Keine neuen Modelle für Europa mehr

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

blackcrow
  • Beiträge: 123
  • Registriert: Sa 9. Feb 2019, 09:16
  • Hat sich bedankt: 84 Mal
  • Danke erhalten: 54 Mal
read
@ SKO
Dies kann ich nur bestätigen! Meine Frau ist Serviceassistentin in einer Vertragswerkstatt. ASX, SpaceStar gestrichen, EclipseCross kein PlugIn, bei allen keine neuen Modelle. Der L200 soll wohl bleiben, der erreicht durch sein Gewicht wohl locker die neue EuroNorm 😉 Zur Zeit steht alles erstmal nur auf dem Prüfstand, die letzte Messe ist noch nicht gelesen. Service bleibt weiterhin, auch Garantiebearbeitung und Ersatzteilversorgung ist auch auf längere Sicht gesichert. Also erfreuen wir uns doch an den Fahrzeugen die wir haben und meiner Meinung nach toll sind (auch ein Kauf von „Lagerfahrzeugen“ ist bestimmt nicht falsch) und harren der Dinge, die da kommen 😂!

Zur neuen EuroNorm:
In meinen Augen einfach nur Blödsinn. Leichte Fahrzeuge werden bestraft, schwere bekommen einen Bonus. Z.B würde der Spacestar schwerer gemacht werden bei gleichem Motor, würde er trotz höherem Spritverbrauch die Norm schaffen. Hyundai hat beim i10 (oder i20, weiß es nicht mehr) sowas wohl schon angekündigt. In meinen Augen völliger Schwachsinn! 😡
VG Christoph
Mitsubishi Outlander 2019 Intro Plus
Anzeige

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 729
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 525 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
blackcrow hat geschrieben: einfach nur Blödsinn. Leichte Fahrzeuge werden bestraft, schwere bekommen einen Bonus.
ein Schelm, wer da hinter Lobbyarbeit deutscher Premiumanbieter sieht, schließlich bringen die Kleinwagen kaum Marge.

(nur so ein Verschwörungsmythos :ironie:)
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
read
52000 Fahrzeuge sind doch an sich nicht wenig..das sind bei 200 Arbeitstagen ~280 Wagen am Tag.. und das lohnt nicht?
Wohl doch eher Motoren oder Garantie Gründe, oder die Vermutung das E & Wasserstoff Autos den Markt überrollen.

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

pelziger37
  • Beiträge: 363
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 11:10
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 74 Mal
read
Wasserstoff ?? das wird bei uns noch Jahre ,wenn nicht Jahrzehnte dauern ..
Schaut euch nur an ,wie emsig sie die Ladesäulen ausbauen.
E autos fördern und dann die Besitzer weitgehend im Regen stehen lassen
Und die sollen nun fläschendeckend Wasserstofftankstellen aufbauen ??
Das glaubt ihr doch selber nicht
Wahres Wissen beruht auf Erfahrung, alles andere ist nur Information.

(Albert Einstein)


denkt an euren CO2 Fußabdruck
lasst das Flugzeug alleine fliegen

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
read
Back in Black hat geschrieben: 52000 Fahrzeuge sind doch an sich nicht wenig..das sind bei 200 Arbeitstagen ~280 Wagen am Tag.. und das lohnt nicht.
Nein, das lohnt sich vermutlich nicht. Diese 52k verteilen sich ja auf viele Modelle.
Wenn man sich die Entscheidungen anschaut, wenn Modelle eingestellt werden, oder in welchem Markt sie eingeführt werden, dann sind da oft hohe Stückzahlen im Spiel. So hat VW z.b. gesagt, dass sich der ID Buzz nur lohnt wenn sie auch eine Cargo Variante für die Nutzfahrzeuge machen um von diesem Model >40k zu erreichen...

Ich vermute zudem, dass auch beim Outlander - mit dem vergleichsweise relativ günstigen Preis - die Marge eher nicht so gut ist.

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

sko
  • Beiträge: 210
  • Registriert: Fr 12. Jul 2019, 10:36
  • Danke erhalten: 178 Mal
read
johjoh66 hat geschrieben:
blackcrow hat geschrieben: einfach nur Blödsinn. Leichte Fahrzeuge werden bestraft, schwere bekommen einen Bonus.
ein Schelm, wer da hinter Lobbyarbeit deutscher Premiumanbieter sieht, schließlich bringen die Kleinwagen kaum Marge.

(nur so ein Verschwörungsmythos :ironie:)
Das betrifft ja nicht nur Kleinwagen, dort "erwischt" es aber jetzt die meisten Modelle die entweder gestrichen oder künstlich schwerer gemacht werden. Selbst der PHEV hat nach der neuen Rechnung angeblich schlechtere Abgaswerte...

Zum Cross PHEV: angeblich sollten alle fertig Homologierten Fahrzeuge noch kommen, der Cross PHEV war zumindest schon in Bearbeitung und es ist durchaus Denkbar dass er sowieso "gebraucht" wird um den Space Star zu subventionieren der ja trotz Wegfall des 1.0l noch immer zu leicht ist und damit schlecht gerechnet wird...
Aber 100%ig gibts dazu noch nix. Ich warte da selber noch da das evtl der Nachfolger für meinen Outlander werden sollte in ~1.5-2 Jahren.
2019 Outlander PHEV Top, 1991 Sigma 3.0-24V, 1989 Galant GLS, 1988 Galant VR4, 1970 DKW 502 Extra

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

sko
  • Beiträge: 210
  • Registriert: Fr 12. Jul 2019, 10:36
  • Danke erhalten: 178 Mal
read
Super-E hat geschrieben: Ich verstehe diese wilden Theorien nicht. Das was berichtet wurde klingt doch logisch. Mitsubishi hat seit Jahren in Europa mit sinkenden Absätzen zu tun und machen gerade Milliardenverluste
Deshalb wurde das auch an die Frey-Gruppe abgegeben. Die Absätze und Marktanteile in den Märkten mit Frey als Generalimporteur sind in den letzten Jahren konstant wieder gestiegen. Trotzdem ist der EU-Markt für Hersteller mit "normalen" Margen (d.h. nicht 50% Aufschlag auf die Listenpreise, damit man dann mit 20-30% Rabatten die Firmenkunden locken kann...) kaum noch interessant, da zu Teuer und zu wenig Gewinn weil völlig übersättigt. Priorität haben da die wachsenden Märkte in Südamerika und Asien bei denen noch große Marktanteile gesichert werden können und "gesunde" Gewinnspannen möglich sind.
2019 Outlander PHEV Top, 1991 Sigma 3.0-24V, 1989 Galant GLS, 1988 Galant VR4, 1970 DKW 502 Extra

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
  • srh
  • Beiträge: 69
  • Registriert: Mi 16. Okt 2019, 19:59
  • Wohnort: Zürcher Oberland
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Als Schweizer ist das besonders interessant, ein 500 Mio. Einwohner Markt wie Europa soll uninteressant sein. In den USA ist es doch noch viel schlimmer, da kostet ein BWM welcher hier 60000 CHF kostet 40000 $. Ein Ford Mustang mit 300 PS (ok mit 4-Zylinder) kostet ab 27000$.
Ich würde jetzt mal die Markentreue insgesamt irgendwo auf 66 % schätzen.
Mit den Kozernmarken Nissan und Renault habe ich absolut nichts am Hut. Ich wäre sicher beim Outlander Nachfolger geblieben.
Die Mitsu Kunden wandern m.E. eher Richtung Koreaner ab, evtl. noch Mazda oder Toyota.
Daher verstehe ich den Entscheid nicht. Bei GM und Chevrolet zu Gunsten Opel/Vauhall konnte ich es nachvollziehen.

Spannend auch all die neuen PHEV welche nun in den Markt gespült werden, meist mit 150 kw Verbrenner aufwärts mit komplizierter Technik und Turbolader und mit Elektromotor im Getriebe angeflanscht. Die kosten alle 55 TEUR aufwärts. Mitsu hätte problemlos die Preise anheben können.
Wie lange halten diese PHEV Motoren wenn sie wie im Outi ständig an und abgestellt werden?
Mitsubishi Outlander PHEV S-Edition

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 729
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 525 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
sko hat geschrieben: oder künstlich schwerer gemacht werden
Beispiel Plugin-Hybrid Mercedes C300 de (T-Modell): der wiegt leer sage und schreibe 1955 kg und ist damit erstaunliche 340 kg schwerer als das klassische Modell mit dem gleichen Diesel-Motor (C 220d). Selbst wenn man von einer relativ niedrigen Energiedichte der 13.5 kWh-Batterie ausgeht, dann wiegt diese maximal 125 kg, das Batteriepaket mit allem Drumherum vielleicht 150 kg. Klar die 9G-tronic mit dem zuschaltbaren E-Antrieb ist sicherlich auch kein Leichtgewicht. Es drängt sich mir aber der Eindruck auf, dass bei diesen Fahrzeugen nicht allzuviel Ingenieurskunst in "Leichtbau" gesteckt wurde!
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Keine neuen Modell für Europa mehr

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 729
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 525 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
srh hat geschrieben: Spannend auch all die neuen PHEV welche nun in den Markt gespült werden, meist mit 150 kw Verbrenner aufwärts mit komplizierter Technik und Turbolader und mit Elektromotor im Getriebe angeflanscht. Die kosten alle 55 TEUR aufwärts. Mitsu hätte problemlos die Preise anheben können.
Wie lange halten diese PHEV Motoren wenn sie wie im Outi ständig an und abgestellt werden?
Diese Fahrzeuge dürften fast ausschließlich als Firmenwagen auf den Markt kommen und bei Laufzeiten zwischen ein und drei Jahren interessiert die Frage der Haltbarkeit nicht. Diese Frage müssen sich die Interessenten für die Leasingrückläufer stellen!
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag