E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Benutzeravatar
folder Do 16. Mai 2019, 13:20
Langsamer ist ja relativ. Wenn ich draußen auf den Rasen schaue, sehe ich da gar nichts wachsen. Wenn ich 2 Wochen weg war und wieder schaue, stelle ich dann aber fest, dass der ganz schön schnell gewachsen ist.
In 10 Jahren werden wir im Rückblick sicherlich auch feststellen, dass da von 2019-2029 ganz schön viel passiert ist. Sicherlich mehr als in den 20 Jahren vorher. Vor 20 Jahren hat auch keiner geahnt, wie Mobiltelefone und das Internet die Welt umkrempeln werden.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Odanez
    Beiträge: 2550
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 42 Mal
    Danke erhalten: 187 Mal
folder Do 16. Mai 2019, 13:21
Kabelbaum hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 13:07
Sorry, aber Artikel zur E-Mobilität aus 2012 sind nun wirklich nicht mehr zitierfähig ;)
Ist aber interessant zu sehen was man damals prognostiziert hat und wie weit man jetzt, 7 Jahre später, tatsächlich ist:
Selbst im optimistischen Dominanz-Szenario gibt es im Jahr 2020 nur 1,8 Millionen Elektroautos in Deutschland; für das Jahr 2030 werden 9,8 Millionen Autos errechnet. Zurzeit scheint allerdings das skeptische Pluralismus-Szenario realistischer. Es prognostiziert für 2020 lediglich 400.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride im Bestand, für 2030 rund 1,9 Millionen.
Von dem damals skeptischen Szenario von 400,000 nächstes Jahr liegen wir heute bei der Hälfte
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 68.000km

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Benutzeravatar
folder Do 16. Mai 2019, 13:55
Bei echten 400 KM Reichweite ist es wumpe wo aktuell der Akku steht. Das man unter 20% den Wagen nicht einfach dauerhaft abstellen sollte kann man der Kundschaft schon zutrauen, sonst hege ich ernste Zweifel an der Evolution. Das über 80% ist auch blödsinn. Meine Renault sind seit jahren immer bis 100% geladen. Akkus aktuell alle über 88% SOH
Die Sonne geht in 5 Mrd. Jahren endgültig aus. Auch wenn wir bis dahin 100% unserer Welt Energie damit verwenden.
use it not lose it

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Benutzeravatar
folder Do 16. Mai 2019, 13:59
Odanez hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 12:17
Das mit den 20-80% gilt auch für den brauchbaren Bereich des Akkus, aber das ist ja nur eine kleine Empfehlung, um den Akku besonders gut zu schonen - solche Empfehlungen gibt es auch für alle Autos, aber da halten sich nur wenige dran, z.B. nicht zu hohe Drehzahl, nicht Kupplung schleiffen lassen, weniger im Regen stehen lassen = weniger Rost, usw. usw. Wenn der Akku des E-Autos mal eine Woche bei 100% rumsteht dann geht auch nicht die Welt unter.
Ganz im Gegenteil! Wer die Möglichkeit hat, lädt täglich kleine Hübe bis an ein gesetztes Limit irgendwo zwischen 70 und 80 %. Blödsinn ist es darauf zu warten bis man unten ist und dann zum laden fährt. Klar, wer es anders nicht kann, muss es so machen. Kürzlich hab ich gelesen, das einer zwar eine Ladestation in der Garage hat, aber nur 1x die Woche lädt und zwar von unter 10% auf max.
Blöder gehts garnicht. Armer Akku.
Die Sonne geht in 5 Mrd. Jahren endgültig aus. Auch wenn wir bis dahin 100% unserer Welt Energie damit verwenden.
use it not lose it

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Odanez
    Beiträge: 2550
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 42 Mal
    Danke erhalten: 187 Mal
folder Do 16. Mai 2019, 14:15
PeterMüller hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 13:59
Odanez hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 12:17
Das mit den 20-80% gilt auch für den brauchbaren Bereich des Akkus, aber das ist ja nur eine kleine Empfehlung, um den Akku besonders gut zu schonen - solche Empfehlungen gibt es auch für alle Autos, aber da halten sich nur wenige dran, z.B. nicht zu hohe Drehzahl, nicht Kupplung schleiffen lassen, weniger im Regen stehen lassen = weniger Rost, usw. usw. Wenn der Akku des E-Autos mal eine Woche bei 100% rumsteht dann geht auch nicht die Welt unter.
Ganz im Gegenteil! Wer die Möglichkeit hat, lädt täglich kleine Hübe bis an ein gesetztes Limit irgendwo zwischen 70 und 80 %. Blödsinn ist es darauf zu warten bis man unten ist und dann zum laden fährt. Klar, wer es anders nicht kann, muss es so machen. Kürzlich hab ich gelesen, das einer zwar eine Ladestation in der Garage hat, aber nur 1x die Woche lädt und zwar von unter 10% auf max.
Blöder gehts garnicht. Armer Akku.
da gehen die Meinungen stark auseinander, es gibt sämtliche Studien über das SoC, aber ich weiß von keiner, die sagt viele kleine Ladehübe sind besser als ein großer, vorausgesetzt der Akku befindet sich immer im Wohlfühl Bereich. Beispiel:

Szenario 1: Ich fahre mit 20% an die Ladesäule und lade auf Anhieb auf 80%.
Szenario 2: Ich fahre mit 20% an die Ladesäule, lade bis 40%, stecke wieder ab. 1h später lade ich wieder auf 60%, stecke dann wieder ab, dann 1h später auf 80%, und stecke wieder ab.
Du meinst also, dass Szenario 2 besser für den Akku ist? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Beispiel aus der Praxis: Unser Leaf hat nach fast 6 Jahren und 65.000km ein SoH von 89%, zuletzt ausgelesen. Das ist durchschnittlich bzw. leicht überdurchschnittlich wenn man das Alter betrachtet. Und unserer stand schon mal bei 100% eine Woche rum (das passiert immer wenn wir das Auto jemanden ausleihen, die machen den immer voll wenn es geht, naja) - und der Vorbesitzer hat den sicherlich auch oft auf 100% geladen. Solange man das nicht immer macht sehe ich da kein Problem. Dafür achte ich um so mehr, dass der Akku so selten wie möglich mit über 90% rumsteht. Es stimmt schon, dass das was bringt, aber ich achte genau so darauf, dass ich nicht wie ein Depp fahre um das Auto zu schonen, und auch, dass ich es nicht unnötig im Schnee und Regen draußen abstelle und ihn wenn möglich in ein Carport oder TG stelle. Und darum ging es mir eigentlich - es gibt Empfehlungen, die aber einige aus Bequemlichkeit nicht machen, das gilt auch fürs Laden des Akkus, auch wenn es heißt, dass das Auto dadurch ein paar Jahre länger durchhält.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 68.000km

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Kabelbaum
    Beiträge: 341
    Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
    Hat sich bedankt: 66 Mal
    Danke erhalten: 51 Mal
folder Do 16. Mai 2019, 14:18
PeterMüller hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 13:55
...Das man unter 20% den Wagen nicht einfach dauerhaft abstellen sollte kann man der Kundschaft schon zutrauen, ...
PeterMüller hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 13:59
... Kürzlich hab ich gelesen, das einer zwar eine Ladestation in der Garage hat, aber nur 1x die Woche lädt und zwar von unter 10% auf max.
Blöder gehts garnicht. Armer Akku.
Das sind doch u.a.genau die Punkte, welche den Umstieg verhindern. Die Leute wollen Fahren und ggf. gedankenlos Tanken(Laden). Auf aktive Behandlungsvorschriften zum Akku haben die verständlicher Weise keinen Bock.

Kann mir jemand auch nur einen(!) Grund nennen (außer dem Öko- und Technologiegedanken), warum der Autofahrer ab der gehobenen Mittelklasse auf E-Auto umsteigen sollte?
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Helfried
folder Do 16. Mai 2019, 14:31

Kabelbaum hat geschrieben: Kann mir jemand auch nur einen(!) Grund nennen (außer dem Öko- und Technologiegedanken), warum der Autofahrer ab der gehobenen Mittelklasse auf E-Auto umsteigen sollte?
Fährst du lieber Elektrolokomotive oder Dampflok? Elektrobus oder Dieselbus?

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Kabelbaum
    Beiträge: 341
    Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
    Hat sich bedankt: 66 Mal
    Danke erhalten: 51 Mal
folder Do 16. Mai 2019, 14:46
Schade das einige hier völlig realitätsblind sind. Demnach ist der moderne Hochleistungsdiesel auf Reise im Nachteil? ...oder wie ist dieser Vergleich zu verstehen?


Dann kannst Du mir bestimmt ein E-Auto nennen welches in Preis, Komfort, Höchst-, Dauer- Reise-Geschwindigkeit und Sorglosigkeit(Tanken) beim Reisen(auch ins Ausland) einem Audi A4, 3er BMW oder C-Klasse min. ebenbürtig ist.

Und nein, ein Tesla ist auf der BAB, ohne Abstriche machen zu müssen, keine Alternative.
Zuletzt geändert von Kabelbaum am Do 16. Mai 2019, 14:58, insgesamt 3-mal geändert.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Odanez
    Beiträge: 2550
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 42 Mal
    Danke erhalten: 187 Mal
folder Do 16. Mai 2019, 14:54
Kabelbaum hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 14:46
Und nein, ein Tesla ist auf der BAB keine Alternative.
deine Meinung.

Warum reden wir eigentlich von der Gegenwart? Es geht doch um die Zukunft und man kann doch recht deutlich sehen wohin das geht.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 68.000km

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

menu
Helfried
folder Do 16. Mai 2019, 14:59
Kabelbaum hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 14:46
Dann kannst Du mir bestimmt ein E-Auto nennen welches in Preis, Komfort, Höchst-, Dauer- Reise-Geschwindigkeit und Sorglosigkeit(Tanken) beim Reisen(auch ins Ausland) einem Audi A4, 3er BMW oder C-Klasse min. ebenbürtig ist.
Wenn du sehr gerne Autobahn fährst, bist du sicherlich mit dem Diesel besser bestückt. Autobahnfahren langweiligt mich aber ziemlich, auch die meisten anderen Leute fahren meistens höchstens Mittelstrecke auf der Autobahn. Und da langt das E-Auto längst.
Ich komme mir vor wie 2013, wo man Mimi und Susi auf der Straße noch über E-Autos aufklären musste.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag