Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

Hier kannst du über deinen Elektroauto-Umbau berichten

Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Benutzeravatar
    HH-EV
    Beiträge: 355
    Registriert: So 13. Sep 2015, 18:10
    Hat sich bedankt: 18 Mal
    Danke erhalten: 8 Mal
folder Sa 28. Sep 2019, 14:44
Ich bin seit >3 Jahren begeistert elektrisch unterwegs und möchte in spätestens 3 Jahren (Q4/2022) auch elektrisch auf Reisen wohnen!
Anforderungen:
Ich möchte aufrecht im Wohnmobil/Wohnwagen stehen können;
es sollten Schlafplätze für 2-4 Personen vorhanden sein, davon mindestens 1 Festbett mit 2m Länge und mindestens 80cm Breite;
eine Küche mit Kochmöglichkeit, Spüle und Kühlschrank;
ein Bad mit WC und Waschbecken, Dusche kann, muss aber nicht.
Dämmung winterfest, Heizung, Stauraum.
Gern Fahrrad-Träger oder noch besser, die Möglichkeit einen Elektro-Motorroller mitzunehmen.
Elektrische Reichweite mindestens 200km;
Gern schnellladefähig.
Ein ENV oder ein VW-Bus oder irgendwas mit Aufstelldach wären mir zu klein.

Wie geht das und welche ist die beste und bezahlbarste Lösung?
Hier der Stand meiner Überlegungen und meine Fragen dazu:

Idee 1:
gebrauchtes Model X mit AHK (ca. 75T€) + gebrauchter Wohnwagen (ca. 10 T€)
= 85 T€
Vorteil: Fahrzeug kann separat bewegt werden; am einfachsten zu beschaffen
Nachteil: Preis, häufige Reparaturen, Service schlecht erreichbar (Nix für ungut, habe ich alles eben im GE Forum zum Model X gelesen)
Überlegung: Model 3 hat zu wenig Zuglast und der Sion ist erst wer weiß wann verfügbar

Idee 2:
(Gebrauchten?) E-Kastenwagen (50 T€) in Wohnmobil umrüsten (20 T€?) = 70 T€
Vorteile: Keine Einzelzulassung notwendig,
Wohneinrichtung nach Wunsch
Nachteil: Gebrauchte E-Kastenwagen kaum verfügbar, neue zu teuer
Überlegung: Welche Fahrzeug Modelle (H3 L3-4) eignen sich?
Wer macht Wohnmobil-Umbauten gut & günstig?
Gibt es Erfahrungen mit „Van me“ in HH?

Idee 3:
Gebrauchten Kastenwagen (10T€) auf
elektrisch umbauen lassen (30 T€?),
dann in Wohnmobil umrüsten (20 T€?)
= 60 T€
Vorteile:
Wohneinrichtung nach Wunsch
Nachteile: Einzelzulassung notwendig
Überlegung: Wer kann sowas umbauen?
a) Fahrzeug
b) Innenausstattung

Idee 4:
Gebrauchtes Wohnmobil (20 T€) auf elektrisch umbauen lassen (30 T€?)
= 50 T€
Vorteile: Preis? Gibt es evtl. Förderung?
Nachteile: Einzelzulassung notwendig
Überlegung: Wer kann sowas umbauen?
a) Fahrzeug

Sind die angenommenen Kosten realistisch? (Ich weiß, teurer geht immer)
Gibt es weitere, noch günstigere Ideen?
Oder weitere Vor- und Nachteile zu den o.g. Ideen?

Ich freue mich auf Euern Input!
Seit 12/2015 Kia Soul EV 27 kWh Schlumpfine mit Komfortpaket.
Warte auf Kia E-Niro, 64 kWh, Spirit, Runway Red, Leder schwarz (bestellt am 6.2.2019)
Anzeige

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 2560
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 274 Mal
folder Sa 28. Sep 2019, 15:18
er Umbau eines Transporters in ein Wohnmobil ist durchaus mit einer Einzelabnahme beim TÜV verbunden. Die Nutzungsänderung bedingt eine Steuerliche Neueinstufung sonst läuft man Gefahr, Steuerlich, Versicherungstechnisch und in Bezug auf die Fahrerlaubnis eine Straftat zu begehen. Als Schlepper für einen guten Wohnwagen würde ich im Moment eher zum EQC als zum Model X schauen. Dank des dichten Händlernetzes und besseren Services endet daher der Urlaub nicht so schnell im Desaster. Bei einem Einstiegspreis von 72000€ dürften sich ab Mitte des kommenden Jahres Vorführwagen ab 65000€ Finden. Die 400 PS und 1800kg Anhängelast und 250km geschätzer Reichweite beim Gespann dürften ganz gut passen.
Mit einem E-LKW könnte es noch das Problem geben, kaum eine Lademöglichkeit zu finden wo das Gerät stehen kann zumindest wenn ich mir hier in Hamburg die Parkplätze an den Ladesäulen ansehe. Da könnte die Möglichkeit das ganze zu Teilen sehr hilfreich sein.
Auch wenn es in den Fingern juckt daß ganze komplett Elektrisch zu können würde ich heute noch eher zum Plug in Hybrid greifen und am Ende der Reise dann Elektrisch umherzufahren z.B. C300e oder Mitsubishi oder neueres.
Interessant könnte es noch werden, wenn aus dem E-Wohnwagen eine Serienfahrzeug wird, der Preis stimmt, da hier viel am Zugfahrzeug eingespart werden könnte. Der ECoCo war ja schon ganz nett.

MfG
Michael

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
HOW
    Beiträge: 113
    Registriert: So 3. Jul 2016, 17:35
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 9 Mal
folder Sa 28. Sep 2019, 15:53
Schau doch mal bei https://ecap-mobility.com vorbei. Die sollten in Deiner Nähe sein und die bauen auch größere Fahrzeuge auf Elektro um.

Vielleicht können die Dir was passendes bieten.

Gruß How

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Benutzeravatar
    webersens
    Beiträge: 436
    Registriert: Fr 23. Jan 2015, 12:59
    Wohnort: Stade
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 31 Mal
folder Mo 30. Sep 2019, 16:18
Es gibt ja mittlerweile den VW-E-Crafter zu kaufen.
Evtl.mal bei MOIA nachfragen....irgendwann verkaufen die vielleicht ja mal ein paar ihrer Fahrzeuge ...

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Benutzeravatar
    Spüli
    Beiträge: 3228
    Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
    Wohnort: Gifhorn
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 79 Mal
folder Mo 30. Sep 2019, 18:41
Moin!
Wenn noch 3 Jahre Zeit sind, würde ich frühestens in 2 Jahren mal beginnen den Markt abzuklappern. Es gibt inzwischen ja schon erste Kleinserien von etlichen Herstellern auf dem Markt (Renault Master, VW Crafter,...). Vielleicht gibt es da die Chance einen guten Fang zu machen. Oder aber es gibt ganz neue interessante Anbieter, die dann auch technisch auf dem neuesten Stand sind. Die jetzige Technik wurde stets als Manufakturware ab 59t€ angeboten, was in etwa Faktor 2,5 zum Verbrenner ist. Neue Modelle in Serienfertigung sollten deutlich günstiger sein und auch moderne Akkutechnik haben.

Auch bei der Ausrüstung der Wohnmobile tut sich einiges. Dort erfolgt gerade der Umsprung von Blei auf LiIon bei den Aufbaubatterien. Die ersten Konzepte für Hybridantriebe wurden vorgestellt, Heizung und Co werden immer mehr vernetzt. Da solle man daher wirklich gucken, was in 3 jahren gerade "Stand der Technik" ist.
Gruß Ingo

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 2560
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 274 Mal
folder Mo 21. Okt 2019, 23:15
Nun hat ja PSA erst gerade angekündigt 2020 Transporter mit L3 und L4 mit 270km Reichweite zu bauen und nicht zu Abschreckpreisen wie VW und Renault Master anzubieten. Der große Citroen wäre schon mal ein guter Ausgangspunkt. Ein 750kg respektive 1000kg T@B ginge am Model 3 auch und EQC gibt es sicher auch bald nach dem ersten Leasing.

MfG
Michael

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
evsmarti450
    Beiträge: 8
    Registriert: Mi 20. Sep 2017, 23:55
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 29. Okt 2019, 23:18
ALKO hat ein Hybrid Chassis mit elektrischer Hinterachse angekündigt, das als Grundlage für Wohnmobil gedacht ist. Wurde auch schon auf verschiedenen Messen vorgestellt. Preis kenne ich aber nicht.
https://www.alko-tech.com/de/hybrid-power-chassis

Dann kenne ich noch den Umrüster EFA-S, der schon Wohmobile umgesrüstet hat und auch mit Wohnmobilherstellern zusammenarbeitet und neue E-Wohnmobile anbietet.
https://efa-s.de/
https://www.iridium-wohnmobile.de/
https://www.electrive.net/2018/12/05/ef ... wohnmobil/

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
3CV
    Beiträge: 1
    Registriert: Sa 16. Nov 2019, 14:19
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Sa 16. Nov 2019, 14:40
Also ich denke auch, wenn du nicht sofort eine Lösung brauchst, dann warte noch ein bisschen. Gerade im Transporter-Bereich ist eine Menge angekündigt.
Ich halte allerdings die Wohnwagen-Lösung für normale "Urlauber" für den besten Einstieg.
Wir brauchen was größeres als Ablösung für den alten T4, in dem man auch länger wohnen und arbeiten kann und zwar jetzt. Daher meine Entscheidung für einen gebrauchten 2013 Crafter mit 280K km der jetzt gerade (November 2019) mit 75kwh Batterie und der Hilfe von www.fleck-elektroauto.de elektrifiziert wird. Danach wird selbst ausgebaut.
Ich hoffe auf 200km Reichweite, habe aber kein CCS und damit nur 22kw AC Ladestrom.
Ist ein Kompromiss auf vielen Ebenen, aber passt (hoffentlich) zum geplanten Einsatzzweck des weiten, aber langsamen, Reisens mit nebenbei arbeiten.
schau mer mal....

BTW: ecap hat einen wirklich absurden Preis für den Umbau aufgerufen. EFA-S waren irgendwie nicht so gesprächig; hatte das Gefühl so einzelne Umrüstungen interessieren die nicht (mehr).

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Benutzeravatar
    HH-EV
    Beiträge: 355
    Registriert: So 13. Sep 2015, 18:10
    Hat sich bedankt: 18 Mal
    Danke erhalten: 8 Mal
folder So 24. Nov 2019, 14:18
Also Hybrid kommt für mich nicht in Frage.
Mal sehen, was von PSA demnächst kommt,
oder wann es den E-Sprinter zu kaufen gibt.
Zu dumm, dass es für den bereits bestellten E-Niro, der hoffentlich irgendwann in 2020 geliefert wird, keine Anhängerkupplung gibt, dann würde ich in der Tat erst einmal einen Wohnwagen austesten.
Seit 12/2015 Kia Soul EV 27 kWh Schlumpfine mit Komfortpaket.
Warte auf Kia E-Niro, 64 kWh, Spirit, Runway Red, Leder schwarz (bestellt am 6.2.2019)

Re: Wohnmobil elektrisch: Wie geht das?

menu
Benutzeravatar
folder So 24. Nov 2019, 14:27
Volvo XC40 electric, 1500Kg Anhängelast.

Gruss
Wolpertinger, der Hybrid unter den Tieren.
90% Ioniq + 10% Polo = Hybrid
Nächster Schritt: 2019 - 100% Elektrisch
e Niro64 Spirit - P4 , Aluminium Silber, WK (Laut Vertrag Mrz19, Nicht Lieferbar)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Dein Elektroauto-Umbau Projekt“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag