Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Wann verlässt der letzte Verbrenner Euren Haushalt?

- 2016 oder früher
32%
71
- bis 2017
11%
25
- bis 2018
13%
30
- bis 2019
10%
22
- bis 2020
9%
20
- bis 2022
6%
14
- bis 2024
4%
10
- bis 2026
4%
8
- nach 2026
4%
8
- überhaupt nicht
7%
15
Insgesamt abgegebene Stimmen: 223

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 4877
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 54 Mal
    Danke erhalten: 150 Mal
folder Mi 19. Okt 2016, 14:57
Klebaer hat geschrieben:wahrscheinlich nie.
Kein Akku liefert genug Energie für 10h ackern :lol:
sag niemals nie! Was verbrauchst Du pro Stunde? 10l pro Stunde? Das wären dann am Tag so etwa 100l. Allein desswegen würde ich schon weiter darüber Nachdenken. Ein PKW hat eine Umrechnung von 2kWh / l Diesel, aber ein Traktormotor ist effizenter, belassen wir es einmal damit. Wir reden also gerade mal von 200kWh oder? Das Gewicht ist doch egal oder?

Ich glaube sogar das bei eForce da schon etwas läuft.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild
Anzeige

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 19. Okt 2016, 15:26
Da es 2015 als Auswahl nicht gab, hab ich 2016 genommen. :)
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Ich empfehle einen Batteriemietvertrag bei Renault mit einer Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 19. Okt 2016, 15:42
AbRiNgOi hat geschrieben: sag niemals nie! Was verbrauchst Du pro Stunde? 10l pro Stunde? Das wären dann am Tag so etwa 100l. Allein desswegen würde ich schon weiter darüber Nachdenken. Ein PKW hat eine Umrechnung von 2kWh / l Diesel, aber ein Traktormotor ist effizenter, belassen wir es einmal damit. Wir reden also gerade mal von 200kWh oder? Das Gewicht ist doch egal oder?
Sehe ich auch so. Und gerade wenn ich sehe, welch riesige Solarflächen die Bauern bei uns auf ihren Ställen haben, sind sie garantiert froh, wenn sie nach Ablauf der Einspeisevergütung ihren billigen Strom selbst vertanken können. Wer weiss schon was in 10 Jahren die kWh kostet. Traktoren sind eh sauteuer und eine Elektrifizierung könnte einiges an der Architektur vereinfachen.

ggf. gibts dann Traktoren mit Wechselakku. Der eine lädt an der PV der andere steckt im Trecker. In der Mittagspause wird der Akku gewechselt und danach gehts wieder aufs Feld...

Auch ein Hybrid mit 100kWh Akku und 15kW Dieselgenerator wäre da denkbar. Wenn man weiß, dass man mal wirklich 10h durcharbeiten muss, dann läuft halt den ganzen Tag der Generator mit.

Lösungen wären viele denkbar, gerade da sich der Traktor selten weit von seiner "Homebase" entfernt.

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    Klebaer
    Beiträge: 367
    Registriert: Do 12. Mär 2015, 16:01
folder Do 20. Okt 2016, 10:22
also Traktoren kann man in 2 Bereiche gliedern.

1. Pflegeschlepper. Beim spritzen, düngerstreuen und ziehen von Wägen wird nur Energie für die Fortbewegung benötigt. Also ein art LKW. Hier ist es gut möglich auf E-Fahrzeuge auszuweichen.

2. Bodenbearbeitung. Zum Beispiel braucht man beim Ackern etwa 40 Liter/h. Je nach Boden mehr oder weniger.
Hier sehe ich auch in zukunft keine Möglichkeit auf 100% Strom umzusteigen. Halte ich auch für unsinnig. Da bietet sich doch eine Brennstoffzelle an. Man könnte dann Biogas aus der eigenen Biogasanlage direkt verfahren.
Ähnlich ist es bei Mähdrescher. Wenn er läuft, muss er schonmal 15h am Stück durch laufen. Und der Schluckt auch seine 15-25 Liter.

Man hat auf den Feldern auch keine Möglichkeit irgendwelche Infrastukrur aufzubauen. Mit Wechselakku ist auch so ne sache. Dafür benötigt man schon wieder zusätzlich Personal um die Akkus aufs Feld zufahren. Halte ich auch für unsinnig.

Bei größeren Betrieben wird das Fahrzeug nicht nach "Hause" gefahren sondern er fährt durch.
Zuletzt geändert von Klebaer am Do 20. Okt 2016, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :D

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    Tho
    Beiträge: 7253
    Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
    Wohnort: Drebach/Erzgebirge
    Danke erhalten: 4 Mal
    Website
folder Do 20. Okt 2016, 10:25
Könnte man den Strom nicht über temporäre Leitungen zuführen, so wie man es im Sommer auch mit der Bewässerung macht?
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    Klebaer
    Beiträge: 367
    Registriert: Do 12. Mär 2015, 16:01
folder Do 20. Okt 2016, 10:33
Also bewässert wird in der normalen Landwirtschaft in Deutschland nichts.

Ich halte es für unmöglich das Fahrzeug auf dem Feld mit einer Leitung anzubinden.
Das geht eventuell bei der Pflege von Wein, Hopfen, Spagel, Gemüse oder sonstigen Sonderkulturen.
Das ist dann der Pflegeschlepper. Und den könnte man auch ohne Kabel rein elektrisch verwenden.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :D

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
folder Do 20. Okt 2016, 14:53
Danke Euch für die Rückmeldungen, da bin ich mit meinen Wünschen ja in guter Gesellschaft.
Gleichzeitig bin ich überrascht, wie viele schon "komplett rüber" sind, Respekt!
Meine persönliche Schätzung liegt bei "bis 2024", da ich keinen Neuwagen kaufen werde und von dem, was bislang angekündigt ist, noch nichts wirklich meine Wünsche abdeckt, vor allem auch hinsichtlich Laderaum. Ich denke aber, dass bis 2021 sicher was passendes dabei sein wird, was dann 2023 auch als junges Gebrauchtfahrzeug verfügbar ist.
Zur Zeit habe ich da insbesondere Hoffnung auf VW, da die mit ihrem MEB Baukasten meiner Meinung nach zur Zeit die Weichen richtig stellen. Die Entwicklungen bei Daimler klingen auch interessant, aber das wird für mich preislich zu weit ab vom Schuss sein.

Die Landmaschinen würde ich auch noch nicht abschreiben. Hab gerade etwas von ersten rein elektrischen Linienbus für Langstrecken gelesen, der ab 2017 den Betrieb aufnimmt mit 660kWh Akku.
Technisch ist da einiges vorstellbar.
Mache Urlaub

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
folder Do 20. Okt 2016, 15:40
Nunja, bei einigen Landmaschinen wird es vermutlich tatsächlich länger dauern. In meiner Region sind die Betriebe viel kleiner. Unser Nachbar ist Nebenerwerbsbauer mit 50ha. Die meisten betreiben Milchwirtschaft. Da wird nur ab und zu das Gras gemäht, gewendet und eingefahren. Ggf. mal ein paar ha Futtermais. Die Traktroren sind meist total überdimensioniert und des Landwits Statussymbol. Im Vergleich zu den Feldern im Norden und Osten sind die Felder hier ein Witz. 10 ha sind für Klebaer vermutlich Blumenbeete...
Zuletzt geändert von Super-E am Do 20. Okt 2016, 15:42, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    Tho
    Beiträge: 7253
    Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
    Wohnort: Drebach/Erzgebirge
    Danke erhalten: 4 Mal
    Website
folder Do 20. Okt 2016, 15:41
Bei uns im Osten hats oft gigantische Felder direkt hinter dem Stützpunkt der Genossenschaft. Insofern sehe ich da kein größeres Problem dort z.B. auch Strom zuzuführen.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de

Re: Umfrage: Wann verschwindet Euer letzter Verbrenner?

menu
Benutzeravatar
    xado1
    Beiträge: 4119
    Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
    Wohnort: nähe Wien,Österreich
folder Do 20. Okt 2016, 15:45
Tho hat geschrieben:Könnte man den Strom nicht über temporäre Leitungen zuführen, so wie man es im Sommer auch mit der Bewässerung macht?
bewässert wird bei mit dieselaggregaten,bzw mit laufenden traktoren,die mittels zapfwelle eine pumpe antreiben.
verbrauch an heissen tagen rund 100 liter diesel pro tag(angabe der bauern),ungefilterte abgase in die luft,rund um mein haus im letzten sommer sicher 5 aggregate,heuer zum glück keines,da es zwischendurch immer geregnet hat
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Intelligenz ist, wenn man unlogische Sachverhalte logisch einordnen kann
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag