DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

Segeltyp
  • Beiträge: 14
  • Registriert: Mi 3. Apr 2019, 10:35
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Liebe Outi-Fans !

Habe bei meinem Outi (2019-er Plus Intro) diese Woche (11.02.20) die 40.000-er Inspektion gemacht und dabei ein DBCAM wegen Batterie-Leistungsverlusten vereinbart. Das DBCAM wurde mir jedoch berechnet mit € 150 - wohl eine nagelneue Mitsubishi-Vorgabe, wie mit berichtet wurde von der Werkstatt.

Obwohl die Kapazität von 37,8 AH auf 40,9 h im Rahmen des DBCAM in der Messung vor/nach gestiegen ist, wird jetzt behauptet, dass sei im Rahmen der Spezifikation und daher keine Kostenerstattung, da lt. Mitsubishi kein Mangel. Der Werkstattmeister sieht das zwar anders, aber der setzt wohl nur das um, was Mitsubishi macht.

Ob das auch bei meinen Ladungen zuhause und in der Firma zu einer höheren Ladung führt, beobachte ich noch und werde dazu später etwas schreiben.

Ich finde das von M. jetzt doch ziemlich dreist- Das ist so als ob in der Benzintank sich nicht mehr voll betanken lässt, die Werkstatt behebt das Problem, sagt aber, ÄTSCH war kein Mangel, unsere Spezifikation sieht das anders.

Wie sind eure Erfahrungen aktuell dazu ?

Gruß aus dem Norden
Anzeige

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

USER_AVATAR
read
Ich sehe das mit dem eindeutigem Mangel anders. Es ist normal, dass bei Akkufahrzeugen die Batteriegröße mit der Zeit kleiner wird. Ist bei allen so. Deshalb gibt es bei den meisten eine Garantie auf einen Degradationswert. Das jetzt das System irgendwo blöd entworfen wurde und den nutzbaren Umfang unnötig beschränkt ist doof und man sollte erwarten, dass es per Kulanz behoben wird. So lange aber der zugesicherte Wert nicht unterschritten wird, kann man nach meiner Auffassung leider niemand "zur Kulanz zwingen". Das Fahrzeug hält die zugesicherten Eigenschaften ja ein.

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

miresc
  • Beiträge: 1076
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 404 Mal
read
Super-E hat geschrieben: ... Das Fahrzeug hält die zugesicherten Eigenschaften ja ein.
Genau das steht m. E. eben keineswegs fest! Eingehalten wird zwar noch! die - freiwillige! - Garantiezusage einer Kapazität von über 70%. Nicht eingehalten werden können im Falle deutlich abnehmender nutzbarer Akkukapazität SOH/SOC (auch unter Laborbedingungungen) die Zulassungswerte für el. Reichweite, Spritverbrauch und Schadstoffausstoß (WLTP), die nach neuester Norm nicht nur beim Neuwagen, sondern mit Toleranzen für fünf Jahre einzuhalten sind.
Ich hatte deshalb bereits nach einem halben Jahr nach Zulassung schriftlich eine Mängelrüge beim Händler und zur Weitergabe an MMD eingereicht mit der Maßgabe einer Mängelbeseitigung/-minderung beim Jahreskundendienst. Darauf habe ich zwar nie eine offizielle Antwort bekommen, aber anstandslos und ohne gesonderte Berechnung DDCAM mit der ersten Inspektion Ende November 2019.

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

che412
  • Beiträge: 134
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 20:25
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 46 Mal
read
Hallo,

Ich habe morgen meine erste Inspektion und heute die Nachricht erhalten, dass die DBCAM bei der Inspektion auf freiwilliger Basis gemacht werden kann. Die Werte werden aber bei späteren Kulanzansprüchen herangezogen. Als Bezahlung sind ca 129€ fällig. Wir wohl dann Netto sein.

Die DBCAM macht nur Sinn wenn der SOH um >8-10% gefallen ist.
Deswegen werde ich erstmal nach dem aktuellen SOH fragen.

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

miresc
  • Beiträge: 1076
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 404 Mal
read
che412 hat geschrieben: Die DBCAM macht nur Sinn, wenn der SOH um >8-10% gefallen ist. Deswegen werde ich erstmal nach dem aktuellen SOH fragen.
Das ist sicher eine sinnvolle Vorgabe. Bei meinem PHEV betrug die (vom Händler gemessene) SOH-Kapazität nach einem Jahr und trotz nur knapp 7.000 km Fahrstrecke vor DBCAM 40,9AH (von original 46AH), also eine Minderung von 11% gegenüber dem Nennwert.
Ich denke daher, dass die allermeisten Outi PHEV innerhalb eines Jahres in den von che412 genannten Bereich des SOH-SOC-Verlustes kommen.

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

pelziger37
  • Beiträge: 363
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 11:10
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 74 Mal
read
meine SOH-Kapazität beträgt nach 8000km und 11 Monaten 41,3 ..
Geladen zu 95 % mit DC
werde nächsten Monat mal DBCAM machen lassen ..
Wahres Wissen beruht auf Erfahrung, alles andere ist nur Information.

(Albert Einstein)


denkt an euren CO2 Fußabdruck
lasst das Flugzeug alleine fliegen

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
@pelziger37 und wieviel machst du davon elektrisch?

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

pelziger37
  • Beiträge: 363
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 11:10
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 74 Mal
read
ungefähr 6000 km
Wahres Wissen beruht auf Erfahrung, alles andere ist nur Information.

(Albert Einstein)


denkt an euren CO2 Fußabdruck
lasst das Flugzeug alleine fliegen

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

Outlander-Fan
  • Beiträge: 44
  • Registriert: Do 5. Dez 2019, 10:10
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Moinsen,

nur mal so gegrübelt:

man macht sich ja schon Gedanken um die Akkukapazität - aber das allein ist, so finde ich, viel zu kurz gedacht.
Hier ist es auch eigentlich egal, was MITSUBISHI sagt/garantiert ...

Die Kapazität des Akkus hat Einfluss auf den Verbrauch/Schadstoffausstoß. Auf 100 KM - ist ja hier nun mal der Richtwert, soll der Outi (wie andere Autos auch) durch Einsatz des Bordakkus nur einen gewissen Verbrauch /Ausstoß haben. Bei Kapazitätsabnahme des Akkus über Monate/Jahre wird erzwungen, dass der Verbrenner immer früher anspringt, um die Strecke von 100 KM zu fahren. Somit steigt der Verbrauch und der Schadstoffausstoß regelmäßig weiter an.

... also werden doch irgendwann auch die Toleranzen überschritten (im reellen Gebrauch) nach denen das Fahrzeug eigentlich als "umweltschonend" deklariert wurde. E-Kennzeichen, Fz Steuer usw. ...

Was muss in diesem Fall der Verbraucher tun, damit diesem Übel begegnet werden kann - es einmal offiziell und tatsächlich im "normalen Nutzungsverhalten" nachgeprüft wird?

Die bekannten "Diesel"skandale haben es ja soweit gebracht, dass diesbezüglich... verschlecht- äh nachgebessert wird.
Unter Zwang - da hat eine Bundesbehörde sich eingeschaltet.

Sollte der Verbraucher diesbezüglich mal einen Wink an das Bundesamt geben?

Wie könnte man vorgehen?

Ist dieses Auto (das Konzept ist ja genial) nur ein Papiertiger?
Wie weit hat die entsprechende Behörde bei Zulassung des PHEV gedacht?

40 g/km CO2 Ausstoß - in welchem Akkuzustand (neu)? Wie sieht das bei alternden Akkus - älteren (ab 1 Jahr, ab 10.000 KM) Outis aus?


Falls mein Post hier falsch ist, bitte verschieben ;)
Grüssle aus dem Wilden Westen
Udo

seit 29.01.2020 Outi Mj. 20 Top, Granit-Braun Metallic

Re: DBCAM gemacht - Mitsubishi verlangt jetzt Bezahlung trotz eindeutigem Mangel

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Wetten die Zulassung haben das mit 70% gemacht=
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag