Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Trotzdem sind die Tests relativ aufwändig und eine Generelle Aussage nicht möglich. Für jede Situation ist alles anders.


Der Tesla hat mich nur genervt, nimmst du den Tempomaten weg hängst du in den Gurten... Die Paddles sind daher praktisch.
Anzeige

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Das dem so ist steht hier schon zick mal.
Aber jeder kann für sich "erfahren", was besser ist, dazu muss ich keine aufwändigen Test durchführen (lassen).

Schön, dass dich der Tesla genervt hat. Kannst ja deinen S3 nehmen, oder einen anderen deiner zick Autos, aber hier geht es um den Mitsubishi Outlander und der hat eben Paddles und fährt im Stadtbetrieb am besten mit B5. Das wurde hier auch ein einem eignen Thread bestätigt.
Nochmal, Segeln ist nicht immer das beste.
Gruß
Markus :geek:
Mitsubishi Outlander PHEV Top 2019

You don’t need to baby the battery

https://ts.la/markus34522

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1081
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
MBj1703 hat geschrieben:
MrMaus hat geschrieben: Es gibt genau eine Variante, wie man einen rekuperierenden Wagen bergab fahren soll:
Rollen geht über Rekuperieren. Rekuperieren kannst du generell zwischen 20 und 30% der Energie zurückgewinnen der Rest geht in Wärme über.
Da nimmst du (energetisch, ...) lieber 5-10 km/h in die Senke mit. Und rollst die dort weiter.
Das stimmt so pauschal leider nicht.
Ich habe das zur Genüge auch getestet, hier dokumentiert und viele haben es auch so bestätigt. Segeln ist nicht immer das Beste.
Ich habe die Tage auch nochmals in der Ebene und an einigen Gefällstrecken getestet und verglichen:
Ich fahre deutlich am entspanntesten und ohne ungewollte Verzögerungen, die ich per "Gasfuß" ausgleichen muss, wenn ich fast immer B0 nehme und nur, falls ich dadurch zu schnell werde, einfach mit dem Bremspedal rekuperiere.
Der Zeigerausschlag der Charging-Anzeige dabei macht deutlich, dass sich mit dem Bremspedal gut alle Rekuperationsstufen simulieren bzw. erreichen lassen, bevor bzw. ohne dass die mechanische Bremse greift.
Voreingestellte B-Stufen zu verwenden macht m. E. nur im Stop-and-Go-Stadtverkehr oder an sehr langen und gleichmäßigen Gefällstrecken Sinn.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
MBj1703 hat geschrieben: deiner zick Autos,
Es sind 2, Der S3(ist eigentlich das Auto der Frau) und der V60(Firmenwagen Zwischenlösung, die weggeht wenn der Outi endlich da ist und dem ich absolut nicht nachweine.)
MBj1703 hat geschrieben: Stadtbetrieb am besten mit B5
Das glaube ich dir, jedoch werde ich dieses Szenario wohl selten bis nie antreffen.... Und schon für mich und meine Situation gedacht.
Und von Stadtverkehr war im Beispiel oben nicht die Rede. Okay villeicht hätte ich es so formulieren sollen: " in dieser Situation gibt es nur eine Variante "

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

che412
  • Beiträge: 134
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 20:25
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 46 Mal
read
Zum Nachdenken: B5 hat bei mir nicht nur die Reichweite erhöht, sondern ich habe am Freitag nach 59,6 km 10,32 Kwh geladen. (Model 2019, 6200 km seit 02/19)

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

stgt_hb
  • Beiträge: 265
  • Registriert: Di 2. Apr 2019, 12:59
  • Hat sich bedankt: 99 Mal
  • Danke erhalten: 25 Mal
read
che412 hat geschrieben: Zum Nachdenken: B5 hat bei mir nicht nur die Reichweite erhöht, sondern ich habe am Freitag nach 59,6 km 10,32 Kwh geladen. (Model 2019, 6200 km seit 02/19)
Beschreib die Strecke bitte mal. Denn so pauschal kann man das nicht verallgemeinern.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

che412
  • Beiträge: 134
  • Registriert: So 10. Mär 2019, 20:25
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 46 Mal
read
stgt_hb hat geschrieben:
che412 hat geschrieben: Zum Nachdenken: B5 hat bei mir nicht nur die Reichweite erhöht, sondern ich habe am Freitag nach 59,6 km 10,32 Kwh geladen. (Model 2019, 6200 km seit 02/19)
Beschreib die Strecke bitte mal. Denn so pauschal kann man das nicht verallgemeinern.
Bei Bo vs B5 steht etwas mehr und ein erster Erklärungsversuch.
Das was mich erstaunt hat waren die 10,32 kwh. Meine durchschnittliche Ladungen waren in letzter Zeit bis auf 9,6kwh gefallen.
An dem Tag waren es 3 Touren . Zwei waren zur Arbeit und zurück(34 km). 50% Landstrasse flach mit Kreisverkehren, der Rest Stadt, +70m.
Die dritte Tour ebenfalls eine Kombination von Land und Stadt.
Meine Reichweite auf diesen Streckenprofilen ist normalerweise 51km bei erwähnten 9,6kwh Aufladung.
Die Aussentemperatur war übrigens ca 32Grad.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
...die kwh bei den Ladungen kommen mir bekannt vor.
9,6khw sind typisch bei 30% SoC und die 10,32 bei 27-28% SoC.
Selbst bei gleichem Profil kann man Fahrten nicht exakt wiederholen....wahrscheinlich hat er einfach den ICE nicht bei 30% SoC abgeworfen, sondern entschieden einfach noch ein wenig runter zu gehen.
Ob das mit B0 oder B5 zu tun hat...reproduzierbar, kann ich nicht sagen.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Outlander PHEV Plus/Intro MY19, seit 10/18
IONIQ Premium MY19, seit 08/19

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Je nach Fahrstyl entlädt ja Andys Outi auch deutlich unter 30% manchmal. Und zwar je Sparsamer er fährt desto mehr entlädt die BMU den Akku. Wenn man natürlich 60 km gekommen bist unterstelle ich jetzt mal ganz frech, dass man nicht mit Dauervolgas unterwegs war.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Kurze Anmerkung zu B5/B0:
Manche scheinen zu vergessen, dass man das Gaspedal nicht nur digital benutzen kann, sondern auch feinfühlig die Rekuperation regeln. Das geht noch besser im Eco-Modus, weil dann die Gaspedalkurve flacher ist und man etwas mehr Pedalweg hat für die Regelung.
So fahre ich meistens B5 und lasse das Gaspedal erst dann los, wenn ich die volle Reku haben will. Und so kann ich z.B. auf Kreisverkehre so zurollen, dass ich einerseits kein Ärgernis für die hinter mir bin (sonst würde ich 600m mit B1 ausrollen) und trotzdem nicht zu früh Tempo verliere und dann wieder beschleunigen muss. Ein Akku lädt tendenziell auch effizienter bei etwas weniger Ladestrom und mehr Zeit. Also kurz B5 oder gar mit der Bremse an die Grenze der Rekuperation ist schlechter als länger mit B2/D.

Aber ich schweife ab.

Mein 2017er verliert wie ich schon mal schrieb auch nutzbare Kapazität, liegt inzwischen bei ca. 80%. Genauere Messungen folgen nach dem Urlaub. Nächste Inspektion ist im April, dann werde ich den Winter hinter mir haben und wissen, ob ich meine Pendelstrecke (11km pro Weg) noch hin und zurück fahren kann mit etwas Heizung und Jacke oder nicht. Und dann ggfs. die Batterie neu einmessen lassen.
Peugeot iOn von e-flat seit 04/2017 (geschäftlich)
Mitsubishi Outlander PHEV 2017 seit 05/2017
Peugeot iOn 2016 seit 08/2017
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag