Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

electic going
  • Beiträge: 1718
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 264 Mal
read
Tanken bzw. Zeitaufwand im Vergleich zum Laden ist doch wie Zugfahren gegen Autofahren oder Fliegen: Der Mensch ist beschäftigt. Es dauert die selbe Zeit, manchmal sogar länger, aber durch die Beschäftigung vergeht sie eben subjektiv schneller. 2 Stunden starr gerade aus glotzen auf der Autobahn erscheint auch kürzer als nur eine Stunde aus dem Zugfenster glotzen. 3 Stunden Film können sogar kürzer als 30 Minuten im Stau erscheinen.
Anzeige

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
@tomas-b
Und somit sieht man an genau deinem Beispiel das man nie seine Meinung verallgemeinern kann.
Nehmen wir mal als Beispiel die Stadt Reutlingen:
Reutlingen hat knapp 116.000 Einwohner
In Deutschland hat man im Schnitt 573 zugelassene PKW pro 1000 Einwohnern.
Ich behaupte oder besser spekuliere jetzt einfach mal GROSSZÜGIG das 75% der Einwohner der Stadt Reutlingen in Mehrfamilienhäusern wohnen. Ich meine eher mehr.
116000 Einwohner x 90% = 87.000 Einwohner ohne Lademöglichkeit zu Hause.
87.000 Einwohner x 57,3% = 49.851 Fahrzeuge
Auf die 49.851 Fahrzeuge kommen 6 Ladeplätze im Umkreis von 10km, davon 1 Schnelllader bei Aldi, 1 derzeit belegte Ladesäule und min 1 in einem Parkhaus.
Ein Elektroauto muss zwangsweise öfter Energie zugeführt werden weil die Reichweite geringer ist. Bei fast 50.000 Fahrzeugen könnte das ein Problem werden.
Tankstellen habe ich 42 Stück im selben Umkreis und ich bin auch deutlich schneller wieder da weg. Verstehst du das Problem das ich beschreiben möchte?

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

Elestra
  • Beiträge: 266
  • Registriert: Sa 24. Mär 2018, 13:34
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Ich denke Mal das auch die knapp 50.000 Fahrzeuge eher nicht alle in Reutlingen tanken werden. Nehmen wir einen anderen fiktiven Fall an : virtuelle Stromtankstelle hat 6 Ladeplätze nehmen wir eine Durchschnitts Ladedauer von 30 Minuten an wird theoretisch alle 5 Minuten eine Ladesäule frei. Ist genau soviel Theorie wie als wenn alle in Reutlingen tanken

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

USER_AVATAR
read
@Schüddi:
Ich gehöre ja zu der Fraktion, die durchaus akzeptieren kann, dass ein BEV noch nicht für jeden passt und sich ein Teil der Leute aufs Abwarten verlegt oder auf Hybride ausweicht.
Wo mein Verständnis aufhört, ist bei den Familien, die eine Möglichkeit hätten, zumindest ein Fahrzeug zu ersetzen. Wo Eigenheim, PKW-Stellplatz und Steckdose unter dem Carport vorhanden sind und auch der Lebensstandard nicht der schlechteste ist. Und die sich wider besseres Wissen wieder einen neuen Diesel als Zweitwagen kaufen, obwohl der am Tag maximal 20 km bewegt wird.
Und auch davon gibt es etliche, da brauche ich in meiner Nachbarschaft nicht all zu weit nach links und rechts über den Gartenzaun gucken...
Wenn die, die es könnten, es auch mal angehen würden, wäre ein Teil des Henne-Ei-Problems mit der fehlenden Infrastruktur auch gelöst. Denn dann wäre auch eine erhöhte Nachfrage an Supermärkten, Bahnhöfen, Kinos, ... vorhanden und könnte auch lohnend bedient werden.
Aber da sind wir halt wieder bei den persönlichen Animositäten und dem Unwillen der Leute, die richtige Reihenfolge der Wertigkeiten herzustellen.
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

USER_AVATAR
  • Wiese
  • Beiträge: 2287
  • Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
  • Wohnort: Stutensee
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 473 Mal
read
schüddi, die Anzahl der Tankstellen hat sich aber mit der Anzahl der Autos entwickelt. Bei den Ladesäulen wird es genau so sein. Es wird auch nicht ewig so sein, dass man als Mieter sein Auto nicht laden kann. Das wird sich auch ändern.
Ich wohne übrigens 100 m von einer meist sehr günstigen Tankstelle weg. Manchmal sehe ich auf dem Fahrrad sitzend, dass der Preis gerade sehr günstig ist, radle dann nach hause und hol die Spritkutsche um den Preis auszunutzen. Trotzdem freue ich mich auf den Tag, an dem ich zum letzten mal dort tanken muss. Dann fülle ich dort nur noch die Reifen - mit Luft :-)
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab 3. Dez. 19 Ioniq FL Style in blau
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

USER_AVATAR
read
Wiese hat geschrieben:...
Dann fülle ich dort nur noch die Reifen - mit Luft :-)
...
Selbst das mache ich zu Hause... :lol:
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 99 Mal
read
So und wo sollen die diese Autos her bekommen? Wo ist der E-Tiguan, der E-Passat, der E-Duster, der E-Mini... soll ich weiter machen?
Ich wollte damit nur das Grundproblem klar machen. Ladesäulen an denen 6 Autos laden können habe ich bisher noch keine persönlich gesehen aber Tankstellen mit 10-20 Zapfsäulen schon öfter.
Wie viel Prozent sollen 2020 e-Autos sein? 10?
Wenn die Lademöglichkeiten in gleicher Geschwindigkeit wachsen haben wir schon 6,6 Ladeplätze in RT. Ich verstehe durchaus, warum einige noch nicht bereit sind sich ein e-Auto anzuschaffen.

Wir bauen nächstes Jahr - sogar mit Photovoltaik. Aber mein nächster (Hauptfahrzeug) wird wieder ein Hybrid und ich sehe nicht ein den A1 BJ2016 deswegen zu verkaufen - vor allem weil es für uns keine Alternative am Markt gibt.

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

USER_AVATAR
read
Ich lebe direkt neben einer 80000 Einwohner-Stadt. Dort sind in diesem Jahr bislang 10 Ladesäulen mit je zwei Anschlüssen errichtet worden. Weitere werden in diesem Jahr noch kommen. Ende dieses Jahres wird es keinen Ort in der Stadt mehr geben, an dem nicht eine Ladesäule in unter einem Kilometer Entfernung steht.

Es geht, wenn man das will.

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

nr.21
  • Beiträge: 1519
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 76 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Schüddi hat geschrieben:So und wo sollen die diese Autos her bekommen? Wo ist der E-Tiguan, der E-Passat, der E-Duster, der E-Mini... soll ich weiter machen?
Die werden kommen, wenn VW und Co endlich ernst machen. Und das müssen sie, sonst ist der chinesische Markt futsch. Und das tut weh. Im Moment sitzen sie noch in der Badewanne und wärmen sich an den Gewinnen der Verbrenner-SUvs. Aber der Stöpsel sitzt schon locker
Letztlich ist es der Industrie völlig egal, was das bessere oder nachhaltigere Konzept ist. Sie produzieren das, was sie mit Gewinn verkaufen können, es sei denn, man zwingt sie zu etwas anderem. Und das geht gerade erst zaghaft los.

Re: Warum lassen wir uns von der Verbrennerfraktion treiben?

USER_AVATAR
  • ufty
  • Beiträge: 334
  • Registriert: Sa 21. Mai 2016, 17:26
  • Wohnort: Weserbergland
read
Ömmm...
mein Staubsauger und der Rasenmäher finden selbst den Weg zur Ladestation, ein Auto wird das doch wohl auch schaffen?
Autonomes Fahren bedeutet auch autonomes laden, das sollte technisch kein Problem sein.
-+-Elektroroller JONWAY 3000 W( zu Verkaufen)
-+-Super Soco
-+-mia L 1284 12kWh Bild
-+-Seit 2012 Verbrennerfrei
-+-Naturstromkunde
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag