Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
read
Ich kann die Aufregung verstehen, empfinde sie aber nicht gerechtfertigt.
Die erwähnten Ladepunkte stehen in einem Parkhaus. Somit kann man sich während des Aufenthaltes dort anstecken und laden. Ist halt Destination.

Die verschiedenen Ladegeschwindigkeiten die eventuell vorhanden sind zu unterscheiden wird schon schwierig. Da sind Typ2 Stecker in der Regel unbeschriftet. Ist ja nicht wie an der Tanke, das auf der Zapfpistole der Sprit steht.

Ich würde mich ärgern, wenn auf der AB am Tripple jemand blockiert.

Ein Fahrzeug mit Stecker hat das Recht zu laden, egal wie bescheuert wir die Technik finden.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd
Hyundai Kona (64/19er), 57,000 km, Kona (64/21er) 17.000 km
Leaf Tekna: 108.000 km Erfahrung/verkauft :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
Anzeige

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Greenhorn hat geschrieben:Ein Fahrzeug mit Stecker hat das Recht zu laden, egal wie bescheuert wir die Technik finden.
Genau das ist das Problem. Ich sehe in naher Zukunft gravierende Probleme auf uns zukommen wenn mehr und mehr PHEVs ihr Recht aufs Anstecken nutzen. Die Probleme die wir Anfang des Jahres in Wien mit DriveNow hatten werden sich dagegen wie goldene Zeiten anfuehlen. Und zur Erinnerung: Es reichten etwa ein Dutzend ahnungslose oder ignorante Drivenow-Kunden um das Schnellladenetz in Wien lahmzulegen. Stellt euch vor wie das wird wenn immer mehr Hybride mit Stecker kommen, die ja alle Laden wollen weil sie es duerfen koennen muessen. Die saturieren dann sowohl schnell- als auch destination-Lader. Allesamt Leute mit Tankstutzen die daheim nachladen koennten.

Die Firmenautos werden da zweifellos die schlimmsten sein, denn fuer die Firma ist das super (siehe Taxi-foerderung in Wien), und den Angestellten juckt es nicht. Die fahren ja auch mit dem Kleinlaster alles was der Motor hergibt, und mit der gleichen Sorgfalt gehts dann an die Ladesaeule.

Und die Reaktion auf diese Sorge? "Kauf dir doch ein Auto mit groesserer Batterie", und "Kauf dir doch auch einen Hybriden"

Ich finde, das sollte nachdenklich stimmen.

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
read
Nachdenklich stimmt mich, dass diese Fahrzeuge gefördert werden, ohne im Gegenzug per Gesetz zu regeln, dass jedes Parkhaus / Parkplatz mit 10% der Plätze als Ladepunkte angelegt werden müssen. Und das für Bestand. Neubauten müssen wesentlich höhere Zahlen bauen.
Das auch Plugin laden, finde ich gut. Jeder benzinlose Kilometer ist gut.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd
Hyundai Kona (64/19er), 57,000 km, Kona (64/21er) 17.000 km
Leaf Tekna: 108.000 km Erfahrung/verkauft :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11755
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 456 Mal
  • Danke erhalten: 3058 Mal
read
ja das habe ich in Amsterdam erlebt, fast jede Strasse eine Ladestelle, und an jeder ein PHEV. (wart, nein ein eNV200 war dabei...) Trotzdem bleib ich dabei, wegen ein paar Idioten werde ich nicht auf alle PHEV Fahrer spucken. Es ist in Wien sehr schwer zu ertragen, wenn die Autofahrer gegen alle Fahrradfahrer gleich böse sind, auch wenn diese mal zufällig Vorrang haben. Weil mir irgend ein anderer Fahrradfahrer den Vorrang genommen hat, mähe ich den nächst besten nieder.
Und weil mir irgend ein doofer PHEV Fahrer die Tour vermasselt hat, beschimpfe ich jetzt Grundlos alle PHEV Fahrer. Nein, das geht nicht, die hier genannten Ladegewohnheiten der PHEV Fahrer waren alle samt Ok, der Vergleich mit DriveNow am Thema vorbei, weil die sind alle PBEV... Da sieht man, dass man das Thema allgemeiner fassen muss und nicht gegen eine Gruppe wettern darf.

Wenn mir ein Schnarchlader oder ein PHEV oder ein nicht abgesteckter ZOE an einer eindeutig definierten Schnellladesäule die Tour vermasselt gibt's eine Anzeige. Wenn, was auch immer, mit einer Steckdose an einer Destinationladestelle steht, war ich zweiter, Pech gehabt.

Genauso wie ich Nummer 2 bin, wenn ich eine Destination Ladestelle zur Durchreise missbrauche, so ist der Schnarchlader/PHEV/nicht ladender EV die Nummer 2 an den Schnellladesäulen. Und in Holland hatte ich an den Schnellladesäulen von fastned und Co nie Probleme, nur die Parkplätze in der Innenstadt sind halt heiß umkämpft. Ich war zwar dort in Amsterdam als Destinationladender, aber halt, wenn schon wer dort angesteckt ist, ladend oder nicht, der zweite und habe Pech gehabt.

Für mich ist das alles Angstmacherei. Klar werden die PHEV genauso wie in Amsterdam die Destinationlader in Besitz nehmen. Aber um so mehr diese genutzt werden, umso mehr wird es letztlich davon geben.

Wer wirklich über bleibt in dieser neuen Welt, das ist der reine Schnarchlader, der der beim Besuch im Kino auf den Destinationlader angewiesen ist. Die sind aber aus einer Zeit, da gab es noch kaum Destinationlader. Also verschlechtert sich für diese Gruppe nichts. Die Fahrzeuge sind das wofür sie im Jahre 1990-2013 gekauft wurden: Kurzstreckenfahrzeuge. Und wer sich heute noch einen i3 oder eGolf ohne Schnelllader kauft, ist selber Schuld.

Und jetzt steht es Ihnen frei mit Ihren Stühlen auf mich zu werfen... (frei nach Douglas Adams - "Lachs im Zweifel")
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
read
Andere Elektrofahrzeuge - eine Gefahr für die Elektromobilität?
Weil die nehmen den bestehenden ja auch die Stecker weg.

Sorry, aber ich hab da begrenztes Verständnis für den Thread. Jeder elektrisch zurückgelegte Kilometer ist weniger schlimm als einer mit Benzin/Diesel. Und PHEV sind der Schlüssel zur Verbreitung der E-Mobilität, da die heutigen E-Fahrzeuge nur im Ausnahmefall als Alleinfahrzeuge/Erstwagen taugen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:Andere Elektrofahrzeuge - eine Gefahr für die Elektromobilität?
Weil die nehmen den bestehenden ja auch die Stecker weg.

Sorry, aber ich hab da begrenztes Verständnis für den Thread. Jeder elektrisch zurückgelegte Kilometer ist weniger schlimm als einer mit Benzin/Diesel. Und PHEV sind der Schlüssel zur Verbreitung der E-Mobilität, da die heutigen E-Fahrzeuge nur im Ausnahmefall als Alleinfahrzeuge/Erstwagen taugen.

Außerdem sorgen PHEVs auch dafür, dass batterien billiger werden.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Andere Elektrofahrzeuge - eine Gefahr für die Elektromobilität?
Weil die nehmen den bestehenden ja auch die Stecker weg.
Das ist ein anderes Thema. Aber du wirst mir sicher zustimmen dass es ein Unterschied ist ob jemand auf eine Ladung angewiesen ist oder nicht. Da ist wie ich meine "Sei halt nicht drauf angewiesen" keine besonders faire Antwort.

Brauchen wir mehr Ladesaeulen? Ja. Aber mal ehrlich, brauchen wir gleichzeitig auch mehr Ladekunden die das eigentlich nicht wirklich benoetigen? Der PHEV-Fahrer wird nicht laut nach mehr Saeulen rufen, denn er steckt sich einfach an wenn er kann, und wenns nicht geht ists ihm auch egal.

Uebrigens halte ich nichts davon PHEV-Fahrer zu beleidigen, weil sie PHEV fahren. Ich werde mir aber sicher kein Blatt vor den Mund nehmen wenn jemand ein 80.000 Euro Auto kauft und 5kWh fuer viel Geld laedt, nur um etwas Benzin zu sparen und immer noch mehr zu verbrauchen als ein sparsamer Verbrenner. Wenn sich dadurch jemand auf den Schlips getreten fuehlt, dann ist das meiner Meinung nach ein Schuh der passt.

PHEVs sorgen dafuer dass Batterien billiger werden? Das glaube ich kaum, wenn ich bedenke dass Toyota selbst im Prime noch mit der Technik von vor 30 Jahren faehrt, Und selbst die, die endlich LiXX entdeckt haben, brauchen ja nur einen Bruchteil der Batteriegroesse. Da braucht es schon (je nach Hersteller) 2-4 PHEVs damit die soviel Batterie haben wie mein Zoe.

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

USER_AVATAR
read
Schau, die Infrastruktur wird sich auf lange Sicht mit der Nachfrage zusammen entwickeln. Mehr Fahrzeuge mit Stecker => mehr Nachfrage => mehr Infrastruktur.
Das ist aber natürlich nur so, wenn die Ladung auch Geld kostet. Und hier braucht es die richtigen Tarife, damit kein Schnarchlader stundenlang 43kW Säulen belegt oder vollgeladene Fahrzeuge Säulen belegen.
Toumal hat geschrieben:PHEVs sorgen dafuer dass Batterien billiger werden? Das glaube ich kaum, wenn ich bedenke dass Toyota selbst im Prime noch mit der Technik von vor 30 Jahren faehrt, Und selbst die, die endlich LiXX entdeckt haben, brauchen ja nur einen Bruchteil der Batteriegroesse
Toyota ist ja nun auch der allerletzte Bremser der E-Mobilität. Aber auch die sind beim PHEV mittlerweile bei Lithium.
Toumal hat geschrieben:Da braucht es schon (je nach Hersteller) 2-4 PHEVs damit die soviel Batterie haben wie mein Zoe.
Der aktuelle i3 mit RE hängt Dich bei der Akkugröße locker ab. Der Ampera hatte auch schon 17kWh. Der Outlander hat immerhin noch halb so viel wie Du - und ist das in der EU meistverkaufte PHEV.
Toumal hat geschrieben:Ich werde mir aber sicher kein Blatt vor den Mund nehmen wenn jemand ein 80.000 Euro Auto kauft und 5kWh fuer viel Geld laedt, nur um etwas Benzin zu sparen und immer noch mehr zu verbrauchen als ein sparsamer Verbrenner.
Die Alternative für diese Menschen ist aber kein sparsamer Verbrenner, sondern ein richtig durstiger Verbrenner. Oder meinst Du, dass er Q7 E-Tron Fahrer alternativ einen Eco-UP mit Erdgas genommen hätte?
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

Solarmobil Verein
read
Toumal hat geschrieben:
Solarmobil Verein hat geschrieben:Und dann meine Totschlagfrage: Was machst du, wenn die Ladesäulen ausgefallen wären?
Auch auf die Hybriden schimpfen? Oder wärst du froh, wenn du einen hättest?
Was machst du wenn die Zapfsaeule ausfaellt? Was ist das fuer ein Argument?
Die Antwort zeigt, daß du nicht über den Tellerrand geguckt hast :P

Was mache ich?
Ich fahre an die Zapfsäule neben dran.
Hast die komplette Tankstelle geschlossen, fahre ich 500m weiter zur nächsten.
Bin ich mit leerem Tank in der Pampa liegen geblieben, gebe ich meinen Lappen wegen "zu blöd zum Auto fahren" ab.

Selbiges gilt analog für den Betrieb von E-Fahrzeugen.

Re: Plug-In Hybride - Gefahr fuer die Elektromobilitaet?

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Schau, die Infrastruktur wird sich auf lange Sicht mit der Nachfrage zusammen entwickeln. Mehr Fahrzeuge mit Stecker => mehr Nachfrage => mehr Infrastruktur.
Das ist aber natürlich nur so, wenn die Ladung auch Geld kostet. Und hier braucht es die richtigen Tarife, damit kein Schnarchlader stundenlang 43kW Säulen belegt oder vollgeladene Fahrzeuge Säulen belegen.
Ich hoffe du hast recht.
Karlsson hat geschrieben:Toyota ist ja nun auch der allerletzte Bremser der E-Mobilität. Aber auch die sind beim PHEV mittlerweile bei Lithium.
I stand corrected - wobei meinen Infos nach nur in Europa und Japan Li verbaut wird. Und die elektrische Reichweite haelt sich arg in Grenzen. In Wien fahren die meisten auch noch mit NiMH rum.
Karlsson hat geschrieben:
Toumal hat geschrieben:Da braucht es schon (je nach Hersteller) 2-4 PHEVs damit die soviel Batterie haben wie mein Zoe.
Der aktuelle i3 mit RE hängt Dich bei der Akkugröße locker ab. Der Ampera hatte auch schon 17kWh. Der Outlander hat immerhin noch halb so viel wie Du - und ist das in der EU meistverkaufte PHEV.
i3 mit RE sowie Ampera sind strenggenommen keine PHEV, aber du hast vom Prinzip recht - aber wie gesagt, faktor 2 bis 4. Der i3 ist da sicher nicht repraesentativ. Aber ueberleg mal wieviele e-drive X5 du kaufen musst damit du auf meine 24kWh kommst, weil er hat nur 9kWh.
Karlsson hat geschrieben:Die Alternative für diese Menschen ist aber kein sparsamer Verbrenner, sondern ein richtig durstiger Verbrenner. Oder meinst Du, dass er Q7 E-Tron Fahrer alternativ einen Eco-UP mit Erdgas genommen hätte?
Das ist es ja, der Q7 Fahrer haette sicher nur einen Q7 genommen, weil Audi. Der nimmt sich erst ein BEV wenn eines von Audi kommt und aussieht wie ein Q7, und selbst dann muss man ihm erst ueberreden dass E-Autos nicht lahm sind. Und Reichweite muss das Ding mindestens 700km haben weil die sind ja alle ausnahmslos Langstrecke unterwegs (= zum Billa und retour)
Zuletzt geändert von Toumal am Mo 1. Aug 2016, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag