Seite 19 von 29

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 10:24
von Karlsson
Es würde jedenfalls etwas bringen und man könnte es einfach machen.
130km/h ist dabei in Ordnung. Natürlich würde noch weniger Geschwindigkeit mehr bringen, aber das ist eben ein Zielkonflikt und 130km/h ein akzeptabler Kompromiss.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 10:43
von Ralph W
Deutsche Autohersteller sind global. Das limitfreie Fahren in D wird in deren Bilanzen zu vernachlässigen sein.
Alle hersteller Weltweit haben viel zu große Autos im Programm. Doch nicht nur für den Deutschen Markt.

Neuer Ansatz : Lass sie alle fahren wie sie wollen -mit Autos wo die KFZ Steuer bis sagen wir 100PS zu bezahlen ist und darüber expotentiell steigt also Verdopplung alle 10PS. Ich denke vieles würde viel ruiger werden.

Ralph

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 11:12
von Helfried
Ralph W hat geschrieben: Neuer Ansatz : Lass sie alle fahren wie sie wollen -mit Autos wo die KFZ Steuer bis sagen wir 100PS zu bezahlen ist und darüber expotentiell steigt also Verdopplung alle 10PS. Ich denke vieles würde viel ruiger werden.

Ralph
Dabei sind grad die PS bei den E-Autos der am wenigsten relevante Faktor.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 12:19
von Anmar
Wenn müsste der Cw-Wert besteuert werden.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 12:24
von iOnier
Ralph W hat geschrieben:Deutsche Autohersteller sind global. Das limitfreie Fahren in D wird in deren Bilanzen zu vernachlässigen sein.
Jain. Ich denke schon, dass die Vorstellung beim Kunden "built for german Autobahn" einen erwünschten Werbeeffekt darstellt.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 18:59
von Alex1
Anmar hat geschrieben:Wenn müsste der Cw-Wert besteuert werden.
Wenn schon, dann cW x A... ;)

Ganz einfach: Der Sprit muss teurer werden! Allein für billigen Diesel zahlen wir 9 Milliarden Euro pro Jahr :roll:

Apropos Tempo 180 vs 130: Das ist ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein. Eine notwenidige, aber bei Weitem nicht hinreichende Bedingung.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 19:37
von Anmar
cW ist schon Richtig. Das andere ist FW.
https://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6 ... oeffizient

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: Sa 28. Jul 2018, 19:48
von Alex1
Dann wäre aber ein Bus mit gutem cW besser dran als ein Microlino mit schlechtem...

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: So 29. Jul 2018, 00:10
von Rainbow
Alex1 hat geschrieben:Dann wäre aber ein Bus mit gutem cW besser dran als ein Microlino mit schlechtem...
Eben Alex1.
Daher stimme ich nicht zu, dass der cw Wert besteuert wird.
Dein Vorschlag, den Sprit stärker zu besteuern, ist in meinen Augen die sinnvollste Lösung.
Aber soetwas kann man nicht von jetzt auf gleich umsetzen, daher massvoll aber kontinuierlich vorgehen.
2 Cent jeden Monat drauf bei Benzin und Diesel ist verkraftbar.
Wer sich dann heute einen Verbrenner kauft weiss, in 10 Jahren zahle ich für den Liter 3,90 €.
Da kann jeder frei entscheiden, was, wo und wie er unterwegs seien möchte.
Und er hat verlässliche Daten, wie sich die Kraftstoffpreise entwickeln.

Und bevor nun alle aufschreien, auch ich habe noch Verbrenner in der Nutzung.

Re: Die Mobilitätswende muss radikaler gedacht werden

Verfasst: So 29. Jul 2018, 00:36
von kub0815
Wenn co2 besteuert würde wäre das am effektivsten. Mal mit 20 Euro anfangen und dann immer weiter anziehen....