Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben: Naja, die Vielfalt kommt doch. ID.4 ist die nächste Stufe.
Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen. Es ging um die Höhe des ID.3. Da hat VW kein flacheres VW mit ansonsten gleichen Daten, so dass man aus einem Erfolg des ID.3 nicht schließen kann, dass die Kunden den wegen der Höhe gekauft haben. Oder auch nur, dass sie die Höhe nicht stören würde.
Jupp78 hat geschrieben: Und klar, der ID.3 ist nicht ganz so windschnittig, wie das Model 3. Aber in Bezug auf Raumausnutzung braucht es sich nicht verstecken, trotz fast einem halben Meter weniger. Der Städter, der 2-4x im Jahr eine Langstrecke fährt, aber jeden Tag einen Parkplatz suchen muss, der findet den ID.3 wahrscheinlich viel besser als das M3
Die Städter, die ich kenne und die Kinder haben, bevorzugen Kombis, weil ihnen ein Auto, dass sie zwar etwas weniger schlecht parken können, das der Familie aber auch nicht genügt, nichts bringt. Bzw ich kenne da auch welche mit VW Bus.

Ich hatte auch diverse Jahre Kombis in der Großstadt und kein Problem damit.
Misterdublex hat geschrieben: - VW e-Golf: 4,255 m Länge,
- Skoda Enyaq: 4,65 m Länge,
- VW e-Caddy: 4,88 m Länge.

Letzteren hatten wir für eine Probefahrt, das war mitten im Ruhrgebiet echt mühsam und wirklich kein tolles Gefährt. Straßen eng, Parkplätze eng. Ich denke die Skoda Enyaq-Länge um 4,6 m wäre akzeptabel als Kompromiss.
Mein Focus Kombi ist noch 10cm kürzer und 12cm flacher als der Enyaq und trotzdem ist der Kofferraum deutlich familientauglicher als der von einem normalen Golf/Astra/Focus/Megane/i30.... etc. So sieht für mich ein vernünftiger Kompromiss aus.
Wobei man dem Enyaq ja noch zugute halten muss, dass er für ein SUV recht flach ist. Ein BMW X7 ist zB mit 1,80m gute 19cm höher.

Trotzdem könnte ein ID.3 Kombi noch 6cm flacher sein. Der neue Megane Elektro ist sogar 11cm flacher als der ID.4.
Den Elektro Megane als Kombi mit CW 0,25 und einem Antrieb mit der Effizienz wie bei Hyundai/Kia - das wärs doch.
Misterdublex hat geschrieben: Die Eier legende Wollmilchsau wird es halt nie geben.
Der gerade erwähnte käme IMHO aber schon nah ran.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5858
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 329 Mal
  • Danke erhalten: 1074 Mal
read
Wird es aber nicht mehr geben. Der Otto-Normalo-Kombi-Zug ist so etwas von abgefahren.

Mag dem Ein oder Anderen nicht gefallen, aber die Autokonzerne werden den Schwung zur E-Mobilität nutzen um dieses Konzept ad acta zu legen.

Zielgruppe für Autos sind zukünftig nur:

„Repräsentative Flottenfahrzeuge“,

Der Neuwagenabsatz für privat lohnt einfach nicht. Private Kunden haben sich mit den Rückläufern aus den Flotten zu begnügen, auch wenn die nur zu 80% passen.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11753
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3057 Mal
read
Mal sehen was Euro 7 und neue CO2 Steuer hier dagegen zu legen haben.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
read
Das was mich wurmt, der ID.3 als echter würdiger Golf Nachfolger im Gewand des golf 8 wäre schon mal 20% effektiver. Fange ich Design da an was angeblich der Markt verlangt, dann lande ich beim SUv...dem Schlechtesten nach Kastenwagen. Es ist dann eine Energie-Spirale nach oben und nicht nach unten. Die Kiste wiegt am Ende 40% mehr, um die gleichen Reichweiten zu erreichen.

Die ehemaligen egolf Halter sagen unisono...die Technik von 2014 schlägt den Id. in vielen Belangen. 3 Smart akkus (18 kWh, 180 kg) hätten im golf auch einen sicheren Ort finden können...psa hat es auch geschafft. ioniq FL auch mit einem AkkuRex.

Es ist halt die Frage wo für VW mehr Marge bleibt und für den Käufer mehr ideelen nutzen. SuV signalisiert Wertigkeit nicht Sparsamkeit.
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

andi_hb
  • Beiträge: 609
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Misterdublex hat geschrieben:Wird es aber nicht mehr geben. Der Otto-Normalo-Kombi-Zug ist so etwas von abgefahren.

Mag dem Ein oder Anderen nicht gefallen, aber die Autokonzerne werden den Schwung zur E-Mobilität nutzen um dieses Konzept ad acta zu legen.

Zielgruppe für Autos sind zukünftig nur:

„Repräsentative Flottenfahrzeuge“,

Der Neuwagenabsatz für privat lohnt einfach nicht. Private Kunden haben sich mit den Rückläufern aus den Flotten zu begnügen, auch wenn die nur zu 80% passen.
Na, wenn du Dich da mal nicht täuscht.
Wenn ich mich nicht irre war der VW Passat ein sehr beliebtes Flottenfahrzeug. Es wäre klug ein BEV in diesem Segment zu haben.
Mal schauen wann der VW Space Vizzion kommt, angekündigt ist der zur Zeit wohl für 2023 wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

https://www.autozeitung.de/vw-id-space- ... 97440.html

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5858
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 329 Mal
  • Danke erhalten: 1074 Mal
read
Das wird aber ein Luxus-Fahrzeug. Eine Art elektrischer Kombi Arteon.

Das hat mit dem Passat nur noch wenig Ähnlichkeit.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

andi_hb
  • Beiträge: 609
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Ist für ein Flottenfahrzeug nicht so schlimm, wenn es ordentliche Leasingkonditionen gibt wird der rennen.
Und bei Leasingverträgen hat VW in der Vergangenheit ja ganz ordentlich Absatz gemacht.

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5858
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 329 Mal
  • Danke erhalten: 1074 Mal
read
Also kein Familienfahrzeug 😉
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

andi_hb
  • Beiträge: 609
  • Registriert: Mo 6. Feb 2017, 16:01
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Doch, gerade dadurch wird es nach 3 Jahren zum günstigen Familienauto.
Wir haben sehr gute Erfahrungen mit 3 Jahre alten Leasingrückläufern gemacht ;)

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5858
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 329 Mal
  • Danke erhalten: 1074 Mal
read
Das hieße dann, aber noch warten bis 2026/27.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag