh für Kurzstrecke/Innenstadt), steht in einigen Monaten die Erneuerung des Firmenwagens an.

Nachdem ich zunächst mit Passat GTE geliebäugelt hatte (und feststellen durfte, daß so gut wie alle deutschen Hersteller das Hybrid-Angebot eingestellt haben), ging ich dann doch auf reine BEV-Suche.

Hier habe ich sowohl den Golf als auch den i3 als in den Finanzrahmen passend ermittelt, kann mich aber nicht so recht entscheiden..

Fahrprofil: Mo-Fr 2x 30km pendeln, manchmal 2-4x/Monat) Fahrten von 150 bis zu 200 km (hauptsächlich Autobahn).

Ich habe in den letzten Monaten schon festgestellt, daß auf so gut wie jedem bewirtschafteten Parkplatz an der Autobahn auch eine Ladesäule vorhanden ist. Im Umkreis von 8 km habe ich 4 Ladesäulen, davon 2 kostenfrei. Zuhause habe ich (aus einer EVSE, einem Schütz und den mit Zoe gelieferten 20A-FI/LS) einen 4,6 kW-Lader gebaut. Am Parkplatz von Zoe tagsüber hängt der Renault Ladeziegel fest montiert. Laden sollte also kein Problem sein.

Worauf ich Wert lege, ist möglichst streßfreies Fahren (so weit wie möglich unterstützt). Laut Papier können das (mit der entsprechenden Austattung) sowohl der Golf als auch der BMW.

Den Golf bin ich schon gefahren und war begeistert (allerdings den 190 ohne Assistenz), was auch zur Beschaffung der Zoe führte. Im BMW habe ich heute drin gesessen; am Freitag gibts eine Probefahrt.

Das Design des i3 ist, sagen wir mal: "polarisierend". Da gefällt mir der Golf schon besser. Was mich am BMW beeindruckt, ist allerdings die kompromißlose Umsetzung als E-Auto (Alurahmen, Carbon-Karosse) und der seit kurzem verfügbare 42 kWh-Akku.

Da ich davon ausgehe, daß der eine oder andere hier Golf oder( /und ?) i3 fahren, wollte ich mal nachhören, worauf ihr da eure Entscheidung gestützt und was ihr dann für Erfahrungen gemacht habt.

Insbesonder interessieren mich:
- Qualität der Assitenzsysteme
- Fahrkomfort
- Reichweite bei Autobahn 120 autonom
- was ihr sonst noch an Tips für die Beschaffung habt

Was auf jeden Fall reinkommt, sind alle verfügbaren Assistenzsysteme, Wärmepumpe und guter Sound (Dynaudio/HK) und CCS (beim BMW sowieso Serie).

Was auf jeden Fall nicht reinkommt, ist Schiebedach (beim BMW ein Witz, bei Golf eh nicht verfügbar).

Habt ihr sonst noch Empfehlungen, was ich nicht vergessen sollte ?

Danke im Voraus.

Gruß Thomas
Anzeige

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Karl8901
    Beiträge: 388
    Registriert: Sa 2. Dez 2017, 17:39
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 21:59
Bezogen auf den i3 ohne s

Insbesonder interessieren mich:
- Qualität der Assitenzsysteme -> schlecht da nur kamerabasiert und Stand 2013
- Fahrkomfort -> NIcht zu vergleichen mit einem Golf auf der AB, deutlich windanfälliger
- Reichweite bei Autobahn 120 autonom -> Autonom gibt es nicht, Max. adaptiver Tempomat, wenn das Wetter stimmt. Ich sage mal 240km

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
cso
    Beiträge: 3
    Registriert: Sa 15. Sep 2018, 23:16
folder Mo 12. Nov 2018, 23:18
Was mich zum Kauf des Golf 300 bewogen hat, war zunächst der Preis, dann die Verarbeitungqualität und der Fahrkomfort. Ich fahre täglich 80 bis 120km und 2 x pro Woche 200km. Die 120km sind absolut problemlos mit Tempomat 110, aber wenn ich die 200km ohne Nachladen schaffen will, muss ich hinter Lastern schleichen. Das macht mir allerding nichts aus, denn mit ACC ist das völlig entspannend. Auf den SHA habe ich verzichtet, wäre aber auf Langstrecke schon vorteilhaft. ACC funktioniert einwandfrei, benutze ich auch auf Land-und Bundesstrassen.
Mit konstant 120 km/h komme ich ca. 120km weit mit 30km Rest (bei 6-8Grad). Wenn ich mich mit ACC von einem Sprinter ziehen lasse, sind es nur ca. 3km mehr, da das ACC den Abstand je nach Fahrgeschwindigkeit variiert. Über 110km/h ist der Verbrauch exponential hoch (ca. 22kw/h bei 120km/h), bis 110km/h sind es ca. 18 kw/h. Ich würde auf jeden Fall die drahtlose Frontscheibe dazu nehmen. Die Drähte in der Scheibe haben mich beim Vorführer sehr gestört. Als Mercedes gewohnter Vielfahrer habe ich mich im Golf sofort heimisch gefühlt. Im I3 kam ich mir, Entschuligung, wie in einer Brotdose vor.
PN an mich wegen Beschaffung.
Gruß, Chris

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Schüddi
    Beiträge: 3274
    Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
    Hat sich bedankt: 65 Mal
    Danke erhalten: 129 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 23:53
Ich würde nie ein Elektroauto ohne Schiebedach fahren.
Wenns ein bisschen kühl ist kann man auf Kipp stellen das nichts beschlägt ohne das es zieht und im Sommer ist das IMMER auf. Ich habe nur 1-2 mal im schlimmen Stau die Klimaanlage gebraucht. Das wirkt sich natürlich deutlich auf die Reichweite aus.

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Benutzeravatar
folder Di 13. Nov 2018, 01:33
Hallo.
Ich fuhr die letzten Jahre fast nur VW und habe dort alle Stromer und Plug-In mehrfach ausreichend gefahren.

Der e-Golf ist ein Super Auto, ein bequemer Kompakter mit sehr guten Assistenzsystemen. Keine Frage, alles fast perfekt.Ein perfektes Langstreckenauto mit dem Manko eines zu kleinen Akkus. Und er ist ein Golf, nichts besonderes, keiner erkennt das es ein Stromer ist (Lassen wir mal die paar Eingeweihte mal außen vor).

Der i3 ist außen und in Kofferraum kleiner, vorne jedoch ist einfach nur Platz und Übersicht... Der kleine vordere Kofferraum (Frunk) macht den kleineren Kofferraum hinten i.d.R. wett, es liegendort ja keine Kabel und Verbandssachen offen rum.In der Stadt ist der BMW i3 eindeutig besser da wendiger und spritziger (ohne durchdrehende Räder!). Und mittlerweile erkennt ihn jeder als Stromer, das hat auf Parkplätzen deutliche Vorteile.

M.E. ist beim BMW i3 seit dem Facelift 2018 einiges noch besser geworden, mit den Assistenzsystemen kommt man klar, aber der Golf ist da etwas besser. Was mir abgeht ist eher die VW Frontscheibenheizung, andererseits ist die Standheizung per Funkschlüssel beim i3 genial. Es dauert halt 5 statt 2 Minuten bis die Scheibe frei ist, dafür ist der Innenraum auch etwas warm...

Für mich überwiegten (bei 30% Stadt, 50% Landstraße und 20% Autobahn) die Vorteile des BMW i3: Höher sitzen, Übersicht, Wendekreis, Spurtstärke. Und die Erkenntnis, dass es wohl in dieser Klasse nie wieder so ein Auto mit Carbon-Karosserie geben wird.

Fahr beide zur Probe. Am besten auf deiner täglichen Strecke. Der Golf ist ein Golf, der BMW ist was Besonderes. Manche brauchen länger bis sie das erfahren, er fährt sich anders, ungewohnt, nach einer Woche aber GENIAL. Für mich ist der i3 das am leichten zu fahrende Auto das ich in 40 Jahren je besaß. Und das obwohl ich die letzten 30 Jahre eher VW gefahren bin.

Der e-Golf ist eine aussterbende Rasse, der BMW -3 ist mE heute schon ein Klassiker...
Viele Grüße aus Bayern
.dedetto

BMW i3 REX ab 2018
VW e-UP! 50000km 2014 - 2018

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Dumbo
    Beiträge: 88
    Registriert: Sa 7. Apr 2018, 12:05
    Wohnort: Essen
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 13. Nov 2018, 02:44
Was mich aber letztlich zum i3 bewogen hat, ist der Fahrspaß.
Der i3 ist erheblich leichter (350kg) und hat einfach die bessere Fahrleistung.
Er geht wie ein Go Cart um die Kurven und beschleunigt mit nur 7,2 Sekunden von 0-100 sehr viel schneller als jeder andere erschwingliche kompakte Stromer.
Alleine schon der Heckantrieb Spricht für den i3.
Das erhöhte Sitzen, das Raumgefühl und der Loft Look haben mich beim i3 einfach begeistert.

Das Schiebedach wollte ich erst auch nicht. Ich habe es dennoch meiner besseren Hälfte zur Liebe gewählt und würde einen Stromer nie ohne fahren wollen.
Es ist einfach sehr angenehm ohne Klima und ohne diesen seitlichen Windzug von den Türfenstern fahren zu können.

Auch kann ich über den Kofferraum nicht meckern.
Hier müssen eine große Reistasche (98x60x40cm) als auch ein Kinderwagen Platz finden. Das passt so eher schlecht in den Golf. Habe das vor ein paar Tagen mal ausprobiert.

Letzte Woche habe ich einen Kühlschrank transportiert mit den Massen 201x60x63cm.
Wenn die hinteren Sitze umgeklappt sind, hat man eine ebene Ladefläche.
Der Kühlschrak ragte ca 50cm hinten raus und entsprechend ging die Klappe nicht mehr zu, aber es war sehr gut möglich diesen zu transportieren. Das geht im Golf nicht so einfach.

Ich kann mich dedetto nur anschließen, der e-Golf ist ein aussterbendes auf BEV gepimptes Verbrenner Konzept hingegen der i3 ein Klassiker ist.

Ich kann keinem der angekündigten Konzepten Leichtbau Ambitionen mit Carbon erkennen.
Seit Mai 2018 BMW i3 60Ah ohne REX

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Benutzeravatar
folder Di 13. Nov 2018, 06:21
Würde den egolf nehmen fand den praktischer als den i3. Wenn es um die Freude beim Fahren geht dann den I3s.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Helfried
folder Di 13. Nov 2018, 08:20
tsteinke hat geschrieben:Insbesonder interessieren mich:
- Qualität der Assitenzsysteme
- Fahrkomfort
Da wird dann wohl eher der Volkswagen gewinnen. Der BMW hat kein Radar, neigt manchmal zu seltsamen Reaktionen seitens der Assis, und der Volkswagen liegt satter auf der Straße. Modischer, witziger und frischer, frecher ist freilich der BMW.

Doch könnten beide Autos bald vom neuen Volkswagen I.D. eine sinnvolle Ablöse bekommen. Wobei ich da noch skeptisch bin, ob der wirklich in absehbarer Zeit kommt.

Übrigens gefällt etlichen Leuten, denen der BMW gefällt, auch der Hyundai Ioniq. Der ist eigentlich recht gut und hat deutlich weniger Jahre auf dem Buckel.

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
Benutzeravatar
    JuergenII
    Beiträge: 2348
    Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
    Wohnort: z Minga
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Di 13. Nov 2018, 15:53
Ich würde bei der ganzen Thematik auch nicht das Thema Lieferzeit aus den Augen verlieren. Einzig der i3 ist, so viel mir bekannt, relativ zeitnah zu bekommen.

Mit dem i3 bin ich mehr als zufrieden, müsste ich aber heute ein neues EV kaufen, würde es wohl eher der Kona oder sein Ableger von Kia der Niro werden. 64 kWh nutzbare Akkukapazität sind eine Hausnummer. Allerdings sind dort die Lieferzeiten extrem. Da kann man dann auch schon auf das Model 3 warten, was in Summe von allen Fahrzeugen die ab 2019 verfügbar sind mit die sinnvollste Entscheidung sein wird. Absolut sparsam, ein in Europa flächendeckendes Ladenetz an dem ich weiß, dass die kWh max. 34 Cent beträgt und preislich wahrscheinlich nur knapp über dem i3 mit normaler Ausstattung (45 bis 50 K)

Der Golf ist eigentlich keine Alternative. Die Akkus sind dort mehr als bescheiden untergebracht, und er wird nicht mehr lange produziert. Dazu ein für heutige Verhältnisse viel zu kleiner Akku bei der Fahrzeuggröße. Und wenn es unbedingt ein VW sein soll, nicht vergessen, in knapp 14 Monaten stehen die neuen e-VW zum Verkauf. Da würde ich dann eher zuschlagen. Die sind a) auf reinen E-Plattformen, sind b) sicher günstiger und c) man kann sie mit unterschiedlichen Akkugrößen bestellen.
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke

Re: e-Golf 300 oder BMW i3 (120Ah) ?

menu
tsteinke
    Beiträge: 7
    Registriert: Di 21. Aug 2018, 15:07
    Hat sich bedankt: 2 Mal
folder Di 13. Nov 2018, 21:03
Hallo liebe E-Kollegen,
vielen Dank für die hilfreichen Informationen.

Zur Klarstellung: auch ich sehe den Kona/ Niro/@Ampera-e/ Zoe 41kWh als aktuell eigentlich einzig sinnvolle Auswahlen. Nur leider läuft mein Firmenwagen Anfang März ab und kann bis max. Sommer verlängert werden. Und als Hersteller kann ich nur BMW / Mercedes / Audi / VW / Skoda / Seat wählen ( ok, Luxusproblem). Und keiner der Hybriden ( ausser dem 2er BMW; und da ist mir die E-Reichweite zu klein) ist aktuell lieferbar; nur i3 und Golf sind innerhalb von 4-6 Monaten lieferbar.

Es wäre ja auch nur für 3 Jahre. Ich möchte nur aufgrund der guten Erfahrungen mit unserer Zoe gerne so schnell wie möglich auf E umsteigen ( und wäre auch der erste in der Firma; bin achon gespannt, ob das überhaupt durchgeht).

Am Freitag weiss ich schon mal mehr, da hole ich den i3 zur Probefahrt (bis Samstag) ab.

So, wie ich euch verstanden habe, wird es wohl ein Abwägen zwischen Reichweite und Assistenz-Komfort werden. Konzeptionell gefällt mir der i3 besser ( ich fand auch den Audi A2 genial); auch die Sitzposition ist wie in der Zoe ( etwas höher/ aufrechter, grosse Scheiben, gute Übersicht). Leider fahr ich meist Autobahn, da ist die Reichweite des i3 möglicherweise entscheidend besser. Auch der ebene Kofferraum gefällt mir besser als im Golf ( oder hat der serienmässig den Ladeboden ? Muss ich nochmal prüfen. Oder weiss das jemand .)

Gruss Thomas
Zuletzt geändert von tsteinke am Di 13. Nov 2018, 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag