Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

menu
Elwynn
    Beiträge: 515
    Registriert: Mo 23. Okt 2017, 00:36
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Do 5. Jul 2018, 11:32
mweisEl hat geschrieben:
Priusfahrer hat geschrieben:Dann würden ja die 22KW AC Säulen irgendwann komplett sinnlos sein.
22kW AC Säulen bei nur 8% an Fahrzeugen, die diese AC-Ladeleistung nutzen können waren und sind schon immer zu >95% sinnlos

Von 53k E-Autos auf Deutschlands Straßen, Stand Januar, waren 11k Renault Zoes mit 22 bis 43 kW Ladeleistung... Das sind mehr als ein Fünftel.
Anzeige

Re: Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

menu
Benutzeravatar
folder Do 5. Jul 2018, 12:13
Naja 11KW können ja doch inzwischen schon einige. Und wenn das M3 in Größenordnungen kommt, sind es dann schon bald 50% der Fahrzeuge.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

menu
Benutzeravatar
    STEN
    Beiträge: 2905
    Registriert: Sa 30. Jun 2012, 15:15
    Wohnort: 90763 Fürth, DE
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Do 5. Jul 2018, 20:13
Die 22kW AC-Lader in Fahrzeugen sind noch lange nicht tot. Der neue e-tron (mit 100kWh Akku) erhält einen
optional, ansonsten wäre er mit 11kW-Lader ausgestattet. Die meisten Fahrzeuge mit >50kWh Akku werden
künftig standardmäßig mit AC3-11kW Ladern geliefert. Die sollen ja alle über Nacht zu Hause voll werden.
Es ist nie falsch das richtige zu tun.

Re: Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

menu
Wiese
    Beiträge: 1101
    Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
    Wohnort: Stutensee
    Hat sich bedankt: 6 Mal
    Danke erhalten: 115 Mal
folder Do 5. Jul 2018, 21:34
Um Geld zu sparen werden meistens 1 phasige Lader eingebaut. Ich muss ABB aber zustimmen, dass man diesen Quatsch weglassen könnte. Eine Wallbox mit Gleichrichter könnte den Trafo im Auto ersetzen. Wer ein AC-Ladegerät haben will, kann sich ja eines zulegen. Sozusagen als Ersatz für den üblichen Ladeziegel. Wie schnell man zu Hause laden kann wäre dann vom Gleichrichter in der Wallbox abhängig. So könnte jeder Autobesitzer selbst entscheiden wie stark sein Ladegerät ist, und er wäre nicht von den Sparmaßnahmen des Herstellers abhängig. Insgesamt ist diese Lösung billiger. So eine Wallbox könnte vor allem für Leute die gerne alle paar Jahre ein neues Auto kaufen für jedes Fahrzeug genutzt werden, und man müsste nicht mit jedem Auto einen neuen teuren Gleichrichter mit bezahlen.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Elektroautos werden günstiger, als Verbrenner - sagt ABB

menu
Benutzeravatar
folder Fr 6. Jul 2018, 10:04
Wiese hat geschrieben: Insgesamt ist diese Lösung billiger. So eine Wallbox könnte vor allem für Leute die gerne alle paar Jahre ein neues Auto kaufen für jedes Fahrzeug genutzt werden, und man müsste nicht mit jedem Auto einen neuen teuren Gleichrichter mit bezahlen.
Was meinst Du wie "Teuer" so ein onBord-Lader ist? Mindestens 3,7KW sollte er ja trotzdem haben um notfalls auch irgendwo in der Pampa AC laden zu können. Dann ist der Aufpreis für 3 Phasig 11 KW nicht mehr groß. Vielleicht EK 100€ oder weniger bei großen Stückzahlen.

Die Idee mit der DC Wallbox klingt erst mal nicht schlecht. Aber es gibt immer mehr E-Mobilisten ohne eigene Lademöglichkeit. Was machen die? So einen DC Lader (Ziegelstein) immer mit im Kofferraum herumschleppen? Oder sind die dann auf die DC Lader angewiesen?

Computernetzteile sind ja ähnlich aufgebaut. Nur die müssen verschiedene Spannungen zur Verfügung stellen, die deutlich unter der Eingangsspannung liegen. Ein AC Lader ist da etwas einfacher aufgebaut. Das BMS wird ja so oder so trotzdem benötigt. Computernetzteile mit 1KW gibt es bereits für deutlich unter 100€. 11KW würde da jetzt deutlich unter 1000€ kosten. Die Logik für die Ladesäule braucht man auch so oder so.

Also was soll man da groß einsparen? Vielleicht 100€ oder 200€ im Endkundenpreis. Wär es das Wert?
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag