Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Snoopy70
  • Beiträge: 64
  • Registriert: Do 31. Jan 2019, 19:12
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Hallo,
bei all den Problemen und dem Akku-Gate stelle ich mir die Frage, ob es noch Besitzer gibt, die mit Ihrem outlander zufrieden sind und diesen auch weiter empfehlen würden.
Ich komme von einer E-Klasse und brauche ein Fahrzeug mit einer AHK und eben den 1,5T Zuglast.
Viele Alternativen gibt es da nicht.
In 2021 dann vielleicht.

Daher kam der Outlander auf den Schirm und in die engere Wahl.
Da ich aber für die Strecken im Ort schon gerne als EV unterwegs sein möchte, stelle ich mir die Frage, ob es bei all den bekannten Problemen noch Besitzer gibt, die ihn empfehlen können.
Mein Profil von eben die 50Km Pendelstrecke und den AHK Betrieb mit dann schon mal 200Km+

Oder hat jemand eine Idee, was ich sonst für ein Fahrzeug kaufen sollte?
Anzeige

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

USER_AVATAR
  • Hotoyo
  • Beiträge: 260
  • Registriert: Mo 21. Jan 2019, 17:46
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 26 Mal
read
Welche Probleme meinst Du?
Ich empfehle generelle keine Fahrzeuge weiter, würde aber auch keinen vom Kauf abraten.
In ein Forum wird sehr viel geschrieben einige Tipps sind wertvoll, bei manchen lohnt sich nicht das man die Zeit zum lesen verschendet. Du musst für dich entscheiden was an den Beiträgen dran ist oder auch nicht. Aber das Problem gibt es im jeden Forum egal ob Outlander oder Küchenmaschinen.

Ich Persönlich würde mir meinen Outlander nicht mehr kaufen, das nächste mal würde ich eine andere Ausstattung und Farbe wählen.
Outlander 2019
Fendt Bianco
Honda ST 1300
MZ TS 250/1
Piaggio Quatz
Piaggio Sfera 125
Regierung Hyundai I10

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Snoopy70
  • Beiträge: 64
  • Registriert: Do 31. Jan 2019, 19:12
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Hallo,
na ja, die Probleme mit dem Akku und damit dem dem gesamten Konzept des PHEV beim Outlander ...
Wenn ich bei einem gebrauchten nur noch 20-30km weit damit komme, kann ich gleich einen Benziner kaufen.

Die Überlegung ist den Outlander als Übergang zu nehmen, bis Fahrzeuge als Alternative zum Model X rausgekommen sind und diese vor allem günstiger sind.
Die Outlander sind ja gebraucht BJ2016 recht günstig zu haben...

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

USER_AVATAR
read
Meiner Meinung noch wird die Thematik in Teilen hochgeschaukelt.
Immerhin bietet Mitsubishi eine Garantie von 8 Jahren an, die bei jährlicher Wartung sicher auch nicht eingefordert werden muss.
Die nach 8 Jahren noch vorhanden 70 Prozent Kapazität, sind dann immernoch mehr, wie bei so manch anderem PHEV.
Und selbst wenn Du das Auto länger wie 10 Jahre halten solltest, wird man immer noch ausreichend Saft reinbekommen, um einen recht sparsamen Verbrauch auf kurzen Strecken zu generieren. Selbst mit völlig leerer Fahrbatterie, besitzt Du noch einen effizienten Hybridantrieb, mit dem Du innerstädtisch gut und gerne mit unter 6 Liter unterwegs sein kannst.
Langstrecke fahre ich grundsätzlich ohne nachzuladen, weil mir das zu lange dauert und zu umständlich ist. Der Verbrauch entspricht dann immernoch dem eines normalen Benziners. Ich zumindest bin dabei noch nie über 7.9 Liter gekommen. Da ständig überschüssige Energie an die Batterie geht, fährst Du auch dann erstaunlich oft rein elektrisch.

Ich kann das Auto also empfehlen und sicher wird das Nachfolgemodell des Outlander PHEV auch mein nächstes Auto!
Mitsubishi Outlander PHEV Plus FAP 2019
Meine Batterie Degradation in Zahlen
https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... p=drivesdk

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

USER_AVATAR
read
Frage war "Zufrieden und wiederkaufen"
Klares Ja mehr als das und Ja freue mich schon auf Modelwechsel irgendwann hoffe
Richtung Konzeptstudie Engelbert.
Fahre jeden Tag mit Strom, lade möglichst kostenfrei, parke meist direkt dort wo andere lange kreisen an der E Säule. Komfortabel und Gemütlich zufahren Preis passt, und Service und Preise sowie die Autoläden liegen mir.

Da der eGolf so beworben wird kannst Du ja mal schauen ob der passt, bei €20k ist das auch interessant.

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Ich werde, wenn es in 3 Jahren keine anständige Alternative gibt nicht lange überlegen!

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Menzinger
  • Beiträge: 23
  • Registriert: So 17. Sep 2017, 16:23
  • Wohnort: München
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Hallo,
wir sind sehr zufrieden. Die Akkuproblembeschreibung hier erschienen erst nach dem Kauf und waren daher nicht relevant beim Kauf. Wir haben aber auch keinen täglichen Pendelweg mit dem Auto, daher weniger Reichweite nicht so schlimm.

Beim Anhängerbetrieb würde ich berücksichtigen, das ab MJ2019 der hintere Elektromotor stärker ist.

Wir waren im September mit 1,5t in Südtirol mit sehr starken Steigungen (Bozen Nord nach Völs am Schlern hoch), auf dem Campingplatz war es noch steiler, das ging locker und bei voller Batterie auch ohne Verbrennungsmotor.

Ein Ford Kuga hat sich den Hänger vom Campingplatztraktor hochziehen lassen :-)

Ansonsten fahren wir kurzstrecken rein elektrisch, in der Langstrecke ohne Hänger brauchen wir ca. 7,5l, mit Anhänger 10,5l im Charge Modus

Es gibt für den Hängerbetrieb wenige Alternativen, von Audi/VW mit dem DSG würde ich eher abraten, beim Vox TV Autotest mit Hänger ist das DSG beim Tiguan ausgefallen.

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 732
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 528 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
Back in Black hat geschrieben: Da der eGolf so beworben wird kannst Du ja mal schauen ob der passt, bei €20k ist das auch interessant.

Der wird kaum die geforderten 1,5t Anhängelast packen. Wie von Menzinger beschrieben, wird es im Hängerbetrieb bis 1,5t dank Allrad kaum eine souveränere Lösung als den Outlander PHEV geben.

Ansonsten kann ich mich nur vollumfänglich dem Post von Toddy70 anschließen und gebe dem Outlander von daher ein "Strong buy".
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3241
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 411 Mal
read
Was hast Du gegen den aktuellen Mercedes C300de oder E300de außer dem Preis einzuwenden? Für mich die richtigen Fahrzeuge für 1800kg oder 2100kg Anhängelast. Hätte ich nicht schon zwei E-Autos am Start und ein drittes in der Pipeline, würde ich sicher keinen reinen Diesel Mercedes fahren sondern einen Hybrid von Daimler.

MfG
Michael

Re: Noch Empfehlung für Outlander? AHK und PHEV?

Scubafat
read
Sehr zufrieden, null Mängel und würde ihn sofort wieder kaufen!
Gruß Roger und sein GretaMobil
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag