Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwirft

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

USER_AVATAR
read
Rudi L hat geschrieben:@Karlsson, Du bist zu wenig risikofreudig. ;)
Nope, jedes Risiko hat kalkulierbar zu sein. Ich betreibe auch Flugsport. Aber ich schaue mir vorher die Bediungungen an und einen Rettungsschirm hab ich auch dabei. Man sollte immer einen Plan B haben.
Die E-Mobilität ist hier zu intransparent. Und das völlig unnötig, es ist einfach Willkür und Ignoranz der Hersteller. Das ist dasselbe Thema wie mit der AHK, dem Dachgepäck, dem 3P Lader und den nicht verfügbaren Fahrzeugen mit größerem Stauraum.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.
Anzeige

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

Rudi L
read
Der Vergleich hinkt.

Wenn ich beim fliegen einen Fehler mache könnte es mein letzter gewesen, daher ist da richtig kein oder wenn nur ein sehr geringes Risiko einzugehen.

Bei der Elektromobilität geht es nicht um Leben oder Tod. Da ist schlicht ausprobieren möglich, ich könnte mir gar keine Meinung darüber bilden wenn ich es nicht selber ausprobiert hätte. Ich gehe übrigens immer noch gerne mit Elektroautos um, trotz der Hindernisse von diversen Herstellern oder diverser Enttäuschungen.

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

USER_AVATAR
read
Ach i wo, das kann auch ein verstauchter Fuß sein und der wäre mir lieber als 15.000€ für einen neuen Akku, der eigentlich nur 4.000€ wert wäre.
Du solltest die Bedeutung von Geld nicht abwerten, dafür muss man arbeiten, das bedeutet Lebenszeit und die ist wieder mit das kostbarste was man hat.
Risiken, die für mich echte Probleme bedeuten, sichere ich auf jeden Fall ab.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

Nordstromer
  • Beiträge: 2265
  • Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
Langsam aber stetig hat geschrieben:Akkus werden nur im Ausnahmefall getauscht werden. Der Restwert wird nach zehn Jahren so gering sein, dass ein Austausch wirtschaftlich nicht darstellbar sein wird. So wie beim Verbrenner ein Motorschaden bei einem zehn Jahre alten Wagen mit 150.000 km wohl sehr selten repariert wird.
Das würde ich so nicht unterschreiben bzw. das hängt vom Wert und Zustand des jeweiligen Fahrzeugs und dem Preis für den Ersatz-Akku ab. Wenn wir den Ioniq 8 Jahre (so lange ist die Garantie) haben und er dann bei voraussichtlich ca. 150-200.000km liegt könnte ein neuer Akku (dann vermutlich ein etwas größerer und vermutlich besserer) interessant bleiben.
Warum auch nicht wenn das Fahrzeug sonst in Ordnung ist. Bei einem Kleinwagen mit einem Neupreis von um die 12k€ würde ich das falls er so alt wird und so weit fährt wohl anders sehen.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

Rudi L
read
Ich werte die Bedeutung von Geld nicht ab, wir sind jedoch unterschiedlich in der Bewertung von Risiken.

Zur Arbeit, wähle eine Tätigkeit die Dich glücklich macht und Du hörst auf zu arbeiten ;)

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

USER_AVATAR
read
Dazu ein Elektroauto, und du hörst auf von A nach B zu fahren.
☀️
S :P nne tanken - Si :P n fahren
~~~~S :P mmer 2022~~~~~

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

USER_AVATAR
read
Rudi L hat geschrieben:Ich werte die Bedeutung von Geld nicht ab, wir sind jedoch unterschiedlich in der Bewertung von Risiken.
Das ist immer auch im Zusammenhang mit den finanziellen Möglichkeiten zu sehen. Wer sich auch einen Tesla erlauben kann, hat sicherlich einen anderen Blick auf manche Ersatzteilpreise.
flechtlicht hat geschrieben:Dazu ein Elektroauto, und du hörst auf von A nach B zu fahren.
Jo, mit der Fliegerei ist das bei mir ein bisschen träger geworden, auch weil das mit dem Auto immer etwas komplizierter ist. Mit dem Diesel hatte ich mich auch früher mal mit anderen irgendwo 150km weiter zum Fliegen getroffen und konnte da mit 150km/h hin und danach auch wieder zurück fahren ohne zu tanken. Zeit ist da auch grundsätzlich nicht über.

Hier waren wir mal nach Feierabend überm Wattenmeer:
DSC00802_1.jpg
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Was Elektromobilität bei mir für praktische Fragen aufwi

USER_AVATAR
read
Watt n Meer!
☀️
S :P nne tanken - Si :P n fahren
~~~~S :P mmer 2022~~~~~
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag