BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
  • BiEmDablju
  • Beiträge: 341
  • Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:23
  • Wohnort: Salzburg
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Nicht eingedresche, aber wenn vor dir die Autobahn blockiert ist, weil jemand nur 30 fährt, wirst du auch ungeduldig! Klar sollte jeder laden, aber ein PlugIn braucht eben im Vergleich zu einem reinen Elektrischen länger für weniger Leistung. Dafür sind Schnelllader einfach nicht gedacht!
Eine Lösung ist - wie ich schon auf Seite 1 geschrieben habe - die Verrechnung und mehr Ladepunkte mit unterschiedlichen Leistungen.
BMW 330e :)
Anzeige

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

roxxo_by
  • Beiträge: 349
  • Registriert: Di 25. Apr 2017, 22:38
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
würde jeder bissl mitdenken wär das alles nicht so schwer, schnelladensäulen blockieren macht man einfach nicht.
genauso wie man an der kasse nicht absichtlich besonders lange braucht oder am geldautomaten oder überalle anders wo menschen nicht ewig zeit verbringen wollen.
das problem sind wie überall die paar ausnahmen denen der rest einfach schlicht egal ist und die werden durch so einen thread auch nicht bekehrt

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
Es ist ziemlich einfach die Schuld nur beim Nutzer zu suchen. Die Situation bei der Ladeinfrastruktur hat daran aber einen guten Anteil. Wenn so wie an der Gläsernen Manufaktur in Dresden ausschließlich zwei Schnellladesäulen vorhanden sind, und im Umkreis von 1-2 km gibt es keine alternativen Normalladepunkte, dann ist doch völlig klar dass die auch dann genutzt werden, wenn man nicht Schnellladen muss bzw. kann. Warum muss der Normalladepunktlader 2 km zum Ziel laufen und der Schnellladenutzer kann direkt davor parken und laden?

Auf Autobahnen ist die Situation ein wenig anders. Aber auch dort fehlen einfach die Alternativen. Wobei ich nicht sicher bin, ob es die wirklich braucht. Bei der Planung der Ladeinfrastruktur war bestimmt nicht vorgesehen, dass die PHEV- und andere Langsamlader während einer 20 minütigen Pause ihren Akku mit einer kWh füllen wollen.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
seit 2018 mehrere nextmove Fahrzeuge im Wechsel || Opel Ampera-e II Hyundai IONIQ II Hyundai KONA

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
nono hat geschrieben:
mobafan hat geschrieben:ch gehe sogar so weit, dass ich eine Ladescheibe mit Telefonnummr auslege, wenn ich öffentlich nachlade. Wobei ich das von anderen nicht erwarte.
Und das ist vorbildlich und würde ich unter eine gute Ladeetikette verstehen. Ich nutze beispielsweise eine physische Ladescheibe und den Unplugsticker im Tankdeckel...
Hallo und danke für die Nennung des Unplugstickers! Und wenn ich's einwerfen darf: mit dem Unplugsticker kann man einstellen, wie lang man zu laden gedenkt, man ist auf mehreren Kanälen erreichbar und bekommt nun auch die Rückrufnummer des Wartenden mitgeteilt - wenn dieser das wünscht. Dh, wenn ich einen Wagen mit Unplugsticker vor mir hab', kann ich den "Blockierer" (natürlich nur unter Anführungsstrichen!) kontakieren, ich kann ihm meine Telefonnummer mitteilen und ich sehe im Idealfall, wie lange der noch da steht. Damit sollte das Frustpotenzial der Situation einigermassen überschaubar sein ...
http://unplugsticker.eu/lass-dich-rueckrufen/

lg,
stephan
Manchmal beschleicht mich ja das Gefühl, dass Individualelektromobilität trotz aller Lippenbekenntnisse verhindert werden soll ...

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
  • midimal
  • Beiträge: 6737
  • Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
  • Wohnort: Hamburgo
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
PowerTower hat geschrieben:, dass die PHEV- und andere Langsamlader während einer 20 minütigen Pause ihren Akku mit einer kWh füllen wollen.
das MUSS per Software unterbunden werden!
Bild
I3s 94Ah+REX ab Nov'18 -> Ladesäule zu teuer oder kaputt - so what ... :roll:

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
midimal hat geschrieben:
PowerTower hat geschrieben:, dass die PHEV- und andere Langsamlader während einer 20 minütigen Pause ihren Akku mit einer kWh füllen wollen.
das MUSS per Software unterbunden werden!
Warum den das? Erstens die meisten Säulen werden pro Tag vielleicht einmal benutzt warum soll man die nicht nutzen?

.Zweitens weißt du nicht wieviele seltsame ladeabbrüche dadurch dies softwaränderug provoziert werden.

Durch geeignet Tarife kann dieses Recht abstruse verhalten Recht einfach und wirkungsvoll unterbunden werden
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben:
midimal hat geschrieben:das MUSS per Software unterbunden werden!
Warum den das? Erstens die meisten Säulen werden pro Tag vielleicht einmal benutzt warum soll man die nicht nutzen?
Ich glaube, Du solltest Deinen Ironiedetektor neu justieren lassen :-D

Edit: jetzt musste ich doch glatt noch mal den PC hochfahren; mit Tapatalk kam ich irgendwie mit den Quotezeichen nicht wirklich klar ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
midimal hat geschrieben:
PowerTower hat geschrieben:, dass die PHEV- und andere Langsamlader während einer 20 minütigen Pause ihren Akku mit einer kWh füllen wollen.
das MUSS per Software unterbunden werden!
Am Schnelllader schon. Aber wenn daneben noch einige 3,7-11KW Säulen stehen, warum nicht?

Manche Pausen dauern etwas länger als 20min. Und in einer Stunde hat man auch beim PHEV mal 2-4kWh im Akku. Oder ein BEV, welches nur noch wenig braucht um sein Ziel zu erreichen.

Beispielsweise hat man noch 50km im Akku. Das Endziel ist aber sagen wir erst in 60km. Dann macht es durchaus Sinn mit 3,7KW die restlichen 10km nachzuladen und dabei einen Kaffee zu trinken, oder? Dafür muss man nicht 5min am Schnelllader warten um dann schnell umzuparken und dann erst den Kaffee bestellen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
iOnier hat geschrieben:Ich glaube, Du solltest Deinen Ironiedetektor neu justieren lassen :-D
Stimmt der ist gerade kaputt.... :-)
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: BEV vs PHEV - Benötigen wir eine Ladeetikette?

USER_AVATAR
read
Heute in Idar-Oberstein: Unseren Kona an der Ladesäule beim Verwaltungsgebäude angesteckt. CCS noch immer defekt, daher auf AC Typ2 ausgewichen. Die verbleibende Lade-Zeit für einen Marktbesuch genutzt. Nach 2,5 Std. zurück gekommen. Neben unserem Kona steht ein blauer Ionic mit PKW-Kennzeichen Leipzig (L). Habe das komplette Kennzeichen notiert. Was war geschehen? Ich hatte keine Nachricht hinterlassen, dass wir in ca. 2Std zurück sein werden. Okay, warum auch? Es gibt noch mehr Ladesäulen in Idar-Oberstein. Dennoch hatte irgendjemand die Ladung abgebrochen. Das geht an dieser Ladesäule ganz einfach. Zum Glück rechne ich immer mit der Unverschämtheit und Dummheit gewisser Personen. Daher konnte mein Ladekabel nicht vom Kona gezogen werden, aber wir waren erst bei 90%. Übrigens: man kann an dieser Ladesäule und am Kona deutlich sehen, dass der Ladevorgang noch nicht abgeschlossen ist! Die anderen 3 Ladesäulen in Idar-Oberstein wollte der Ioniq-Fahrer wahrscheinlich nicht nutzen, weil das Park-Hotel direkt nebenan liegt. Ich hatte große Lust den Ioniq abschleppen zu lassen,weil er einen Elektroauto Parkplatz ohne zu laden blockierte.
Wenn jetzt ein Chademo-Fahrzeug gekommen wäre? Dieser Anschluss war ja noch frei! Meine Frau hatte jedoch Angst es könne sich um einen Hutbürger handeln. So startete ich die Ladung erneut und wir gingen noch für 30min auf ein Eis.
Fazit: nicht alle Elektroauto-Fahrer sind freundlich, uneigennützig und geduldig, sondern einfach nur A.....er.
Nie mehr Verbrenner!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag