Diskussion um Nebenaspekte Mercedes EQ

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Diskussion um Nebenaspekte Mercedes EQ

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 280 Mal
read
150kW hat geschrieben:Die ZOE hat halt viel AC weil sie kein DC hat.
Und genau das ist ja das Geniale. Der Chamäleonlader integriert Motorsteuerung und Ladegleichrichter.

Mit keinem anderen eAuto (außer Tesla...) hätte ich die 97.000 km in etwas über 4 Jahren auch in der Pampa und in der Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich darstellen können.

DC mit den lächerlichen AC-Leistungen und den paar handverlesenen "Schnell-"Ladern kommt jetzt erst ganz langsam aus dem Quark. Siehe das GE-Verzeichnis... 8-)
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard
Anzeige

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
  • EVduck
  • Beiträge: 2250
  • Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 28 Mal
read
Ich verstehe sowieso nicht, warum alle so geil auf's DC-laden sind, in Europa habe wir weitgehend ein Drehstromnetz und kein Gleichstromnetz. Bis 50kW Ladeleistung gibt es keinen Vorteil auf der DC Seite, die Folge vom DC-laden ist aber, man macht sich abhängig von anderen, die diese Position ausnutzen werden. Entweder über den Preis (CCS) oder über Ausgrenzung (SuC).
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeuge: Zoe Intens perlweiß 125.000km; Zoe Limited Titanium 1.000km

Re: Mercedes EQ

Elwynn
  • Beiträge: 604
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 00:36
  • Hat sich bedankt: 85 Mal
  • Danke erhalten: 37 Mal
read
Alex1 hat geschrieben:
150kW hat geschrieben:Die ZOE hat halt viel AC weil sie kein DC hat.
Und genau das ist ja das Geniale. Der Chamäleonlader integriert Motorsteuerung und Ladegleichrichter.

Mit keinem anderen eAuto (außer Tesla...) hätte ich die 97.000 km in etwas über 4 Jahren auch in der Pampa und in der Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich darstellen können.

DC mit den lächerlichen AC-Leistungen und den paar handverlesenen "Schnell-"Ladern kommt jetzt erst ganz langsam aus dem Quark. Siehe das GE-Verzeichnis... 8-)

Und ich vermute mal stark, die DC-Zoe wird noch vor dem EQC das Licht der Welt erblicken :D

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 280 Mal
read
Drehstrom über 43 kW findet man halt auch selten...

Daher ist wirkliches Schnellladen auch nur mit DC darstellbar. Dafür sind die Gleichrichter einfach zu teuer. Und weil der Strom dann entsprechend teuer werden wird, wird man die auch nur sehr selten nutzen. Außer im Urlaub oder als Vertreter.

Wenn die Drehstromladung wenigstens 11 kW leistet, reicht das für zu Hause meist dicke. Selbst 100 kWh wären ja dann in 10 Stunden voll, also über Nacht.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Mercedes EQ

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Alex1 hat geschrieben: Wenn die Drehstromladung wenigstens 11 kW leistet, reicht das für zu Hause meist dicke.
Volle Zustimmung. 22kW AC sind nice to have, 43kW nicht notwendig. DC superchargen fuer Langstrecke- bitte ja, darf auch etwas mehr kosten. Solange es nicht 100% Aufschlag sind natuerlich.

Aber was EQC angeht: vielleicht gibts das ja als Extra.

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
read
EVduck hat geschrieben:Ich verstehe sowieso nicht, warum alle so geil auf's DC-laden sind, in Europa habe wir weitgehend ein Drehstromnetz und kein Gleichstromnetz. Bis 50kW Ladeleistung gibt es keinen Vorteil auf der DC Seite, die Folge vom DC-laden ist aber, man macht sich abhängig von anderen, die diese Position ausnutzen werden. Entweder über den Preis (CCS) oder über Ausgrenzung (SuC).
Weil den meisten die 50kw einfach zu langsam sind. Zuhause ist das bei grösseren Akku wurscht ob 3,6 oder 22kw. Nur wenn man öffentlich laden muss interresiert das dann schon. Und da sind meiner meinung nach 7,2kw zu wenig. 11kw sollten es schon sein.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
read
EVduck hat geschrieben:Ich verstehe sowieso nicht, warum alle so geil auf's DC-laden sind, in Europa habe wir weitgehend ein Drehstromnetz und kein Gleichstromnetz.
Ein Akku speichert nun einmal nur Gleichstrom deshalb muß der Drehstrom aus dem Netz eh umgewandelt werden, entweder in der Säule oder im Auto.

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
  • EVduck
  • Beiträge: 2250
  • Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 28 Mal
read
@drilling, unterstelle mir bitte nicht ich sei blöd. Ich hab schon Anfang der 80er mit 250kVA Umrichtern 'rumgespielt. Auch wenn ich aktuell anderes tue, habe ich nichts grundsätzliches vergessen.
Fakt ist nun mal, wenn ich nicht auf Strecke bin, lade ich AC. Solange ich im Häuschen am Stadtrand wohne und zu hause laden kann, komme ich mit den mickrigen AC Ladeleistungen mit denen uns die Hersteller abspeisen auch (gute Planung vorrausgesetzt) zähneknirschend hin.
Bin ich aber darauf angewiesen, für meinen täglichen Bedarf öffentlich zu laden, wird es schnell eng und ich muss dieses supertolle DC benutzen. Und dafür teuer bezahlen. Sehr teuer. 100% Aufschlag? Schaut mal nach Norwegen, da beträgt der Aufschlag 200%!
Chemie langgestreckte kann man das ja mitmachen, wenn es nicht zu oft vorkommt. Aber für den täglichen Bedarf? Es wird nämlich noch verdammt lange dauern, bis an jedem öffentlichen Parkplatz 'ne Steckdose ist.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeuge: Zoe Intens perlweiß 125.000km; Zoe Limited Titanium 1.000km

Re: Mercedes EQ

USER_AVATAR
read
nur mal eine frage wie schätzt ihr die Käufer von einem Mercedes EQ ein haben die eine eigene Stellplatz oder nicht?
Ich würde sagen das diese eher in die Kategorie fallen das sie ein Stellplatz besitzen...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Mercedes EQ

The Stig
read
kub0815 hat geschrieben:nur mal eine frage wie schätzt ihr die Käufer von einem Mercedes EQ ein haben die eine eigene Stellplatz oder nicht?
Ich würde sagen das diese eher in die Kategorie fallen das sie ein Stellplatz besitzen...
Ich würde sagen, Haus, Garage.

Gesendet von meinem MHA-L29 mit Tapatalk
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag