Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

USER_AVATAR
read
Nordstromer hat geschrieben: Und was immer wieder unterschätzt wird viele mögen einfach nicht in einem Auto sitzen indem Hunderte und Tausende Fremde auch gesessen haben. Genau das ist auch eines von vielen Argumenten gegen den ÖPNV.
Vielleicht sollte man diese Feingeister mal für ein paar Wochen auf Abenteuerurlaub nach Afrika schicken, aber nicht auf Safari, sondern dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet. Mal sehen, ob dann schmuddelige U-Bahnen oder gebrauchte KFZ noch so das Thema sind.

Kurz gesagt: Dieser Planet hat nicht genug Ressourcen für derlei Befindlichkeiten.
Anzeige

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

USER_AVATAR
read
Schneemann hat geschrieben: Vielleicht sollte man diese Feingeister mal für ein paar Wochen auf Abenteuerurlaub nach Afrika schicken, aber nicht auf Safari, sondern dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet. Mal sehen, ob dann schmuddelige U-Bahnen oder gebrauchte KFZ noch so das Thema sind.
Bestimmt interessant, danach weiß ich dann mein Auto noch mehr zu schätzen :D
Wobei ich absolut dabei wäre, die Innenstädte ein Stück weiter von Autos zu befreien. Aber es betrifft eben nur die Kerne.
electic going hat geschrieben:Und natürlich machen das alle seine 10 Freunde vom Abend so während die heute alle in der selben U-Bahn sitzen und nur die letzten 500 Meter alleine nach hause gehen.
An der Bushaltestelle bei uns ist vor noch nicht allzu lager Zeit Jemand erstochen worden. Von unserer Tür vielleicht 150m.

Wobei wir nicht deswegen raus ziehen, die Stadt ist nur einfach viel zu beengt und teuer.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Helfried
read
Nordstromer hat geschrieben: Und was immer wieder unterschätzt wird viele mögen einfach nicht in einem Auto sitzen indem Hunderte und Tausende Fremde auch gesessen haben.
Mir kommt das jetzt auch ein wenig arg verwöhnt und Ü50 vor.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
Nordstromer hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:So sticht doch eine Betrachtung im Umfeld von 3 Freunden natürlich jede größere Studie... :lol:
Sorry es war korrekt die ganze Abi-Klasse. Habe mich blöd ausgedrückt. Mea culpa :mrgreen:
DAS ändert natürlich alles... :lol:
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
Schneemann hat geschrieben:
Nordstromer hat geschrieben:Und was immer wieder unterschätzt wird viele mögen einfach nicht in einem Auto sitzen indem Hunderte und Tausende Fremde auch gesessen haben. Genau das ist auch eines von vielen Argumenten gegen den ÖPNV.
Vielleicht sollte man diese Feingeister mal für ein paar Wochen auf Abenteuerurlaub nach Afrika schicken, aber nicht auf Safari, sondern dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet. Mal sehen, ob dann schmuddelige U-Bahnen oder gebrauchte KFZ noch so das Thema sind.

Kurz gesagt: Dieser Planet hat nicht genug Ressourcen für derlei Befindlichkeiten.
Absolut richtig! Wir wohlstandsverwöhnten Wirtschaftswunderkinder denken doch allzu oft, den Luxus, in dem wir leben, hätten wir uns verdient :wand:
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

INRAOS
  • Beiträge: 858
  • Registriert: Fr 14. Okt 2016, 21:05
  • Wohnort: Delbrück
  • Hat sich bedankt: 300 Mal
  • Danke erhalten: 87 Mal
read
Schneemann hat geschrieben:
Vielleicht sollte man diese Feingeister mal für ein paar Wochen auf Abenteuerurlaub nach Afrika schicken, aber nicht auf Safari, sondern dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet. Mal sehen, ob dann schmuddelige U-Bahnen oder gebrauchte KFZ noch so das Thema sind.

Kurz gesagt: Dieser Planet hat nicht genug Ressourcen für derlei Befindlichkeiten.
Dort wirst Du aber auch kaum Menschen finden, die den Luxus des eAuto-Fahrens heute schon genießen dürfen, oder sich jeden Abend in Internet Foren aufhalten können.

Alex würde das sicherlich jetzt als ‚Strohmann‘ titulieren.

Wir haben hier halt einen Lebensstatus erreicht (vielleicht nicht verdient), von dem sich kaum einer mehr als nur ein kleines bisschen herabbegeben möchte (mich eingeschlossen).

Ich gebe somit dem Nordstromer recht: für sehr viele Menschen, die ein eigenes Auto besitzen, wird die Nutzung eines öffentlich geteilten Fahrzeuges nicht in Frage kommen.

Und ich sehe auch nicht eine Abnahme des Fahrzeugbestandes: Global gesehen gibt es jedes Jahr neue Verkaufsrekorde - der Bestand wächst immer weiter
BMW i3 BEV 94 Ah vom Dez 2016 bis Dez 2019. Über 40.000 km gefahren
Passat GTE seit 28.08.2018. Bisher 20.000,km
Model 3 seit 28.12.2019 - ohne Mängel übernommen.
EGolf bestellt Anfang Oktober 19 - abgeholt am 19.06.2020

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

zitic
  • Beiträge: 2953
  • Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 120 Mal
read
Das muss natürlich alles deutlich komfortabler werden. Hier wurde jahrzehntelang alles auf das Auto ausgerichtet. Dass hier Bedarf besteht, ist ja eigentlich kaum umstritten. Autoland ist hier sicherlich nicht Vorreiter und droht dadurch auch den Anschluss zu verlieren. Das ist letztlich die größere Revolution als das Elektroauto und das wo es auch für Google und Co. Interessant wird. Das haben selbst die OEMs geblickt und entwickeln entsprechend, auch wenn das, anders als das Elektroauto, das eigene Geschäft wirklich gefährdet. Das Massenauto im Individualverkauf steht durchaus vor dem Gipfel.

Aber wir sind hier alle zwar keine Petrolheads, aber (E-)Carheads. Da ist man ähnlich emotional und wähnt sich noch als der Gute. Entsprechend ist die Tendenz hier.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Rainbow
  • Beiträge: 581
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 19:56
  • Wohnort: Münster
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
Ob die E-Mobil- Fans die guten oder die Verpester die bösen sind
ist eigentlich nicht die Frage.
Die Städte müssen weg von der Autostadt hin zur Stadt ihrer Bewohner.
Es gibt Städte, welche es uns vormachen, da sollte man schauen
und es übernehmen, wenn es positiv ist.
Die Zeit, wo alles zugunsten der Mobilität ausgerichtet wird und wurde,
ist allmählich zu Ende.
Wenn man davor die Augen verschliesst, werden die Städte lebensfeindlicher
und ihre Bewohner ersticken an den Rückständen der Verbrennertechnik.
Smart ed, ab 12.2019 Zoe

PV: 26,96 KWp

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Nordstromer
  • Beiträge: 2265
  • Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
Schneemann hat geschrieben:Dass heute schon 20 Prozent der Flüchtlinge Klimaflüchtlinge sind, die wir mit unserer Lebensweise selbst zu uns holen, verstehen die Braunen und besorgten Wutbürger nicht. Zusammenhänge werden ausgeblendet oder schlicht nicht verstanden.
Auf Syrer, Iraker, Afghanen, Somali, Eritreer, Libyer und Nigerianer trifft das mit dem Klima aber wohl nicht zu. Nicht nur die Zahl auch die jew. Ursache ist zumindest umstritten.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Nordstromer
  • Beiträge: 2265
  • Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
Schneemann hat geschrieben:
Nordstromer hat geschrieben: Und was immer wieder unterschätzt wird viele mögen einfach nicht in einem Auto sitzen indem Hunderte und Tausende Fremde auch gesessen haben. Genau das ist auch eines von vielen Argumenten gegen den ÖPNV.
Vielleicht sollte man diese Feingeister mal für ein paar Wochen auf Abenteuerurlaub nach Afrika schicken, aber nicht auf Safari, sondern dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet. Mal sehen, ob dann schmuddelige U-Bahnen oder gebrauchte KFZ noch so das Thema sind.

Kurz gesagt: Dieser Planet hat nicht genug Ressourcen für derlei Befindlichkeiten.
Na was für ein Glück das du das nicht entscheidest. Wir werden 100%ig bis zu unserem Ableben mit dem Auto unterwegs sein. Und sei gewiss die Mehrheit will das und wird das auch machen. Und btw wir sind U50 ;)
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile