Produktionskosten Elektroauto

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Produktionskosten Elektroauto

zitic
  • Beiträge: 2887
  • Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 106 Mal
read
Du bekommst Verbrenner-Autos hier für 10.000€. Wenn du dann mal alles abziehst an Margen, Garantie etc. siehst du mal was so ein vermeintlich teurer Verbrenner wirklich kostet. Das bezahlst du dann schon für einen 20 kWh-Akku, was sonst das ganze Auto in der Produktion kostet.
Anzeige

Re: Produktionskosten Elektroauto

nr.21
  • Beiträge: 1522
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
ich habe den Verdacht, dass die hohen Akkukosten auch auf den momentanen Nachfrageüberhang zurückzuführen sind. Solange nicht massiv neue Produktionskapazitäten entstehen, wird sich am Preis nicht mehr viel ändern. Dabei sind die Akkukosten in den letzten Jahren ja schon stärker gefallen als vorhergesagt.

Re: Produktionskosten Elektroauto

USER_AVATAR
read
Die meisten Fahrzeughersteller haben aber sicherlich langfristige Lieferverträge mit dem Akkuzellenherstellern. Darin sehr wahrscheinlich auch sinkende Preise vereinbart. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jedes halbe Jahr neu über den Preis verhandelt wird. Wenn dann der Preis noch schneller fällt, ist das das Risiko des Fahrzeugherstellers.
i3 BEV (SW: I001-18-11-520), BJ 04/2014, LL >117.500 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ seit 11.03.2019
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour

Re: Produktionskosten Elektroauto

fbitc
  • Beiträge: 4822
  • Registriert: Di 11. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: Hohenberg / Eger
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Würde ich jetzt so nicht ausschließen.
Gibt auch Zulieferer die haben alle viertel Jahr andere Preise, auch wenn es den Einkauf nervt

Re: Produktionskosten Elektroauto

USER_AVATAR
read
m.baumgaertner hat geschrieben: Ob die Differenz dann ausschließlich durch die geringeren Stückzahlen bei Produktion erklärt werden können glaube ich nicht, dann wenn man sich den eGolf anschaut, sind da gar nicht so viele besondere Teile verbaut...
Geringe Stückzahlen und Entwicklungskosten, die auf wenig Fahrzeuge umgelegt werden müssen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Produktionskosten Elektroauto

USER_AVATAR
read
Mit " Entwicklungskosten" oder sonstigen Unkosten kann ich jedes beliebige Produkt auf den von mir gewünschten Preis hochrechnen, uralter Händlertick. Und wenn sich alle Händler/Autobauer einig sind, heißts entweder stolzen Preis zahlen oder Verbrenner kaufen.

Oder selber bauen und dabei ausloten wieviel Luft nach unten eigentlich in so einem Elektroauto noch drin ist. Und genau das machen wir jetzt bzw. stellvertretend für uns eGo und Sono, wobei wir bei Sono herzlich eingeladen sind unser eigenes Auto in einem freundschaftlichen Austausch von Mensch zu Mensch mitzugestalten. Und es macht große Freude zu erleben, wie sich unter unserem Mitwirken ein Elektroauto formt, dass sich viele Menschen wirklich gewünscht haben,

zu einem Preis, der eigentlich gar nicht sein kann. ?

Irgendjemand hat dann wohl falsch gerechnet oder vielleicht sogar falsch gespielt, wer weiß.
Bei Sono jedenfalls kann man in Echtzeit die gesamte Entwicklung des Autos mitverfolgen, von der Finanzierung über den Bau der Prototypen bis aktuell zur Planung der Vorserie. Bis jetzt halten sie Kurs. Und Wort.
Zuletzt geändert von flechtlicht am So 22. Okt 2017, 22:42, insgesamt 1-mal geändert.
☀️
S :P nne tanken - Si :P n fahren
~~~~S :P mmer 2022~~~~~

Re: Produktionskosten Elektroauto

Isomeer
read
flechtlicht hat geschrieben:..... entweder Dummkopfpreis zahlen oder Verbrenner kaufen.
Ein geniales Statement, um potentielle Kunden (=99,99% Dummköpfe?) zu vergraulen :roll:
Bis gerade fand ich den Sion zwar etwas hässlich, aber die Idee interessant. Jetzt nur noch.....

Re: Produktionskosten Elektroauto

USER_AVATAR
  • Wiese
  • Beiträge: 2287
  • Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
  • Wohnort: Stutensee
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 473 Mal
read
Wenn man etwas nicht machen will, was beim E-Auto ja zutrifft, kalkuliert man einen Abwehrpreis. Der ist so hoch, dass man damit rechnen kann, dass es fast keiner haben will, und wenn man es den wenigen die es trotzdem wollen verkauft, hat man mit dem Produkt dann wenigstens richtig Kohle verdient.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab 3. Dez. 19 Ioniq FL Style in blau
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Produktionskosten Elektroauto

Isomeer
read
Wiese hat geschrieben:Wenn man etwas nicht machen will, was beim E-Auto ja zutrifft, kalkuliert man einen Abwehrpreis ......
Ist das nicht vielleicht ein bisschen zu pauschal?
Ich könnte mir vorstellen, dass Tesla, Hyundai, Sono, BYD, Nissan, Toyota, Renault, Smart und ein paar andere mehr durchaus E-Autos verkaufen wollen ;)

Und mal ganz pragmatisch: Mit dem Smart ED fahre ich 4 Jahre/40.000km BEV für 7100€. Im km-Leasing.
Mit welchem BEV geht das billiger?

Re: Produktionskosten Elektroauto

USER_AVATAR
read
Isomeer hat geschrieben:
flechtlicht hat geschrieben:..... entweder Dummkopfpreis zahlen oder Verbrenner kaufen.
Ein geniales Statement, um potentielle Kunden (=99,99% Dummköpfe?) zu vergraulen :roll:
Bis gerade fand ich den Sion zwar etwas hässlich, aber die Idee interessant. Jetzt nur noch.....
Tut mir Leid, da ist die Ironie mit mir durchgegangen.
☀️
S :P nne tanken - Si :P n fahren
~~~~S :P mmer 2022~~~~~
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag