VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Toumal hat geschrieben: VW ist eine Autofirma. Sie sind beim Luegen erwischt worden. Renault luegt auch. Das ist weder VW-Bashing not Renault-Bashing. Es sind einfach nur die Fakten.
Und gibt es irgendwen, der das hier anzweifelt?

Ich möchte nichtmals bewerten, ob der eGolf jetzt besser als dfer Leaf ist. Er ist jedenfalls sehr vergleichbar. Es gibt aber einige Foristen, die hier ständig behaupten VW wäre so super schlecht und Renault/Nissan so toll. Das geht auf den Zeiger.

Unstrittig ist, dass VW definitiv mit der aktuellen Palette kein Spitzenreiter ist. Sie hätten sehr viele Möglichkeiten gehabt und jetzt sind sie im Aktionismus das nachzuholen. Getrieben vor allem durch ihr Dieselgate - keine Frage. Vermutlich ist in 10 Jahren betrachtet das Dieselgate das Beste was VW passieren konnte.

Wenn man alles etwas nüchtern betrachtet gibt es da eine Firma TESLA, die ein Startup sind die einzig EVs verkaufen. Die müssen keine Kompromisse eingehen, haben keine Heerscharen an Fabriken, Mitarbeitern und investitionen in Verbrennern, die sie umstrukturieren müssen.

Dann haben wir da die etablierte Industrie. Und neben einem Renault/Nissan Konzern, der getrieben aus schlechten Zahlen in der Wirtschaftskriese einen Ausweg im EV gesucht hat (und damit gefloppt ist). Die profitieren davon jetzt mit einem kleinen Vorsprung, aber da wird auch nichts nachgelegt. Fiat und Toyota totalausfall. Kia/Hyundai kommen spät, aber nun auch. Daimler bisher eine Enttäuschung, aber nun mit guten Plänen. BMW dynamisch gestartet, aber was kommt da jetzt? GM/Ford haben Feigenblattprojekte und kündigen an. Habe aber noch nicht gesehen, dass da ähnlich wie bei daimler und VW schon richtig Geld in die Entwicklung fliesst. Und die Pläne von VW klingen auch solide. Es gibt viele chinesische Firmen, die mit dem Elektroantrieb erwarten den westlichen Vorteil bei verbrennern zu überspringen.

Das ist einfach die Sachlage und ich habe nicht das Gefühl, dass sich VW da ganz ordentlich positioniert. Das ist alles.
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
05!/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken
Anzeige

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Jochen2003 hat geschrieben:In der Fahrzeugklasse, Kompaktklasse (Nissan Leaf, VW e-Golf und Hyundai Ioniq) ist der e-Golf dem Nissan Leaf im Moment um Welten voraus zum Ioniq ist es eher Geschmacksache.
Nach welchen Massstaeben? Verarbeitung? Reichweite? Preis?

Und ich spreche VW auf keinen Fall ab dass sie gute BEVs mit guten Reichweiten bauen koennten wenn sie wollten. Den 2017er e-Golf mit 35kWh und NEFZ von 300km finde ich fuer den Preis (36.000 aufwaerts) jetzt nicht unbedingt als das Mass der Dinge oder ein bahnbrechendes Produkt. Das kann man doch nicht VW-bashing nennen oder?

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Na nach den Maßstäben was eine Kompaktklasse ist. Elektromobilität verändert die Fahrzeugklassifizierung ja nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kompaktklasse
Kia e-Niro - 64 Kwh - Vision - Weiß + LED Paket , 11 KW Lader und Plus Paket. 09/2020

Opel Ampera e Ultimate 02/2020

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Naheris
read
-Marc- hat geschrieben:Alles Theorie
Ist das in der Praxis auch so :?:
Sinnlos mit Dir zu diskutieren. Du schaust nicht einmal in den e-Golf Forum bevor Du auf dem Auto herum basht.
-Marc- hat geschrieben:Und wo darf es AC so laden :?:
Jedenfalls nicht in DE :!:
Das ist komplett falsch. Der e-Golf hat 16A auf 2 Phasen. Das darf er ÜBERALL laden, da er keine Schieflast erzeugt. Er braucht dazu nur eine CEE16 & Adapter oder größer, oder eine Typ-2 Dose/Stecker mit min. 2 angeschlossenen Phasen. Also reicht dafür jede öffentliche Station mit 11kW.
-Marc- hat geschrieben:Der alt Golf hat mit 46,6 kW glaube geladen ;)
Aber nicht laut technischer Dokumentation, und wenn dann nicht lang Der neue kann kurzfristig auch über 40kW laden. Es kommt auch auf die Säule an, weil der e-Golf eine recht niedrige Bordspannung hat.
-Marc- hat geschrieben:VW hat damals gesagt: Wollen Sie lieber mit 50kW CCS oder mit 43 kW an der Steckdose laden ;)
Zeig mir den Quote, wo VW das behauptet hat.

Und nebenbei, Du hast wohl auch im Zoe-Forum den Faden über die neue 43kW Zoe mitbekommen. 43kW ist da auch nicht mehr drin. Und dann wäre da noch der kleine Unterschied, wo der Ladeverlust bei AC und DC liegt. 43kW AC sind nämlich eher selten mehr als 40kW DC.
-Marc- hat geschrieben:Und heute jeder Zoe ist locker schneller weil er keine Pause macht ;)
Wieder eine pauschale Aussage, bei der es genügend reguläre Beispiele gibt, bei denen es nicht gilt. Es kommt auf die Weite der Fahrt an. Wenn man mit Zoe und e-Golf das Ziel erreichen kann, dann ist die Zoe nicht schneller. Wenn beide einmal laden müssen, dann muss sie eben doch eine Pause machen.

Und selbst mit dem Reichweitenvorteil ist die Zoe nicht zwangsläufig die bessere Wahl. Ich fahre fast nur Nachts. Das Licht der Zoe ist da ziemlich schlecht. Das adapative Led-Licht vom e-Golf dagegen das beste, was man bei BEV kriegen kann.

Der Zoe fehlen auch andere Assistenzsysteme. ACC zum Beispiel, oder aktive Spurführung. Je nachdem, was man für einen Anspruch hat, verändern sich die Vorteile eines Fahrzeugs. Die Zoe siegt halt bei Reichweite und Preis, und in vielen Fällen bei der Ladevariabilität - wenn man die 43kW nimmt - die Renault aber hier in Deutschland nicht anbietet. Der e-Golf gewinnt bei Größe, Komfort und Sicherheit.

Ich sehe vor allem die letzten Beiden als sehr relevant, weil ich >35kkm im Jahr fahre, und meist Nachts nach langen Arbeitstagen. Dass ich auf meiner Stammstrecke in 3 Stunden fahrt unterwegs einmal 20 Minuten laden muss ist da nicht so relevant. Ich pausiere sowieso einmal auf der Strecke für ca. 10 Minuten, und für DC Lader habe ich inzwischen die Auswahl von sechs passenden Standorten. Das der e-Golf das weit bessere Licht, ACC und Spurhaltung hat spricht dafür stark für den e-Golf (und natürlich den Alleskönner Ioniq). Ohne werde ich kein Weitstreckenfahrzeug mehr kaufen. Für mich ist somit die Zoe nicht nur das schlechtere, sondern ein nicht akzeptables Konzept. Obwohl ich sie tatsächlich "durchfahren" könnte.

Aber das ist okay. Meiner Mutter versuche ich gerade eine Zoe anzudrehen. Für Sie ist die nämlich das bessere Konzept gegenüber dem e-Golf (und Anderen).

Es sind zwei verschiedene Konzepte von Fahrzeugen, und das es die gibt ist gut so. Aber hier wird von immer denselben auf ihrer ganz persönlichen "Hassmarke" herum gehauen, anstatt anzuerkennen, dass es besser ist wenn derzeit nicht alle Marken gleich sind. Und anstatt anzuerkennen, dass ein Auto aus mehr bestehen kann als einem Lenkrad, vier Rädern, einem E-Motor und möglichst viel Akkukapazität. Welchen Vorteil hätte es denn, wenn es nur Zoes gäbe, dafür von 12 Marken? Welchen Vorteil hat ein Mitsubishi EV gegenüber einem der beiden anderen Drillinge? Macht das Markenemblem vorne wirklich so einen dramatischen Unterschied? :lol:
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ID.4, Übermorgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Super-E hat geschrieben:Und gibt es irgendwen, der das hier anzweifelt?
Ich würde sagen Marc.

Er dreht sich das stets so hin, dass VW maximal schlecht dasteht. Wenn es nicht geht, behauptet er es trotzdem.
Super-E hat geschrieben:Sorry. Bin im post verrutscht. Alex hatte geschrieben, dass "Renault und Nissan" haufenweise Neuwagen aus einer "großen Palette" verkauft, während VW "nichts zu bieten" hat. Ich habe mich da gefragt, was die große Palette ist, denn in signifikanten Zahlen verkauft Renault nur den Zoe (was aufgrund der abstrusen Laderpolitik bei den anderen Modellen definitiv hausgemacht ist) und Nissan nur den Leaf.
Darauf wirst Du keine vernünftige Antwort bekommen. Auch bei dem Vogel ist es einfach der blanke Hass auf VW.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Je nachdem, was man für einen Anspruch hat, verändern sich die Vorteile eines Fahrzeugs.
Danke. Du hast es auf den Punkt gebracht. Wenn's um die Verarbeitung geht glaub ich gern dass der E-Golf die Nase vorn hat. Reichweite, nein. Preis, auch nein. Kommt immer drauf an was man will.

Ich glaub aber schon, dass beim BEV diese Merkmale alle wichtig sind. Einfach herzugehen und zu behaupten VW habe "schon geliefert" ist einfach zuwenig. Dazu ist der neue E-Golf zu teuer und hat zuwenig Reichweite. Da hilft es auch nicht dass die Tuer beim zumachen satt ins Schloss faellt.

Wem das das wichtigste Kriterium ist, der hat im wahrsten Sinne einen VW verdient ;)


Und nochmal: Wenn VW in der Preisklasse 300km EPA/400km NEFZ anbietet, dann wirds interessant. Derzeit ist es am ende des Tages immer noch ein umgebauter Verbrenner mit einer Batteriekapazitaet die wesentlich groesser sein haette koennen. Und deswegen glaube ich nicht dass es VW derzeit wirklich ernst meint. Plaene, ja, aber im Moment soll der Kunde bitte Verbrenner kaufen.

Und sowas wuerde ich nicht unterstuetzen wollen.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Toumal hat geschrieben: Derzeit ist es am ende des Tages immer noch ein umgebauter Verbrenner mit einer Batteriekapazitaet die wesentlich groesser sein haette koennen.
Im Ioniq Forum sind die damit aber ziemlich glücklich. ;-)

Und zum Preis. Der Zoe ist doch auch nicht wirklich billiger als ein eGolf, wenn man die Version mit Kaufakku und ein wenig Ausstattung nimmt? Wie gesagt. VW ist nicht toll, aber ich sehe auch keinen riesen Vorsprung der anderen Hersteller. (Ich finde ausserdem, dass VW immer etwas überteuert ist - auch bei den Verbrennern) Wenn ich allerdings mir ein Auto geschenkt aussuchen dürfte Zoe(ZE40-R90)/eGolf/Ioniq/Leaf würde ich vermutlich den Golf nehmen...

Ich habe vor 3 Jahren geschrieben. Ab 250km real UND bezahlbar wird es interessant und ich werde meine Aussage nicht jedes Jahr nach oben schrauben, nur weil es was besseres gibt. Bezahlbar ist für mich noch gar nichts...

Solange fahre ich weiter meist mit dem Adtranz/Siemens C1 mit 750V Technik, der zwar elektronisch auf 80km/h limitiert ist, aber in der Leistung und im Platz mach ich euch alle Nass :-D

@Karlsson: Bitte bleib sachlich.
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
05!/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Und nochmal der Vergleich - es geht um derzeit kaufbare Autos.
e - Golf vs. Nissan Leaf - hier schlägt der e Golf den Leaf 30 kwh auf allen Parametern, Reichweite, Verarbeitung, Leistung, gesamte haptik und auch beim Preis, der Basisgolf hat Austattungsmerkmale die sind zur Zeit beim Leaf einfach nicht zu bekommen.

E - Golf vs. Ioniq - dazu gibt es im Ioniq - Forum einen eigenen Thread und man ist sich da eher einig das es Geschmacksache ist.

E - Golf vs. Zoe - der direkte Vergleich verbietet sich eigentlich, ok die Zoe hat mehr Reichweite, das war es dann aber auch.
Die beiden gehören eine völlig anderen Fahrzeugklasse an und sind nicht direkt vergleichbar.

aber um einen Direkten Vergleich zu haben haben wir ja ein passendes Fahrzeug im VW Programm.

e - Up vs. Zoe - hier hat der Renault klar die Nase vorne, Ausstattung, Klassifizierung sind gleich anzusehen, bei der Reichweite ist ganz klar die Zoe vorne, beim Preis....ist der e Up wieder vorne, hier schlägt meiner Meinung nach der immense Reichweitenvorteil doch deutlich ein.
Kia e-Niro - 64 Kwh - Vision - Weiß + LED Paket , 11 KW Lader und Plus Paket. 09/2020

Opel Ampera e Ultimate 02/2020

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Odanez
  • Beiträge: 4836
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 164 Mal
  • Danke erhalten: 646 Mal
read
also ich kann direkt den normalen 7er Golf (weiß nicht welche Ausstattunsvariante, Navi, Klimaautomatik und Stoffsitze) mit unseren Leaf (Acenta) vergleichen, und der Leaf wirkt für mich im Innenraum doch hochwertiger und ist auch komfortabler - ich weiß nicht ob der e-Golf da anders ist als der normale
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Jochen2003 hat geschrieben:Und nochmal der Vergleich - es geht um derzeit kaufbare Autos.
e - Golf vs. Nissan Leaf - hier schlägt der e Golf den Leaf 30 kwh auf allen Parametern, Reichweite, Verarbeitung, Leistung, gesamte haptik und auch beim Preis, der Basisgolf hat Austattungsmerkmale die sind zur Zeit beim Leaf einfach nicht zu bekommen.
Das mit dem Preis haut nur hin wenn du die zusaetzliche Basisausstattung die beim VW dabei ist entsprechend einpreist. Der Visia faengt ab 30kEUR an, das sind laut meinen Infos 6000 Euro weniger als beim Golf. (Sofern das mit den 36kEUR beim Golf noch stimmt, falls wer einen aktuelleren Preis kennt bitte melden)

Und hey, auch beim Leaf waere mehr drin. Warum es nur ein vergleichsweise geringes Upgrade wurde... Naja der 2018er-Leaf kommt ja auch noch, auf den wollten sie wohl warten.

Der direkte Vergleich mit dem Zoe ist wahrlich sinnlos. Darum geht es hier aber auch nicht!

Mir geht es darum: Es gibt Firmen, die bauen fuer ihre Klasse E-Autos mit der bestmoeglichen Reichweite. Ich glaub beim Zoe kann kaum jemand meckern dass sie beim upgrade kleinlich waren - von 24kWh zu 41 ist ein ordentlicher Sprung. Tesla baut Fahrzeuge mit 100kWh (Ja, 98 komma irgendwas). Wer kleinere Akkus will, bittesehr, aber es gibt zumindest die Option fuer einen grossen Akku.

Kann ich bei VW einen Passat mit 60kWh Akku kaufen? Nein. Ist es technisch moeglich? Ja.
Kann ich den E-Golf mit einer vergleichbaren Kapazitaet wie beim Zoe kaufen? Nein. Ist es technisch moeglich? Also wenn's der Zoe schafft wuerde ich mal sagen, ja.

Das meine ich damit. Und ja, mag sein dass die Dinger dann teuer sind, aber der Punkt ist: VW hat sich jahrelang ein teures Auto geleistet welches kaum jemand gekauft hat. Einfach so. Aber beim BEV haben wir derzeit nichtmal die option auf einen 40 oder 60kWh Akku, oder auch einen Passat BEV. Mercedes muss man auch treten dass die einen ordentlichen Lader in ihre B-Klasse einbauen.

Dieses ganze "beste seiner Klasse" etc. geht komplett am Thema vorbei. Es sind technisch Dinge moeglich die VW einfach derzeit nicht machen will. Und solange sie nicht ein BEV auf den Markt bringen welches sowohl bei Reichweite als auch beim Preis/Leistungsverhaeltnis Stand der Technik ist, kann man nicht behaupten sie haetten es verstanden.

Na verstanden vielleicht. Aber am Wollen haperts noch.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag