Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

v@13
  • Beiträge: 205
  • Registriert: Do 31. Mär 2016, 16:56
read
JoDa hat geschrieben: Obwohl der Link von v@13 eine Ansammlung von Desinformation ist
Nur genau das soll es ja nicht sein. Mein Link zeigt auf das jeder sich seine Statistiken so zurecht rücken kann wie er es braucht mangels belastbarer Zahlen.

Kurtl Sigl vom Bundesverband eMobilität (BEM) gibt den Strom Bedarf in seinen Reden mit 1,2kWh pro Liter Raffinat an. Das sind von meiner Seite aus nun 4 unterschiedliche Quellen die alle belegen, das eine nicht unerhebliche Energie Menge benötigt wird um die Brühe herzustellen.

Da können die Trolle hier im Forum anreden wie Sie wollen, für mich ist die Sache klar, glas klar.
... dauernd ist die Batterie voll, sie ist einfach viel zu klein, so viel kann ich gar nicht fahren. ;)
Anzeige

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
  • Jan
  • Beiträge: 3056
  • Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 23 Mal
read
Hier wird von 1,4 Kwh pro 1 Liter gesprochen.

https://www.youtube.com/watch?v=GVNgiN0EVZM
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
  • spark-ed
  • Beiträge: 1811
  • Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
  • Wohnort: Sehnde
  • Danke erhalten: 199 Mal
read
nr.21 hat geschrieben:Fazit: der Stromverbrauch bei der Herstellung von Benzin oderDiesel ist vernachlässigbar und verursacht nur lästige Eigentore bei der argumentativen Schlacht rund um´s EV
Tja, einige Mitspieler wähnen sich mithilfe selektiver Pseudoinformationsquellen und selbstgebastelten Rechenkonstrukten direkt vor dem fremden Strafraum und holzen munter weiter auf eigene das Tor ein.
Die mangelnde Treffsicherheit erzeugt bei den Zuschauern zum Glück nur Belustigung und ändert nichts an den echten Vorteilen von Elektroautos ;)
SmartED - einfach, wie für mich gemacht

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1178
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 198 Mal
  • Danke erhalten: 202 Mal
read
v@13 hat geschrieben: Da können die Trolle hier im Forum anreden wie Sie wollen, für mich ist die Sache klar, glas klar.
Daher ist es sinnlos zu versuchen dir zu erklären das du falsch liegst.
Die von dir gesuchten "Belastbare Quellen" sind einfach zu finden, wenn man sich nur die Mühe macht diesen Thread einmal ganz durchzulesen.
Oder einfacher: Meine Zusammenfassung lesen.
Wünsche dir noch alles Gute!

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
read
Interessantes Thema, war mir vorher gar nicht so bewusst, dass die Spritherstellung selbst bereits sehr energieintensiv ist. Schließlich muss das Erdöl ja auch um die halbe Welt geschifft warden und mit Tankwagen schließlich wieder zur Tankstelle. Unabhängig vom Stromverbrauch haben die Raffinerien auch einen Eigenverbrauch an Mineralöl, der nicht vernachlässigbar ist.
Der Eigenverbrauch der Raffinerie liegt je nach Weiterverarbeitungsgrad zwischen 5 und 10 % des eingesetzten Rohöls.[
https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6lraffinerie
Also man muss neben Strom auch Transport und Eigenverbrauch in der Raffinerie drauf rechnen.
Alle PNs werden ungelesen gelöscht.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
read
Weiter zu dem Thema. Ich unterstelle mal, dass die Raffinerie bei 10% Eigenverbrauch ihren Strom selbst erzeugt mit Kraft-Wärme-Kopplung, also Strom und Wasserdampf. 0,1 Liter Heizöl entsprechen etwa 1kwh, das entfällt ca. auf einen Liter Endprodukt.
Alle PNs werden ungelesen gelöscht.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Lumpi
  • Beiträge: 1
  • Registriert: Fr 20. Okt 2017, 14:30
read
Der Stromverbrauch kann über die Umweltbilanz der Bayern Oil leicht errechnet werden, wie hier schon mehrfach versucht. Er liegt bei 0,036 kWh/Liter Sprit. Die Prozessenergie für Destillation, Cracken etc. wird exergetisch sinnvoll fossil statt elektrisch zugegeben und beträgt 0,646 kWh/Liter Sprit. Insgesamt also knapp 0,7 kWh/Liter Sprit.

Den Rechnungen liegt eine Dichte von 0,83 kg/Liter Sprit (Diesel) zugrunde.

Der von Bayern Oil angegebene Wärmeenergiebedarf scheint plausibel zu sein. Kurz nachgerechnet: 1 kg Rohöl auf 400 Grad zu erhitzen ergibt ca. 0,2 kWh bei einer spezifischen Wärmekapazität von Erdöl: c = 2,0 kJ / kgK.

Wie einige hier schon bemerkt haben, ist die Argumentation über die angeblich "hohen" Energiebedarfe einer Rafffinerie ein sauberes Eigentor für die Stromer. Denn aus dem Einsatz von ca. 0,7 kWh resultiert ein Produkt mit ca. 10 kWh Heizwert und einer Energiedichte von 12 kWh/kg. Über die Batterie wird Strom zu ca. 0,16 kWh/kg gespeichert.

Mit den insgesamt 0,7 kWh Energiebedarf (Raffinerie inkl. Rohlöltransport von Abu Dhabi nach Ingolstadt) für den Liter Diesel kommt ein E-Fahrzeug ca. 4 km weit. Ein Diesel schafft mit dem Liter Sprit das Fünffache. Das sollte doch einigen zu denken geben. Denn das bedeutet, dass die Stromerzeugung extrem effizient sein muss, um dem Diesel energetisch den Rang abzulaufen. Die miesen EROIs der Erneuerbaren machen sie vollkommen ungeeignet dafür. Deutlich 2 stellige EROIs wären hierzu erfoderlich. Vergleicht man Äpfel mit Äpfeln (also Erneuerbare inkl. Speicher mit konventionellen), kommen nur fossile oder atomare Energieträger in Frage.

Schließt man aus Umweltgründen fossile Träger aus, bliebe nur die Kernenergie als energetisch sinnvolle Quelle für die E-Mobilität. Wer auch die nukleare Option kategorisch ausschließt, muss zwangsläufig beim Verbrenner bleiben. Denn E-mobility genauso wie Primärenergieersatz mit erneuerbaren Energieträgern zu bestreiten endet im katastrophalen Zupflastern mit Windrädern und PV-Modulen, wenn man nicht mit Wasserkraft gesegnet ist, wie z.B. Norwegen, Schweden, Schweiz, Österreich. Nur dort macht momentan E-mobility Sinn. Der Rest der Welt sollte, analytisch betrachtet, auf die Molten Salt Reactors warten und bis dahin möglichst Diesel fahren.

Quelle Umweltbilanz Bayern Oil: http://www.bayernoil.de/fileadmin/downl ... nsicht.pdf

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
read
Oben hast du doch so schön zu rechnen begonnen. Dann gleitest du leider ab in den Gebrauch emotional gefärbter Wendungen. "katastrophales Zupflastern mit Windrädern und PV-Modulen"? Wie viel Windräder und PV-Module würden konkret benötigt, und worin genau besteht jetzt die Katastrophe?

PS: Willkommen im GE-Forum! :)
ZOE Intens Q210 2013-2018
ZOE ZE40 Limited R110 ab 2019
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, eine Sache zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er sie nicht versteht. (Upton Sinclair)

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

USER_AVATAR
  • eDEVIL
  • Beiträge: 12161
  • Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
read
@lumpi bitte mal die Quelle nöher angeben? Wo genau fidnet man die o.g. Zahlen denn im PDF wieder?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.

Re: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

ganderpe
  • Beiträge: 167
  • Registriert: Di 8. Jul 2014, 22:53
read
@lumpi
---> Mit den insgesamt 0,7 kWh Energiebedarf (Raffinerie inkl. Rohlöltransport von Abu Dhabi nach Ingolstadt) für den Liter Diesel kommt ein E-Fahrzeug ca. 4 km weit. Ein Diesel schafft mit dem Liter Sprit das Fünffache.

mit der energie von 1 l diesel (9.7 kWh) fährt ein eauto ca. 65 km (rekuperation nicht berücksichtigt)


Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag