Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Da ist die Frage der Betrachtungsweise, wenn man das Ziel hat den Einfluss auf den Klima Wandel zu berechnen, ist es wichtig alles ein zu beziehen, was zu einer Erwärmung führt. So wie ein Flugzeug pro Tonne CO2 mehr Klimaeinfluss als ein PKW hat, weil dieses in der Atmosphäre abgegeben wird, dies aber nicht in den Wirkungsgrad des Flugzeugs eingerechnet werden kann, muss dieser "Beifang" also das Gas welches austritt und durch das Verbrennen weniger Klima-schädlich ist als unverbranntes Gas, der Klimabilanz ein-berechnet werden. Wenn der Beifang aber keine weitere Energie benötigt ist dieser nicht im Wirkungsgrad zu finden.

Aber der hier begonnen Faden wollte doch die Frage der Stromverschwendung Elektrofahrzeug gegen Verbrenner aufgreifen. Als Antwort wo denn der ganze Strom für Elektrofahrzeuge her kommt. Die Klimarelevanz des Diesel/Benzin vor der Verbrennung ist ein anderes Thema, oder?
Richtig und genau diesen Punkt scheint Joe-Hotzi nicht verstehen zu wollen. Selbst wenn die Eruptivförderung (Eigendruck) der Lagerstätte nicht mehr gewährleistet werden kann und in der Regel der Druck über Meerwasser aufrecht erhalten wird. Ist der Anteil von Methan (Gas) zu Öl relativ gering.
Das Dichteverhältnis von Methan zu Öl beträgt 1.311. Selbst wenn das Öl mit 30% Methan versetzt wäre (was utopisch wäre), wäre das Verhältnis der Pumpleistung:

860 kg/m³ * 0,7 + 0,656 kg/m³ * 0,3 / 860 kg/m³ = 0,7 / 0,7002 = 0,3 Promille Verlust aufgrund des Methananteils. Ansonsten würde man es auch nicht an der Lagerstätte verbrennen. Auch die Ölfirmen haben nichts zu verschenken.

Mann kann sich natürlich hier in einem klein klein verlieren, und jetzt auch den Verlust der Pumpen bezüglich zur Füllung des Schiffes oder Tankzuges mit ein zubeziehen. Das führt für mich aber endeutig zu weit und auch überhaupt nicht von Relevanz.

AbRiNgOi hat geschrieben: Zur Förderung, hier wird eine selbst sprudelnde Erdölquelle zur Berechnung herangezogen. Gibt es auch Zahlen zu real aktiven Erdölvorkommen?
Keine Ahnung, aber laut Wikipedia:


Zitat

---------------------
Konventionelle Lagerstätten befinden sich in relativ hochporösen und permeablen Speichergesteinen und enthalten relativ dünnflüssiges Öl. Sie können mit herkömmlicher Fördertechnik vergleichsweise kostengünstig bewirtschaftet werden. Die größten bzw. produktivsten Ölfelder der Erde werden unter der Bezeichnung Giant Fields („Riesenfelder“) zusammengefasst. Die größten 500 Ölfelder, d. h. 1 % aller bekannten Ölfelder, lieferten 2005 60 % des gesamten geförderten Öls, wobei die größten 20 rund 25 % des gesamten Öls lieferten.[2]
--------------------------

Also kann man von 60% ausgehen, denn die meisten 500 größten Ölfelder sind noch nicht erschöpft. Sicherlich die meisten Ölfelder von diesen 500 werden nicht mehr über eine Eruptivförderung betrieben, aber letztendlich wird da nur Meerwasser reingepumpt. Also sind Pumpverluste zu berücksichtigen. Nur ist das Verhältnis von der Pumpleistung zum Energiegehalt des Öles sehr klein.

Ein Bohrloch hat einen Druchmesser ~ 200 mm, Tiefe 1500 Meter. Also würden die Reibverluste bei einem Massenstrom von 100kg/s = 2* 14,46 -> 28,92 bar betragen. Dazu noch der geodätische Druckverlust von 125 bar = 154 bar. Die Pumpe bräuche also eine Leistung von

P = 860 kg/m³ * 1848 Meter * 9,81 m² * 0,116 m³/s
= 1808 kW oder 2459 PS

100 kg/s * 42,84 MJ/kg

= 4.284.000 kW -> 1808 kW / 4.284.000
= 0,9996

D.h. ein Verlust von einem Promille war schon ein guter Ansatz.



AbRiNgOi hat geschrieben: Deine Berechnung der Raffinerie hab ich jetzt nicht ganz durchdrungen. Steht in Deiner Rechnung wirklich nur der Heizwert vom Erdöl in Relation zu den Heizwerten der erzeugten Produkte? Wo ist die eingesetzte zusätzliche Energie / Strom, natürlich in Abzug der Fernwärme und Stromlieferung.
Das ist eine einfache Physikaufgabe auf Hauptschulniveau der 7. Klassen. Das ist jetzt gar nicht negativ gemeint, aber sowas sollte eigentlich jeder in der schulischen Laufbahn mal behandelt haben.

die Gleichung

n = Energie ab / Energie zu.

Im Fall der Raffinerie wird der Input über den unteren Heizwert der Brennstoffe sowie der Prozesswärme als Energie zusammen gefasst und durch den Output (selber Verfahrensweise) dividiert. So kann man über einen einfachen Dreisatz und Algebra schon den Wirkungsgrad der Raffinerie ausrechnen.

Aber hier im Forum scheinen ja viele wie z.B. auch der Forumbenutzer "Kenny" damit völlig überfordert zu sein. Das ist mit z.B. Excel eine Aufgabe von maximal 15 Minuten. "Kenny" hat für seine Textphrasen bestimmt länger benötigt.
Ist ja auch nicht schlimm wenn man damit überfordert sein sollte, peinlich wird es dann nur wenn man wie anhand des Forumbenutzer "Kenny" und anderen auf seine Unfähigkeit hin die Schuld anderen zuweisen möchte. Udd es dann nur noch für inhaltslose Behauptungen und Unterstellungen reicht wie z.B. Zitat" Unsinn in der Gesamtheit " reicht. Dabei sollte man auch in der Hauptschule gelernt haben seine Einwände begründen zu können.
Aber gut ich finde das amüsant, diese Personen diskreditieren sich durch ihre eigene Unfähigkeit völlig von selbst und machen sich unglaubwürdig. Aber gut der Dreisatz will geübt sein.

So ich würde jetzt mal vorschlagen dass Du mal die Gleichung bezüglich des Wirkungsgrades anhand der Raffinerie und deren Input / Output Werte von deinen Anhang (Werte aus dem Jahr 2017) versuchst auszurechnen, ich schaue mir das dann gerne an. Ich werde ich nicht alles vorrechnen, wie als wenn vor mir Idioten stehen würde.

Kurze Anmerkung zu den Werten:

Slop -> Altöl. Wasser hat keine Relevanz. Und beim Output kann man ruhig durch Vernachlässigung Schwefel, sowie Bitumen ebenfalls als Abfall und somit als Verlust werten.

Wünsche gutes Gelingen.
Anzeige

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711

Sie haben doch alle Daten nebst Ansprechpartner im meinem Link.
Stellen Sie doch einfach dort eine Anfrage per Mail an das "Energiemanegement" und stellen sie die Antwort hier ein. Fragen sie am besten gleich konkret nach Diesel und Benzin. Dann haben sie gleich ihren Wirkungsgrad, speziell für diese Kraftstoffe bzw. die kWh/kg Energieaufwand dafür.
Ist das etwas zu einfach?

Ihr Kommentar beweist leider erneut ihre beschränkte Fähigkeit, sich auf wesentliche Daten und Grafiken in diesem Bericht zu konzentrieren sowie verschiedene Inhalte miteinander logisch zu verknüpfen. Sie hängen sich am Input-Output auf = Holzweg.
Haben sie denn niemanden der ihnen vor Ort helfen und auch mal streicheln kann?

Na gut, einen Versuch haben sie noch. Ein Tipp: Die Mengentabelle benötigen sie nicht!

Inzwischen können sie ja weiter mit Vermutungen und Mutmaßungen zum Bohrloch und zur Förderung sinnfreie Fiktionsrechnungen erstellen. Bitte nur noch zehn Nachkommastellen verwenden. Ansonsten versteht es ja schließlich niemand.

Die 15-20% Energieverluste gesamt stehen übrigens auch bei mir in Stein gemeißelt!

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711

Ich hätte da noch etwas für Sie zum durcharbeiten - Stichwort Pipelines (!). Ich wies bereits darauf hin. Lesen sie meinen ersten Text nochmal ganz genau durch. Mit Ignoranz ist ihre Rechnung bereits systematisch falsch und somit völlig nutzlos.
https://www.mwv.de/wp-content/uploads/2 ... _small.pdf

Dürfte wohl 2 Wochen dauern bis Sie da durch sind und nochmal 2 um zu verstehen was dort eigentlich drin steht. Sie stehen ja auf Fakten.
Ich meine ja nur, bevor sie wieder Bemerkungen wie diese hier abgeben und sich in absoluten Bedeutungslosigkeiten verlieren:
"...., in dem von einem Containerschiff ausgegangen wird, was eine deutliche höher Stirnfläche und somit Luftwiderstand hat als ein Öltanker."

Dazu fällt mir nur folgendes ein.... Öltanker werden beheizt!
Der Luftwiderstand ist die allerkleinste Größe des Strömungswiderstandes bei Großschiffen mit geringer Geschwindigkeit. Die Differenz Containerschiff vs. Öltanker ist erst recht zu vernachlässigen. Öltanker sind zudem meist langsamer unterwegs.
Das reicht für Sie allerdings, um zumindest einen Kommentar dafür abzugeben. Wissen nenne ich das nicht, zudem miserabel oder gar nicht recherchiert!
Diese Diplomarbeit auf die Sie sich da beziehen, ist praktisch auf Öltanker nur in geringen Teilen anzuwenden. Somit ist die Tanker-Rechnung grundsätzlich falsch.
Die Trennung von Spreu und Weizen ist halt nicht Ihr Ding.
Sie rechnen halt lieber wirres Zeug um beeindrucken zu wollen. Sie erreichen genau das Gegenteil damit.
Wenn sie eine Antwort per Mail aus der Raffinerie haben, werden Sie enttäuscht sein, dass Sie bereits damit um größer Faktor 2 falsch liegen was die Energieverluste insgesamt betrifft. Mit dem LKW bis zu Tankstelle liegen Sie allerdings am nächsten dran, der Rest Ihrer Berechnung ist einfach Mumpitz ohne irgendwelche Nachweise von Fakten. Sie rechnen lieber mit "Szenarien" = Theaterstücke", mehr nicht. Oder Muster ohne Werte....


So long

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Kenny hat geschrieben: Dazu fällt mir nur folgendes ein.... Öltanker werden beheizt!
Der Luftwiderstand ist die allerkleinste Größe des Strömungswiderstandes bei Großschiffen mit geringer Geschwindigkeit. Die Differenz Containerschiff vs. Öltanker ist erst recht zu vernachlässigen. Öltanker sind zudem meist langsamer unterwegs.
Das zeugt davon, dass Sie noch nicht mal die Diplomarbeit verstanden haben.


Kenny hat geschrieben: Somit ist die Tanker-Rechnung grundsätzlich falsch.
Mit Begründung richtig stellen, die Aussagen oben sind wirres Zeug ohne ledeglichen Zusammenhang.


Kenny hat geschrieben: Sie rechnen halt lieber wirres Zeug um beeindrucken zu wollen. Sie erreichen genau das Gegenteil damit.
Also ein anderes Wort dafür, ich habe es nicht verstanden. Tja dafür kann ich nichts wenn Sie das nicht verstehen, das ist ihr Problem.


Kenny hat geschrieben: Wenn sie eine Antwort per Mail aus der Raffinerie haben, werden Sie enttäuscht sein, dass Sie bereits damit um größer Faktor 2 falsch liegen was die Energieverluste insgesamt betrifft.
Also ich kann das über die Input / Output BIlanz wunderbar ausrechnen und brauche auch dafür auf keine Email warten.
Wenn Sie meinen das wäre falsch, dann können Sie das gerne mit Fakten und nicht mit ihren wertlosen Worthülsen widerlegen, ganz einfach.


Kenny hat geschrieben: der Rest Ihrer Berechnung ist einfach Mumpitz ohne irgendwelche Nachweise von Fakten. Sie rechnen lieber mit "Szenarien" = Theaterstücke", mehr nicht. Oder Muster ohne Werte....
Mit solchen Worthülsen diskreditieren Sie sich nur selbst. Qellennachweise zu den erhobenen Daten sind angegeben, richtig lesen sollte man schon können. Auch hier wieder, widerlegen Sie einzelne Punkte der Rechnung mit Fakten und nicht mit Worthülsen die keinen interessieren.

Ich finde Sie aber ganz amüsant, also fleißig weiter kommentieren.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711

1. Wofür sollte ich mir eine Diplomarbeit über Containerschiffe durchlesen die nur wenig Bezug auf Öltanker haben?
Basics für ihr Pseudo-Wissen finden sie hier:
http://konstuktions-web.info/downloads_ ... rtrieb.pdf

2. Ihre Bohrlochrechnungen inkl Förderungen sind nicht nachgewiesen und lediglich wirre Vermutungen oder sinnfreie Freizeitbeschäftigung ohne Nutzen.
Der Einsatz von Taschenrechnern ist halt nur mit Fakten sinnvoll.

3. Schade das Sie sich offensichtlich verweigern eine Anfrage bei der Raffinerie zu stellen. Fakten von der Basis wollen sie demnach aus welchem Grund nicht? Ihr Arithmetik-Kartenhaus könnte ja zusammenbrechen. Ist das der Grund? Der einfache und gerade Weg ist nicht gut genug für Sie?

4. Wenn ich mich diskreditieren möchte, frage gern bei Ihnen zuerst an - versprochen! Vorher möchte ich allerdings die Antwort der Raffinerie hier von ihnen eingestellt sehen.

5. NEIN! Ich werde mich nicht auf Ihr Niveau mit Pseudo-Mutmaßungsrechnungen begeben. Nicht weil ich es nicht könnte, sondern weil mir persönlich meine Lebenszeit zu wertvoll ist, als ihre persönlichen Interessen oder Befindlichkeiten damit zu bedienen. Sie spielen in meinem Leben somit praktisch gar keine Rolle, gleich gar nicht um etwas beweisen oder belegen zu müssen. Sie überhöhen sich permanent anderen gegenüber, ist Ihnen das bereits aufgefallen?

6. Die wichtigste Frage: Was beabsichtigen Sie eigentlich genau und welchen Zweck hat das ganze? Ich kann leider keinen Nutzen erkennen.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Duke711
  • Beiträge: 121
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Kenny hat geschrieben: @Duke711

1. Wofür sollte ich mir eine Diplomarbeit über Containerschiffe durchlesen die nur wenig Bezug auf Öltanker haben?
Basics für ihr Pseudo-Wissen finden sie hier:
http://konstuktions-web.info/downloads_ ... rtrieb.pdf

Tut mir leid, diese KonstruktionsmechanikerIn - Schiffbau Arbeit ist doch unter mein Niveau, mal davon abgesehen das die drag Koeffizienten vollkommender Humbug sind:

"Großer Containerschiff L" = 270 m --> 29 kn -> 0,093 // 25 --> 0,068

Und das bei solch einer Schrankwand im Wind bzw. korrekt ausgedrückt Trapez

https://cdn1.spiegel.de/images/image-11 ... 161146.jpg

Also 0,068 das hat fast schon ein Airbus. Außerdem ist die Reynoldszahl bei 29 kn und 25 kn nahe zu gleich und da gibt es keine solch großen Unterschiede von 0,068 zu 0,093. Mal davon abgesehen das der drag Koeffizient mit steigener Reynoldszahl meistens abnimmt.

Naja ist halt eine KonstruktionsmechanikerIn - Schiffbau Arbeit passt bestens zu ihr Niveau. Die Diplomarbeit ist deutlich wertvoller und listet dazu noch Messwerte auf.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Schön das Sie schon wieder nichts verstanden haben.
Das ist keine Arbeit einer "KonstruktionsmechanikerIn - Schiffbau Arbeit" sondern Teil eines Ausbildungsberufes wie oben auf Seite 1 eindeutig zu erkennen ist. Es fehlt lediglich ein / oder ist "Gendersprache". Das ihr persönliches Niveau um ein vielfaches höher ist bedeutet mindestens diesen gleichen Faktor als Selbsüberschätzung.

Fachbereich:
Ausb.-Beruf:
Schiff- und Maschinenbau
KonstruktionsmechanikerIn - Schiffbau
Gewerbliche Lehranstalten Bremerhaven, Georg-Büchner-Str. 7, 27574 Bremerhaven

Das zeigt insgesamt Ihre Verzweiflung. Ja, Ihr Niveau ist viel niedriger als ich bisher angenommen habe.
Auf meine wesentlichen Fragen haben Sie keine Antwort, sondern verlieren sich in Punkt 1 den Sie ebenfalls nicht verstanden haben.
Herzlichen Glückwunsch sage ich dazu nur.
Übrigens: Nicht alles was Sie nicht verstehen ist falsch. Denken Sie mal ganz in Ruhe darüber nach.

Der wichtige Punkt 6 ist noch nicht beantwortet!

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Duke711

Nach ihrer nächsten Antwort erhalten sie gratis (!) ein psychologisches Profil über ihre Absichten hier von mir.
Das wird Sie nicht erschüttern, allerdings ihre "Absichten" und verwendeten Mittel ganz klar darstellen.
So läuft ihre Nummer nicht, weil Sie nicht ehrlich sind und es zu keinem Zeitpunkt waren! Das vorab dazu.
Auch "Ungläubige" haben Verstand. Schlafen sie mal in Ruhe darüber!

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 13875
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 881 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
Popcorn zu mir!
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Kenny
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 6. Jun 2019, 12:21
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
@Alex1

gibts dann von mir im 1 kg Eimer - Format per Versand zugestellt :-)
was Duke711 hier abzieht ist eine ganz fiese Nummer.
Er hat sich selber in Bedrängnis gebracht und will jetzt unbedingt "Berechnungen" anderer sehen.
Was ist wohl sein Ziel? Bachelor, Master oder sonstiges in dieser Richtung, allerdings ohne strukturierten Plan und Wissen.
Er ist bislang mit hoher Aggressivität eigentlich ganz geschickt, indem er andere als Deppen darstellen möchte, die seine persönlichen Ziele nicht unterstützen oder keine konkreten Berechnungen darstellen möchten. Die Rechenwege sind es, nicht nur die Ergebnisse!
Direkten Fragen weicht er direkt mit Gegenangriffen aus oder ignoriert sie einfach.
Aggressivität und Provokationen in Folge für das eigenen Ego...... Bei mir läuft diese Nummer leider nicht.
Der "Duke711" will eben ein ganz ganz ganz "Schlauer" sein.......
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag