Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

BernhardLeopold
  • Beiträge: 501
  • Registriert: So 7. Feb 2016, 22:10
  • Wohnort: Graz
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Smartpanel hat geschrieben:...also wurde für ca. 400km begast.
Für 40,09 €. :lol:
Versucht das mal mit einem Elektroauto....
Allego macht's möglich... :D
Graz, Österreich - Tesla Model 3 LR AWD
Anzeige

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Smartpanel
  • Beiträge: 832
  • Registriert: Sa 16. Jan 2016, 16:26
  • Wohnort: bei München
  • Hat sich bedankt: 247 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Im Einzelfall mag das stimmen, aber im Schnitt mit daheim laden, beim Arbeitgeber, vom eigenen Dach, kostenlos beim Supermarkt, günstigere Schnelllader als allego ....

Bei H2 muss man immer (!) zu diesem Preis tanken.
Diesel Weg wird kein leichter sein ...
Zoé 40 an go-e, vorher Kia Soul EV - awattar (.de) variabler Strompreis "Hourly" - WP Geisha 5kWth
PV-Tankstelle 10kWp - Jedes 300Wp Panel ermöglicht 45.000km Fahrt - CO2-arm zu 2ct/km Energiekosten

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Basslo
  • Beiträge: 393
  • Registriert: Fr 12. Dez 2014, 10:00
  • Wohnort: Österreich
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
Stolze Summe muss ich sagen. Und das nur um paar Minuten Ladezeit zu sparen im Vergleich zu einem Akku-Auto.
Ich finde die Ladezeiten sogar eher angenehm. Das Leben ist eh schon Stressig genug. Da hat man dann mal die Möglichkeit sich gemütlich hinzusetzen und zu entschleunigen. Da eh schon jeder mieinander über das Smartphone vernetzt ist kann man die Zeit auch für anderes nutzen.
Das Tanken an den Raststätten bei den Urlaubsfahrten is doch eh immer die Hölle. Teils wartet man eh schon mal 10 min bis man überhaupt an die Säule kommt und dann noch an der Kassa sich anstellen. Dann schell zurück zum Auto weil der nächste wartet schon. Will man Pause machen muss man sich wieder bei großem Getummel einen Parkplatz suchen.
Da stell ich mir die zukünftigen Raststationen mit einigen Schnellladern schon besser vor. Parken, anstecken, Pause machen.
BMW i3 BEV 60Ah BJ 4/2016 /// BMW 225xe PHEV BJ 9/2018
Photovoltaikanlage 13kWp + 11kWh Speicher /// Wallbox: BMW Wallbox Connect

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Rita
  • Beiträge: 1304
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 204 Mal
read
BernhardLeopold hat geschrieben:
Smartpanel hat geschrieben:...also wurde für ca. 400km begast.
Für 40,09 €. :lol:
Versucht das mal mit einem Elektroauto....
Allego macht's möglich... :D
Erdgas für 400km hat mich immer nur bissl über 20.-€ gekostet.....

Rita

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Smartpanel
  • Beiträge: 832
  • Registriert: Sa 16. Jan 2016, 16:26
  • Wohnort: bei München
  • Hat sich bedankt: 247 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Ja, weil die Gaserer kaum (edit: weniger) Steuern und Abgaben zahlen, sowohl Erdgas als auch H2 .

Angenommen man fährt 100km mit der Geschwindigkeit 110kmh, dann braucht man ca. :
Benzin: 6 L
Diesel: 5 L
Elektro: 20kWh inkl. Ladeverluste
Gas CNG: 5kg
H2: 1,5kg

Daraus ergeben sich für 100km Straßennutzung in D an Steuern und Abgaben, inkl. Umsatzsteuer :
Benzin: VK 1,30€ - EK 0,50 = 0,80ct / L , x 6L = 5,60€
Diesel: VK 1,20€ - EK 0,50 = 0,70ct / L, x 5L = 3,50€. *sehr gut zu erkennen der Dieselbonus
Elektro: VK 30ct - EK 4ct = 26ct / kWh, * 20kWh = 5,20€
CNG: VK 1,1€/kg - EK 25ct = 85ct / kg, * 5kg = 4,25€
H2: USt. aus 9,50€/kg: 1,5€/kg, * 1,5kg = 2,25€

Edit: gem. unten genannter Vorschläge Zahlen korrigiert.

Steuern und Abgaben für kommunale und staatliche Infrastrukturfinanzierung sind bei Benzin und Elektro am höchsten,
Bei Gas (CNG und H2) am niedrigsten, den Fehlbetrag muss die Allgemeinheit leisten.

Und Diesel - hier nicht Thema - liegt als größter Belaster der Allgemeinheit weit unter dem Beitrag von Elektroautos.
Zuletzt geändert von Smartpanel am So 11. Mär 2018, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
Diesel Weg wird kein leichter sein ...
Zoé 40 an go-e, vorher Kia Soul EV - awattar (.de) variabler Strompreis "Hourly" - WP Geisha 5kWth
PV-Tankstelle 10kWp - Jedes 300Wp Panel ermöglicht 45.000km Fahrt - CO2-arm zu 2ct/km Energiekosten

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Rita
  • Beiträge: 1304
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 204 Mal
read
bei Deiner Rechnung ist ein Fehler drin.....
es gibt L-Gas und es gibt H-Gas
Dein Preis ist selbst für L-Gas etwas niedrig..... mit dem schafft man aber niemals 4KG selbst mit eco-up nicht

bei meinem Combo warens im Alltag ca 6KG
auf Strecke gemütlich waren 5 machbar....

hier im Rhein-Main Gebiet seit langem nicht unter 1,10€ zu kriegen

Rita

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Vanellus
  • Beiträge: 1915
  • Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
  • Wohnort: Schleswig-Holstein
  • Hat sich bedankt: 254 Mal
  • Danke erhalten: 121 Mal
read
Soweit ich weiß, wird Wasserstoff an den entsprechenden Tankstellen zu einem willkürlich festgesetzten Preis von 10 €/kg H2 verkauft. Willkürlich festgesetzt deshalb, weil man zur Zeit natürlich keinen betriebswirtschaftlich realen Preis verlangen kann. Wo soll der liegen, wenn an einer Tankstelle, die 1-3 Mio.€ gekostet hat einmal in der Woche jemand 5 kg H2 tankt? Bei 1.000 oder 10.000 €/kg?

Der elektrische Energiebedarf für 100 km liegt bei der Brennstoffzelle für die H2-Herstellung bei 55 kWh:
https://cleanenergypartnership.de/faq/w ... croll=true
Die Zahlen stammen von der einer Brennstoffzellen-Lobby-Organisation.
Mit 55 kWh kann ein BEV rund 300 km fahren, ein FCEV aber nur 100 km.
Man braucht also bei der H2/Brennstoffzellen-Technik dreimal mehr Strom als bei einem BEV für eine bestimmte Fahrstrecke.
Und das hat nichts mit dem Preis der Brennstoffzelle zu tun. Der kann sonstwo liegen. Die Wasser-Elektrolyse benötigt diese Strommenge. Dass das effizienter ginge, behauptet nicht einmal die Wasserstoff-Lobby. Und das würde sie sicher tun, wenn irgendwo ein Silberstreif am Horizont zu sehen wäre.
Für 40 Mio. Pkw (bundesdeutscher Pkw-Bestand) würde man die halbe deutsche Brutto-Stromproduktion benötigen. Wem will man den Strom wegnehmen?

Ich kann mir allenfalls vorstellen, dass man im nicht elektrifizierten Schienennetz (48% des Schienennetzes in DE) Brennstoffzellen-Loks einsetzt als Ersatz für Diesel-elektrische Loks. Ebenso im Bus- und Lkw-Fernverkehr. In beiden Bereichen kann ich mir keinen Fahrbetrieb auf Basis von Akkus vorstellen.
Zoe Zen seit 10.7.2013, verkauft im Juni 2019 mit 108.000 km, erster Akku, still going strong
Tesla Model 3 seit 12.6.2019

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
read
Wie kommst Du auf 1,3/KG H2?
Aktuell kostet es gesponsorte 9,50€ pro KG!
Und ein Mirai braucht im Schnitt 1,5KG/100km.
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

delink2000
  • Beiträge: 223
  • Registriert: Di 26. Apr 2016, 10:42
  • Hat sich bedankt: 36 Mal
  • Danke erhalten: 23 Mal
read
Smartpanel hat geschrieben: Daraus ergeben sich für 100km Straßennutzung in D an Steuern und Abgaben, inkl. Umsatzsteuer :
Benzin: VK 1,30€ - EK 0,50 = 0,80ct / L , x 6L = 5,60€
Diesel: VK 1,20€ - EK 0,50 = 0,70ct / L, x 5L = 3,50€. *sehr gut zu erkennen der Dieselbonus
Elektro: VK 30ct - EK 4ct = 26ct / kWh, * 20kWh = 5,20€
CNG: VK 79ct/kg - EK 25ct = 54ct / kg, * 4kg = 2,16€
H2: vermutlich nur USt.: 1,3€/kg, * 1kg = 1,30€
... wobei Elektro die einzige (bezahlbar) selbst erzeugbare Energieform ist, die sich gerade mit einem E-Mobil in allen Belangen (finanziell und ökologisch) rechnet. Einen besseren Anreiz sowohl für E-Mobile als auch für eine PV-Anlage kann ich mir im Hinblick auf die Energiewende/Sektorenkopplung nicht vorstellen. Wenn sich der Arbeitgeber/Vermieter/Hausbesitzer bislang nicht zu einer PV-Anlge durchringen konnte, so kann ich mir gut vorstellen, dass das E-Auto diese Haltung grundlegend ändert. Da können wir sämtliche PV-Förderungen komplett streichen... eigener Treibstoff für sein Auto wird zum Volkssport... der Rest und alles drum rum (Reichweite, Infrastruktur, Ladezeit, öffentl. PV-Parkplätze) kommt dann ganz automatisch in wenigen Jahren... da brauchts kein Overkill-Wasserstoff mehr...
Kia e-soul 64 kWh

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

zitic
  • Beiträge: 2953
  • Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 120 Mal
read
Der Preisnä orientiert sich wohl an dem was Linde und Airliquide so für Wasserstoff nehmen. Die Tankstelle wird nicht damit refinanziert. Weiterhin wird der Wasserstoff bis jetzt aus Methan durch Dampfreformation gewohnen. Die Umwelt gewinnt damit nichts. Aber ist halt viel deutlich billiger als Elektrolyse, erstrecht als die flexible Elektrolyse, die sich nach realen EE richtet. Damit wird natürlich Werbung gemacht, aber aktuell sieht es da noch düster aus und da wird dann bei den Pilotprojekten auch nicht so drauf eingegangen.

Nebenbei sind 55 kWh imho sogar noch vor Transport und Kompression. Jedenfalls wenn man das mit einigermaßen flexiblen PEM-Industriesystemen macht. Die können ihre Kosten aber auch nicht einfahren, wenn sie flexibel=nicht durchgehend laufen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag