Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilität

Videos rund um Elektroautos, Elektromobilität, Alternative Energie, etc

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
folder Mo 18. Jun 2018, 11:15
-Wenn die im Bau befindlichen Leitungen fertig sind, wird es wesentlich weniger Abschaltungen geben und außerdem habe ich viel lieber ca. 13% Übertragungsverluste im Stromnetz, als fast 80% beim Wasserstoff (PTW Power to Wheel - von der Erzeugung bis zur Drehbewegung am Rad)

-die Rede ist von 200 Tagen, an denen abgeschaltet wird. Es wird also an 200 Tagen irgendein Rad / Windpark für einige Stunden abgeschaltet - nicht an 200 Tagen alle Räder in SH. Das kannst Du an der Grafik und den Zahlen in diesem Thread nachlesen.
Auch hier gilt - wenn das im Bau befindliche Netz fertig ist, weniger Abschaltungen.

-in Bayern gibt es nicht die vergleichbare Ertragslage für Windkraft wie an der Küste / auf See

-die erwähnten 2 Minuten für eine Wasserstoffbetankung halte ich auch für falsch. Es sind mehrere Videos auf Youtube zu sehen, bei denen genau das getestet wurde. Die Zeiten lagen bei einer 700bar-Säule meist bei etwa 5-6 Minuten. In besonders schlechten Situationen (Tank fast leer/anderes Fahrzeug gerade weg gefahren) ist es schon zu Tankzeiten von bis zu 15 Minuten gekommen!

-Der Transport von Wasserstoff ist sehr aufwändig.
Ein 40t Lkw kann nur etwa 1.100kg Wasserstoff tranportieren (neueste Technik jahrelang nur 500kg) - der Rest geht für die Technik und die Druckbehälter drauf. Dies entspricht einer Energiemenge von etwa 110.000km Fahrleistung eines Pkw (1kg - ca 100km). Ein vergleichbarer Lkw mit Benzin oder Diesel kann etwa 28.000ltr. laden und transportiert damit etwa 350.000km Fahrleistung (bei 8ltr./100km). Wir müssen also das Transportaufkommen für die gleiche Fahrleistung verdreifachen!

-die im Interview erwähnte 10% Wasserstoffbeimischung im Erdgasnetz ist nicht möglich, man redet im Moment von maximal 2%, da der Wasserstoff die Eisenpipelines zerstören würde (Wasserstoffversprödung)

Der Wasserstoff wird es schwer haben, einen Markt zu erschließen - es gibt einfach zu viele Nachteile.
Schau bitte unbedingt immer, wer Dir den Wasserstoff schmackhaft machen möchte! Es sind in der Regel solche Firmen, die einen direkten Vorteil bei der Herstellung/Verteilung/Verkauf des Produktes hätten.
Alle anderen haben sich mittlerweile davon distanziert. So haben die meisten Autohersteller offiziell die weitere Forschung daran eingestellt und konzentrieren sich mittlerweile auf BEV.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq
Anzeige

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Wiese
    Beiträge: 1049
    Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
    Wohnort: Stutensee
    Hat sich bedankt: 6 Mal
    Danke erhalten: 87 Mal
folder Mo 18. Jun 2018, 11:54
Schwani hat geschrieben:Ein vergleichbarer Lkw mit Benzin oder Diesel kann etwa 28.000ltr. laden und transportiert damit etwa 350.000km Fahrleistung (bei 8ltr./100km).
Für mich soweit alles richtig und nachvollziehbar. Aber Sprittkutscher können sogar 30.000 bis 34.000 Liter Benzin/Diesel transportieren, weil Sprit so leicht ist, und auch möglichst leichte Fahrzeuge eingesetzt werden. Ist aber in der Gesamtbetrachtung gar nicht so wichtig.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 1909
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 815 Mal
    Danke erhalten: 232 Mal
folder Mo 18. Jun 2018, 12:05
Schwani hat geschrieben: -Der Transport von Wasserstoff ist sehr aufwändig. Ein 40t Lkw kann nur etwa 1.100kg Wasserstoff tranportieren (neueste Technik jahrelang nur 500kg) - der Rest geht für die Technik und die Druckbehälter drauf. Dies entspricht einer Energiemenge von etwa 110.000km Fahrleistung eines Pkw (1kg - ca 100km). Ein vergleichbarer Lkw mit Benzin oder Diesel kann etwa 28.000ltr. laden und transportiert damit etwa 350.000km Fahrleistung (bei 8ltr./100km). Wir müssen also das Transportaufkommen für die gleiche Fahrleistung verdreifachen!

-die im Interview erwähnte 10% Wasserstoffbeimischung im Erdgasnetz ist nicht möglich, man redet im Moment von maximal 2%, da der Wasserstoff die Eisenpipelines zerstören würde (Wasserstoffversprödung)
Wie Schwani sehr schön ausführt steht die Wasserstoff-Energiewirtschaft noch vor riesigen Problemen bevor sie vielleicht irgendwann ṃal für einzelne Nischenanwendungen brauchbar in wird, sowohl ökonomisch wie auch ökologisch.

Meiner Meinung nach sollte wenn dann die Forschung eher in Richtung von dem sogenannten Windgas oder Power2Liquid gehen (näheres siehe hier https://de.m.wikipedia.org/wiki/Power-to-Liquid). Dann kann man wenigstens die bisherigen Verteil- bzw. Tankstellennetze einer sinnvollen weiteren Nutzung zuführen...

Aber das alles erst im Hinblick auf tatsächlich "überflüssigen" Strom, und nicht nur um eine Handvoll Fernleitungen einzusparen oder *kohle-Kraftwerke künstlich am Leben zu halten...

Grüazi MaXx

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
    spark-ed
    Beiträge: 1633
    Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
    Wohnort: Sehnde
    Danke erhalten: 69 Mal
folder Mo 18. Jun 2018, 12:32
BuzzingDanZei hat geschrieben:Ich halte es für fatal nicht an mehreren Stellen gleichzeitig die Systemumstellung zu beginnen. Es würde sonst dreimal so lange dauern und es dauert ja schon zu lange.
Da bin ich ganz bei dir.
Wenn ich aber diese Forschungs- und Leuchtturmprojekte sehe, wird dort genau das Gegenteil erreicht. Warten wir erstmal die Ergebnisse in Ruhe ab - und schwupps können wir uns ein paar Jahre um "wichtigere Dinge" kümmern.
Man kann dann den Eindruck bekommen, Forschung mutiert da zum Selbstzweck.

Die Erzeugung von Wasserstoff ist seit 200 Jahren bekannt, was werden denn da für überraschende Erkenntnisse erwartet?

Wer interesse hat, wieviel in den letzten Jahren dort gefördert wurde:
https://www.enargus.de/pub/bscw.cgi/26? ... asserstoff

"Energie des Nordens" ist dort auch als Empfänger zu finden

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
folder Mo 18. Jun 2018, 13:22
Ich denke es wird weiter an Wasserstoff geforscht werden und Millionen Fördergelder verpulvert werden.

Wenn in sagen wir 10 Jahren Fahrzeuge zu bezahlbaren Preisen auf dem Markt sind und einige der heutigen Probleme gelöst sind, sind es immer noch nur 500km Reichweite, die man mit großen Umwegen zu einer der vielleicht dann 300 bundesweiten H² Tankstellen Fahren muss zu Kosten jenseits der 10€/100km.

In 10 Jahren haben dann aber Batterieelektrische Fahrzeuge 600-1000km Reichweite, die an schätzungsweise 50.000 Stationen geladen werden können zu vielleicht 3-5€/100km. Von den 50.000 Stationen sind vielleicht 2-3.000 mit 150-350KW Ladeleistung, wo teilweise in weniger als 15min die 500km Reichweite nachgeladen werden kann.


Ich sehe im Wasserstoff nur Nachteile. Der einzige Vorteil ist wirklich tanken in 5-10min. Aber auch dieser wird bald kaum noch eine Rolle spielen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
harlem24
    Beiträge: 5745
    Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 113 Mal
folder Mo 18. Jun 2018, 14:39
Im Individualverkehr wird Wasserstoff auf absehbare Zeit keine Rolle spielen, dazu sind Akku schon viel zu weit.
Einzig im Bahnverkehr könnte es funktionieren oder bei Schiffen, wobei bei letzteren wahrscheinlich erstmal das Problem gelöst werden muss, wo das Gas gelagert werden darf. Unter Deck ist z.B. momentan noch verboten.
Vielleicht, aber auch nur vielleicht, kann er eine Rolle beim Jahreszeitenausgleich spielen, aber da gibt es aktuell noch extreme Speicherungsprobleme.
Aber lassen wir uns überraschen, was geht.
Gruß

CHris, unterwegs mit e-flat.com Zoe ZE40

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
folder Mo 18. Jun 2018, 15:08
In Landsberg bei Jürgen Sangl steht heute ab 18:00 der Hyundai NEXO. Ein kleines Event steigt auch ab 18:00 heute.

LG
Frank
07 15 ZOE Q210 Intens
+06 17 ZOE LIFE ZE 40
+09.15 Tesla MS 70D
+02.2016 Outlander PHEV TOP, Model 2015
+04 2016 Opel Ampera (gebr.), <--- den hat ein Mitarbeiter übernommen
+13.12.18 Hyundai Kona Premium 64 kWh

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
    E-lmo
    Beiträge: 1521
    Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
    Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
    Hat sich bedankt: 55 Mal
    Danke erhalten: 54 Mal
folder Mo 18. Jun 2018, 15:53
Auch im Bahnverkehr sehe ich nicht so die Vorteile.
Warum sind einige Streckenabschnitte noch nicht elektrifiziert? Weil auf den Teilstücken nicht so viel Verkehr herrscht, dass sich die Investition bisher gelohnt hätte. Hier aber eine Wasserstoffversorgung und geeignete Loks anzuschaffen soll sich plötzlich rechnen?
Zumal sich die höheren Energiekosten über den Umweg Wasserstoff nicht nur gegen den Batteriespeicher mit geringen Wandlungsverlusten und Batteriedegeneration wie beim BEV, sondern gegen die direkte Nutzung per Fahrdraht rechnen muss.
Die Fördergelder wären hier besser in der Elektrifizierung weiterer Streckenabschnitte angelegt!
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
folder Mo 18. Jun 2018, 16:07
Auch wenn in Sachen Wandlungsverluste noch Fortschritte gemacht werde, so wird Wasserstoff nie die Effizienz von Akkusystemen erreichen können. Diese Energieverluste entsprechen auch höheren Kosten. Schon aus dem Grund wird es sich nicht durchsetzen können.

Selbst als Netzspeicher, wo Transport und Lagerung keine große Rolle spielen, haben Akkusysteme die Nase vorn.

In Schiffen ist das vielleicht noch denkbar. Aber auch hier halte ich irgendwann Akkuspeicher für die bessere Lösung. Vielleicht gibt es für Langstrecken irgendwann Offshore-Schnelllader an Windparks oder PV-Feldern.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Chance des Wasserstoff in Energiewende & Elektromobilitä

menu
Benutzeravatar
folder Mo 18. Jun 2018, 17:31
Für die Preise, die die Bahn pro kWh Strom bezahlt, wird sie nie und nimmer einen oder mehrere Anhänger voll Wasserstoff mitnehmen.
Die Bahn erzeugt ihren Strom zu 2/3 selbst in eigenen Kraftwerken. Der Rest kommt von 110kV Leitungen zu extrem geringen Preisen. Zurzeit ist geplant wesentlich mehr Strecken zu elektrifizieren, was mE der bessere Weg ist.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Elektroauto Videos“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag