Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1178
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 201 Mal
  • Danke erhalten: 203 Mal
read
Ja, alle die sich damit näher beschäftigen wissen das Wasserstoff in der Elektromobilität keine Zukunft hat!
Da Wasserstoffautos, Wasserstofftreibstoff und Wasserstofftankstellen jeweils teurer als beim reinen Elektroauto sind und auch in Zukunft teurer bleiben werden!

Als BEV Fahrer wird man immer wieder angesprochen, ob man nicht mit dem Neukauf auf das "Wasserstoffauto" warten hätte sollen.
Das wird sich auch in nächster Zeit nicht ändern, solange in den Medien (warum auch immer) Stimmung gegen das Elektroauto und für das Wasserstoffauto gemacht wird.
Jüngstes Beispiel: Gestriger "Themenschwerpunkt" im österreichischen Fernsehen http://tvthek.orf.at/profile/konkret/13887640

Deshalb sollte man als BEV-Fahrer möglichst einfach verständliche Vergleiche nennen können.
Z.B. Um 100km fahren zu können braucht ein "Wasserstoffauto" (FC-BEV) zwei bis dreimal soviel Strom wie ein "Elektroauto" (BEV). Wenn der Wasserstoff mit Hilfe von Ökostrom erzeugt wird, komprimiert wird und im Auto wieder in Strom zurück gewandelt wird. Aber nicht nur der Treibstoff ist zwangsläufig teurer. Ein Wasserstoffauto ist eigentlich ein Elektroauto mit einer zusätzlichen teuren Brennstoffzelle und einen Wasserstofftank der viel Platz braucht.
z.B. Der einzige Vorteil des Wasserstoffautos ist, das man es nahezu so schnell betanken kann wie einen Verbrenner. Wenn man das Elektroauto jedoch zu Hause über Nacht laden kann, dann brauchst man nur selten öffentliche Schnellladestationen. (z.B. Bei einer Autobahnraststation kann man während des Ladens eine Rast einlegen.) Eine Schnellladestation kostet weniger als 50.000€, eine H2-Tankstelle ca. 1 Mio. €. Daher gibt es momentan nur fünf H2-Tankstellen in ganz Österreich. Während es entlang der Autobahnen schon ein flächendeckendes Schnellladenetz gibt.

Mittlerweile habe ich jedoch einsehen müssen, dass man einen Autotyp üblicherweise nicht aus Gründen der Vernunft auswählt, und daher vernünftige Argumente nicht angenommen werden. Auf das Wasserstoffauto zu warten (seit der ersten Ölkrise in den 1970ern) ist m.E. eine Art der Gewissensberühigung für die Autofahrer denen Umweltschutz wichtig ist. Tesla hat erkannt das der Autokauf von "Emotionen" abhängt, und wirbt mit unschlagbarer Beschleunigung (beim Tesla S) bzw. mit einem von den Kunden gewünschten SUV mit Flügeltüren (beim Tesla X).
Zuletzt geändert von JoDa am So 25. Feb 2018, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.
Anzeige

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Helfried
read
Helfried hat geschrieben:Wie schnell ist denn so eine Brennstoffzelle betriebsbereit nach dem Wegfahren?
Dauert nur 20 Sekunden, selbst bei -25° Celsius, habe ich im Fernsehen gesehen (obiger Link).

PS: Was ist denn das für eine Flasche, dieser Marvin Wolf, der da wieder Stammtisch-Argumente gegen E-Autos aufzählt?
Sieht man den öfters im TV?

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Vanellus
  • Beiträge: 1843
  • Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
  • Wohnort: Schleswig-Holstein
  • Hat sich bedankt: 165 Mal
  • Danke erhalten: 80 Mal
read
BernhardLeopold hat geschrieben:Heute war in ORF "Konkret" ein Beitrag zum Wasserstoffauto, in dem das BEV massiv schlecht gemacht wurde und das Wasserstoffauto in den Himmel gelobt wurde.
http://tvthek.orf.at/profile/konkret/13 ... t/13966983
Das geht in Richtung "Fake News"...
Der Bericht ist wirklich goldig. Da fabuliert ein Experte, dass die Akkus alle 500 kg wiegen und größere sind noch schwerer. Die machen das E-Auto mordsschwer. Das kostet soviel Energie, die zu beschleunigen. Und die Batterien brauchen auch so viel Platz.

Danach kommt der Toyota Mirai. "Der Elektromotor beschleunigt das 2 to schwere Auto sehr flott" ... "Einen richtigen Kofferraum hat er nicht," obwohl 4,9 m lang. :roll:
Zoe Zen seit 10.7.2013, verkauft im Juni 2019 mit 108.000 km, erster Akku, still going strong
Tesla Model 3 seit 12.6.2019
1.500 km freien Supercharger für Dich und für mich: https://ts.la/reinhard71065

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

delink2000
  • Beiträge: 178
  • Registriert: Di 26. Apr 2016, 10:42
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
"das Auto verbraucht keinerlei Ressourcen" ... ich lach mich schlapp, ist ja fast wie Strom kommt aus der Steckdose
Mensch, haufenweise längst widerlegte Stammtisch-Parolen und dann wird auch noch das Thema Wirkungsgrad völlig ausgeblendet... jo, wir haben ja jetzt schon grünen Strom im Überfluss.
unfassbar... unreflektiertes Lobby-TV für die Ahnungslosen... und das auch noch von Öffentlich-Rechtlichen... eieiei
Kia e-soul 64 kWh bestellt

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Helfried
read
Vanellus hat geschrieben:"Einen richtigen Kofferraum hat er nicht," obwohl 4,9 m lang. :roll:
Ich denke, da kann man platzmäßig noch viel optimieren. Der Wasserstoff-Wagen schaut ja immer noch aus wie ein herkömmliches Verbrenner-Auto. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass das die optimale Form ist. Erweckt eher den Anschein wie ein fahrbares Versuchslabor.

Grundsätzlich scheint das eine sehr interessante Technologie zu sein. Der insgesamt erhöhte Strombedarf ist da wohl das geringste Problem. Bekanntlich werden die Wasserstoff-Autos ja nicht plötzlich in der Anzahl explosionsartig wachsen.

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 13875
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 881 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
Helfried hat geschrieben:Grundsätzlich scheint das eine sehr interessante Technologie zu sein. Der insgesamt erhöhte Strombedarf ist da wohl das geringste Problem. Bekanntlich werden die Wasserstoff-Autos ja nicht plötzlich in der Anzahl explosionsartig wachsen.
Ach, bei langsamerem Wachstum ist der 2-3-fache Stromverbrauch kein Problem? Lass uns an Deiner Weisheit teilhaben :doof:
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Helfried
read
Naja, in 20 Jahren werden wir ganz andere Probleme haben als etwas mehr Stromverbrauch durch Autos.
Wasser, Bildung etc. werden wesentlich wichtigere Ressourcen sein als die relativ banale Stromerzeugung.

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

DELHA
  • Beiträge: 337
  • Registriert: So 20. Dez 2015, 17:26
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Jüngstes Beispiel: Gestriger "Themenschwerpunkt" im österreichischen Fernsehen http://tvthek.orf.at/profile/konkret/13887640
Den Bericht habe ich auch mit Erschrecken wahrgenommen.
Da wurde konkret nichts journalistisch recherchiert. Eines ist für mich jedenfalls klar. Die Ölmultis wollen Ihr teures Tankstellennetz auch in Zukunft betreiben. Dafür ist Wasserstoff bestens geeignet. Strom gib’s ja überall. Schnellader kann man auch fast überall installieren. Da gibt es keine Tropfmengen die sofort aufgenommen werden müssen...

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 13875
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 881 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
Helfried hat geschrieben:Naja, in 20 Jahren werden wir ganz andere Probleme haben als etwas mehr Stromverbrauch durch Autos.
Wasser, Bildung etc. werden wesentlich wichtigere Ressourcen sein als die relativ banale Stromerzeugung.
Wir werden die selben Probleme haben wie heute, nur noch schlimmer. Vor allem wird das schimmste allter Probleme, die menschengemachte globale Erwärmung, sich noch verschlimmert haben.

Unter Anderem, weil irgendwelche Fantasten oder Geldgeile uns laufend auf absterbende Äste schicken wollen.
Wie z.B. Sprit vom Acker.
Wie z.B. Wasserstoff :roll:

Mal zur Größenordnung:
- 1 Mio eAutos brauchen 0,4% des deutschen Stromverbrauchs,
- 40 Mio werden 16% brauchen (wenn es dann noch so viele sind),
- Mit Wasserstoff werden es also fast 50% sein. "Etwas mehr" ist das wohl nicht, oder?
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Geht der Trend jetzt doch in Richtung Wasserstoff?

Helfried
read
Wenn die 50% besser verteilt werden über die Zeit, sehe ich da kein Problem.
Außerdem wird Strom sicherlich hübsch besteuert werden, sollte er jemals knapp werden.
Zudem kommt die Kilometer-Maut, auch auf Landstraßen, das werden sich dann nur mehr gebildete Leute leisten können. Die sind aber ohnedies im Rückgang. Das Autofahren in der jetzigen Form dürfte sich einem Ende zuneigen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag