VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Pianist
  • Beiträge: 452
  • Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:Bei VW hab ich immerhin noch mit am meisten Hoffnung auf einen brauchbaren elektrischen Erstwagen - ...
Da hätte ich nichts dagegen, ich warte dringend auf einen E-Bulli, gerne auch PHEV mit CNG, da hat aber noch gar keiner vor.
Genau in diese Richtung würde ich an Stelle von VW auch denken. Womit haben die denn ihre größten Erfolge? Mit Familienkutschen wie dem Touran oder dem Sharan. Mal abgesehen von den Außendienstler-Flottenfahrzeugen wie dem Passat. Wenn man da zum Beispiel einen Plugin-Hybrid hätte, der einerseits 50 km echte elektrische Reichweite bietet, und andererseits noch für 400 km Erdgas an Bord hat, plus vielleicht zehn Liter Notbenzin, dann hätte ich da ernsthaft drüber nachgedacht.

Aber: Wenn die Plugin-Befürworter nun schon damit argumentieren, dass die meisten Leute ja eh nur 30 bis 40 km in einem Rutsch fahren, und den Verbrenner dann nur mal im Urlaub benötigen, dann wäre die Konsequenz doch eigentlich, ein vollelektrisches Auto zu kaufen, und nicht das ganze Jahr über den schwerer Verbrenner und den schweren Tank mit Inhalt durch die Gegend zu fahren, sondern sich dann für diese seltenen Fahrten darauf einzulassen, öfter mal eine Ladepause zu machen.

Also: Was spricht dagegen, einen E-Touran oder E-Sharan mit 400 km Reichweite zu bauen? Mal abgesehen davon, dass diese Fahrzeuge schon wegen ihrer Gehäuseform niemals die Effizienz eines Ioniqs erreichen könnten...

Matthias
Seit Dezember 2020 mit Tesla Model 3 SR+ unterwegs.
Anzeige

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, wie Du darauf kommst, dass die großen Kisten die meiste Marge bei VW ausmachen. Das ist bei keinem OEM so, würde mich auch wundern. Marge macht man mit den konformistischen Sachen und eben vor allem bei Fahrzeugen, die sich als Firmenautos verkaufen lassen. Zumindest innerhalb Deutschlands ist das so.

Deutschland ist aber als Markt total uninteressant.
i3 seit Feb. 2016

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Pianist
  • Beiträge: 452
  • Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Also soweit ich weiß, hat VW innerhalb des Segmentes der Familienkutschen den größten Marktanteil. Es gibt viel mehr Sharans und Tourans als zum Beispiel Zafiras und S-Max. Opel hat ja beim Zafira wenigstens eine Erdgas-Variante, Ford hat überhaupt keine vernünftigen Antriebstechnologien, und VW hat immerhin den Erdgas-Caddy, leider wieder mit Stahlflaschen.

Aber an Vollelektrik fehlt es noch überall.

Matthias
Seit Dezember 2020 mit Tesla Model 3 SR+ unterwegs.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 280 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:
v@13 hat geschrieben:Deshalb: +1 @ Alex1 & Marc
Es gehört wohl zu unserer Zeit, dass Leute sich für die begeistern, die ihnen das erzählen, was sie gerne hören wollen.
Anders sind Trump, Putin und Erdogan kaum zu erklären.
Karlsson ist nunmal der ganz große Erklärer, und was er nicht goutiert, ist prinzipiell unseriös :roll: :lol:
Aber immerhin ist es weniger schlimm wenn Du Dich für Marc mit seinen
alternativen Fakten über VW begeisterst.
Sei aber wenigstens so ehrlich zu Dir selbst, dass Dir Objektivität eigentlich scheißegal ist.

Das Forum verkommt weiter zum Blödelverein.
Wie glücklich müssen wir uns doch schätzen, dass Karlsson diesen "Blödelverein" mit seinen himmlischen Eingaben bereichert :lol: :lol: :lol:
Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass nach den Fundis der ersten Stunde mit der größeren Massentauglichkeit von E-Autos auch eine gewisse Objektivität einkehrt. Aber so weit sind wir wohl noch nicht.

Bei VW hab ich immerhin noch mit am meisten Hoffnung auf einen brauchbaren elektrischen Erstwagen - immerhin, die Zeiten sind nicht nur schlecht.
Jaja, Röno und Nissan verkaufen jede Menge Neuwagen aus einer großen Palette, VW hat da kaum was zu bieten. Die Absätze sprechen für sich.

Aber VW plant doch sooo viel :roll: :lol: Sind ja schon seit Jahren Ankündigungsweltmeister :lol:
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
Rudi L hat geschrieben:
-Marc- hat geschrieben: Darum geht es nicht

Renault hat die Zoe usw.

Und die Botschaft von VW ist ...... in 2020 also wartet weiter ;)

Gruß Marc
Ja und?

VW hat den E-Up, den e-Golf.

Renault hat von Januar bis September 2016 in Deutschland 143.622 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge verkauft. Am meisten gefragt war der Kleinwagen Clio, der 17.267 Käufer fand, gefolgt vom SUV Captur mit 15.118 Kunden.

Das sind alles Verbrenner.

Insgesamt setzte der Hersteller in den genannten Monaten 2869 Stromer der Modellreihen Zoe, Twizy und Kangoo Z.E. ab, das ist zwar gut, gemessen am Elektromarkt, aber veschwindend gering im Vergleich zu den Autos mit denen sie das meiste Geld verdienen.

VW macht das nicht anders, in Deutschland wurden im Dezember 92.900 Fahrzeuge ausgeliefert. Was davon Elektroautos sind kannst Du Dir selber raussuchen. Nur soviel, trotz Förderprämie kaufen die Leute die Autos nicht.

Vermutlich dauert es tatsächlich noch ein paar Jahre bis die Autos boomen. Zumal es demnächst wieder Neuerscheinungen gibt. Ein neuer Leaf z.B.
Du brauchst garnicht soweit aufzuholen

Die Zoe ist da und lieferbar nach NEFZ mit 400 kM in ca. Eine Stunde aufgeladen

Was hat VW :?: Alltagstauglich :!:

Eins reicht was geht es muss nicht immer gleich Up,Golf, Passat sein wovon jedem etwas fehlt ;)

Aber du wirst es eh nie verstehen :lol:
Das was du suchst wird es erst in 10 Jahren geben :lol:

Gruß Marc

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

zitic
  • Beiträge: 2887
  • Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 106 Mal
read
Dass sie relativ mehr verkaufen heißt ja nicht, dass sie sie super und mit hoher Marge verkaufen. Und es wird halt auch nicht nur für Deutschland entwickelt.

Der T7 soll ja breiter aufgestellt werden und auch Sharan(wohl als Modell nicht so erfolgreich) und Caddy(auch noch im Family-Bereich beliebt) mit erschlagen. Den soll es dann auch mit moderater Reichweite geben(wohl Gewerbe primär).

Und da soll es ja auch noch den eBulli geben. Da plant man also schon.

Die MEB ist ja nun auch unter den etablierten recht ambitioniert. Was passiert denn sonst? Renault war mit dem Rücken zur Wand, darum ist da was passiert. Hinter Tesla sind RenaultNissan die Marktführer, aber trotzdem ist das für beide eine große Enttäuschung, was sie verkauft haben.

Die Amis verkaufen ihre Pickups und SUVs und sind glücklich. Ampera-e ist von den Stückzahlen genau für die Umweltauflagen geplant und auch hauptsächlich zugekauft. Der Ford ist noch so ein halber Nachrüstwagen.

Die Shareholder von Tesla wissen, dass sie nicht sofort dicke Rendite und Dividende erwarten können. Da ist der Startup-Silicon-Valley Bonus. Da lebt die Aktie noch von der Story. Und da kommen auch immer mehr kritische Finanzstimmen.

Der BMW-Vorstand war stolz, dass sie( aus Sicht vieler hier "nur") das i-Projekt gegen Shareholderinteressen durchgesetzt haben.

Das ist letztlich auch nur eine Binsenweisheit, aber da sind die gewöhnlichen Autohersteller extrem quartalsgetrieben. Und auch beim VW drücken große Projekte auf die Rendite.

"Nur" 300 am Tag sind am Anfang geplant. Ja, soll man da auch gleich mit 500.000 im ersten Jahr planen? Guckt mal was man insgesamt an Golf absetzt.
eBulli und Cross sollen dann ja auch zeitnah kommen.

Und man hat ja auch nicht die weltweite Euphorie wie der Volkstesla.

Klar, kritisiere ich auch viel an VW und ich glaube auch, dass nicht alle Schlüsse richtig sind, aber man darf auch nicht zu sehr in der eigenen EV-Blase denken.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
:danke:

Gruß Marc

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
read
-Marc- hat geschrieben:Die Zoe ist da und lieferbar nach NEFZ mit 400 kM in ca. Eine Stunde aufgeladen
Der Q90 ist bei uns eben nicht lieferbar und auch der lädt >1h.
Bei uns ist nur der R90 lieferbar und der lädt >2h.
-Marc- hat geschrieben:Was hat VW :?: Alltagstauglich :!:
2 E-Autos und 3 PHEV => ist mehr als Renault.

Ich finde es unglaublich, wie Du Dir ständig alles zurecht drehst! Und das auch noch auf so plumpe und durchschaubare Weise.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

150kW
  • Beiträge: 5260
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 150 Mal
  • Danke erhalten: 561 Mal
read
v@13 hat geschrieben:Ich lese hier immer wieder Geld, Geld, Geld, wirtschaftliche Sicht, wirtschaftlicher Erfolg, Marktführerschaft, Gier, ...

Wo kann ich mir Gesundheit kaufen?

Wenn Ihr mit 57 in der Kiste liegt ist euch das Spaltmaß genauso egal wie euer Diesel oder Benziner. Macht nur als weiter und wartet. Mitnehmen kann niemand was. Es gibt halt die Leute die Ihren Kindern, Enkeln oder Patenkindern erzählen können was Sie dagegen getan haben und die anderen.
Da hat man dann etwas gegen die lokale Emissionen getan, aber was ist mit dem Rest? So richtig hart einschneidende Maßnahmen macht hier wohl keiner. Man will sich schon den Luxus der westlichen Welt (u.a. Individualverkehr) erhalten, die negativen Folgen nimmt man dabei aber dann auch hin.

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 280 Mal
read
@150kW: Was willst Du uns da unterstellen?
Da hat man dann etwas gegen die lokale Emissionen getan, aber was ist mit dem Rest? So richtig hart einschneidende Maßnahmen macht hier wohl keiner. Man will sich schon den Luxus der westlichen Welt (u.a. Individualverkehr) erhalten, die negativen Folgen nimmt man dabei aber dann auch hin.
Du wirst es vielleicht nicht verstehen, aber ich arbeite auch auf anderen Gebieten als der eMobilität für Umwelt-, Klima- und Menschenschutz.

Außerdem hast Du wohl schon wieder "vergessen", dass auch "der Rest", also die Emissionen insgesamt, durch eMobilität gesenkt werden. Feinstaub, NOx, Treibhausgase erst recht. :mrgreen:

Aber gerne noch einmal zur Gedächtnisauffrischung für Dich: eMobilität ist eine notwendige, aber keine hinreichende Maßnahme zum Umwelt-, Klima- und Menschenschutz. Den Unterschied kennst Du schon?
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag